Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Marschrichtung von Bayern-Radio
Bis jetzt war B1 mein Favorit beim täglichen Radiohören. Aber die neue Marschrichtung der Hörfunkverantwortlichen gefällt mir gar nicht mehr. Ich muss mir wohl oder übel einen anderen Sender suchen, da ich noch kein Digitalradio habe, bzw. BR-Heimat nicht auf Kabel angeboten wird.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vielfalt und kulturelle Identität
Zumindest so lange es UKW noch gibt, wäre es wünschenswert einen Radiosender zu haben, der für jeden (Musik-)Geschmack etwas bietet. Kommerzielle Sender können sowas natürlich nicht. Volksmusik und Brauchtum sind wesentliche Teile unserer bayerischen Identität. Wollen wir uns selbst verleugnen?
0 Gegenargumente Widersprechen
Wenn Herr Martin Wagner nicht einmal den Unterschied von den Wildecker Herzbuben und Konsorten wie er schreib zu traditioneller Volksmusik kennt, dann sollte er lieber seinen Hut ziehen und ins Dschungelcamp gehen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    GEZ, Volksmusik, Vielfalt
Unglaublich. Noch mehr Einheitsbrei im Radio! Dann kann ich gleich die privaten Sender hören. Wenn es einen (!) vernünftigen Grund für die GEZ-Beiträge gibt, dann dass dadurch Vielfalt (musikalisch und inhaltlich) finanziert wird. Diese Vielfalt möchte ich im normalen FM-Bereich empfangen, nicht im Digitalradio. Lieber BR, so kann man sich die treuen Hörer vergraulen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Gebühren
...ja unglaublich! Geht's no? Hier wird wieder einmal heimatliche Kultur ins "Kammerl" weggesperrt! Abgesehen von diesem ungeheuerlichen Tabu-Bruch, können wir (siehe Kommentar) a) Einstellung der Zahlung der Rundfunkgebühren solange, bis sich diese Investition amortisiert hat, das sind fast 2 Jahre b) Wir fahren ALLE (über 6.000 Unterstützer) in einem einzigen Korso zum und verlangen den funktionsfähigen Einbau von DAB-Autoradios UND Aushändigung von je 1 DAB-BR-Heimat-Radio je Teilnehmer.... So...und "iatz bist DU dro'"...sogenannter "Boarischer" Rundfunk!
Quelle: selbst verfasst
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vielfalt, Kulturpflege
Es soll Leute geben, die sich nicht ausschließlich für eine Musikrichtung interessieren. Ich höre gerne Klassik, aber auch mal Volksmusik, Jazz oder Rock. Ich will aber nicht den ganzen Tag Volksmusik hören! Außerdem sehe ich nicht ein, warum ich funktionierende Auto- bzw. Küchenradios wegwerfen soll und alles auf Digital umstellen. In Zeiten, in denen viel von "Leitkultur" die Rede ist, sollte sich ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk durchaus einmal auch darüber Gedanken machen. Und zum Schluss: Die Volksmusik gehört, wie der Name schon sagt, unters Volk und nicht ins geistige Ghetto!
Quelle: eigene Meinung
0 Gegenargumente Widersprechen
    Werteverlust
Die bayrische Kultur (v.a. Dialekt und echte Volksmusik) ist leider zusehends am schwinden. Anstatt hier gegen zu steuern und einem wichtigen Kulturauftrag nachzukommen, kurbeln die Medienmacher den Werteverlust auch noch an - wie traurig! Tradition heißt nicht, die Asche aufheben, sondern den Funken weitergeben... Dieses Bewusstsein wünsche ich - neben aller erstrebenswerter Weltoffenheit - auch künftigen Generationen und v.a. den Medienverant-wortlichen. Ansonsten gibt es unsere bayrische Kultur bald nur noch im Museum!
Quelle: Petra Scholz
0 Gegenargumente Widersprechen
Zwischen Bayern 1 und Bayern 3 ist kaum mehr ein Unterschied festzustellen. Da tun selbst die wenigen Sendezeiten für Volksmusik richtig gut!! Könnte durchaus mehr sein - aber auf UKW! Fungiert der BR etwa als Verkaufshelfer für die Digitalradio-Hersteller?
