Das geschlossene Hallenbad soll wieder geoeffnet werden. Die notwendigen Reparaturen sollen mit einer Minimalsanierung behoben werden, so dass der Schulsport, der Vereinssport und die Buerger der Stadt wieder die Moeglichkeit zum Schwimmen bekommen. Dabei soll der Bereich des Spaßbades abgetrennt werden und nur das Sportbecken und das Lehrschwimmbecken in Betrieb genommen werden. Der Bade- und Schwimmbetrieb soll so sichergestellt werden, bis zur Fertigstellung eines Neubaues.

Begründung

Die Schließung des Schwimmbades hat direkte Auswirkungen auf die Vereine und auch auf die Schulen. Zum einen ist es nicht zu erklaeren, dass einen Stadt mit 60.000 Einwohner kein Hallenbad hat, um den Schulsport ordnungsgemaeß durchzuführen. Auf der anderen Seite wird der Vereinssport unter Mitleidenschaft gezogen, da die Mitglieder auf Dauer ohne Schwimmbad den Verein verlassen. Es ist nicht akzeptabel, auf die Ankuendigung für einen Neubau hin 4 bis 5 Jahre zu warten, bis ein eventuellen Neubau eroeffnet ist. Bis dahin sind die Vereine ohne Mitgliedern und Trainern. Kinder sollten schwimmen lernen, sonst geschieht irgendwann ein Unglueck, schließlich liegt Ruesselsheim am Main und auch das Waldschwimmbad koennte so zur Gefahr werden. Die gesundheitliche Praevention für Menschen jeden Lebensalters durch Schwimmen wird durch die Schließung stark eingeschränkt.
"Schwimmen ist Bildung" - das sagte Petra Gerster bereits auf dem Neujahrsempfang und Christian Bischoff sagt: "Schwimmen ist ein Allgemeingut" - zwei sehr gute Statements, um sich für eine Wiedereroeffnung des Hallenbades einzusetzen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Joachim Walczuch aus Rüsselsheim
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Bitte an alle Unterstützer weiterleiten!

    Die Bürger-Innitiative möchte mit allen Schwimmern die Eröffnung des Freibades für die Presse schön inszenieren und mit möglich vielen Schwimmbadunterstützern am 2.5.14 um 7 Uhr (zusammen mit den Frühschwimmern) ins Becken springen: Die Presse (RE und MSP) werden anwesend sein (Foto soll gegen 7.15 Uhr gemacht werden). Danach kann man gerne noch ein paar Bahnen ziehen. Ich würde mich über rege Beteiligung freuen.

    Bitte an alle weiterleiten, das frühe aufstehen wäre ein kleiner Beitrag zu Erhaltung des Lachebades (Kein Eintritt für die Aktion! :-)

    Mit freundlichem Gruß

    Joachim Walczuch

    PS.: Wer nicht mehr benachrichtigt werden will - bitte Benachrichtigung deaktivieren

    PPS.: Große Demonstration vor dem Theater am 6.5.2014 um 19 Uhr vor dem Theater in Rüsselsheim im Rahmen des Benefizkonzertes des Lions Club Rüsselsheim Cosmopotitan
    Bitte daran teilnehmen!!!! Erwartet werden 800 Gäste, die Lachebadunterstützer sind und wir würden uns freuen, wenn viele zusätzlich vorbeikommen!

    PPS.: Das Bürgerbegehren läuft: Alle Rüsselsheimer können für die Reparatur unterschreiben. Wo: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, doch wer keine findet kann zu mir in Büro kommen: Eschner-Immobilien - Am Brückweg 1a - 65428 Rüsselsheim täglich von 9 - 18 Uhr. Hier kann man auch Listen bekommen, wenn man sich an der Unterschriftensammlung beteiligt. Auch Infoflyer gibit es. Das Bürgerbegehren hat zur Zeit schon über 1.000 Unterschriften!!!! Benötigt werden 2.100, Ziel ist es 5.000 zu bekommen! DANKE für IHRE Unterstützung!

  • Liebe Lachbad-Unterstützer,

    in 2 Tagen endet die Online-Petition mit zur Zeit über 3.900 Unterstützen! Das ist ein tolles Ergebnis - vielen Dank dafür.
    Mit Ihrer Unterschrift haben Ihr mitgeholfen, das ein Umdenken der Politiker stattgefunden hat. Mittlerweile wird darüber nachgedacht, das Hallenbad wieder instand zu setzen, nur wann ist die Frage? Die verschiedenen Parteien sind aufeinander zugegangen und wollen gemeinsam etwas für Rüsselsheim tun und wir sollten sie dabei unterstützen.
    Die Unterschriften der Online-Petition werden am 10.4.14 vor den Stadtverordnetenversammlung dem Oberbürgermeister Patrick Burghardt übergeben.
    Damit ist die erste Phase abgeschlossen.

    Am Freitag den 11.4.14 startet die zweite Phase: Die Pro-Lachebad Bürgerinitiative wird, um den Druck auf die Politik zu verstärken, ein Bürgerbegehren starten, dass das Ziel unverzüglich mit der Reparatur des Hallenbades zu beginnen. Dazu wird eine Unterschriftensammlung auf speziell dafür gedruckten Formularen gestartet. Unterschreiben dürfen alle wahlberechtigten Rüsselsheimer. Es wird viele Möglichkeiten geben zu unterschreiben, dennoch möchte ich Sie bitten mitzuarbeiten.

