Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Bitte informieren!
Jeder der sich mit dem Thema und den Fakten zu diesem Thema beschäftigt, wird zu dem Schluß kommen, dass die geplante Trasse Süd-Ost von Bad Lauchstädt nach Meitingen GAR NICHTS mit der Energiewende zu tun hat. Deshalb informiert euch bitte. Gute Suchwörter bei Youtube sind: - prof dr jarass energiewende - prof dr hirschhausen videobotschaft - fabian mehring rede - monitor lüge netzausbau
9 Gegenargumente Anzeigen
    Ermittlung des Bedarfes
Der Bedarf an Kapazität wurde nicht von unabhängigen Experten ermittelt, sondern von denen, die durch den Bau das Geld verdienen. Es gibt Gutachten, laut denen keine weitere Übertragungs - Kapazität notwendig ist und alles auf den vorhanden Trassen - mit evtl. kleinen Modifikationen - gehändelt werden kann.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Gegen Stromtrasse
Dumme Argumente sprechen nur für die Stromtrasse. Die betroffenen Gemeinden und Bürger haben viel zu verlieren - für ein Megaprojekt einzelner Industriekonzerne.
1 Gegenargument Anzeigen
am ende bezahlen es die steuerzahler.tennet hat eine gewingaranti. das ist doch absurd. aber eigentlich brauchn wir die leitung. aber nicht so wie sie geplant ist
Quelle: fe
1 Gegenargument Anzeigen
    geringere Versorgungssicherheit durch HGÜ Trasse
Die Punkt zu Punkt Verbindung der Gleichstromtrasse erhöht nicht die Versorgungssicherheit. Fällt hier auf der 450km langen Trasse ein Mast um oder gibt es sonst eine Störung ist die gesamte Trasse stillgelegt. Da der Strom nur an am Startpunkt eingespeißt und am Endpunkt entnommen werden kann, wird keine Energie mehr übertragen. Die Schadenstoleranz in einem modernisiertem Wechselstromnetzwerk ist hier deutlich erhöht, da ein Ausfall nur lokale Auswirkungen hat und die Energieversorgung über das Restnetzwerk zumindest in großen Teilen sichergestellt werden kann
1 Gegenargument Anzeigen
    Trasse - Konsequenz
Naja, man kann so oder so diskutieren. Das Hauptroblem denke ich ist, daß die Energie generell zu sorglos verbraucht wird. Es geht auch um die Gesundheit der Anwohner (ich hatte mal einen Artikel aus den USA gelesen, daß es in Kindergärten unterhalb der HS-Trassen erhöhte Blutkrebsfälle gab. Ob das auch diese Gleichspannungstrassen betrifft kann ich nicht sagen, ich möchte aber ungern ein Versuchskaninchen dafür sein) . Grundstücke, Immobilien verlieren vermutlich an Wert was viele Menschen ins soziale Aus katapultiert. Wenn Trasse, dann mindestens 2km Entfernung zu bewohnten Gebieten
1 Gegenargument Anzeigen
    Stellt euch hinter die Direkte Demokratie (Selbstbestimmung)
Mit Direkter Demokratie hätten wir eine Möglichkeit, gemeinsam dieses Problem bestmöglich zu lösen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Zerstörte Natur
Es geht auch um unsere schöne Natur, unsere Wälder in Ostthüringen. Hier führt die Trasse nämlich nicht direkt an der Autobahn entlang, sondern soll einige km östlich davon durch unsere Wälder geführt werden - 100 m breit zerstörte Natur im Zeitzgrund, in den Tälerdörfern, im Gebiet der Plothner Teiche wären die Folge.
