Entlastung der Bürger von Forchheim und deren Nachbargemeinden von dem enormen Verkehrsaufkommen auf der B470 und Erreichung von Lebensqualität und Sicherheit in den Wohngebieten. Hierzu trägt der Bau der Ostspange der Forchheimer Südumgehung nachweislich bei.

Begründung

  • Die Zahlen aus den Erhebungen des bayerischen Innenministeriums, sowie der Bundesanstalt für das Straßenwesen sprechen eine deutliche Sprache:

→ Seit der amtlichen Zählung im Jahr 1990 ist das Verkehrsaufkommen auf der B470 durch Forchheim mehr als doppelt so hoch (27.573 Fzg.) als im bayerischen Durchschnitt (9.640 Fzg.) auf Bundesstraßen.

→ Durch den Ausweichverkehr liegt das Verkehrsaufkommen auf der Staatsstraße durch den Ort Gosberg bereits im Jahr 2010 um das Vierfache über den Durchschnitt bayerischer Staatsstraßen.

→ Entlang der 175 Kilometer langen B470 gibt es nicht annähernd eine Ortschaft mit derart hohen Verkehrszahlen wie Forchheim.

  • Ausweichverkehr belastet auch Siedlungsgebiete in Forchheim und die Durchfahrtsstraßen anderer umliegender Ortschaften (wie z. B. Weilersbach, Kirchehrenbach, etc.).

  • Gefährliche Schulwege auf den Haupt- und Ausweichrouten belasten Kinder, Eltern und Lehrer.

  • Abwanderung von jungen Familien und Handwerksbetrieben aus der Fränkischen Schweiz, da der Weg zur Arbeit bzw. den Baustellen im Ballungsraum Nürnberg/Fürth/Erlangen/Forchheim durch das hohe Verkehrsaufkommen in Forchheim erheblich erschwert wird (Zeit!).

  • Lebensqualität von über tausend Anwohnern nicht mehr vorhanden.

  • Schwächung des Tourismus in der Fränkischen Schweiz durch erschwerte An- und Abreise.

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach dem Einreichen der Petition keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass der Petitionsempfänger nicht reagiert hat.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe Unterstützer der Südumgehung von Forchheim,

    JETZT zählt nochmal JEDE STIMME:

    Die Umgehung von Forchheim MUSS in den VORDRINGLICHEN BEDARF ! ! !

    Vor der endgültigen Entscheidung im Bundeskabinett läuft derzeit die ÖFFENTLICHKEITSBETEILIGUNG zum Bundesverkehrswegeplan.
    Bitte nehmt euch 10 Minuten Zeit und nutzt die Chance !
    Jedes Argument, ob kurz oder lang, zählt.
    Wie's geht erklären wir unter www.forumB470.de
    Dort findet ihr auch verschiedene Vorschläge wie Ihr argumentieren könnt...
    Ihr habt Fragen, oder braucht Hilfe bei der Öffentlichkeitsbeteiligung?
    Schreibt uns unter info@forumB470.de
    Bitte weitersagen!
    Vielen Dank !

    Eure Bürgerinitiative forumB470

  • Sehr geehrte Unterstützer unserer Online-Petition für die Südumgehung von Forchheim,

    zunächst einmal herzlichen Dank für Ihre tolle Unterstützung unserer Online-Petition.

    Gerne möchten wir Sie zu unserer Initiativ-Veranstaltung der Südumgehungs-Befürworter am Dienstag, den 17.11.2015 um 18.30 Uhr im Gasthaus Schuhmann/Gosberg einladen.

    Sprecher an diesem Abend werden sein: Staatssekretär MdB Thomas Silberhorn, MdL Thorsten Glauber, MdL Michael Hofmann, Landrat Dr. Hermann Ulm, Bürgermeister Seeber und Oberbürgermeister Franz Stumpf.
    Außerdem informieren Sprecher des staatlichen Bauamtes Bamberg sowie der Bürgerinitiative ForUmB470.

    Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

    Mit freundlichen Grüßen
    Die Initiatoren der Online-Petition

Pro

Eine Umgehungsstraße wird dringend benötigt. Die Bundesstraße B 470, die Kreisstraße FO 2 und die Staatsstraße ST 2236 sind bereits an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt. Das enorme Verkehrsaufkommen stellt eine Gefährdung für Schulkinder, Senioren und alle Mitbürger dar. Ständiger Lärm und eine hohe Feinstaubbelastung gefährden die Gesundheit der Anwohner. Auch diese Umgehungsstraße lässt sich verträglich in die Landschaft einfügen und sie ist nur durch die Gelder des Bundes finanzierbar.

Contra

Die Umgehung von Gosberg wäre eine landschaftliche Katastrophe und würde einen deutlichen Einbruch für den Tourismus der Fränkischen Schweiz bedeuten. Straßen ziehen Verkehr an, schnellere Straßen machen mehr Lärm, als langsame. Weshalb werden die Autos am Ende der Westumgehung in Forchheim derzeit zweispurig nach Gosberg geleitet und nicht wie zuvor zweispurig über die immer noch bestehende B 470?