Environment

Stoppt Größenwahn des Mega-Projekts „Baltic Island Eco Resort“ auf Rügen

Petition is directed to
Gemeinde Dranske, Landkreis Vorpommern-Rügen, Petitionsausschuss Mecklenburg-Vorpommern
10.263 Supporters 3.285 in Vorpommern-Rügen District
100% from 2.000 for quorum
  1. Launched 05/06/2021
  2. Time remaining > 2 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Auf einer 2,2 Millionen Quadratmeter großen Fläche südlich von Dranske, plant eine internationale Investorengruppe „eines der größten Projekte dieser Art in ganz Europa“. Für 680 Millionen Euro sind rund 300 Gebäude mit ca. 2.300 neuen Gästebetten, eine Marina mit 800 Liegeplätzen vorgesehen. Das Projekt wurde angeblich vor mehreren Jahren im Zusammenhang mit einer Olympia-Bewerbung genehmigt. Ein solch überdimensioniertes Massen-Tourismusprojekt hätte erhebliche Auswirkungen auf die gesamte Insel, die schon jetzt unter „Overtourismus“ leidet. Jedes Jahr kommen 18 mal mehr Touristen auf die Insel als sie Einwohner zählt. Je tausend Einwohner gibt es ca. 90.000 Übernachtungen (zum Vergleich: Mecklenburg-Vorpommern 18.400, Deutschland 5.500).

Das Plangebiet liegt auf der Halbinsel Bug im äußersten Nordwesten von Rügen in unmittelbarer Nähe des Naturschutzgebietes „Nordwestufer Wittow“ mit der Kreptitzer Heide, zugleich Teil des FFH-Gebiets „Steilküste und Blockgründe Wittow“. Nach Süden grenzt es unmittelbar an den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft.

Die wegen der Naturschönheiten und Ruhe bekannte und beliebte Insel würde durch das Projekt an Lebensqualität und Reiz für Urlauber und Einheimische verlieren und einen bedeutenden Lebensraum zerstören.

Mit der Petition wollen wir diese unökologische und sozial nicht nachhaltige Entwicklung stoppen und uns für den Erhaltung der Vielfalt, Eigenart und Schönheit der Insel Rügen und für eine zukunftsfähige Entwicklung der Insel einsetzen.

Richtigstellung:

Drei aus Presse und und Homepage des Planungsbüros übernommene Zahlen sind nicht korrekt und zu korrigieren. Nach Mitteilung des Bürgermeisters von Dranske sind es

"keine 300 Gebäude sondern 285 Ferieneinheiten (Ferienhäuser und Ferienappartments),

keine 2.300 Betten sondern 2.000,

keine 800 Liegeplätze sondern 400 geplant."

Das Naturschutzgebiet "Nordwestufer von Wittow mit Kreptitzer Heide liegt nicht ganz in "unmittelbarer Nähe", es beginnt 2,61 km vom Eingang zum Planungsgebiet und erstreckt sich etwa 4,57 km entlang der NW-Küste der Halbinsel Wittow.

Wir bedauern die Übernahme unkorrekter Zahlenangabe und bedanken uns für die Richtigstellung. Dennoch bleibt es in der Größenordnung ein aus unserer Sicht nicht verantwortbares Mega-Projekt.

Wer aufgrund der im Aufruf genannten nicht korrekten Zahlen seine Unterstützung zurückziehen möchte, kann das selbstverständlich tun.

Es sei ergänzt, dass das Planungsgebiet wasserseitig (Ostsee und Wieker Bodden) von EU-Vogelschutzgebieten umgeben ist und der boddenseitig geplante Hafen auf dem Wasserweg nur durch den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft erreichbar wäre.

Reason

Erneut droht ein einzigartiges Stück Natur verbaut und dem Massentourismus zum Opfer fallen. Die BesucherInnen der Insel suchen die ungestörte, noch intakte Natur, die Ruhe und Abgeschiedenheit und keine Bettenburgen oder riesige Hotelanlagen. Bereits jetzt wird über Rügen deutschlandweit als Beispiel von „Overtourism“ berichtet (siehe Deutschlandfunk vom 3.8.2019). Ein weiteres Wachstum ist für die Insel Rügen langfristig nicht nachhaltig.