1 Gegenargument Anzeigen
Gerade die älteren Bürger hören gerne bayerische Volksmusik. Sie sind -wie übrigens die meisten Radiohörer- nicht mit Digitalradios ausgestattet und werden so, trotz der gezahlten Rundfunkgebühren, nicht mehr erreicht.
0 Gegenargumente Widersprechen
Wenn dieser einzige noch bayrische Teil des Radio-Programms weg fällt, ist dieser Sender nur noch ein x-beliebiger Hill-Billy Sender, oder wie von "Freddie Mercury" besungen, Radio "bla-bla". Vorteil beim Sender wechseln wäre, ich brauche das dauernde Gequassel der Ansager nicht mehr zu hören. Was werden wohl die Geldgeber der vielen Werbung sagen, wenn ihnen ein großer Teil der Hörer abhanden kommt.
0 Gegenargumente Widersprechen
Warum werden immer die älteren Hörer benachteiligt? Gestern die Klassik (glücklicherweise verschoben) und heute die Volksmusik. Ich arbeite in einem Seniorenheim, dort besitzt kein einziger Bewohner ein Digitalradio, aber praktisch alle hören bevorzugt Volksmusik. Auch ich sehe nicht ein, warum ich funktionierende Auto- und Küchenradios (das sind die Orte, an denen ich meistens Radio höre) wegwerfen und auf Digital umrüsten soll. Echte Volksmusik gehört unters Volk, wie der Name schon sagt, und nicht in ein Nischendasein verbannt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Beseitigung der letzten Reste bayerischer Kultur
Die Verteidigungsstrategie des BR-Chefs heißt nun. "Ihr tut mir unrecht, ich will der Volksmusik sogar einen größeren Platz einräumen und durch die Digitalisierung die Tonqualität verbesser!" Als wenn es darauf ankäme. Wer digitale Qualität will, legt sich eine CD auf. Es geht darum, dass die letzten Reste bayerischer Kultur völlig aus dem Mainstream verschwinden sollen. Ein Besucher aus dem All würde sowieso bei seiner Landung in Bayern vermuten, dass er in Amerika gelandet ist, bei der Musik, die uns 24 Stunden am Tag umspült.
Quelle: www.hgeiss.de/blogs/volksmusik.htm
0 Gegenargumente Widersprechen
Art. 3 der Bayerischen Verfassung (1) 1Bayern ist ein Rechts-, Kultur- und Sozialstaat.2Er dient dem Gemeinwohl. (2) 1Der Staat schützt die natürlichen Lebensgrundlagen und die kulturelle Überlieferung.2Er fördert und sichert gleichwertige Lebensverhältnisse und Arbeitsbedingungen in ganz Bayern, in Stadt und Land.
Quelle: www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayVerf-3
0 Gegenargumente Widersprechen
Es wird immer von der älteren Generation geschrieben, auch die jüngere Generation hört die Volksmusik auf Bayern 1. Die Volksmusik lebt, und wird von jeder Generation gehört, gespielt und gesungen. Gerade viele junge Leute sind heutzutage wieder begeisterte Volksmusikanten.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Streichung des Heimatspiegels auf B2
Was kommt denn jetzt morgens statt dem Heimatspiegel? Die gleichen Kurzinterviews irgendwelcher Fachleute zu den momentan aktuellen Themen, wie sie auch auf B5 laufen. Da wurde einfach die alte Sendung von 1 Stunde auf 2 1/2 Stunden aufgebläht. Mein Vorschlag: weniger gleichartige Wortsendungen, dafür das komplette Programm abwechslungsreicher, dann wären wir wieder bei weniger Sendern und in der Folge dann hoffentlich wieder beim kostenlosen öffentlich rechtlichen Radioempfang. Jetzt zahlen wir, damit uns der BR mit der Volksmusik als Außenseiter abstempeln und ins Reservat stecken kann!
