Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    NATURsport
Jetzt ist aber mal gut. Wir stehen ja eigentlich auf der gleichen Seite: Wir lieben die Natur, betreiben unseren Sport ausschließlich mit Windkraft, verzichten auf CO2 intensive Flugreisen solange wir nach Fehmarn fahren, nutzen kaum hässliche Hotelbauten oder Ferienanlagen die die Insel weiter einschränken. Wir wollen lediglich etwas Spass an ein paar handverlesenen Spots auf Fehmarn. Da kann man diese globalen Naturschutzargumente ja mal auch etwas differenzierter betrachten...
1 Gegenargument Anzeigen
    Fläschen
Kann es sein das hier einige , nach dem sie beim Tunnel Bau verloren haben , jetzt versuchen im kleinen uns Freunden der Insel auch noch das letzte schöne zu nehmen das Fehmarn zu bieten hat ?? Naturschutz ist wichtig ohne Frage aber ich denke das genug Fläschen geschaffen sind auf Fehmarn wo der Naturschutz sehr gut Praktieziert werden kann ... lasst uns Menschen auch noch etwas Platz !!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Heuchelei
Schutzgebiete in Wallnau und Grüner Brink sollten reichen. Betretungsverbot für die Wassergebiete hinter den Deichen , die Vögel könnten dann in Ruhe brüten. In Fehmarn gibt es seit Jahrhunderten Landwirtschaft und ist trotzdem ein Refugium für seltene Arten. Je mehr Strand im Norden gesperrt wird, desto mehr werden die Strände im Rest der Insel leiden . Naturschutz = Verzicht auf die Beltquereung und der damit einhergehenden Zerstörung von Natur. Alles andere ist Heuchelei.
1 Gegenargument Anzeigen
    Zeit hinter her
Schade das alle Befürworter und Verantwortliche ihrer Zeit hinter her sind. Bei uns hier in Ostfriesland werden neu Surf und Kiteschulen eröffnet. Wir leben hier im Welt- Kulturerbe Wattenmeer. Da zählen Mensch und Natur...geht also doch... wenn der Wille da ist....
0 Gegenargumente Widersprechen
    Surfer flüchten nach Marokko &Co!
Hilft es der der "Ökobilanz" wenn bald alle zum Surfen und Kiten um die Welt fliegen und Diktatoren bereichern? Oder sollen wir mit de Pseudoökologen gemeinsam zur Brutzeit zigtausend Touristen mitten durch die Brutgebiete in Wallnau führen? Surfen/Kiten und andere Wassersportarten sind höchst umweltverträglich und haben keinerlei Nachteile für die Flora und Fauna. Solche unsinnigen Vorhaben schaffen vielmehr massive Widerstände gegen wirklich sinnvolle Umweltinitiativen ( Energiesparen...)
2 Gegenargumente Anzeigen
    Nachhaltigkeit???
Wenn nur 50% aller Betroffenen sich ein anderes, adäquates Ziel suchen und dafür zusätzl. km fahren oder um die halbe Welt fliegen -> Naturschutz? Wenn Fehmarns Haupteinnahmequelle radikal beschnitten und so Vielen die Existenzgrundlage entzogen wird -> Verantwortung? Wenn der natürliche Lebensraum von Wassersportlern, Anglern und drachensteigenlassenden Kindern verkleinert wird, so dass sie sich an anderen schützenswerten (! - denn das ist die ges. Natur!) Orten konzentrieren -> Nachhaltigkeit?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vogeschutz, Status Quo
Schon die Unterschutzstellung als FFH Gebiet und Vogelschutzgebiet verlangt erhebliche Rücksicht auf die Natur, belässt aber auch den Urlaubern und Fehmaranern noch eigene Entfaltungsmöglichkeiten. Das gegenwärtig ausgeglichene Verhältnis zwischen Natur und Freizeit muss beibehalten werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Natur für Menschen
Immer wieder liest man, dass Natur zu schützen sei, damit künftige Generationen was davon haben. Wenn ich jetzige und künftige Generationen durch NSGs von der Natur aussperre, haben wir alle nichts davon. Statt dessen sollte man den bewussten Umgang mit und das bewusste Benehmen in der Natur fördern. Es bedarf keiner Ausweisung als NSG, um ein Gelände in seiner Natürlichkeit zu erhalten, sondern einfach nur eines wenig Willens und gesunden Menschenverstandes.
