Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Tolle Infrastruktur
Wir sollen in einem Wohlfahrtsstaat leben. Mütter die arbeiten oder studieren wollen habe zu kämpfen mit Kindergärten, die die Kinder nicht vor 08:00 oder nur bis 16:00 haben wollen, unzuverlässigen Schulbetrieb, misserablen Schülertransporten. Und wenn eine Mutter häufiger die durch die mangelhafte Infrastruktur entstehenden Probleme für den Nachwuchs auffangen will, wird sie vom Arbeitgeber abgestraft. Oder sie bekommt einfach keinen Arbeitsplatz. Wie soll sie also Rentenbeiträge bezahlen?
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
2 Gegenargumente Anzeigen
Mütter, die Leistungsträger aufziehen, sollen dafür auch mit 20 Entgeltpunkten belohnt werden ABER Mütter von SCHULABBRECHERN gehören NULL PUNKTE. Denn Schulabbrecher liegen uns ein Leben lang auf der Tasche.
1 Gegenargument Anzeigen
Es wird unter Contra-Argumenten behauptet, Mütter wollen nicht arbeiten. Hierzu ist festzustellen, dass Mütter mit kleinen Kindern einen 24-Stunden-Job haben und das ohne Urlaubsanspruch, ohne selbst krank sein zu dürfen und ohne Bezahlung. Die von der Gesellschaft gegebenen Rahmenbedingungen sind so, dass Beruf und Familie kaum vereinbar sind, ohne dass eine Partei Schaden erleidet. Die Fehlzeiten einer berufstätigen Mütter müssen andere Kollegen auffangen. Das Problem fängt bereits im Kindergartenalter an, dass die Betreuungszeiten mit der eigenen Arbeitszeit nicht vereinbar sind. Während der Schulzeit müssen die Kinder wegen weiten Wegen und fehlenden Gehwegen oder gefährlichen Kreuzungen zur Schule gefahren werden. Es werden Stunden von der Stundentafel gekürzt und bei Krankheit von Lehrern die auf dem Stundenplan ersichtlichen Schulstunden nicht vertreten. Mütter sorgend auch hier für Ausgleich, damit ihre Kinder nicht in der Hauptschule landen. Wenn die Kinder größer werden, ist es mit der Umschulung nicht getan: Die Arbeitgeber verstehen nicht, warum eine Mutter eine so lange Zeit nicht berufstätig sein konnte und stellen sie wegen der überlangen Fehlzeit nicht ein. Es ist ein ernsthaftes Problem, das hier zur Diskussion gestellt wird: Die Mutter steht tatsächlich vor der Entscheidung: Wen soll ich nun fallen lassen, mich selbst oder meine Kinder? Wenn Kinder Privatsache wären, würden sie später mit ihren Rentenbeiträgen die Rente ihrer Eltern finanzieren.
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Liebe Eltern, wir gönnen euch das Glück eurer Kinder, aber denkt gefälligst vor dem F...n drüber nach ob ihr euch das auch leisten könnt und wollt. Man kann das ewige gejammere nicht mehr ertragen, wie ihr euch dann die Taschen mit dem hart erarbeiteten Geld anderer vollstopfen wollt. Wenn ihr meint es geht nur entweder ....oder, dann trefft eure private Entscheidung entsprechend und hört endlich auf mit euren ewigen Jammertiraden. Es sind eure Kinder und Menschen gibt es sowieso schon viel zu viele auf dieser Welt.
1 Gegenargument Anzeigen
    Es war einmal
Guten Morgen! Ist denn niemandem aufgefallen, dass der Generationenvertrag längst Geschichte ist? Ich bin kinderlos, berufstätig, unterstütze damit die Rentenkasse für die ältere Generation und sichere meine Zukunft ab. Da sollen mir noch Rentenpunkte von einer Rente abgezogen werden, die ich vermutlich nicht mehr bekomme?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Vorurteil
"Kinderlose, die ein Leben lang keine Ausfallzeiten wegen Kindern hatten und ausreichend verdient haben, um sich privat gegen Altersarmut abzusichern" Hier wird wohl ein Klischee bedient, dass Kinderlose nie arbeitslos wurden und automatisch ein Managergehalt beziehen. Es gibt sogar kinderlose Arbeitnehmer, die aufgrund der Sozialauswahl (Familien wird Vorang gewährt) ihre Arbeit verloren haben.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
2 Gegenargumente Anzeigen
Die glorreichen Segnungen.Kiderloser Arbeitnehmer sehen wie folgt aus: Werkeine Kinder hat wird als Letzter Berücksichtigt bei Einstellungen in Betrieben, als erster bedacht bei Entlassungen Kinderlose haben Per Gesetz bereits eine höhere Besteuerung zu ertragen. Es scheint mir doch sehr Egoistisch das man kinderlosen jetzt auch noch Jetzt auch noch Rente Kürzen will.