    Ab Freitag können Sie Unterschriftslisten bei Eschner-Immobilien, Am Brückweg 1a in Rüsselsheim (am Hallenbad) abholen oder einfach zu unterschreiben vorbeikommen. Die ausgefüllten Unterschriftslisten können dort auch bis zum 21.05.14 wieder abgegeben werden. Für ein erfolgreiches Bürgerbegehren benötigt die Bürgerinitiative 2100 gültige Unterschriften. Ist das Bürgerbegehren erfolgreich, ist die Grundlage für einen Bürgerentscheid gelegt, der dann wie ein Beschluss der Stadtverordnetenversammlung ist, damit das Lachebad unverzüglich instand gesetzt wird.

    Die Zeitachse ist so angelegt, dass dadurch spätesten im Herbst 2015 das Hallenbad für alle wieder geöffnet werden kann - vielleicht sogar schon früher.

    Der Höhepunkt des Bürgerbegehrens wird die große Demonstration am 6.5.2014 vor dem Stadttheater werden. Der Lions Club Rüsselsheim Cosmopolitan veranstaltet an diesem Tag ein Benefiz Konzert mit dem Musikkorps der Bundeswehr zugunsten der Bürgerinitiative "Pro-Lachebad". Bisher sind bereits 500 Karten verkauft und es wäre super, wenn wir ein ausverkauftes Theater den Willen der Rüsselsheimer für das Schwimmbads demonstrieren würde, deshalb kommt auch hier vorbei. Zusammen mit den Konzertbesuchern und den Demonstranten könnten wir mit mehr als 1.000 Menschen eine beeindruckende Demonstration werden. Politiker brauchen Wähler und Schwimmbad-Unterstützer sind Wähler. Auf der Demonstration werden neben Anja Eckart, der Initiatorin der Bürgerinitiative auch der Rüsselsheimer Olympiateilnehmer Werner Freitag - der Präsident des Hessischen Schwimmverbandes - sprechen und ein Kinderchor ein eigens für das Hallenbad komponiertes Lied singen.

    Es wird wichtig sein, dass das Bürgerbegehren deutlich ausfällt, dafür brauchen wir Eure Unterstützung - Rüsselsheimer vereinigt Euch!

    Gemeinsam werden wir es schaffen!

    Auf ein baldiges Eintauchen im Hallenbad

    Euer

    Joachim Walczuch

    Bei Fragen einfach anrufen: 06142/408 588

    PS.: Noch bis Mittwoch läuft die Petition, vielleicht schaffen noch die Grenze der 4.000 Unterstützer - wer könnte noch online sein Votum für das Hallenbad abgeben?

  • Liebe Lachbad-Unterstützer,
    zunächst möchte ich mich für die überwältigende Unterstützung bedanken. In den ersten 10 Tagen haben wir alle aktiven Unterstützer erreicht. Leider ist die Petition noch nicht überall angekommen. Dafür wird die Demo und die Aufkleberaktion "Das Lachebad muss bleiben!" in den nächsten Tagen sorge tragen. Wir werden die Aufkleber auf der Demo am Donnerstag um 17.45 Uhr vor der Stadtverordnetenversammlung im Rathaus verteilen. Wer da nicht hinkommen kann, hat die Möglichkeit sich jederzeit einen Aufkleber bei Eschner-Immobilien, Am Brückweg 1a, Rüsselsheim abholen. Freue mich auch über Unterstützung bei der Verteilung der 10.000 Aufkleber. Über die weitere Entwicklung und die Gespräche mit den Parteien werde ich später informieren. Bei Rückfragen einfach eine Mail an jw@eschner.de.
    Vielen Dank
    Joachim Walczuch

Pro

Immer mehr Deutsche können nicht schwimmen, so ist es im Internet recherchierbar. Auch in der Klasse meines Sohnes sind mehr als die Hälfte Nichtschwimmer. Obwohl das ganze Schuljahr (beide Halbjahre) Schwimmunterricht hätte sein sollen, haben erst zwei Unterrichtseinheiten stattgefunden. Im Rahmenplan für Sport des Hessichen Kultusministeriums gibt es einen klaren Auftrag zur Schwimmausbildung. Der wird in Rüsselsheim nicht erfüllt!

Contra

Die Stadt Rüsselsheim ist hoch verschuldet. Ein vor Jahren erstelltes Gutachten hat dargelegt, dass Abriss und Neubau des Hallenbads die beste Alternative wären. Trotzdem hat der Magistrat mit geringstem Aufwand das Bad offen zu halten und das Gutachten bzw. dessen Ergebnis unter Verschluss gehalten. Dies hat zu derartigen Mängeln geführt, aufgrund deren das Bad umgehend geschlossen werden musste. Die geforderte Minimalsanierung würde immer noch mehrere Millionen Euro verschlingen. Geld, das in einen Neubau sinnvoller investiert wäre.