Quelle: von mir
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Verbannung der Volksmusik aus BR1 ist eine Frechheit, zumal von BR Oberen noch voriges Jahr behauptet wird, das diese Sendezeit im BR 1 noch lange erhalten bleiben soll. Was geht mich mein Geschwätz von gestern an? Für 2016 war auch die Verlegung der Klassik auf DAB+ geplant, wurde aber um mehre Jahre verschoben. Noch ein Argument gegen DAB+. Da ich im Jahr ca. 50000 KM in bayern unterwegs weiß ich , das der Ausbaustatus den Aussagen des BR weit hinterhängt. Für die Technik für DAB+ ist für Haus und Autoempfang ist ca. 250 € nötig. Pichlmeier Johann
1 Gegenargument Anzeigen
    Volksmusikabsetzung
Dass Herr Markus Wagner keine Ahnung von echter, traditioneller Volksmusik hat, erkennt man ja schon daran,dass er die Wildecker Herzbuben(u.Konsorten wie er schreibt)in eine Kiste steckt.Ich kann ja verstehen,dass ihm die Hörer weglaufen wenn seit Jahren nur Songs aus den 70ig u.80iger Jahren rauf u.runter geleiert werden.Es gibt ja auch danach und davor noch gute Musik.Volksmusik war dabei die einzig Abwechslung.Ich bin ja quch ein Oldi-Fan,mag aber auch andere Musik.Wir kann man nur so einseitig sein.Vielleicht möchte er irgendwann auch noch den Gottesdienst,Betthupferl,Rucksackradio abs.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lauter Jugendgeile!
Auf allen BR-Programmen außer Bayern Klassik (ich hör sonst nichts mehr) läuft derselbe Mischmasch von Pop-Hit-Oldie-beste-Musik! Schon bei der Abschaffung der Sendung "Heimatspiegel" auf B2 um 6 Uhr, die ich über Jahrzehnte gehört habe, hat man mir etwas süffisant mitgeteilt, dass nur 2% Volksmusik hören und ich sollte mir ein Digitalradio zulegen! Also Opa und Oma sollen sich ein Digitalradio zulegen, die Jugend kann (im Auto und sonst) weiterhin den Einheitsbrei auf allen BR-Sendern auf IKW hören? Da müssen lauter Jugendgeile, der Bevölkerung völlig Entfremdete an den Schalthebeln sitzen!
1 Gegenargument Anzeigen
Ich höre Bayern 1 gerade wegen der Mischung unterschiedlicher Sendungen. Es sol doch tatsächlich Menschen geben die gerne Rock- Pop- und Volksmusik hören!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Absetzung der Volksmusik in BR 1
Dem Kommentar von Christine Geiger kann ich nur voll und ganz zustimmen, aber leider interessiert es wahrscheinlich den Programmdirektor Martin Wagner herzlich wenig, was unzählige Leute in Bayern und anderswo denken und zählt darauf, dass sie es einfach so hinnehmen. Es müsste noch viel mehr in der Presse und anderswo dagegen mobil gemacht werden. Bis jetzt hat leider nur 1/3 der erforderlichen Peditionszahlen unterschrieben. Ich hoffe sehr, dass noch ganz viele Leute sich gegen die Absetzung wehren.
0 Gegenargumente Widersprechen
    VOLKSMUSIK gehört zum BR1 !!!
Zu unserer bayerischen Kultur gehört und ist es sogar unverzichtbar, dass im öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch unsere echte traditionelle Volksmusik ohne Einschränkungen zu hören ist. Ich möchte nicht gezwungen werden, mir ein Digitalradio kaufen zu müssen, obwohl ich keines benötige! Ich will auch keine 24 Std. Volksmusik hören, aber immer wieder am Feierabend (zur Entspannung nach einem stressigen Arbeitstag) und besonders an den Feiertagen möchte ich nicht darauf verzichten. Leider vergrault man sich so seine treuen Hörer... Vielleicht gibt es ja eine Kompromisslösung beim BR?
