• By: LAG Freie Kinderarbeit Hessen e.V.
  • To: Landesregierung
  • Region: Hessen more
    Topic: Welfare mehr
  • Status: Petition was submitted
  • Decision pending
  • 22.315 Supporters
     Collection target reached

Protest gegen das Hessische Kinderförderungsgesetz (HessKiföG)

-

Der Protest richtet sich gegen den Gesetzesentwurf der Fraktionen der CDU und FDP zur Änderung des hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzbuches und anderer Rechtsvorschriften.
Das HessKiföG soll zum 01.01.2014 in Kraft treten.

Reasons:

Das neue Kinder“förderungs“gesetz (KiföG) hält nicht, was der Name verspricht: Im Gegenteil, die Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtungen wird durch eine massive Verschlechterung der Rahmenbedingungen noch erschwert.

Warum? Einige Beispiele:

Öffnungszeiten
- Es wird nur noch eine maximale wöchentliche Öffnungszeit von 42,5 Stunden bezuschusst, also beispielsweise täglich von 7:30 bis 16:00 Uhr. Die Ausgestaltung von bedarfsgerechten Öffnungszeiten wird nicht gefördert, elterliche Bedarfe zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden nicht berücksichtigt.

Gruppengröße
- Um die bisherige Landesförderung zu erhalten, müssen die Gruppen in Kindergarten und Hort mit 25 Kindern belegt werden. Angemessene Gruppengrößen sind ein Qualitätsmerkmal pädagogischer Arbeit. Sie sind zur Sicherung von Beziehungskontinuität und der individuellen Förderung von Kindern unabdingbar.
- Die Gruppenobergrenzen für Kinder unter 3 Jahren (derzeit 10 Kinder) werden aufgehoben, rein rechnerisch könnten 16 zwei- bis dreijährige Kinder in einer Gruppe betreut werden.
- Besonders im ländlichen Raum sind aufgrund der demographischen Entwicklung Gruppengrößen von 25 Kindern nicht immer erreichbar – und auch nicht wünschenswert. 1-2-gruppige Einrichtungen sind in ihrer Existenz gefährdet.

Qualifizierung von Fachkräften
- Bei den erforderlichen Fachkraftstunden können 20% pädagogische Laien eingerechnet werden. Dies entspricht einer Entprofessionalisierung des Berufsstandes von Erzieherinnen und Erziehern. Gleichzeitig werden weniger pädagogische Fachkräfte das Kerngeschäft einer Kindertageseinrichtung bewältigen müssen.

Planung und Steuerung
- Zeiten für mittelbare pädagogische Arbeit (Dokumentation, Zusammenarbeit mit Familien, Kooperationen mit anderen Institutionen etc.) und Zeiten für Leitungsfreistellung sind nicht vorgesehen.

In der Summe aller Maßnahmen kommt es zu erheblichen Qualitätsverlusten für alle Beteiligten und zu steigenden Arbeitsbelastungen für pädagogische Fachkräfte.

Bitte lesen Sie für ausführlichere Informationen die Stellungnahme der LAG Freie Kinderarbeit Hessen e.V.:
laghessen.de/aktuelles/36-aktuelles.html

Protestieren Sie mit uns gegen das Hessische Kinderförderungsgesetz!

In the name of all signers.

Frankfurt am Main, 15 Jan 2013 (aktiv bis 25 Feb 2013)


News

Die Petition wird eingereicht: Sehr geehrte UnterstützerInnen der Petition, wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement! Dank Ihrer Unterstützung konnten wir die Online-Petition mit der stolzen Zahl von 22.316 Unterschriften abschließen. Zusammen ...

>>> Go to petition news


Debate about petition

PRO: Ziel der Kitas soll es sein die Grundlage für eine Erziehung zu schaffen, die selbstständig denkende Menschen hervorbringt, die später die Intelligenz in unserem Staat darstellen. Dieses ist das einzige und das wichtigste Kapital was wir haben. In dem ...

PRO: Ein KiFöG, welches seinen Namen verdient, hätte folgende Inhalte: Gruppengrenze bei höchstens 20 Kinder, 20 % Vorbereitungszeit, 20 % Ausfallzeit, Förderung von EINZELintegrationen, Freistellung von Leitung und anteilig auch stellv. Leitung, Anspruch ...

CONTRA: Ich verstehe ehrlich gesagt die ganze Aufregung nicht so richtig. Es gibt mehr Geld als vorher. Wie die einzelnen Kitas das einsetzen und wo Schwerpunkte gesetzt werden, bleibt ihnen überlassen. Im Wettbewerb mit andern Einrichtungen können sie sich es ...

CONTRA: Ich kann die Kritik an einer "Verschlechterung" der Qualität durch das Gesetz nicht nachvollziehen. Das Kinderförderungsgesetz regelt, wie bisher die Mindestverordnung, die Rahmenbedingungen, die zur Gewährleistung des Kindeswohls in Tageseinrichtungen ...

>>> Go to debate



Contact

Petition statistics