1 Gegenargument Anzeigen
    Surfen ist gut zur Natur
Bei der Ausweisung von Schutzgebieten kann man definitiv auf vorhandene Nutzungen berücksichtigen! Alternativen (für das gute Gewissen) gibts genug! Tiere sichern sich Areale, wo man es eigentlich gar nicht für möglich hält: Seltenste Vogelarten bewohnen Brachflächen auf Flughäfen, Waschbären und Wildschweine in Großstädten etc. Die Kooexistenz von Natur und Surfern funktioniert problemlos seit Jahrzenten, eine Änderung ist hier nicht nötig. Falls doch, fliege ich eben 2x im Jahr nach Ägypten!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Tiere sind schlauer als man denkt
Tiere haben die wunderbare Eigenschaft sich an gewisse Sachen einfach zu gewöhnen. Bunte Drachen am Himmel, vorbeiziehende Boote oder Surfer und maßvolle Bevölkerung des Strandes werden wohl kaum zu einer nachhaltigen Störung der Tierwelt führen (die reichhaltigste Tier- und Pflanzenwelt findet man auf Truppenübungsplätzen- trotz Kanonendonner und Panzerlärm). Erst Beltquerung, jetzt NSG? Da herrscht wohl etwas Verwirrung in der Planungsriege.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Mit der Natur leben nicht ohne!
Den Dominoeffekt, der hinter den Ausweisungen der NSG steht, wird nicht beachtet! Erkläre ich 2 von 5 Gebieten zum NSG, wird auf ein anderes ausgewichen, das ist zu stark frequentiert und wird somit auch zum NSG... Mit der Natur Leben und nicht ohne. Prävention und Sensibilisierung und ein NSG ist nichtmehr nötig!
1 Gegenargument Anzeigen
    Freiwillig statt Gesetz
Lasst es, wie es ist, und verstärkt die Aufklärung! Mein Verdacht: NSG ist bloß eine politische Ausgleichsmaßnahme für die Beltquerung. Meine Sorge: Steht das Gesetz, schleichen die Verbote nach: Was gibt die nächste Legislaturperiode in Kiel-Berlin-Brüssel auf eine mündliche Zusage vom 12.5.11 in Burg auf Fehmarn? Wir sollten durch gutes Verhalten einem Gesetz den Wind aus den Segeln nehmen!! Einfache Hinweistafeln z.B. können Bewußtsein erhöhen und kosten weniger als Bürokratie.
Quelle: Eigene langj. Beobachtungen, off. Stellungn. des Ref. V 52 Schutzgebiete
0 Gegenargumente Widersprechen
    Krummsteert
Es findet seit 35 Jahren ein fortwährender Ausdehnungsprozess für Naturschutzgebiete statt. . Es muss einen fairen Ausgleich zwischen Mensch und Natur geben. Die Einheimischen und auch die Gäste achten in der überwiegenden Mehrzahl die Natur. durch diese neuen aktionen wird eher das Gegenteil, nämlich Unwillen zum Naturschutz gefördert. Das wird wird dann eine "self fullfilling prophecy" für die Naturschützer. Auch auf Krummsteert war kein Tohuwabohu als man dort noch baden durfte.