0 Gegenargumente Widersprechen
Genau die Mischung machts. Ich bin eigentlich der "klassische Zielgrupßpenmensch" für Bayern 1, Mitte 40, höre halt gern Musik aus meiner Jugend (70er, 80er). Aber ich schätze die ohnehin kurze Abwechslung in den Bereich Volksmusik (nicht volksdümmliche! "Musik") - man hört auch durchaus interessant Sachen. Nicht alles gefällt mir, aber mir würde was fehlen. Und im Auto hab ich kein Digitalradio, und extra deswegen umrüsten mag ich nicht. Lassts halt wie's is!
0 Gegenargumente Widersprechen
    DAB+-Reichweite
Die Reichweite von DAB+ ist sowohl vom versorgten Gebiet als auch von den Empfangsgeräten völlig unzureichend. Zur technischen Reichweite: selbst in der 10.000-Einwohnerstadt Trostberg ist DAB+ nicht einmal im Freien überall empfangbar, geschweige denn in Wohnungen! Zu den Endgeräten: In den meisten KFZ sind Analog-Radios verbaut, die oft wg. Leasing oder Firma gar nicht getauscht werden dürfen. Zu Hause gibt es jede Menge Einbauradios etc.
Quelle: Reichweite DAB+ völlig unzureichend
0 Gegenargumente Widersprechen
    Ein Programm mit Musik in der Muttersprache ist Pflicht!
Lieber BR, bitte mal nachdenken: Als bei Bayern 1 die Schlager gestrichen wurden, bin ich per Internetradio zu "Radio Schlagerparadies" abgewandert und damit sehr glücklich. Wenn die Volksmusik gestrichen wird, heißt das noch lange nicht, dass die Hörer zu "BR Heimat" finden. Das Internet bietet auch hier Besseres! Fazit: Öffentlich-Rechtliche Anstalten sollten wenigstens ein Programm mit Musik in der Muttersprache auf UKW anbieten, damit es auch von der breiten Masse gehört werden kann!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nazi-Musik, Ausgewogenheit
Zum Einwand "Nazimusik" 1. Nicht alles, was während des 3.Reichs gespielt wurde ist Nazi-Musik. 2. Auch "Nazis", so leid mir das persönlich tut, ist Teil unserer Geschichte. 3. Ist der Bayerische Rundfunk da, um Musikrichtungen (soweit sie nicht gesetzeswidrig sind) auszusortieren? Oder eher umgekehret in seinen Programmen die erfreuliche Vielfalt unserer Musik zu präsentieren. Mir fiel im vergangen Jahr auf, dass während einer nicht ganz einstündigen Fahrt 2 mal Frau Helene Fischer "Atemlos" zum (sicher Tantieme-wirksamen) Besten gab. Wenn das dann Ausgewogenheit ist ...
Quelle: mein Mist
0 Gegenargumente Widersprechen
    Ältere Hörer benachteiligt
Meine 95-jährige Tante im Altenheim soll sich jetzt ein Digitalradio kaufen, und der 20-jährige B3-Hörer, mit allen elektronischen Finessen ausgestattet, kann weiterhin mit UKW empfangen. Das muss mir mal einer erklären.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wer Volksmusik will, soll die auf bekommen!
Ich selbst mag nun überhaupt keine Volksmusik, aber es gehört zum Kulturauftrag und auch zur Pluralität eines öffentlich rechtlichen Radiosenders, das Hören von Volksmusik denjenigen Menschen zu ermöglichen, die das wollen; und zwar ohne dass diese dazu gezwungen werden, sich ein Digitalradio zu kaufen oder einen Internetanschluss zu beschaffen oder hierfür zu nutzen (schon wegen des höheren Energieverbrauches von PCs gegenüber einfachen Radiogeräten) Gerade ältere Menschen werden sich diesen Technologien nicht zuwenden wollen. Warum ihnen dann die Volksmusik wegnehmen?
Quelle: Dieter Stolpe
0 Gegenargumente Widersprechen
Warum sollen Millionen Haushalte gezwungen werden ihre einfachen UKW-Geräte bei denen es sich nicht lohnt einen Adapter zu kaufen um digital zu empfangen und analog zu hören, zu verschrotten,Eine ungeheure Verschwendung!! Außerdem haben die einfachen DAB+ Geräte eine grausame Klang Qualität.Laßt halt die eine Stunde guter echter Volksmusik bei BR1 weiter bestehen, zumindest so lange bis die absolute Mehrheit auf DAB+ umgerüstet hat.
