openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Offener Brief für faire Prüfungsbedingungen am FB Wirtschaftswissenschaften (BWL FU Berlin) Offener Brief für faire Prüfungsbedingungen am FB Wirtschaftswissenschaften (BWL FU Berlin)
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: FB Wirtschaftswissenschaften FU Berlin
  • Region: Berlin mehr
    Kategorie: Bildung mehr
  • Status: Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 83 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Offener Brief für faire Prüfungsbedingungen am FB Wirtschaftswissenschaften (BWL FU Berlin)

-

Es soll einen offenen Brief an die Fachbereichsleitung und das Prüfungsbüro geben, damit in zukünftigen Semstern eine ungünstige Prüfungssituation wie z.B. am letzten Dienstag vermieden wird! Da das Prüfungsbüro auf einzelne Anfragen nicht reagiert hat, lasst uns zusammen etwas tun!

Bitte unterzeichnet hier virtuell, wenn Ihr 10 Stunden Uni Dienstags und 2 Prüfungen pro Tag (von morgens früh bis abends spät) auch anstrengend fandet!

Der Brief wir erst NACH den Klausuren verschickt!

Begründung:

Wir, die Studierenden des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft, fordern faire Studien- und Prüfungsbedingungen!

Prüfungstage wie es sie derzeit am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU gibt, sind unserer Ansicht nach NICHT im Sinne der Studierenden und grundsätzlich nicht im Bereich des Angemessenen. So mussten im Wintersemester 2012/13 im ersten Semester des Bachelorstudiengangs BWL am 12.02.2013 beispielsweise 2 Prüfungen in einem Zeitraum von 12,5 Stunden geschrieben werden.

Laut Satzung für allgemeine Prüfungsangelegenheiten der FU Berlin, ist es die Aufgabe des Prüfungsausschusses "auf eine Angemessenheit der Studien- und Prüfungsanforderungen" hinzuwirken.

Leider hat das Prüfungsbüro des FB Wirtschaftswissenschaften auf rechtzeitige Anfragen nicht reagiert, obwohl es nach gesicherten Informationen in dem konkreten Fall freie Termine zur Verlegung der Prüfungen gegeben hätte.

Dem Merkblatt zum neuen Klausursystem am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft ist gar zu entnehmen, dass das Prüfungsbüro "insgesamt vier Klausuren an zwei aufeinanderfolgenden Tagen" für akzeptabel hält.

Dort ist auch zu lesen "dass Sie [Anm. die Studierenden] schon zu Beginn des Semesters erkennen (und durch die Kurswahl insb. in den Vertiefungsgebieten in Grenzen beeinflussen) können, an welchen Tagen Sie welche Klausuren schreiben werden."

Dies gilt auch für das Prüfungsbüro! Der eingetretene Missstand war bereits seit Oktober letzten Jahres zu erwarten, Als 4 von 5 Pflichterminen der BWL-Erstsemester auf Dienstag gelegt wurden. Die Klausurplanung des Fachbereichs bedeutete für alle betroffenen Studierenden von Beginn an jede Woche einen 10stündigen Uni-Tag.

Leider sind die Möglichkeiten der Kursauswahl insbesondere in den erste Semestern absolut eingeschränkt, sodass die Studierenden dem auch nicht entgehen konnten.

Wir fordern den Prüfungsausschuss bzw. den Fachbereich und auch das Präsidium der Freien Universität Berlin hiermit dazu auf, ihr Verständnis von "angemessen" nochmals zu überdenken. Faire und gute Studienbedingung liegen nicht nur im Interesse der Studierenden, sondern sollten auch ein Anliegen der Fachbereichsleitung und -Verwaltung sein!

Mit freundlichen Grüßen Studierende des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 16.02.2013 (aktiv bis 15.03.2013)


Debatte zur Petition

PRO: Obwohl so ausgelegt, dass die Klausurtermine sich alle an die Vorlesungstage und Zeiten lehnen sollten und so bereits am Anfang des Semesters planbar wären, wurde der diesjährige Klausurplan nicht nur in der allerletzten Minute fertiggestellt, sondern ...

PRO: Nun merkt man, dass das Prüfungsbüro selbst mit der Umsetzung ihres eigenen Klausursystems einfach überfordert wird. Eine Verlängerung des Klausurzeitraums um eine Woche, von 2 aauf 3 Wochen würde 90% der Planungsprobleme lösen, Überschneidungen verhindern ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf