Pro

What are arguments in favour of the petition?

Ein Contra-Argument lautet:" Die Landwirtschaft ist sogar Deutschlands größter Flächennutzer und schadet der Umwelt auf höchstem Maße." Ich bin entsetzt! Wovon lebt diese Person? Muss sie nicht essen und trinken? Baut sie sich alles, wirklich alles, im eigenen Garten an? Kauf sie niemals Lebensmittel im Supermarkt? Auch Biobauern können nicht komplett ohne Chmie auskommen! Mir scheint, es geht langsam vielen Menschen der Gedanke verloren, dass wir Landwirtschaft benötigen und sie glauben egal, ich kaufe doch eh alles im Supermarkt. Über diese Entwicklung bin ich sehr traurig.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Flächenversiedlung und Verrödung Hinterland
Die Politik Grünflächen in Frankfurt (Ballungsgebieten) zu versiegeln ist nicht richtig. Im Hinterland stehen sehr viele Häuser in der schönsten Gegend über viele Jahre leer und verrotten. Hübsche Innenstädte veröden. Es sollte dringend über die Problematik nachgedachter werden, wie das Hinterland gefördert und die Ballungsgebiete entlastet werden, ohne das neue Flächen versiegelt werden müssen.
Source: www.op-marburg.de/Landkreis/Hinterland/Das-Ringen-um-die-Zukunft-der-Innenstaedte umwelt.hessen.de/umwelt-natur/boden/vorsorgender-bodenschutz/flaecheninanspruchnahme www.hna.de/kassel/diese-haeuser-in-kassel-stehen-leer-9879742.html
2 Counterarguments Show
Wir dürfen uns nicht das letzte Fleckchen Grün zumauern. Der Ansatz die Umlandgemeinden anzuschließen ist der richtige, dort ist genug Potenzial und man bewahrt gleichzeitig die jahrhundertelang gewachsenen Strukturen in und um Frankfurt. In Zeiten des Klimawandels ist es nicht vertretbar dementsprechend 550 Hektar beste Böden auf einem Fleck zu beplanen, zumal sich Nachbargemeinden um die Stadt herum über ein gesundes Wachstum freuen und sich der Druck verteilt.
Source: Eigene Quelle
1 Counterargument Show
    Feld statt Beton
Diese Petition ist unterstützenswert, weil die Stadt Frankfurt gerade wegen der vielen Grünflächen drumherum so attraktiv ist. Meines Erachtens sollten nicht die Grünflächen alle zugemauert und asphaltiert werden, sondern die Politik sollte sich mal anstrengen und Lösungen finden, wie das Umland attraktiver zur Ansiedlung von Firmen und anderen Instituten gemacht werden kann. Denn nicht jeder will in die Stadt ziehen, wenn doch nur mehr Arbeitsplätze auch im Umland verfügbar wären. Das würde die Luft, den Verkehr und die stetig steigenden MIet- und Kaufpreise in Frankfurt extrem entlasten!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Leerstand
Es gibt genügend Alternativen, man muss diese nur wollen, denn diese füllen halt keinen Einzelpersonen die Tasche! Warum möchte die SPD notfalls die Bauern enteignen, aber den Leerstand (Beispiel Südliche Berger Straße Hausnummer 8) lassen diese 20 jahrelang, bis heute unberührt und unbewohnt!? Wie viele solcher Spekulationsgemäuer stehen noch im Stadtgebiet?
Source: Berger Str. 8
2 Counterarguments Show
Landwirtschaftlich genutzte Fläche soll zubetoniert werden, zugunsten von Wohnungsbau? Was ist mit der Frankfurt School of Finance direkt an der Miquelallee? Musste UNBEDINGT ein größeres Gebäude für eine Business School gebaut werden? Mitten in der Stadt? Die Uni ist doch schon groß genug mit ca. 40.000 Studierenden, die FH prahlt mit 14.000 weiteren und eine private Business School braucht ein größeres Gebäude, weil sie zu viele Studierende hat? Die müssen alle irgendwo wohnen. Genau wie die Berufstätigen in Frankfurt (von denen es mehr geben dürfte).
Source: www.journal-frankfurt.de/journal_news/Campus-5/Frankfurt-School-of-Finance-Management-Private-Wirtschaftshochschule-eroeffnet-neuen-Campus-30660.html
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Verkehrszunahme
Zudem entsteht noch mehr Verkehr, den die umliegenden Städte und Gemeinden auch zu Spüren bekommen werden. Z.B. Oberursel kann den Verkehr jetzt schon überhaupt nicht mehr bewältigen. Aber es wird trotzdem noch schön weiter gebaut. Der Ausbau der technischen und sozialen Infrastruktur muss auch erweitert werden und das kostet ebenfalls Fläche!
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

Es sind die Selben, die von Mietwucher, Mietpreisbremse und bezahlbarem Wohnraum reden. Wo soll der Wohnraum denn herkommen, aus dem Weltall? Selbst, wenn es alternative Bauplätze gibt, kämen andere, denen das auch wieder nicht passt. Man kann es halt nicht allen recht machen.
1 Counterargument Show
    Wohnungsnot
Heiliger Sankt Florian, verschon mein Haus, zünd and're an. Auch ich mag lieber Grünflächen als Wohngebiete. Die, die sich hier so vehement gegen die Errichtung eines Neubaugebietes sträuben, sei aber mal die Frage gestellt, ob der Erhalt von Grünflächen wichtiger ist, als das Verhindern der Verarmung großer Teile der Gesellschaft, weil der sich die Mieten nicht mehr leisten kann. Wenn man dann noch zusätzlich Vermieter wegen der Höhe der Mieten verteufelt, ist der Gipfel des Grotesken erreicht.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Landwirtschaft und Klimaschutz passen so nur leider nicht zusammen. Die Landwirtschaft ist sogar Deutschlands größter Flächennutzer und schadet der Umwelt auf höchstem Maße. Dann sind Gebäude, die der Allgemeinheit von Nutzen sind doch wesentlich sinnvoller.
Source: www.umweltbundesamt.de/themen/boden-landwirtschaft/umweltbelastungen-der-landwirtschaft
6 Counterarguments Show

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now