openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Unzuverlässigkeit und Familienfeindlichkeit
Wenn in Nachbargemeinden jede Familie entscheiden kann, ob die Kinder zwischen 12 und 18 Uhr abgeholt werden, ist es schon ein klarer Standortnachteil, wenn man sich in Gerlingen fürs ganze Schuljahr festlegen muss, und dann noch wie ganz dreist "sondiert", dass ab dem nächsten Schuljahr die Kinder in der Waldschule um 12.05 Uhr abgeholt werden müssen. Das war ja schon mal vor 40 Jahren besser! Soll man jetzt wegziehen müssen, weil Gerlingen bei 7 Mio. € Überschuss 2017 sogar bestehende (GTS-) Angebote zerschlagen will ? Das ist der Gipfel an Unzuverlässigkeit und Familienfeindlichkeit.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Milchmädchenrechnung
Der Steuerausfall der Gemeinde durch weniger ESt-Anteile wegen reduzierter Einkommen durch die Reduzierung der Arbeitszeiten von ggf. sogar beiden Elternteilen übersteigen mit Sicherheit jede Einsparung durch Streichung der GTS oder Einführung einer Pseudo-Kernzeitbetreuung. Die Lehrer zahlt die Stadt so oder so. Da die Stadt bei Ihrer "Sondierung" keinerlei konkreten Zahlen kann sie gar keine sachgerechte Entscheidung treffen. Hinzukommt, dass man sich in Gerlingene gerne nach außen familienfreundlich präsentiert, aber wenn es etwas kostet das Geld lieber anders ausgibt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wir wollen keine Pseudo-GTS oder -Kernzeit o.ä.
Bei einem Aufwand z.B. für die Waldschule von nur ca. 300 t€ p.a. lt. Haushaltsplan 2017 (da sind schon Instandhaltungen und kleinere Verbesserungen inbegriffen) z.B. für die Waldschule kann man erwarten, dass eine Gemeinde, die 7 Mio. € Überschuss erzielt, eine GTS anbietet, die den Namen verdient (keine Pseudo-GTS 4 Tage die Woche oder bis 13 Uhr oder was sonst derzeit für Hirngespinste produziert werden)! Das schaffen sogar Gemeinden, die eine Unterdeckung haben, weil ihnen Famiien mit Kindern wichtig sind.
1 Gegenargument Anzeigen
    Mehr Kernzeitbetreuung
Wenn ich so manche Contra Kommentare lese, da wird mir schlecht! Ich weiß nicht wie sich ein durchschnittlicher Verdiener leistet kann, eine Familie zu ernähren, die Miete und alle Rechnungen zu bezahlen und zugleich einen angemessenen Lebensstandard seines Kindes zu ermögliche? Kinder zu zeugen ist letztendlich auch ein Plus für die Stadt. Unsere Kinder werden ja auch unsere Rente bezahlen. Und, wenn einer sich nicht leisten kann Kinder zu haben, weil er dadurch nicht arbeiten kann um die Kinder zu finanzieren, MUSS die Stadt demjenigen helfen und ihm eine flexible Betreuung bieten.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Mehr Kernzeitbetreuung
In Gerlingen gibt es zu wenig Kernzeitbetreuungsplätze insgesamt und keinerlei flexible Betreuung an der Pestalozzischule. Wer nicht auf dem Gebiet der Breitwiesenschule wohnt, hat an der Pestalozzi- und Waldschule die Wahl zwischen 8h Pflichtanwesenheit an 4 Tagen die Woche oder Halbtagesschule (dies bedeutet jeden Tag um 12 Uhr aus bzw. nach erstem Stundenplanentwurf 2x um 11.05 (!)) Die Eltern, die ihr Kind nicht 8h in Pflichtbetreuung schicken möchten, können ohne flexible Kernzeitbetreuung nur sehr eingeschränkt bzw. gar nicht arbeiten. Und dies in einer Stadt mit 7,3 Mio Überschuss!
