Pro

What are arguments in favour of the petition?

Ein Blick auf die Statistik 2014 - Unfälle und ihre Folgen auf den Autobahnen: Polizeilich erfasste Unfälle auf Autobahnen der letzten drei Jahre: 2012: 17.847 - 2013: 18.452 - 2014: 18.901 375 Tote, 5.707 Schwerverletzte und 25.063 Leichtverletzte. 2014 hatten Unfälle durch nicht angepasste Geschwindigkeit die schlimmsten Folgen: 34,3 % aller Todesopfer und 23,4 % aller Schwerverletzten.
Source: Statistisches Bundesamt
1 Counterargument Show

Contra

What are arguments against the petition?

Ich bin auch für härtere Strafen und stärkere Durchsetzung dieser. ABER!! das Problem sind nicht die, die schneller wie 100 bzw. 140 fahren, sondern die unsicheren Fahrer und Fahrerinnen. Bitte blinkt, bitte schaut in eure Spiegel, bitte überholt nicht wenn nicht unbedingt nötig (wegen 2-15km/h Differenz muss man keinen schnellerfahrenden ausbremsen), bitte haltet euch an das rechtsfahrgebot, denkt mit, denkt vorrausschauend, fahrt partnerschaftlich, fahrt nicht blind in panik auf die linke spur weil in 1000m jemand auf die autobahnauffahren möchte (auch wenn hinten jemand mit 180 ankommt...
0 Counterarguments Reply with contra argument
Setzen Sie sich bitte auch kritisch mit diesem Flyer auseinander: www.adac.de/_mmm/pdf/rv_tempolimit_flyer_0813_30472.pdfr:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="https://www.adac.de/_mmm/pdf/rv_tempolimit_flyer_0813_30472.pdf" rel="nofollow">www.adac.de/_mmm/pdf/rv_tempolimit_flyer_0813_30472.pdf Niemand hindert Sie daran, auf Autobahnen langsam und rechts zu fahren oder die sichersten Straßen Deutschlands ganz zu meiden, wenn Sie sich dort ohne Geschwindigkeitsbegrenzung nicht zusammenreißen können, um persönlich weniger Stress zu haben, weniger Kraftstoff zu verbrauchen, weniger CO2 freizusetzen. Wir rollen heute zu repräsentativen Tageszeiten mit 60 km/h unter der spöttischen Wechselbeschilderung „80 – Staugefahr“ durch. Da sind sie ganz falsch dran.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Umweltschutz? Lasse ich nicht gelten, der Anteil der KfZ an den Gesamtemissionen ist nicht hoch mit ca. 11 %. Umweltschutz fordern, aber daheim (Energieverbrauch in Privathaushalten) die idr. nicht ordentlich gewartete, weder modern geregelte noch nachhaltige Heizung anwerfen, keine Ahnung von richtigen Lüften und Heizen haben... aber Hauptsache auf den Autos rumhacken. Die sieht man nämlich ständig draussen.. die Heizung im Keller nicht. Übrigens schon gewusst, die 15 größten Containerschiffe der Welt erzeugen so viele schädliche Emissionen wie 750 Mio. PKW.
Source: www.welt.de/dieweltbewegen/sonderveroeffentlichungen/article118988228/Das-schmutzigste-Gewerbe-der-Welt-bleibt-auf-Kurs.html
0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now