openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Solidarität statt Hetze - keine Zusammenarbeit mit der AfD im Bundestag Solidarität statt Hetze - keine Zusammenarbeit mit der AfD im Bundestag
  • Von: Aufstehen gegen Rassismus mehr
  • An: Fraktionen der CDU/CSU, SPD, FDP, LINKE & ...
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 18 Tage verbleibend
  • 3.202 Unterstützende
    3% erreicht von
    100.000  für Sammelziel

Solidarität statt Hetze - keine Zusammenarbeit mit der AfD im Bundestag

-

Rassismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und die Verherrlichung von NS-Verbrechen dürfen in Deutschland nie wieder einen Platz haben - weder auf der Straße noch im Bundestag.

Die AfD ist eine rassistische Partei, mit der Nazis und Antisemiten in die Parlamente einziehen. In der Bundestagsfraktion stellt Höckes Nazi-Flügel die größte organisierte Strömung.

Die AfD ist undemokratisch. Demokratie bedeutet Mitsprache für alle Menschen, unabhängig ihres Aussehens, ihrer Religion, ihrer Kultur, ihres Geschlechtes, ihrer sexuellen Orientierung. Die AfD will Menschen aufgrund von solchen Kriterien entrechten und abschieben. Sie stachelt Gewalt an gegen Geflüchtete, Muslime, Antifaschist*innen und alle, die nicht in ihr Weltbild passen. Mit Demokratie hat das nichts zu tun.

Die AfD ist eine Gefahr für unsere Demokratie und die Menschen, die hier leben. Die einzige Möglichkeit diese Gefahr abzuwenden, ist die Verweigerung jeglicher Zusammenarbeit mit der AfD. Sonst werden Hass und Hetze zum Alltag im Bundestag und in der Gesellschaft.

Wir erwarten, dass die Fraktionen von CDU/CSU, SPD, LINKE, Grünen und FDP sich klar von der AfD abgrenzen und nicht mit der AfD und ihren Abgeordneten zusammenarbeiten. Wir fordern Widerspruch gegen rassistische, gewaltverherrlichende und Hassparolen der AfD, wo auch immer sie auftauchen.

Zusammen können wir ein Zeichen setzen: Für Solidarität statt Hetze. Rassismus ist keine Alternative.

Begründung:

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 25.09.2017 (aktiv bis 05.11.2017)


Debatte zur Petition

PRO: Es gibt keinen Zweifel dran, dass die AfD die ihr zustehenden Rechte im Bundestag voll und ganz zum Transport ihrer menschenfeindlichen Ideologie ausschöpfen wird. Die übrigen Parteien sind bislang hierauf nicht vorbereitet und haben keine (gemeinsamen!) ...

CONTRA: googelt mal in wikipedia und schaut nach was von CDU/CSU FDP und SPD an NSDAP Mitgliedern und sogar auch SS im Deutschen Bundestag sassen.das waren Nazis die dann so taten als hätten sie nix getan, die heitigen der AFD , wo sind die Nazis,haben die was ...

CONTRA: Eine solche Petition macht doch nur Sinn wenn irgendeine Parteil eine Zusammenarbeit angekündigt hätte oder man diese auch nur vermuten könnte. Da dies nicht der Fall ist, ist diese Petition mehr als flüssig, nämlich überflüssig und macht nur Werbung ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Es darf nicht sein das so eine Partei in der Regierung mitreden darf. Ich kann nicht verstehen, das es in unserem Land tatsächlich so viele Menschen gibt, die diese Partei gewählt haben.

Weil eine rechtsradikale oder eine populistisch rechtsradikale Partei in unserer Gesellschaft nichts zu suchen hat. Ich bin übrigens Mitglied im VVN-BDA.

Weil ich "völkisch" nicht wieder positiv besetzen und rassistische Äußerungen nicht dulden möchte. Zudem darf die AfD mit ihren hässlichen Charakteren nicht weiterhin für so viele Menschen "die Lösung" sein.

Warum ist es wohl wichtig, sich gegen Rechts und all den daraus resultierenden Un-Werten, wie es der Rassissmus etwa ist, zu äußern?

Ich finde es unmöglich, dass sich eine rechte Partei in Deutschland etabliert. Wehret den Anfängen!!!

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Schmucker Angela Chemnitz vor 4 Std.
  • Nicht öffentlich Chemnitz vor 5 Std.
  • Maria Heinelt Hamburg vor 7 Std.
  • Marion Hormann-Deniz Wankendorf vor 8 Std.
  • Elizabeth Meerman Hamburg vor 8 Std.
  • Katja Mai Berlin vor 10 Std.
  • Nicht öffentlich Potsdam vor 11 Std.
  • Francine Toulcanon Hamburg vor 20 Std.
  • Evelyn Bludau Lübeck vor 23 Std.
  • Nicht öffentlich Würzburg vor 1 Tag
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit