Wir stehen auf und wir beantragen die Anerkennung und Gleichstellung von Tieren in der Gesetzesgrundlage. Tiere dürfen nicht ungestraft misshandelt, gequält und gefoltert werden während wir zuschauen müssen. Social Network Portale müssen dahingehend zur Verantwortung gebracht werden. Sie stehen in der Öffentlichkeit und haben ein Pflichtbewusstsein zu zeigen was richtig und falsch ist. Solange es keine Gesetzesgrundlage gibt, die ein Tier nicht als Sache benennt werden Tiere weiterhin hemmungslos wie leblos/ als Sache behandelt.

Begründung

"Wir werden geboren, wir nehmen Nahrung zu uns, wir atmen - in uns schlägt ein Herz wie in dir auch. Wir sind Lebewesen. Aber dennoch werden wir unterschiedlich behandelt. Warum?! Das fragen wir uns auch." - Wenn ein Tier reden könnte, würde es diese Worte wählen.

Tiere gibt es noch länger auf unserem Planeten als uns Menschen. Wir gingen gemeinsam durch die Jahrzehnte, haben viele Geschichten erlebt aber am Ende kamen wir im 20. Jahrhundert an und wir Tiere gelten weiterhin als Sache/ weiterhin als leblos. Da die Tiere auf uns angewiesen sind, weil wir die Welt kontrollieren, sind auch wir verpflichtet sie zu beschützen und zu behüten. Wenn wir nicht funktionieren, dann gibt es bei uns auch keinen Knopf den man betätigen kann. Tiere haben wie wir ein Bewusstsein und einen Willen. Tiere fühlen genau wie du und ich und ist es da nicht unsere Aufgabe ihnen den gleichen Respekt und die gleiche Anerkennung zukommen zu lassen wie uns Menschen?! Wenn wir in Not geraten, dann wünschen wir auch, dass uns geholfen wird. Wir wünschen und auch die Anerkennung und das Verständnis des Lebens.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Ray of Hope aus Stade
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Der Mensch mit echtem Eigentum machen, was er möchte. Tiere können kein Eigentum besitzen. Der Mensch hat Eigentum an sich selbst und an den Tieren, die ihm gehören. Der Mensch muss unter Berücksichtigung auf die Folgen (Zukunft) Entscheidungen für seine Tiere treffen, was Tieren nicht möglich ist. Da ich auch für das Wohl von Tieren einstehe, stimme ich der Petition in der Tendenz zu. Allerdings können andere Tieren dem Menschen nicht gleichgestellt werden, da sie eben nicht auf die Zukunft ausgelegt denken können. Es braucht einen neuen Begriff, der das Eigentum am Tier ersetzt.

Contra

Ich bin auch dagegen, dass Tiere gefoltert werden aber sie dem Menschen gleichzustellen wäre fatal: Erstens würden (fast) alle Tierischen Produkte als Nahrung entfallen, zweitens wäre ein kranker oder behinderter Mensch dann weniger wert als ein gesundes Tier; das erschlagen einer Mücke würde Mord gleichkommen! Opfer von Hundebissen u.ä. müssten den Hund verklagen, der weder vermögend noch schuldfähig ist. Der Halter wäre fein raus, da er für das eigenständige Tun seines Tieres nichts könnte... etc.