0 Gegenargumente Widersprechen
1) Ältere Menschen in meinem Umfeld tun sich schwer mit der Bedienung von Digitalradios. Habe auch noch keines gefunden, das im Ansatz Personen mit eingeschränkter Sehfähgkeit unterstützen würde. Sollte es so etwas geben dann sicher nicht zum Gegenwert von 2 Wiesenmaß 2) Die wenigsten zugelassenen Autos sind bislang mit Digitalradio ausgestattet und dafür reisse ich jetzt nicht das aktuelle Radio raus 3) Was fliegt als nächstes beim BR aus dem Programm? Spielt man dann am Heiligen Abend auch nur noch Popsongs, damit man beim BR "erwartbar" ist? Erwartbar gleich langweilig ...
0 Gegenargumente Widersprechen
Hab zwar inzwischen zuhause ein Digitalradio, aber ich hör die Sendung auch gern mal im Auto, und da hab ich vorerst nicht die Möglichkeit, Digitalradio zu hören.
0 Gegenargumente Widersprechen
Den ganzen Tag wird so unnützes Zeug gesendet in Deutschland. Seit einem Jahr höre ich Tag aus und ein Radio Steiermark an und hier kommt in einem gesunden Verhältnis jegliche Art von Musik und was für mich besonders wichtig ist meine Volks- und Oberkrainermusik. Nicht die ollen Kamellen im Schwany sonder neustes und ich finde das Super. Ich plädiere dafür dass das rechtliche Programm von BR 1/2 und die Sender ARD und ZDF abgeschaltet werden, denn die sind duie Fernseh und Rundfunkgebühr nicht Wert !!!
1 Gegenargument Anzeigen
Der aktuelle BR-Intendant versucht m.E., aus dem BR auf den breitenwirksamen UKW-Frequenzen einen abgeflachten Main-Stream-Sender zu machen, der genauso identitätslos ist wie unsere Innenstädte. 1. Versuch war BR-Klassik, jetzt ist die Volksmusi dran. Weniger als 11% der bayer. Haushalte haben DAB+ o.ä. als Standard. Sollen wir dazu gewzungen werden und was verdient der BR oder Hr. Wilhelm daran? Bayern will keine Zuwanderung wegen der "Kultur" - die will man aber auch lieber "verranden" - ins Geschichtsbuch geht der BR damit sicher ein - aber positiv? Wofür dann noch "GEZ"?
0 Gegenargumente Widersprechen
Ja, es gibt auch jüngere Menschen, welche die Volksmusik-Stunde einfach nur lieben. Ich bin mit 36 Jahren immer treuer Fan von Bayern 1, lasse mich aber sich nicht zwingen, ein Digital-Radio zu kaufen (fürs Auto). Ich sehe auch nicht ein, warum ich plötzlich zu einem Digitalen Sender gezwungen werden muß. Bayern 1 wird immer mehr "krampfhaft verjugendlicht". Bayern 3 und Bayern 1 machen keine großen Unterschiede mehr. Wenn ich tatsächlich mal Bässe und modernen Sound hören will, kann ich soma.fm hören. Aber gerade das war doch das Markenzeichen von Bayern 1. Es war/ist der Allrounder.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich möchte ein gemischtes Programm und dazu gehört nun auch einmal Volksmusik und Tradition. Es ist bei uns nach einem arbeitsreichen Tag der richtige Abschluss. Und der beste Übergang zum "Betthupferl". Nur so können wir auch unsere Tradition an folgende Generationen weitergeben.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es wäre sinnvoller gewesen die Sendung aufzupeppen, z.B. mit jungen Moderatoren und in einem frecheren "Gwand", als sie abzuschaffen, bzw. ins digitale Hörfunkprogramm zu verlegen. Bayern Heimat hören nur die eingefleischten Volksmusikfreunde, Bayern 1 hat ein breit aufgestelltes Publikum. Damit kommen Menschen mit Volksmusik in Kontakt, die es sonst wahrscheinlich nicht hören würden. Und genau das wäre der Sinn und auch der Auftrag eines öffentlich- rechtlichen Senders!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Information und Kultur
In dieser Sendung wird Stubnmusi aus den verschiedenen Landkreisen gebracht, Informationen darüber und nicht kommerzialisierte "Volks"musik à la Carmen Nebel. Heute wurde in dieser Sendung auch informiert über Wettbewerbe in der Volksmusik für Jugendliche. Wo sollen die dann ihre Informationen künftig herkriegen? In dieser einen Stunde am Abend schaltet man ein - aber wer tut das schon den ganzen Tag und wer will schon dauernd Volksmusik hören? Die Vielfalt machts. Außerdem ist dies eine Möglichkeit, dass Leute reinhören, die bestimmt nicht Bayern Heimat hören würden, z.B. ich.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bayerische Musik aus Bayernsender verbannt-Irrsinn!!!
