Die Information, dass der Standort Erfurt-Kühnhausen des Leibniz-Instituts für Gemüse und Zierpflanzenbau (IGZ) vor der Schließung steht, ist für uns Erfurter FH-Studierende der Fakultät Landschaftsarchitektur, Gartenbau und Forst (LGF) ein herber Schlag.

Wir sind empört und können diese Entscheidung nicht akzeptieren!

Seit 1994 besteht ein Kooperationsvertrag zwischen dem IGZ und der Fachhochschule Erfurt mit dem Ziel der Förderung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit der beiden Einrichtungen in den Bereichen Forschung und Lehre. Seitdem wurden zahlreiche Lehrveranstaltungen von Mitarbeitern des IGZ an der FHE gehalten und Abschlussarbeiten von uns Studierenden der FHE am IGZ durchgeführt und betreut.

Das IGZ ist als Kooperationspartner und zusätzlicher Ausbildungsort der FHE, insbesondere im Masterstudiengang „Pflanzenforschungsmanagement“, fest eingebunden, da an der FHE keine für alle Aspekte der Pflanzenforschung ausgestatteten Labore und entsprechendes Betreuungspersonal zur Verfügung stehen. Gleichermaßen wichtig ist die Kooperation für die Ausbildung der Studierenden des Bachelorstudiengangs „Gartenbau“, u.a. in den Bereichen Pflanzenzüchtung und Biotechnologie.

Wir nutzen das IGZ als ergänzende Ausbildungsstätte und erhalten Einblicke in die gartenbauliche Forschung. Die Einbindung in Forschungsprojekte ermöglicht uns das Knüpfen von Kontakten zu den in die Projekte eingebundenen Praxisbetrieben, welche als potentielle Arbeitgeber für uns in Frage kommen können.

Begründung

Die Schließung des Erfurter Standortes des IGZ hätte gravierende Konsequenzen für die Attraktivität der genannten Studiengänge, denn die Qualität des Bachelorstudiengangs „Gartenbau“ wäre spürbar, diejenige des Masterstudiengangs „Pflanzenmanagement“ massiv beeinträchtigt!

Insgesamt würde es die gewachsene, funktionierende, für die FHE sehr wichtige und nachgewiesenermaßen sehr fruchtbare sowie gerade aktuell auch in besonderem Maße zukunftsfähige Kooperation zwischen beiden Einrichtungen gefährden bzw. eine Beendigung nach sich ziehen, weil die Funktionalität in erheblichem Maße auf lokaler Nähe beruht.

Für den Laborbereich und das Know-how gibt es im Raum Erfurt keinen Ersatz!

Wir appellieren hiermit an:

Minister Wolfgang Tiefensee des TMWWDG: Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

Finanzministerin Heike Taubert: Thüringer Finanzministerium

Ministerin Birgit Keller des TMIL: Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Prof. Dr. habil. Eckhard George: Wissenschaftlicher Direktor des IGZ - Leibniz-Instituts für Gemüse und Zierpflanzenbau

Prof. Dr.-Ing. Volker Zerbe: Rektor der Fachhochschule Erfurt

Aus oben erläuterten Gründen fordern wir, von den Plänen der Schließung abzusehen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterzeichner_innen der Petition „Schließung des IGZ-Standortes Erfurt - Gravierende Auswirkungen auf die gartenbaulichen Studiengänge“,

    seit dem Petitionsende ist einiges passiert, worüber wir Dich gern kurz informieren möchten.

    Am 15.05.2016 endete die Zeichnungsfrist der Petition und erreichte mit 998 Unterzeichnern ein überraschend großes Interesse.
    Um die Petition zu übergeben, traten wir in Kontakt mit der Pressestelle des Thüringer Ministeriums für Landwirtschaft und Infrastruktur. Mit einer eigenen Pressemitteilung informierten wir die lokalen Medien. Aber auch das TMIL versendete eine eigene Pressemittelung mit dem Titel „Studierende übergeben Petition gegen Schließung des Erfurter Leibnitz-Institutes; Ministerin Keller setzt sich für Erhalt der Gemüse- und Zierpflanzenforschung in Erfurt ein“.

    Am 19.05.2016 um 11.30 Uhr war es dann soweit. Wir Studierenden der Fachrichtungen Gartenbau, Landschaftsarchitektur und Forst waren zum Thüringer Landtag gekommen und überreichten der Thüringer Landwirtschaftsministerin Birgit Keller die Unterschriftensammlung.
    Frau Keller sicherte uns Ihre Unterstützung zu. Sie bezeichnete die geplante Schließung als ein „falsches Signal“ und appellierte, die Entscheidung „rückgängig zu machen“.

    Nun hieß es bis zum finalen Beschluss der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) am 24.06.2016 zu warten und auf eine positive Entscheidung zu hoffen.
    Dort wurde nun LEIDER gegen den Erhalt gestimmt, was bei uns für große Enttäuschung sorgt. Neben der Forschung am IGZ-Standort Erfurt-Kühnhausen mit deren Mitarbeitern, sind nun auch wir betroffen. Wir hoffen, dass dies keine Auswirkungen auf die Qualität unserer Studiengänge haben wird.

    Durch das Aufzeigen dieser Problematik und Deine Unterstützung, sowie die eindrucksvolle Medienpräsenz haben wir erreicht, dass die Landesregierung jetzt nach Alternativen sucht, um die Forschungseinrichtung zu erhalten. Wir sind gespannt.

    www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/leibniz-institut-gemuese-zierpflanzenbau-102.html

    Nun werden wir erneut mit Ministerin Frau Keller in Kontakt treten, um von ihren Vorhaben zu erfahren.

    Wenn wir Weiteres bewegen können, werden wir Dich informieren und freuen uns über Deine Unterstützung.

    Vielen Dank.

Pro

Es wurden auf höchster Ebene Entscheidungen getroffen, ohne dass mit den Betroffenen Rücksprache gehalten wurde. Die Auswirkungen werden nun über die kleinsten der Kleinen ausgegossen.

Contra

Nicht gerade Contra aber sollte auch mal erwähnt werden: Auch hier wird wieder in den unterschiedlichsten, nicht themenbezogenen Internetforen für Unterschriften geworben. Viele der Unterschriften entstehen nur dadurch, das eine Unterschrift ja nicht weh tut - O-Ton aus einem der Foren. Diesen Menschen ist es egal, bzw sie haben gar nichts damit zu tun, was an der FH passiert, es sind reine Gefälligkeitsunterschriften für andere Forenmitglieder.