Tatsächlich hat Rügen bereits mindestens doppelt so viele Gäste pro Einwohner als ein bekanntes Symbol des Massentourismus, nämlich Mallorca (siehe Tourismusverband Rügen S.8).

Hinzu kommt, dass die Infrastruktur auf der Insel, insbesondere auf Wittow, schon jetzt in der Saison völlig überlastet ist und keinen zusätzlichen Verkehr verträgt. Darüber hinaus tragen solche Projekte dazu bei, den Druck auf Immobilienpreise zu erhöhen, was wiederum die soziale Ungleichheit verschärft.

Thank you for your support, INSULA Rugia e.V. from Putbus
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Dieses Mega-Hotel-Projekt wird krachend scheitern! Es gibt keinerlei Bahnanbindung für Dranske, der Bus fährt alle paar Stunden - alle Kulturangebote und Restaurants sind meilenweit entfernt. Die Lindnergruppe zB. hat ihr Luxushotel im Miniort Vaschvitz/ Trent aufgrund Besuchermangel schon wieder aufgegeben und verkauft. Muss man diese Einsichten erst nach der Zerstörung eines Vogelschutzgebietes gewinnen? Baustopp jetzt!

Der Infrastrukturschwache Norden der Insel Rügen könnte durch zusätzliche Arbeitsplätze vermutlich enorm vom wirtschaftlichen Wachstum profitieren.

Why people sign

  • 1 hours ago

    Es ist genug natürlicher Lebensraum verbaut worden - der Gewinne wegen, die nicht mal der Insel und ihren Bewohnern zugute kommen - das muss eín Ende haben! Schluss mit diesem Größenwahnsinn! Am Ende leiden Natur und Bewohner der Insel, weil sich die Gemeindevertreter und der Bürgermeister von Dranske profilieren und gemeinsame Sache mit den ausländischen Investoren machen, die das große Geld in MV verdienen wollen.

  • Not public Dranske

    2 hours ago

    Ich kann nicht nachvollziehen warum öffentlicher Raum für private Interessen verscherbelt und zerstört wird. Dieses Gebiet gehört nicht in Investoren Hände. Es wird auch erwähnt das es ein hochpreisiges Resort werden soll. Das ist besonders schlimm. Schon jetzt ist das Gebiet einfach zugesperrt . Auch das ist nicht hinzunehmen. Nach Bug führt eine Straße von 4 m Breite. Neben der Straße beginnt direkt der Bodden und die Ostsee. Die Investoren werden praktisch den gesamten Nationalpark für sich absperren. Das ist einfach unglaublich und muss verhindert werden. Dieses Gebiet muss umgehend zurück gekauft und Geschütz werden . Es sollte der heimische, vorhandene Tourismus gefördert werden und nicht noch diese riesige Konkurrenz hier her geholt werden. Die bringen kein Geld nach Dranske sondern billige Arbeitskräfte. Und natürlich diese herrliche Natur die sich da entwickelt hat. Die wird definitiv sehr leiden. Und so weiter. Es fällt mir beim besten Willen nichts positives zu diesem Projekt ein.

  • 2 hours ago

    Das Rügen nicht zugebaut wird wie die anderen Inseln auf Teufel komm raus Rendite schaffen. Und das werden keine schönen Bauten. Die Rüganer sollen Klasse in allen Ebenen statt Masse schaffen. Bei Großprojekten fließt der Mehrwert immer ab. Die Menschen vor Ort haben nichts davon außen den Ärger. Ich liebe Rügen gerade wegen seiner Ursprünglichkeit. Wenn alles zugebaut wird kann ich auch in die Bekannten Ausländischen Urlauber Hochburgen Reisen. Bitte nicht zubauen. Nur keine Projekte so haben auch viele vor Ort ein Einkommen. Mit freundlichen Grüßen Ulrich Heckendorf

  • 3 hours ago

    Weil die Insel für noch mehr Tourismus nicht groß genug ist! Bitten keinen weiteren Massentourismus!

  • Not public Sassnitz

    3 hours ago

    Es sind genug Ferienobjekte auf der Insel vorhanden

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/stoppt-groessenwahn-des-mega-projekts-baltic-island-eco-resort-auf-ruegen/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international