Quelle: www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.haushalt-gerlingen-gerlingen-schreibt-wieder-schwarze-zahlen.4320ebb2-cdbc-4b39-893c-87c3e86fc9f1.html
2 Gegenargumente Anzeigen
Für einen Vater und eine Mutter ist der Spagat zwischen Beruf und Familie extrem schwierig insbesondere bei Vollzeitarbeit. Das innere Zerwürfnis weder dem einen noch dem anderen gerecht zu werden kann sehr groß sein. Zur Milderung des Konfliktes hilft eine qualifizierte, kindgerechte Betreuung extrem.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Contra Argument Kosten
Das Thema Kosten für die Allgemeinheit taucht immer wieder auf, muß aber sehr differenziert betrachte werden. Die Städt versuchen Ganztagsschulen zu etablieren, da diese Kosten meist von den Ländern getragen werden. Der wirkliche Bedarf von Familien und Kindern wird von dem finanziellen Argument für die Städte dominiert; eine differenziert Betrachtung der Vor-und Nachteile der Ganztagschule unterdrückt; das Einheitsmodell überall als alleinige Form trotz begründeter Proteste durchgesetzt. Den allgem. Steuerzahler kommte dies aber in keinster Weise günstiger als eine bedarfsgerechte Betreuung.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Land schwenkt um - Finanzielle Unterstützung nicht nur für Ganztagsschulen sondern auch für andere Betreuungsmodelle möglich
Auch das Land BW hat schon erkannt, dass bei der Schulkindbetreuung es verschiedene Betreuungsmodelle geben muß. Es gibt erste Ansätze einer der Umorientierung, weg von der reinen Subvention der Ganztagsschule. So sollen auch andere Betreuungsmodell finanziell unterstützt werden. ( Stuttgarter Zeitung, 15.05.2017, " Zuschüsse für Betreuung von Schulkinder möglich")
Quelle: www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.neue-vorschlaege-zur-ganztagsbetreuung-zuschuesse-fuer-betreuung-von-schulkindern-moeglich.a452d2b1-ad81-4409-821b-43b7c23cd239.html
1 Gegenargument Anzeigen
Never change a winning team. Muss ein, zumindest für betroffende Familien, gut funktionierendes Konzept ohne Alternativen umgekrempelt werden? Die Kinder schauen die Eltern mit fragenden Augen: Mama, Papa, warum soll mein zweites Zuhause evtl. geschlossen werden?" Mit zuckenden Achseln steht man vor dem Kind.
1 Gegenargument Anzeigen
Von der Politik wird immer mehr Vollzeitarbeit für alle gefordert. Bei einer Kinderbetreuung im Kindergartenalter bis 18 Uhr mag dies möglich sein, bricht die Betreuun gmit 6 Jahren in der Schulphase weg, ist eine Arbeitszseitreduktion unumgänglich. Ist dies von Politik und Wirtschaft wirklich erwünscht?
4 Gegenargumente Anzeigen
    Bedarf
Gem. § 80 SGB VIII ist die Gemeinde verpflichtet ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot bereit zu stellen. Bedarfsgerecht heißt, die Gemeinden haben die Bedürfnisse der Eltern und ihrer Kinder zu erheben und den festgestellten Bedarf regelmäßig zu aktualisieren. Wir haben drei Kinder und der Bedarf wurde nur bei der Geburt der letzten beiden erhoben.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Kosten ?
Mir ist dei Petition etwas zu wenig konkret. Verhandlugen mit der Stadt, aber was wollen Sie anbieten? Prinzipiell denke ich man sollte den Eltern entgegenkommen, wenn diese im Gegenzug bereit sind die Kosten Ihrer Wünsche zu tragen. Allerdings fehlt im Petitionstext eine Angabe zu den Kosten und was dann auf uns Eltern zukommt. Meist ist es ja so, wenn es ans eigene Geld geht sinkt das Interesse rapide.
3 Gegenargumente Anzeigen