Gesundheit

Straffreie Schwangerschaftsabbrüche & Abschaffung von §219a

Petition richtet sich an
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
2.338 Unterstützende 2.328 in Deutschland
Sammlung beendet
  1. Gestartet 11.02.2021
  2. Sammlung beendet
  3. Einreichung vorbereiten
  4. Dialog mit Empfänger
  5. Entscheidung

Schwangerschaftsabbrüche sind laut §218 StGB nur unter bestimmten Bedingungen straffrei. Sie sollten aber grundsätzlich straffrei sein, unabhängig von den Bedingungen. Ebenso muss die Kriminalisierung durchführender Ärzt*innen auf Basis des §219a StGB abgeschafft werden.

Als verpflichtender Bestandteil des Curriculums eines Medizinstudiums an deutschen Universitäten sollten Schwangerschaftsabbrüche thematisiert werden. Dadurch hätten mehr Ärzt*innen das Wissen und die fachliche Kompetenz. Außerdem muss ein besserer und flächendeckender Zugang zur Schwangerschaftsabbrüchen gewährleistet sein.

Begründung

In meiner Erfahrung geht es gerade darum, dass allzu lange Nicht-Betroffene sich ein Urteil erlaubt haben, das ihnen nie zugestanden hat. Gerade bei diesem hochsensiblen Thema sollte medizinisches Fachwissen und Versorgung an erster Stelle stehen statt - wie ich es in meiner Umwelt vernommen habe - persönliche Urteile.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Theresa Hoffmann aus München
Frage an den Initiator

Neuigkeiten

Verhütungsmittel und Aufklärung sind nicht für alle frei und anonym zugänglich und im Falle einer Schwangerschaft tragen die Frauen alle gesundheitlichen Risiken während der Schwangerschaft und der Geburt. Außerdem sind sie mit den Folgen einer ungewollten Schwangerschaft im Zweifelsfall für den Rest ihres Lebens konfrontiert, inklusive 40%ig höherem Armutsrisiko, wenn sie Alleinerziehende werden, erhöhter emotionaler und psychischer Belastungen, Nachteilen auf dem Arbeitsmarkt und sozialer Nachteile.

Bedingungslos heißt auch ohne Beachtung von Fristen. Ab einem gewissen Stadium sind die Föten aber alleine lebensfähig. Sie dann noch abzutreiben, geht gar nicht. Aber: Eine Fristenlösung wäre angemessen. Statt Zwangsberatung freiwillig anzunehmende Angebote. Schwangerschaftsabbruch muss zur Ausbildung von Frauenärzten gehören. §218 ist auf wenige Tatbestände zu beschränken: z.B. gegen den Willen der Frau, nach Ablauf der Frist. §219a ist dann gegenstandslos und muss ebenfalls gestrichen werden.

Mehr zum Thema Gesundheit

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern

openPetition International