Quelle: Franz Hamann
2 Gegenargumente Anzeigen
    Obulus
Jo da haben sich die Verantwortlichen und die Naturschützer wieder die Schwächsten im Glied ausgesucht. Was ist den mit Naturschutz wenn die Landwirte wieder einmal Gift in die Gegend pusten. Fragt dann jemand nach Naturschutz. Was ist denn mit der Kanninchenplage auf Fehmarn? Was ist mit der Überdüngung der Ostsee? Sollte es so kommen, geben wir unseren Obulus gern woanders aus.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vogelrastplatz am windigsten Eck der Ostsee?
Ich kann nicht verstehen warum es ausgerechnet an den Windigsten / welligsten Spots sein muss. Dass die Vögel hierhin ausweichen ist wohl ein Ergebnis, dass die restlichen Küstenabschnitte Deutschlands bereits verbaut wurden. Schade nur für aktive Urlauber die angewiesen auf rauhes Wetter sind. Es soltlen geschütztere Küstenstreifen renaturiert werden, statt weiter dem Massentourismus zu erschliessen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    armes Deutschland
wie wär es denn mit vernünftigen Naturschutz zu beginnen, Stichpunkt Fördern von Öl und Gas im Meer, kommt es zu Katastrophen, wird sich der Ölteppich keine Gedanken machen, ob er ins Naturschutzgebiet einfahren darf. Oder ist der Gegner dafür zu stark für den winzig kleinen lächerlichen Politiker. Aber die Surfergemeinde ist ja nicht zu unterschätzen, da ihnen bei ihrer sportlichen Betätigung viel Sauerstoff ins Gehirn geblasen wird und das schafft viele schlaue Köpfe.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Mensch
Ich hatte mit meinem drei jährigen Sohn einen Unfall auf Fehmarn. Wir mussten 60 Kilometer ins Krankenhaus fahren. Echt traurig, das zum Schutz irgend welcher Vögel, denen die Anwesenheit von Booten/Surfern etc. egal ist soviel getan werden soll, aber unserem Sohn nicht. Auf Fehmarn sollte erst einmal der Mensch geschützt werden, wenn mal etwas passiert.
1 Gegenargument Anzeigen
    Das leben ist ein Miteinander
Also das die Natur geschützt werden soll ist ja erstmal nichts schlechtes. Aber wenn wir uns alle ein bisschen mehr am Riemen reißen, unseren müll drei Meter weiter in den mülleimer werfen, nicht mit unseren Freestylern oder Waveboards durch die Vögelschwärme heizen und auch nicht unseren kite in einer brutwiese landen dann gibt es glaube ich auch niemanden der etwas dagegen hat wenn wir paar bekloppten Surfen ein bisschen Spaß auf dem Wasser haben! Oder sieht das jemand anders?
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    erst mal informieren
Offensichtlich sind die meisten Menschen hier zu faul, sich kurz zu informieren, was genau geplant ist. So wie ich das sehe geht sowohl aus der hier verlinkten Stellungnahme als auch aus dem hier verlinkten Gesetzestext hervor, dass die Einstiege zu den Surfsports Westermarkelsdorf, Altenteil und grüner Brink ausgeschlossen sind. Erbärmlich auch, wie Profi-Journalisten des surf-magazins recherchieren, denn ihre Darstellung im Heft 4/2012 ist offensichtlich falsch.
Quelle: www.surf-magazin.de/service/editorial/bedrohte-art/,http://www.openpetition.de/petition/stellungnahme/rettet-das-hawaii-deutschlands-gegen-naturschutzverordnung-noerdliche-seeniederung-fehmarn,http://www.kreis-oh.de/media/custom/1066_640_1.PDF
1 Gegenargument Anzeigen
    Natur + Mensch
Das "im Einklang mit der Natur" funktioniert bei vielen Wassersportlern (hier insb. Kiter)nicht.Das Fliegen von Kiteschirmen über brütende oder rastende Vögel (die dann eben nicht mehr brüten/rasten) wird in der Orther Reede sehr oft gesehen, auch das anlanden der Schirme auf dem geschütztem Krummsteert wird gerne gemacht.Die am Deich vorhandenen Hinweistafel werden nicht gelesen. Steine werden aus den Deichen genommen um die Kites am Boden zu halten usw. Wo ist da ein "Einklang" mit der Natur ?