3 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Sichere Arbeitsplätze in der Industrie nur mit Trassen
Meiner Meinung nach gibt es für Bayern nur zwei Alternativen: entweder Weiterführung der Atomkraft (dann aber bitte Lagerung in bay. Salzstöcken) oder eine Stromtrasse mit Windstrom aus Norddeutschland. Leider hat die bayerische Staatsregierung mit ihrer "10 mal Höhe- Abstandsregelung" das Aus für die bay. Windenergie festgeschrieben. Alternative: höchstens Energietransporte in Form von Wasserstoffproduktion u. -Transport ("Power to gas"). Leider noch nicht praxisnah und in noch weiterer Ferne. Bitte unterstützen Sie die Trasse. Sichere Industrie in München bedeutet auch Finanzkraft fürs Land
Quelle: IG Metall und Vereinigung der bayerischen Wirtschaft
2 Gegenargumente Anzeigen
    Braunkohle
Wieso sollte der Transport von Braunkohlestrom der Energiewende widersprechen? Kohlekraftwerke brauchen lange um abgeschaltet zu werden, das heißt, dass aktuell wird bei Überproduktion der Windräder Braunkohlestrom verschwendet wird. Wenn nun dieser Strom genutzt wird würde Braunkohlestrom deutlich billiger werden. Dies könnte die Regierung dann in weitere Ökoförderung investieren, ohne dass der Strompreis insgesamt steigt. Und mal ehrlich, was sind fossile Alternativen zur unschlagbar billigen Braunkohle? Alles teurer und/oder macht uns abhängig. Und wer würde für eine schnelle Wende zahlen?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Gegen Stromtrasse === Für Atomverlängerung
Verhindert ruhig die Stromtrasse. Das wird die Politik in ein paar Jahren nutzen, um die Laufzeiten der Atomkraftwerke wieder zu verlängern. Denn egal wie viel Wind- und Solarkraftwerke Bayern noch bauen wird, es wird immer Phasen ohne ausreichend Wind und Sonneneinstrahlung geben, in denen Energie importiert werden muss. Ob dieser nun aus Kohle- oder küstennahen Windkraftwerken stammt, ist für die Notwendigkeit der Stromtrasse ohne Bedeutung.
1 Gegenargument Anzeigen
    keine Ahnung
Niemand will eine Stromtrasse vor eigenen Haustür haben aber wehe der Strom ist eine Stunde mal weg. Alle wollen schnell von A nach B kommen aber wehe man plant eine Autobahn..., selbst die Planer einer Ortsumgehung habebn mit den Einsprüchen der Verhinderer zu kämpfen. alle wollen in den sonnigen Süden fliegen aber wehe es gibt Fluglärm. Jeder sollte sich mal an die eigene Nase fassen. Die Verhinderer des Fortschrittes sollten mal an Wirbelsturm Kyrill 2007 denken, wenn da noch eine weitere Leitung zu Schaden gekommen wäre hatte es in Raum Halle , Wittenberg bis Magdeburg für lange Zeit sehr
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
Genau, soll doch der Strom selbst sehen, wie er von A nach B kommt :-) Dumme Petition von Leuten, bei denen der Strom einfach nur aus der Steckdose kommt.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Stromtrasse BW / Bayern
Was glaubt Seehofer eigentlich von dem Vorhaben? Wenn sie es einleiten sollten sie dan auch opfer bringen statt die Schwaben. Die Bayern halten sich ja eh immer für was besseres. Die sollten sich jetzt verantworten!
Quelle: ZDF Nachrichten
0 Gegenargumente Widersprechen
Es gibt keine "Energiewende". Wenn es eine gäbe, dann würde sie auch Industriebedarf, Verkehr und Gebäudeheizung als Gesamtkonzept beinhalten. Es gibt nur einen undurchdachten Ausstieg aus der Kernenergie. Es gibt keine Gaskraftwerke, keine neuen Speicher, es soll auch keine Kohlekraftwerke geben. Die Sonne scheint nicht immer, der Wind hat öfters Flaute. 100000 Biogasanlagen sind ein Alptraum. Wenn in Süddeutschland kein Strom produziert wird, dann muss er dahin transportiert werden.
1 Gegenargument Anzeigen

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden