Environment

NEIN zur sinnlosen Zerstörung der Natur am Junkerberg durch den Bau der L364n (OU Hückelhoven)

Petition is directed to
Petitionsausschuss des Landes NRW
2.742 Supporters 2.459 in Nordrhein-Westfalen
Collection finished
  1. Launched September 2018
  2. Collection finished
  3. Filed on 21 Feb 2019
  4. Dialog with recipient
  5. decision

Wir fordern den sofortigen Stopp der Bauarbeiten zur L364n (OU Hückelhoven von Anschlussstelle BAB 46 Hückelhoven-Ost nach L117 (Jülicher Straße)).

Der Bau des Kreisverkehrs an der Anschlussstelle Hückelhoven Ost der A46 stellt das erste von insgesamt sechs Losen, die den Bau der L364n umfassen, dar. Trotz einer noch ausstehenden Klage des Landwirts J. Greven hat Straßen NRW mit dem Bau des KVP im Juli 2018 begonnen. www.aachener-nachrichten.de/lokales/heinsberg/landwirt-geht-gegen-geplante-ortsumgehung-vor-stadt-bleibt-gelassen_aid-24586433

Mit dieser Petition wollen wir den Verantwortlichen im Land NRW aufzeigen, dass es großen Widerstand gegen den Bau der L364n und der damit verbunden Zerstörung der Natur am Junkerberg sowie der Verschwendung von Steuergeldern (12 Millionen Euro für 2,5 km Strecke) aufgrund der Nutzlosigkeit dieser Straße gibt und fordern den Aufschub des Baus bis ein sinnvolles Konzept zur Entlastung der Bürger von Hückelhoven, Doveren und Hilfarth erarbeitet und genehmigt ist. ausschreibungen-deutschland.de/406333_L_364n_OU_Hueckelhoven_1_BA_KVP___Referenznummer_der_Bekanntmachung_05_48-0427-B_2017_Moenchengladbach

Reason

Der Neubau der L364n, die von der Anschlussstelle Hückelhoven-Ost der A46 bis zur L117 (Jülicher Straße) zwischen Hückelhoven und dem Ortsteil Doveren verlaufen soll, stellt einen massiven Einschnitt in das Naherholungsgebiet am Junkerberg dar. www.youtube.com/watch?v=XWtGx2AlnxI

Viele Bürger aus Hückelhoven, Doveren und den umliegenden Stadtteilen verbringen in der Natur rund um den Junkerberg ihre Freizeit. Zudem wird der Wald vom Waldkindergarten Doveren und verschiedenen Sportvereinen genutzt. Jährlich findet der Crosslauf „Rund um den Junkerberg“ hier statt.

Die Stadt Hückelhoven liegt in einem der waldärmsten Kreisen des Landes NRW (9,9 % Waldanteil im Kreis Heinsberg, 10,9 % in der Stadt Hückelhoven) und es besteht eigentlich der Wunsch des Landes den Waldanteil in dieser Region zu erhöhen. www.nabu-heinsberg.de/rund-um-den-naturschutz/pflanzenschutz/w%C3%A4lder-im-kreis-heinsberg/

Der Lebensraum der in diesem Gebiet lebenden Wildtiere wird in den (bislang angesetzten) vier Jahren Bauzeit und durch die Teilung des Gebietes aufgrund der geplante Streckenführung stark beeinträchtigt, wenn nicht sogar komplett zerstört. Nach der Fertigstellung der Straße wird der fließende Verkehr eine große Gefährdung für die Wildtiere darstellen.