1 Gegenargument Anzeigen
    Diskriminierung von Kinderlosen
"wonach die Eltern, die Kinder großzogen dadurch den selbstverständlichen Anspruch auf Unterstützung im Alter erwarben." Kinderlose Erwerbstätige werden diesem gerecht, da sie ihre Eltern heute mit ihren Rentenbeitragszahlungen unterstützen. Eltern die heute ihr Kind aufziehen und nicht erwerbstätig sind kommen de facto dieser Forderung nicht nach ,da sie auch keine Sozialabgaben zahlen. Somit wird der Generationsvertrag als Solidarvertrag zwischen Eltern und Kindern in unserer Generation nur durch die Erwerbstätigen aufrecht erhalten und nicht durch nichterwerbstätige Mütter. Damit ist auch dieser Satz entkräftet. "Die Rente, die sie selbst beziehen wollen, die verdienen sie sich durch die Aufzucht des Nachwuchses." Da sie bereits die Rentenzahlungen für ihre eigenen Eltern nicht geleistet haben. Entsteht hierbei schon eine Unterbrechung des Generationsvertrags durch daheimbleibende Mütter, die sich falls die eigenen Kinder wiederum nicht erwerbstätig werden weiterzieht. Also was soll diese Diskriminierung von Kinderlosen?
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
6 Gegenargumente Anzeigen
    noch mehr Familiensponsoring ? Nein es reicht !
Eltern verzichten viele Jahre auf ein zweites Einkommen, wegen Ihrer Kinder? Das war vielleicht mal. Heute werden doch die Kinder in die Kitas abgeschoben. Erziehung und Ernährung der Allgemeinheit aufgelastet. Die Ausbildung eines Kindes kostet die Allgemeinheit bis zum Studium mindestens 100.000 Euro. Keiner beschwert sich dass wir alle das für euch mitfinanzieren, aber ihr könnt den Hals nie voll genug bekommen. Es sind eure Familien und eure Kinder, also schaltet zuerst das Hirn ein und entscheidet euch dann für oder gegen Kinder und steht nachher zu eurer ganz privaten Entscheidung.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Melkkuh Kinderlose?
Gut wenn Sie meinen, dass Kinderlose minus Entgeltpunkte verdienen, dann sollten diese, da sie sich ja an der Aufzucht des Nachwuchses angeblich nicht beteiligen, konsequenterweise auch nicht mehr zur Mitfinanzierung von Elterngeld, Kindergeld, Mutterschaftsgeld, Kinderzuschlag, Kinderbetreuungskosten, Kinderzulage im Riestervertag etc..., sowie erhöhten gesetzlichen Krankenkassenbeiträgen (durch kostenloser Mitversicherung aller Kinder) herangezogen werden. Damit wäre meine Steuerbelastung und Sozialversicherungsbelastung deutlich geringer und ich könnte damit wirklich was für mein Alter zurücklegen. Super Vorschlag!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
4 Gegenargumente Anzeigen
    Unfair
Schon mal drangedacht das es auch Menschen gibt die gerne Kinder möchten und keine bekommen können. Ich kenne eine Frau die schon 20.000? ausgab für künstliche Befruchtungen und alles schlug fehl. Sie ist mittlerweile in psychologischer Behandlung weil sie mit mitte 40 keine Kinder bekommen kann und sehr verzweifelt darüber ist. Das ist kein Einzelschicksal. Warum glauben Sie das man so ein Schicksal noch mir Rentenkürzung bestrafen muss?
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stichwort
Kinder zu Zeugen ist keine Leistung!!!! Das blose belohnen der wahllosen Vermehrung darf nicht belohnt werden. Denn auch bei Kindern zählt qualität vor Quantität!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stichwort
Ist doch toll, eine Roma oder sonstige Harzerin mit 0-IQ Punkten bekommt ab dem 16 bis zum 40 Lebensjahr ein Kind welches sie nicht erzieht und kaum versorgt ( Ergo werden es keine Leistungsträger die einzahlen ). Also hat diese 24 Kinder bekommen nach eurer punkterechnung ist es dann einer der Toprentenbezieher richtig? Das hier ist echt peinlich!!!!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stichwort
Geil,ich sag nur : 2 % Da habt ihr die Meinung der BRD! nur 2 % sprechen sich für unrecht aus! P.s. Kinder machen ist nicht schwer, Steuern zahlen dagegen sehr!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen