Der Falkensteiner Stadtrat hatte in seiner Abstimmung vom 07.06.2012 einstimmig den Straßen- bzw. Fußwegneubau in der Heinrich-Heine-Str. beschlossen. Aufgrund dieser Vorplanung sollten sämtliche (ca. 50!!!) dort bereits seit Jahrzehnten und Generationen befindliche gesunde und ausgewachsene Linden schlichtweg abgeholzt werden. NEU: Dieser Beschluß ist am 19.07.2012 vom Stadtrat aufgehoben worden, was als erster ERFOLG zu werten ist. Nun sollen unter Einbeziehung eines Baumgutachters baumverträgliche Gestaltungsmaßnahmen gesucht werden. www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/AUERBACH/Straszenbau-gefaehrdet-Baeume-in-Falkenstein-artikel8005760.php www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/AUERBACH/Falkenstein-entscheidet-sich-gegen-50-Linden-artikel8009949.php www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/AUERBACH/Falkensteiner-Buerger-wollen-die-Heine-Linden-retten-artikel8016606.php www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/AUERBACH/Ziel-ist-ein-Buergerentscheid-artikel8023119.php www.stadt-falkenstein.de/images/upload/image/129ab2012-06-27.pdf , siehe S. 2 www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/AUERBACH/Beschuetzer-der-Falkensteiner-Linden-zaehlen-auf-Buerger-artikel8029157.php www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/AUERBACH/Baumrettung-in-Falkenstein-Buerger-haben-Mitspracherecht-artikel8032392.php www.youtube.com/watch?v=GYQcErY8qu0&feature=player_embedded www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/AUERBACH/Falkenstein-beauftragt-Gutachter-fuer-Heine-Linden-artikel8047751.php www.pro-heine-linden.de/Burgerbegehren_Linden.pdf (offizielle Unterschriftenliste zwecks Herbeiführung eines Bürgerentscheides durch ein Bürgerbegehren) Formal notwendig: Schriftl. Beantr. durch wahlberechtigte Bürger der Stadt Falkenstein, wobei mind. 15% der Vorgenannten unterzeichnet haben müssen, um überhaupt erst einmal über die Frage im Rahmen eines Bürgerentscheides abstimmen zu können. Über dessen Zulässigkeit entscheidet der Stadtrat. In der Unterschriftenliste ist die Angabe des Geburtsdatums obligatorisch. Die Frage, über die entschieden werden soll, ist so zu formulieren, daß nur mit JA oder NEIN geantwortet werden kann. Außerdem ist eine Begründung für das Begehren zu formulieren sowie ein Kostendeckungsvorschlag zu unterbreiten.

Der wesentliche Unterschied zur bereits angelaufenen und auch noch weiterhin laufenden Petition ist die regionale Begrenzung. Es dürfen lediglich wahlberechtigte Falkensteiner unterschreiben, um auf dem Wege des Bürgerbegehrens einen Bürgerentscheid herbeizuführen. Fällt dieser im Sinne der Lindenbefürworter aus, so ist dieser für den Bürgermeister bzw. den Stadtrat bindend! Die Petition bündelt dagegen die Gegner des Vorhabens (auch überregional) und versucht auf diesem Wege Einfluß auf die Kommunalpolitik zu entfalten. Ein zwangsweises Unterlassen der Lindenabholzung kann dadurch jedoch nicht erwirkt werden.

Aufgr. Zeichenbeschr.: siehe für Aktuelles unter www.pro-heine-linden.de

Αιτιολόγηση

Die Heinrich-Heine-Str. in 08223 Falkenstein ist eine schwach befahrene Ausfallstraße von hinreichender Breite. Würde der alte Lindenbestand diesem Vorhaben zum Opfer fallen, so ist darin in keinster Weise der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt - vielmehr ist ein krasses und unerträgliches Mißverhältnis zum erstrebten Zweck zu beklagen. Die Notwendigkeit neuer bzw. "ordentlicher" Parkplätze und einer breiteren Straße generell ist schlichtweg nicht gegeben - und schon garnicht zu Lasten des Lindenbestandes. Wenn die 30km/h-Straße aufgrund zu schnellen Kfz-Verkehrs sicherer gemacht werden soll, so sind Temposchwellen bzw. Schikanen ein sinnvolles und überaus wirksames Instrument.