Kein Problem mit dem neuen Sender Bayern Heimat 24 Stunden rund um die Uhr. Kann hören wer will, kein Problem. Es geht darum, dass ein bayerischer Sender die einzige Stunde mit bayerischer Musik auch noch aus dem Programm streichen will. Wer soll denn dann bayerische Musik in Bayern bringen, wenn nicht der bayerische öffentliche Sender, für den wir in Bayern Gebühren bezahlen!!?? Da ist diese eine einzige Stunde ja wohl nicht zu viel. Um mehr geht's ja gar nicht!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Der Empfang ist eingeschränkt
Die Volksmusik aus B1 zu verbannen kann ich nicht nachvollziehen. Man hat zwar mir BR-Heimat einen eigenen Kanal geschaffen, der nur nicht überall empfang bar ist. Ich habe mir ein Digital-Radio zugelegt. Bewölkter Himmel, Regen, geschweige Schneefall schließt den Empfang aus. Mein UKW-Radio funktioniert auch noch im Keller in der Werkstatt. Bei Digital gib es eben nur Ja oder Nein. Erst sollte doch die Technik vorhanden sein, die auch funktioniert, bevor man solche Programm-Änderungen durchführt.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich habe mich vor 2 Wochen bereits pro Petition geäußert, anschließend habe ich 2 Sender gefunden, die zum einen wesentlich abwechslungsreiche Musik senden und bei denen man nicht das Gefühl hat, das die Musikauswahl für Monate im Voraus ausgesucht, auf Festplatte gespeichert wird, um sie dann den Hörern "um die Ohren zu hauen". Passiert nicht bei Radio Chiemgau und nicht bei Radio Salzburg, beide haben meinen Verzicht auf BR 1 mehr als ausgeglichen, einfach mal ausprobieren :-).
0 Gegenargumente Widersprechen
Immer wird verkündet BR- Heimat mache 24 Volksmusik. Das ist nicht richtig. Montag bis Freitag 21 Stunden. Samstag 15 Stunden Sonntag nur 13 Stunden. Leute schaut auf Programm BR- Heimat. Der Ausbau der Digitalkanäle wird erst 2025 abgeschloßen sein. Der Empfang ist an Autobahenen gut, aber abseits zum Teil grottenschlecht.
Quelle: Fertigstelungstermin von Plenardebatte 18.2.16 Bayerischer Landtag
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich bin 19 Jahre alt, spiele selbst kein Musikinstrument, höre aber trotzdem die Musik, weil sie zu uns gehört wird Weißwurscht
Quelle: Eigene Meinung
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich höre jeden Sonntag, während ich koche, von 11 bis 12 Uhr die volkstümliche Musik mit Georg Ried. Das ist ein Ritual für mich, das ich gerne weiter hätte.
0 Gegenargumente Widersprechen
    habts eich hoid ned a so!
So, ihr Volksmusikfreunde kaffts eich eitz bitte olle a neis Radiogerät. Wenns es eich ned leisten kennts, dann nemmts hoid a billigs, a wenn d`Muse dann hoid ned so guad tuat. Wenns eich auf stur stellts, mei, dann hearts hoid nix mehr im Radio. – Oba zoin miassts fei trotzdem, gell, weil zoin muas a jeder Bürger, egal ob er überhaupt an Radio oder an Fernseher hod!
