Region: Seelze
Environment

Ruft den Klimanotstand in Seelze aus!

Petition is directed to
Rat der Stadt Seelze
79 Supporters 48 in Seelze
Collection finished
  1. Launched September 2019
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Wir Jusos als Seelzerinnen und Seelzer fordern, dass die Stadt Seelze

1.) den Klimanotstand ausruft.

2.) jährlich den durchschnittlichen Treibhausabgasausstoß pro Einwohner sowie die Gesamtbilanz ermittelt und veröffentlicht.

3.) ihren Energiemix im gesamten Stadtgebiet überprüft mit dem Ziel, bis zum Jahr 2030 eine Versorgung mit 100% regenerativer Energie sicherzustellen.

4.) Möglichkeiten erarbeitet, Solarparks und Windkraftanlagen im Stadtgebiet zu installieren, um das o.g. Ziel zu erreichen.

5.) mehr klimafreundliche Infrastruktur schafft. Wir fordern effizienteren ÖPNV um nicht mehr auf das Auto angewiesen zu sein, um ländlichere Stadteile zu erreichen. Außerdem fordern wir ausgebaute Fahrradhauptstraßen, die alle Stadteile miteinander verbinden.

6.) seine Partner alarmiert, zum Beispiel im Städtetag und im Bundesrat.

7.) ein Klimaschutz-Aktionsprogramm 2030 aufstellt und unsere Forderungen in diesen Maßnahmenkatalog einfließen lässt.

8.) die Öffentlichkeit ständig über diese Punkte informiert.

Reason

Seit 66 Millionen Jahren gab es keinen Zeitpunkt, an dem so schnell CO2 in die Atmosphäre entlassen wurde wie heute. Die Energie, die durch die Treibhausgase in der Atmosphäre festgehalten wird, ist äquivalent zu 400.000 Hiroshima Atombomben pro Tag bei 365 Tagen im Jahr. Die letzten vier Jahre waren die wärmsten aller Zeiten, seit 2001 fanden in 17 von 18 Jahren Hitzerekorde nie dagewesen Ausmaßes statt. Und das merken wir bereits heute, die Sommer sind so heiß wie nie. Seit 1880 hat sich die Dauer von Hitzewellen in Europa verdreifacht.

Global gesehen fallen die Folgen der Klimaveränderungen noch drastischer aus. Die Erderwärmung trägt zu einem erhöhten Aufkommen extremer Wetterlagen bei. Global gesehen, geschehen extreme Überflutungen und Regenfälle viermal öfter als im Jahr 1980. Kein Jahr vergeht ohne neue Meldungen von schweren Naturkatastrophen. Ganze Regionen werden überflutet, von Stürmen oder von Erdrutschen heimgesucht. Zehntausende Menschen verlieren schon jetzt ihre Unterkunft als Folge von Naturkatastrophen. Im Jahr 2017 betrug der internationale Gesamtschaden durch Wetterkatastrophen 320 Milliarden Dollar. Die gleiche Hitze, die mehr Wasser aus dem Ozean verdunstet und größere Regenfälle und Überschwemmungen verursacht, zieht die Feuchtigkeit noch schneller aus dem Boden und verursacht längere und heftigere Trockenperioden. Die Folgen für die Natur sind drastisch. Waldbrände wie wir sie zurzeit in der Arktis oder im Amazonas Regenwald erleben lassen sich kaum noch unter Kontrolle bringen und verringern stark die Kapazitäten der Erde, Treibhausgase zu filtern.

Die Folgen des Klimawandels sind vielschichtig und betreffen jedes Leben auf dieser Erde. Dabei sind viele Klimakatastrophe von politischen EntscheidungsträgerInnen mutwillig in Kauf genommen. So hat der rechtspopulistische Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, nach Amtsantritt die Regenwaldgebiete zur Abholzung mittels Brandrodung freigegeben. Ziel ist es, möglichst schnell Platz für die Nutztierhaltung zu schaffen, eine weitere klimaschädliche Industrie. Aber auch in Deutschland & Europa geschieht klimapolitisch viel zu wenig. Im Dezember 2015 wurde in Paris von 95 Staaten das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet. Sie verpflichteten sich dazu, dem Klimawandel und seinen Auswirkungen geschlossen entgegenzutreten. Zurzeit erfüllen allerdings lediglich 7 Staaten die Ziele des Abkommens. Darunter befindet sich kein einziges europäisches Land. Aktive Klimapolitik scheitert dabei oft an konservativen Widerständen. Die Politikerinnen und Politiker inszenieren sich dabei als Schutzmacht der Industrie und argumentieren unter anderem mit Arbeitsplatzverlust als Folge von Klimaschutzmaßnahmen. Unter den Tisch fällt dabei, dass allein in der Windenergiebranche in den letzten zwei Jahren über 26.000 Arbeitsplätze gestrichen wurden. Die Energiewende ist ein Paradebeispiel politischen Missmanagements.

Weite Teile von Politik & Wirtschaft sehen den Klimaschutz als notwendiges Übel statt als Chance. Die Folgen des Klimawandels mit Fluten & Erdrutschen, Waldbränden, Dürren, Sturmschäden, Ozeanversauerung, Eisschmelze & Meeresspiegelanstieg, Tiersterben, Infrastrukturverlust, Hungersnöten, Wassermangel, Ökosystemveränderungen, Krankheiten, Klimaflüchtlingen und politischer Instabilität (u.v.m.) stellen dabei jedoch die größte je dagewesene Bedrohung für die Weltwirtschaft dar.

Während Landes- & Bundespolitik in der Klimafrage oftmals versagen, haben deshalb viele Städte mit der „Klimanotstandsinitiative“ das Thema selbst in die Hand genommen. Die Ausrufung des Klimanotstand gilt dabei als eine symbolische Geste und soll zeigen, dass das Thema Einzug in die politische Agenda der Stadt gefunden hat und konkrete Maßnahmen getroffen werden. Klimaschutz beginnt vor der eigenen Haustür. Deshalb möchten wir Seelzer Jusos, dass die Stadt Seelze ihre klimapolitische Verantwortung wahrnimmt und unsere Resolution im Stadtrat verabschiedet.

Thank you for your support, Leon Bittner from Seelze
Question to the initiator

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now