openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Rechte für alleinerziehende Eltern auf ein selbstbestimmendes Leben Rechte für alleinerziehende Eltern auf ein selbstbestimmendes Leben
  • Von: Sven Schlieder mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Familie mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 53 Unterstützende
    52 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

Rechte für alleinerziehende Eltern auf ein selbstbestimmendes Leben

-

Wenn ein Gericht einem Elternteil das/die Kind/er zugesprochen hat, wird es - so sollte man denken - seine Gründe nach reiflicher Prüfung haben. Dann darf im Ergebnis der andere Elternteil das Leben des alleinerziehenden Elternteils nicht mehr einschränken. Wenn der alleinerziehende Elternteil somit aufgrund einer neuen besseren Arbeit, Arbeitslosigkeit oder aufgrund einer neuen Lebenspartnerschaft sich räumlich verändern will, dann kann der andere Elternteil dies dem Alleinerziehenden zukünftig nicht mehr verwehren. Das Ziel muss sein, dass der Alleinerziehende der die Hauptlast der täglichen Sorge um das/die Kinder trägt nicht auch noch den Verlust des eigenen Lebens und eigenen Identität haben darf. Sie/Er muss auch weiterhin über sein eigenes Leben vollständig und uneingeschränkt bestimmen können! Ein Kind darf kein Grund mehr sein, dass das eigene Leben des Alleinerziehende/r bis zu Volljährigkeit der Kinder von der Entscheidungswilligkeit, der Laune und dem Egoismus des anderen Elternteils abhängig gemacht wird. Deswegen muss dem Alleinerziehenden wieder das Recht und die Pflicht über sein eigenes Leben uneingeschränkt bestimmen zu dürfen zurückgegeben werden!

Begründung:

Alleinerziehende Mütter und alleinerziehende Väter können derzeit kein eigenes Leben mehr ohne Zustimmung des anderen Elternteils führen. Sie sind damit der Entscheidungswilligkeit, der Laune und dem Egoismus des anderen Elternteils ausgeliefert. Will ein Alleinerziehende/r umziehen, so braucht sie/er die Zustimmung des anderen Elternteils, selbst wenn sie/er nur die Straßenseite wechseln will. Dies führt aktuell zu sehr viel Willkür, da der andere Elternteil dem Alleinerziehenden alles derzeit verwehren und ihm in jeder Art und Weise das Leben unerträglich machen kann. Selbst wenn der Alleinerziehende Arbeitslos wird und wegen z.B. einer neuen Arbeit umziehen will und muss, dann braucht er wegen dem Kind die Zustimmung des anderen Elternteils. Verwehrt dies der andere Elternteil, so endet der Alleinerziehende – wenn er keine neue Arbeit im Wohnumkreis findet – sich in der Sozialhilfe wieder, obwohl sie/er hätte Arbeiten können. Hier stellt sich die Frage, warum der Alleinerziehende sich beruflich nicht ohne Zustimmung des anderen Elternteils entwickeln darf, und der andere Elternteil dies uneingeschränkt kann? Sollte sie/er eine neue Partnerschaft eingehen und ein neues Kind dazukommen, so muss der neue Partner zu dem Alleinerziehenden ziehen. Dies aktuell auch, wenn der neue Partner finanziell dadurch deutlich einbüßen und die Familienkasse damit deutlich eingeschränkt würde. In dem Zusammenhang muss gefragt werden, warum der neue Partner finanziell etwas aufgeben muss, wenn der andere Elternteil des Kindes aus der vorherigen Beziehung dem Alleinerziehenden alles verwehren will? Der neue Partner hat mit der Sache im Grundsatz aus der Vergangenheit nichts zu tun und kann damit auch nicht zur Kasse geben werden. Am Ende bleibt, dass dem Alleinerziehenden der Neustart in eine neue glückliche Beziehung/Zukunft aktuell extrem schwer bis unmöglich vom anderen Elternteil gemacht werden kann. Ein neues Kind aus der neuen Partnerschaft würde hier ebenfalls extrem drunter Leiden, obwohl dieses neue Kind ebenfalls in keinem Zusammenhang mit dem anderen Elternteil aus der vorherigen Partnerschaft steht. Hier stellt sich ebenfalls die Frage, warum muss das neue Kind unter der Willkür des vorherigen Elternteils ebenfalls leiden?

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Chemnitz, 14.02.2017 (aktiv bis 13.08.2017)


Neuigkeiten

Satzbau in der Titelleiste Neuer Titel: Rechte für Alleinerziehende alleinerziehende Eltern auf ein selbstbestimmtes selbstbestimmendes Leben

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Der Mensch schreibt die Wahrheit und ich schäme mich für das, was hier abläuft! Man muß sich für die Politik schämen, man muß sich für die Gesetze schämen, man muß sich bzgl. der Jugendämter schämen, man muß sich bzgl. der Familiengerichte schämen, man ...

PRO: Ich bin entsetzt über die Contra-Argumentationen! Also, zuerst einmal ist davon auszugehen, dass wir von Alleinerziehenden sprechen, die das Kindeswohl und dessen Erziehung im Sinne des Kindes im Auge haben. Negativbeispiele, wie rachedurstige Elternteile, ...

CONTRA: Zunächst vermisse ich in Ihrer Argumentation den Blick auf das Kindeswohl. Hier geht es nur um den Willen des Elternteils, bei dem das Kind lebt und nicht um das Kind selbst. Weiter fehlt mir die Unterscheidung darin, wer Inhaber der Sorge ist. Wenn die ...

CONTRA: Man sollte die laut Petitionstext bemängelte Zustimmung bei Umzug auf die andere Straßenseite abschaffen. Ansonsten ist doch völlig klar warum die Gesetzeslage so ist. Damit beide Partner die Möglichkeit haben ihr Kind zu sehen. Ich denke viele Frauen ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Websuche    Facebook  

Unterstützer Betroffenheit