Quelle: BR :-)
1 Gegenargument Anzeigen
    Für die Vielfalt
Ich höre zwar am liebsten Rock und Schwermetal, aber beim dahinwerkeln zuhause am liebsten B 1 da brauch ich es ruhiger und die Volksmusik gehört für mich dazu und dann höre ich auch das mal. Ich würde vermutlich aber nie den Heimatkanal einschalten. Der Vorschreiber der denkt es handle sich um Volkstümliche Musik soll sich doch mal den Silbereisen und die Vögel anhören und dann vergleichen! So a Schmarrn
0 Gegenargumente Widersprechen
In den letzten Jahren muss ich zunehmend feststellen, dass im B1 deutschprachige Musik und Songs immer mehr auf der Strecke bleiben. Am frühen morgen wird einem der Kopf schon mit starkem "Bassgedöns" u.englisch sprachiger Musik zugeklopft. Muss ich mir das anhören? Jetzt das verdrängen der Volksmusikkultur auf die Digitalen Randsender. Was wird da wohl ersatzweise kommen. Ich bin gespannt was sich da die neuen, jungen u. besonders schlauen Köpfe noch einfallen lassen! ...Für unser Geld wohlbemerkt. Wenn kein Umdenken erfolgt muss man zwangsläufig nach alternativen suchen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    BR 1 -Absetzung der Volksmusik
meine Enkelin (6 Jahre) ist jetzt enttäuscht, wenn sie beim Zurückfahren zu den Eltern keine Volksmusik im Radio mehr hören kann. Voller Freude sang sie oft mit.
0 Gegenargumente Widersprechen
Den BR als öff.-rechtl. Rundfunkanstalt stört es nicht, vorsätzlich gegen seine Aufgaben zu verstossen, sondern ausschließlich auf Quotenformate zu setzen, damit die Privaten nicht zu viele Nutzer abwerben. Infos hierzu stehen bei www.rundfunkbeitragsklage.de zur Verfügung.
0 Gegenargumente Widersprechen
Wievielen älteren Hörern wird damit eine schöne Stunde ihres Tages geraubt? Glauben Sie wirklich, daß die ältere Hörerschaft mit den modernen Medien klar kommt? Viele davon - wer hatte nich Oma und Opa den Radio erklärt - wissen leidlich wo man "ihn" einschaltet. Bei wie vielen älteren Herrschaften bleibt und blieb der Sender-Drehknopf unbenutzt staubte - ja, auf Bayern1 - ein? Brave new world, liebe Senderverantwortliche! Sie treiben viele Hörer weg von Ihrem Sender! Demnächst Live-Übertragung von Dieter Bohlen und Kooperation mit RTL? Schlichtweg eine Frechheit!
0 Gegenargumente Widersprechen
Von wegen BR Heimat ist überall zu hören! DAB* ist nur zu knapp 80 % ausgebbaut. der Vollausbau ist bie 2025 geplant und es gibt noch viele weiße Flecken auf der Landkarte. Selbst in Gebieten, die laut BR 100 % abgedekt sind isd DAB+ nur mit teuerer Technik zu empfangen. Persöhnlich weiß ich von was ich spreche. An meinen Wohnort soll eine 100% Abdeckung sein, aber ein im Haus Empfang ist nicht möglich und geht nur mit aktiven DAB+ Antennen. Bei den 80% sind auch Gebiete mit gerechnet wo der Empfang nur ausserhalb möglich ist.
0 Gegenargumente Widersprechen
Die letzten 6 Wochen bin über 7500 KM für meinen Auftraggeber quer durch Bayern gefahren. Das Auto hatte einen DAB+ Empfänger. Hier meine Erfahrungen. Die Abdeckung auf den Autobahnen ist relativ gut aber abseitz geht der Jammer los. Empfang, kein Empfang. Die Aussagen des BR gehen vom Ideallfall aus aber schon höhere Häuser stören den Empfang beträchtlich. Fährt man in Fürstenfeldbruck die Schöngeisinger Strasse Richtung Hauptplatz ist der Empfang weg. Das Gebiet ist aber laut BR zu 100 % versorgt.
