Verhinderung des Aufbaus der Einrichtung im Wohngebiet Olbersdorf Niederdorf

Begründung

In der letzten Sitzung des Gemeinderates Olbersdorf wurde verkündet, dass der Come Back e.V.plant, in Olbersdorf den Dreiseitenhof auf der August-Bebel-Straße zu sanieren und ein Resozialisierungszentrum für rückfällige und erneut in Therapie befindliche Drogenabhängige zu schaffen. Wir sprechen uns gegen dieses Vorhaben aus.Nicht weil wir solche Projekte nicht unterstützen,sondern weil, laut unserer Ansicht, die Anwohner, insbesondere deren Kinder, die Besucher des Spielplatzes, sowie die Schüler der naheliegenden Schule geschützt werden müssen. Billigere, günstig gelegenere Alternativen wären vorhanden. Alternativen, die nicht soviel Steuergelder kosten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Nicole Schmidt aus Olbersdorf
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe Unterstützer,
    offiziell haben wir noch keine Rückmeldung erhalten. Der Stand der Dinge ist aber, dass das Zentrum nicht gebaut wird. Eine Baufirma hat das Grundstück gekauft und möchte darauf Wohnhäuser bauen.
    Vielen Dank für eure zahlreichen Unterschriften!

Pro

Die Patienten kommen aus größeren Städten- warum sollen sie auf einem Dorf resozialisiert werden? Es ist dem Steuerzahler gegenüber nicht fair, wenn es billigere Alternativen gibt wie zum Beispiel das Watzdorfheim. Die Gemeinde wirbt doch mit einem Urlaubs- und Familienfreundlichen Dorf. Würde solch eine Einrichtung dazu beitragen,dass es so bleibt?

Contra

Ich finde die Petition nicht gut, weil sie die Meinung der Bevölkerung nicht widerspiegelt - wenn es einzelne Unterstützer gibt. Drogensucht in Therapie ist weder ansteckend, noch sind es kriminelle Kinderschänder - es sind Leute, die sich durch Ihre Sucht im wesentlichen gesundheitlich ruiniert haben und die lernen müssen, dass es ein normales Leben gibt. Wenn die Leute das in Isolation lernen, ist es nicht "normal," Die Leute dort sind aktuell clean, für Spielplätze also keine Gefahr. Es kann jeden treffen, das sollte man nicht vergessen.