1 Gegenargument Anzeigen
    NSG Zuwachs
Es gibt immer noch zu wenige Naturschutzgebiete - 3,6% in der BRD und 2,9% in SH sind wirklich nicht viel. Außerdem kann man NSG nicht dort bauen, wo man möchte, man muss sie dort ausweisen, wo es etwas zu schützen gibt - gerade Fehmarn ist für den Vogelzug sehr wichtig
Quelle: www.bfn.de/0308_nsg.html
6 Gegenargumente Anzeigen
    Landschaft schützen
Irgendwann kommt doch die Beltquerung. Ist es vielleicht besser die Landschaft in einem Naturschutzgebiet zu konservieren? Vielleicht können Wassersport und Naturschutz dort besser kooperieren als Wassersport und Tourismus wie am Südstrand?
0 Gegenargumente Widersprechen
    EU Verordnung
Die Europäische Union hat europaweit daraufhin gewirkt, Natura 2000 Gebiete auszuweisen. Der Schutz dieser Ausweisungen wird verstärkt, wenn diese Gebiete allesamt unter Naturschutz gestellt werden.
1 Gegenargument Anzeigen
    Agrarlandschaft
Gerade auf Fehmarn sollte das bißchen Natur, was vorhanden ist, auch geschützt werden - oder wollen wir alle nur die Natur im Bürgermeisterwäldchen und Ostersoll erleben? Die 300 Ha Wallnau und ein kleiner Grünstreifen in Katherinhof und im Norden der Insel sind doch schon das einzige natürliche, was der Insel geblieben sind. Sonst dominiert eine Agrarlandschaft - ein bißchen Natur sollte erhalten bleiben - gerade das Meer wird viel zu wenig beachtet - siehe feste Beltquerung!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Wo ist das Problem?
Hallo Surfer und Kiter! Schaut doch erstmal auf den Anhang in der Veröffentlichung! Die Einstiege in Westermakelsdorft, Altenteil und am Grünen Brink bleiben frei zugänglich - wie auch unsere geliebte Ostsee. Wir sehen uns auf dem Wasser.
Quelle: www.kreis-oh.de/media/custom/1066_640_1.PDF
1 Gegenargument Anzeigen
    Katzr im Sack
Wie soll man eine Petition über eine NaturschutzVO mitzeichnen, wenn man noch nicht einmal den aktuellen Stand des VO-Textes (konkrete geplante Regelungen, Verbote etc.) kennt? Wer hier mitzeichnet(e) kauft die Katze im Sack oder hat sie schon gekauft.
1 Gegenargument Anzeigen
    Bürgerbeteiligung
Die Petition greift in einem noch laufenden Verfahren im Ergebnis vor. Da der NSG-Verordnungstextentwurf samt Kartenteil noch für jedermann zur Einsichtnahme und Stellungnahme offengelegt wird, ist dies zunächst für ggf. detaillierte Stellungnahmen zu nutzen. Wenn die dann letztendlich erarbeitete Schutzverordnung dann untragbar wäre, kann man als unmittelbar Betroffener sowohl rechtlich per Klage gegen sie vorgehen als auch allgemein auf dem Petitionsweg.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Eigene Intressen
Für viele überwiegen selbst hier nur wirtschaftliche Interessen - man kann es schon daran sehen, dass mit Webseiten unterschrieben - hier geht es nicht um eine sachliche ausgeglichene Diskussion, sondern nur um Bewahrung eigener Intressen.
Quelle: openpetition.de/petition/unterzeichner/rettet-das-hawaii-deutschlands-gegen-naturschutzverordnung-noerdliche-seeniederung-fehmarn
3 Gegenargumente Anzeigen