0 Gegenargumente Widersprechen
Eines der besten Argument ist die fehlende Abdeckung des Sendegebietes. Da ich im Jahr ca. 60000 KM durch Bayern fahre, sehe wie in vielen Teilen Bayerns die Versorgung mit DAB+ Signalen schlecht ist. Selbst in meinem angeblich gut versorgten Heimatort ist DAB nur mit teuerer Technik zu erreichen. Ein zweites Argument habe ich auch noch. Am Ende letzten Jahres sollte die Klassik auf DAB gehen. Die Umschaltung erfolgt jetzt Ende 2018. Gleiches Recht für alle.
0 Gegenargumente Widersprechen
Warum kürzt man B 4 Klassik überhaupt nicht? Wegen 11 % Digitalhörer eine Vielfalt von Programmen vorzuhalten ist ja wohl excellente Verschwendung! Wegen 1 Stunde täglich so einen Wirbel. Schämt Euch! Das Vorhaben des BR ähnelt einer Kulturvernichtung für alle, die kein Digitalradio besitzen. Wir Deutschen fahren ins Ausland, um u.a. fremde Kulturen kennenzulernen. Löscht man dort unter Mithilfe der Modernität deren Kulturen aus oder beschränkt sie, gibt´s ein großes Gezeter. Bei uns aber machen uns die eigenen Leute kaputt! Nochmals: Schämt Euch!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Die Wirtschaft greift nach unserem Trinkwasser
Es geht um unser Wasser. FOLGEND DER LINK: https://www.youtube.com/watch?v=S6f4G7dfkYw EIN AUSWEG-FOLGEND DER LINK: https://www.openpetition.de/petition/online/echte-basisdemokratie-wir-regieren-uns-selbst
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

2,82 Millionen Menschen hören Bayern 1. Wieviel davon wollen wirklich Volksmusik oder besser noch "volkstümliche" Musik hören? In meinem Bekanntenkreis keiner ( Alter von 30 - 70 ). Wenn die Mehrheit von 2,82 Mio. das wollen, bitteschön. aber das glaube ich nicht. Es währe eine Gegenpetition interessant, wie diese ausgeht. Volksmusik oder volkstümliche Musik passt beides nicht zum Programm des BR1.Fürs Brauchtum gibt es einen BR Heimatsender. Startet besser eine Pettition für den Ausbau des Digitalradios, dann haben alle etwas davon!
6 Gegenargumente Anzeigen
    Zukunft der Volksmusik im Radio: besser als jemals zuvor
Die Volksmusik darf schon jetzt beim zukünftigen Radiostandard in bester Qualität dabeisein, statt 1 Std. täglich gibt es jetzt 24 Stunden Volksmusik, das Programm Heimat ist flächendeckend in ganz Bayern zu empfangen und ein entsprechendes, supereinfach bedienbares Radio gibt es schon für kleines Geld (ab 20€). Was will man eigentlich mehr? Schaut schon jemand unter den Unterzeichnern "digitales" Fernsehen? Wieviel Geld wurde da für neue Ausrüstung ausgegeben? Über 100€? Ein DAB-Radio gibt es für den Gegenwert von zwei Wies'n-Maßen oder 4 Schachteln Zigaretten... verstehe die Aufregung nic
10 Gegenargumente Anzeigen
    Jammern auf höchstem Niveau
Der BR hat mit "BR Heimat" die Programmfläche für Volksmusik mehr als verzwanzigfacht! Die Verschiebung der einen parallel ausgestrahlten Stunde ist also Jammern auf höchstem Niveau- unglaublich.
Quelle: wolfgang eggenberger
2 Gegenargumente Anzeigen
Bitte auch eine Petition zur Abspaltung Bayerns von Restdeutschland! Passt schon. Und Lederhosenpflicht. Also rein landschaftlcih ist schon schön da... Volksmusik von unter einer Stunde wird abgeschafft und in Bayern tobt der Aufstand. ich fasse es nicht.
1 Gegenargument Anzeigen