Das Problem: Verdichtungswahnsinn in Hamburg! Zur Zeit stehen nur noch ca. 8,5% der Landesfläche Hamburgs unter Naturschutz! Der Flächenfraß in Hamburg muss sofort gestoppt werden. Jede grüne Wiese, jeder landwirtschaftliche Acker, Felder, Wiesen, Landschaftsschutz- und Naturschutzgebiete, Biotope und öffentliche Parks müssen per sofort vor Raubbau geschützt werden. Wohnungsbau und Gewerbeflächen um jeden Preis - damit muss jetzt Schluss sein. Wie geht das: u.a. mit einer Volksinitiative des NABU ab 1.12.2017

Begründung

rettet-das-freibad-rahlstedt.jimdo.com/worum-geht-s/

Das Freibad Rahlstedt gibt es seit 85 Jahren - seit 1932. Wo liegt es? Mitten im Landschaftsschutzgebiet - und liegt in einer der wichtigen Klimaachsen Hamburgs, die nicht nur für "Frischluftzufuhr" der Hamburger Innenstadt sehr wichtig ist. Familien denen es nicht möglich ist z.B. in den Urlaub zu fahren, nutzen dieses parkähnliche Gelände von fast 30.000 qm - auch dank der günstigen Eintrittspreise der Firma Bäderland. Dieses Bad wurde "kaputt gespart" - von früher fast 250.000 Besuchern p.a. sind wir auf knapp 35.000 in 2013 gesunken! Von einem Anschluss an eine auf dem Gelände verlaufenden Fernwärmeleitung zur Beheizung des Bades sieht die stadteigene Firma Bäderland Hamburg ab. Warum? Wohnungsbau und Grundstücksverkauf könnte bis zu 60 Mio. Euro in die Kassen "spülen"... Daher fordern wir: - KEIN Verkauf des Grundstücks und somit Erhalt des Freibades - Erhaltung Status des Landschaftsschutzgebietes - damit keine großflächige Bebauung - umfangreiche Sanierung - damit verbunden einen Anschluß an das vorhandene Fernwärmenetz um u.a. die Attraktivität zu erhöhen bzw. erst wieder herzustellen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Wolfgang Trede aus Hamburg
Frage an den Initiator

Diese Petition wurde bereits in folgende Sprachen übersetzt

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Hallo zusammen,
    kurz vor unserer Akteneinsicht am 1.3.19 - und nach fast genau einem Jahr (Feb. 2018) nach dem Brand auf dem Freibadgelände, wurde der Schaden (ca. 600.000 €) weitestgehend behoben - ODER?

    Lesen Sie den Bericht - statt den Mietern zuerst ihr Heim herzurichten - müssen diese seitdem u.a. mit einem Notstromaggregat im sog. Wohnzimmer "versorgt" werden. Ein Skandal! Schreiben Sie auch direkt unseren regionalen SPD-GRÜNEN Politikern!

    Damit wir dieses Gelände vor einem "unkontrollierten" Verkauf retten können (z. B. an ausländische Investoren etc.) nun unser Aufruf:

    +++INVESTOR für unser Alternativkonzept auf dem 30.000 qm Grundstück gesucht....
    Kontakt gerne direkt an wolfgang@trede.hamburg oder w.trede@arenahamburg.com++

    Unabhängig bleiben wir in Sachen Widerspruch weiter am Ball...
    Einen guten Start in den Frühling wünscht Wolfgang Trede

  • Guten Morgen liebe Unterstützer, Kollegen und Mitstreiter,

    heute wieder ein Zwischenbericht .... am 1.3.219 - 9 Uhr können wir Akteneinsicht nehmen. Ein freundlicher Hinweis der Behördenmitarbeiterin: "Herr Trede, erwarten Sie nicht zu viel" - und "...damit Sie nicht so weit laufen müssen, werden wir uns noch die Unterlagen des Bezirksamtes Wandsbek kommen lassen."

    Also, was läuft da genau im Hintergrund? Rückt man langsam ob des öffentlichen Widerstandes von ihren Plänen ab, oder will man nur Zeit schinden bis nach der Bürgerschaftswahl?
    Warten wir es ab ... VOR DEN WAHLEN wissen WIR mehr...
    Einen guten Start in den Frühling wünscht
    Wolfgang Trede

  • Hallo liebe Mitstreiter,

    Allen ein frohes neues Jahr .... wir sind immer noch am Ball - keine Sorge - oder doch?
    Offensichtlich hat man ein Problem mit unserer geforderten Akteneinsicht zu unserem Widerspruch.
    Nun kann es sein, dass sich die "Fälle" in Hamburg häufen, also die Tische mit Einsprüchen etc. voll sind, oder der Jahreswechsel per heute (12.1.2019) noch mit "halber Mannschaft" gefahren wird - aber dafür dass man uns im November den ablehnenden Bescheid schon einen Tag später zuschicken wollte, wundert es schon ein wenig...

    Nun gut - wir haben Wahlen in Hamburg - da haben andere (politische und persönliche) Themen Vorrang... warten wir ab.... bleiben Sie dran - noch haben WIR Zeit...

    Einen guten Start in das neue Jahr wünscht Ihnen
    Unser Team

Pro

Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) Erstellung einer Problem- und Potenzialanalyse in Rahlstedt-Ost. In Rahlstedt gibt derzeit: ca. 92.000 Einwohner. Geplant im "Betrachtungsraum" Rahlstedt-Ost: weitere 20.000 Wohnungen (!) - dann also: ca. 110.000 - also eine Kleinstadt! Allein dafür kämpfen wir, um die unbedingte ERHALTUNG UND RENOVIERUNG des Freibades am Wiesenredder! http://www.hamburg.de/wandsbek/pressemitteilungen/8962390/2017-06-12-problem-und-potenzialanalyse-in-rahlstedt-ost/

Contra

Noch kein CONTRA Argument.