Die Bäume sind nicht nur wertvolle Sauerstoffspender, Lebensräume für eine Vielzahl an Tieren und so mancher wird sich gerade in den Sommermonaten über die wohltuenden Schattenspender erfreuen. Außerdem und insbesondere sind sie auch ein nicht wegzudenkender ausgesprochen ästhetischer Bestandteil der gewachsenen Kultur- und Stadtlandschaft Falkensteins. Sie sind Zeugen der Historie Falkensteins und vermitteln so manchem (pendelndem) Falkensteiner das Gefühl von Heimat. Eben gerade deshalb sind sie auch nicht durch NEUbegrünung auch nur ansatzweise adäquat zu ersetzen. Zumal würden gute 50-60 Jahre vergehen, bis die potentielle Neubepflanzung eine annähernd vergleichbare Größe aufweist...warum also warten auf etwas, was schon vorhanden ist.

Ein weitere Beweggrund für diese Petition ist das Vorgehen der Stadtverwaltung in Bezug auf den geplanten Kahlschlag. Nur durch Zufall wurde dieses Vorhaben bekannt und konnte somit überhaupt öffentlich aufgegriffen und kommuniziert werden. Von einer Diskussion kann in der Stadtratssitzung wohl indes keine Rede sein - weit und breit kein Verständnis und erst recht keine Kompromißbereitschaft. Natürlich berührt die Thematik auch Emotionen - diese schließen aber eine sachliche Debatte selbstverständlich nicht aus!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Jan Fleckeisen από Falkenstein
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Νέα γλώσσα

Νέα

  • Petitionsempfänger antwortet nicht

    στον/-ην/-ο 12.10.2018

    Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach dem Einreichen der Petition keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass der Petitionsempfänger nicht reagiert hat.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Nachdem die Mitglieder der BI Pro-Heine-Linden Einblick in das Gutachten im Rathaus Falkenstein nehmen konnten, verweisen wir am besten auf den folgenden Link der Freien Presse - dort ist alles aktuelle in kompakter Form zusammengestellt:

    www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/AUERBACH/Galgenfrist-fuer-Heine-Linden-in-Falkenstein-artikel8236098.php

    Fest steht jedenfalls für die BI:
    Für uns hat weiterhin der Erhalt der Linden in der jetzigen Form Priorität, d. h. eine 30-50% kroneneingekürzte Lindenallee ist für uns keine Alternative. Dementsprechend wird das Straßenbauvorhaben bzw. dessen mittel- bzw. längerfristige Auswirkungen auf den Lindenbestand neu im Rathaus zu thematisieren sein.

    Wir hätten gerne zumindest Auszüge des Gutachtens veröffentlicht, allerdings sind Vervielfältigungen leider - zumindest bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt - nicht gestattet. Allerdings kann das Gutachten im Rathaus Falkenstein eingesehen werden.

  • Die Petition wurde eingereicht

    στον/-ην/-ο 13.08.2012

    Nachdem die zweimonatige Petitionsfrist mit Ablauf des gestrigen Tages ihr Ende erreicht hat, erfolgte soeben die Weiterleitung per e-mail an den Bürgermeister der Stadt Falkenstein Arndt Rauchalles.

    Ungeachtet der in dieser Zeitspanne erfreulicherweise als positiv zu bezeichnenden Entwicklungen im Hinblick auf den Erhalt der Linden, soll damit dennoch verdeutlicht werden, welche Resonanz auch überregional zu verzeichnen ist. In diesem Sinne hat die Petition ihren Zweck nicht verfehlt und kann als Erfolg angesehen werden.

    Besten Dank schon einmal an die Unterstützer der Petition an dieser Stelle - wir sind gespannt auf das weitere Geschehen und blicken optimistisch nach vorn...

    Für detaillierte Informationen und Aktuelles siehe unter: www.pro-heine-linden.de

Συζήτηση

Υπέρ

ich hoffe, den falkensteinern sind ihre linden genau so wichtig, wie das stadtfest.denn dort sind flux 500 unterschriften zusammen gekommen, um 1 tag "party zu machen zu wollen und umsatz zu machen. ich glaube, wenn jemand mit einem zettel zur unterschriftensammlung durch den ort gehen würde,brächte man gewiß auch solch eine zahl zusammen und würde auch diejenigen zum überlegen anregen, die keine zeitung lesen oder internet haben.

Κατά

Noch kein CONTRA Argument.