Mit dem Neubau der L364n soll angeblich eine Entlastung der Bürger von Hückelhoven erreicht werden. Allerdings wird wohl eher eine Problemverlagerung stattfinden. Durch die jetzt geplante und freigegebene Streckenführung werden die Straßen Gladbacher Straße, Markt und Dinstühlerstraße entlastet, für die Kreuzung Jülicher Straße / Dinstühlerstraße, Hilfarther Straße in Hückelhoven sowie für die Ortsdurchfahrt Doveren dürfte die geplante Streckenführung eine erhebliche Mehrbelastung darstellen. Auch nach Aussage der CDU, die den Beschluss für den Bau der Straße gegen massive Proteste aus der Bevölkerung durch den Bauausschuss gebracht hat, „erfüllt die Straße erst ihren Sinn, wenn sie als Umgehung für den (Ortsteil) Hilfarth weitergeführt wird“ (CDU Flyer „Zwischenbilanz, Sommer 2018“). Für diesen Streckenabschnitt wird gerade eine Umweltverträglichkeitsstudie durchgeführt. Im Jahr 2000 sagte der damalige Chef des Baudezernats, Helmut Holländer, dass die Streckenweiterführung „…nach dem derzeitigen Erkenntnisstand (…) Utopie“ sei (AZ vom 24.08.2000).

Eigentlicher Grund für den Bau der L364n ist die Anbindung des im Landesentwicklungsplan Nordrhein-Westfalen (LEP NRW) geplanten Industriegebiets Geilenkirchen-Lindern. www.wirtschaft.nrw/sites/default/files/asset/document/lep_nrw_14-12-16.pdf www.geilenkirchen.de/wirtschaftsfoerderung/industrie-u-gewerbegebiete/industriegebiet-lindern/ Hier soll auf 240 ha ein Industriegebiet für flächenintensive Großvorhaben entstehen. Die nicht vorhandene Anbindung an die BAB stellt bislang ein großes Vermarktungsproblem dar. Alternative Strecken gibt es. Diese wären kürzer, sehr wahrscheinlich günstiger und würden weniger in die Natur eingreifen, scheiterten aber am regionalen Konsens und aufgrund von Protesten von Landwirten sowie Naturschutzbehörden und –verbänden. sitzungsdienst.kreis-heinsberg.de/to0050.asp?__ktonr=3011 www.aachener-zeitung.de/muessen-dafuer-sorgen-dass-die-l364-n-gebaut-wird_aid-24586423

Die Natur am Junkerberg jetzt unwiderruflich zu zerstören ist gerade aufgrund der nicht sichergestellten Weiterführung der Strecke an Hilfarth vorbei und den besseren Alternativen zur Anbindung des Industriegebiets Lindern nicht vertretbar.

Noch mehr Informationen gibt es unter l364n.wordpress.com.

Bild: Uwe Heldens, Copter Fotografen

Thank you for your support, Juliane Kampmann from Hückelhoven
Question to the initiator

News

  • Lieber Unterstützende,

    heute waren wir im Landtag und haben die Petition dem Vorsitzenden des Petitionsausschusses Herrn Yüskel überreicht.
    In kleiner Runde konnten wir unser Anliegen Herrn Yüksel, Herrn Schnelle (in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender des Petitionsausschusses) und Frau Schörnig vom Referat "Petitionen" erläutern.
    Der Petitionsausschuss wird sich nun mit unserer Petition auseinandersetzen. Dazu werden u.a. alle Beteiligten, wie z.B. das Verkehrsministerium und Straßen NRW um Stellungnahmen gebeten.
    Da dieses Jahr noch eine Artenschutzprüfung am Junkerberg ansteht und auch das Ergebnis dieser Untersuchung mit berücksichtigt werden soll, werden wir auf den Beschluss des Petitionsausschusses wahrscheinlich bis... further

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    wir haben einen Termin für die persönliche Übergabe der Petition beim Vorsitzenden des Petitionsausschusses des Landes NRW erhalten.

    Die Übergabe wird am 21.02.2019 stattfinden.

    Darauf müssen wir uns jetzt vorbereiten.
    Wenn wir neue Informationen haben, werden wir uns wieder melden.

    Liebe Grüße, Juliane Kampmann

Hückelhoven gehört bereits zu den waldarmen Regionen in NRW. Die Ortsumgehung Hückelhoven soll mitten durch das Waldstück Junkerberg in Hückelhoven führen und würde somit den Lebensraum für viele Wildtiere entwerten.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now