• Das Petitionsziel wurde auf anderem Wege erreicht

    08.12.2016 21:02 Uhr

    in Kürze vorweg:

    1. Die neue Petition ist da.

    2. Zensur! Mein Video (Version1) ist auf „Anordnung“ gesperrt: youtu.be/IO66UiBGq4Q . Bitte machen Sie jetzt erst recht Werbung: Zettel, Aushänge, Teilen auf Social Media: gleichberechtigt.eu/kinder.pdf

    3. Über 10% der Eltern bundesweit (!) kennen das Kindergeld-1000-euro-Video bereits. Bitte hängen Sie in Ihrem PKW ein A4-Blatt nach außen sichtbar aus: „Kindergeld 1000 Euro! + Petition“ und starten Sie den „Turbo“

    4. Die (strittigen) Asyl-Bescheide sind nicht wichtig!! Wichtig sind die 450.000 Euro Kosten je Asylant, das sind umgerechnet auf 18 Jahre 2.100 Euro pro Monat. Kindergeld beträgt nur 190,- Euro monatlich.

    Diese etwas längere E-Mail vorlesen lassen (und ggf. als mp3 herunterladen und unterwegs hören): gleichberechtigt.eu/phase-2-gegenwehr-und-zensur

    ***Guten Tag,

    Vielen, vielen Dank für Ihre Unterstützung bisher in Sachen Verbreitung der Idee „1000 Euro Kindergeld“!! Ich habe Kontakt zu Hunderten Bürgern, die haben einen Zettel in ihrem Briefkasten vorgefunden und haben sich gemeldet! Über 5.000 offen bekennende Unterstützer bisher!

    1. Die neue Petition ist nun da, einige haben die schon entdeckt und unterschrieben:

    Bitte unterstützen Sie auch diese, ich (Eckard Gerlach) habe Ihre E-Mail-Adresse nicht! Ich kann Sie nur hier über openpetition anschreiben. Bitte nochmals Ihre Freunde und Bekannten informieren. Beachten Sie: wenn Sie keine Bestätigungs-E-Mail erhalten haben, ist etwas schief gelaufen. Vielleicht haben Sie sich bei Ihrer E-Mail-Adresse vertippt. Oder die Bestätigungs-E-Mail ist in Ihrem Spam-Ordner gelandet. Die ziehen bitte in Ihren Posteingang, dort können Sie auch auf den Bestätigungs-Link klicken.

    2. Staatliche Zensur! Mein Video in der ersten Version mit Forderung nach „Kindergeld 1.000,- Euro“ ist auf „Anordnung“ gesperrt, überzeugen Sie sich selbst: youtu.be/IO66UiBGq4Q

    „Dieses Video ist unter der Landes-Domain nicht verfügbar, da es aufgrund eines behördlichen Hinweises bzw. einer Anordnung entfernt wurde“ . Im Ausland werden Sie dieses Video noch sehen können, bei uns ist es zensiert. Das sind Zustände wie wir das nur von China und Nordkorea kennen.

    (Noch) nicht hingegen gesperrt ist die seit 3 Wochen aktuelle Version, das ist schon merkwürdig, wurde die erste Version sogar von mir auf Youtube mit einer nachträglichen Überblendung unbrauchbar gemacht und hat mit Klick-Möglichkeit auf das neue Video, die Version 2 ( youtu.be/NIa4d8mOo5s ) hingewiesen. Version 2 unterscheidet das sich nur in Kleinigkeiten. Vielleicht haben wir Sympathisanten beiden Zensurbehörden, die haben vermutlich auch Kinder.

    Es knackt offenbar mächtig im politschen Gebälk, das Video wird als Bedrohung für das Establishment von CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke gesehen. Nehmen wir das zum Anlass „jetzt erst recht“ und helfen Sie mit, die Idee von „Kindergeld 1.000,- Euro“ zu verbreiten:

    * Auslagen eines Stapels von Hinweiszetteln in Geschäften, Schulen, Kindergärten.
    * Aushänge an Reißbrettern in Schulen, Einkaufszentren
    * Verbreitung mit „Teilen“ auf Social Media. „Like“-Schaltflächen klicken
    * Auf die (neue) Petition hinweisen
    * Geben Sie mir E-Mail-Adressen Ihrer Freunde, ich schreibe die dann in Ihrem Namen an und stelle die Idee vor.

    Hier Vorlagen für die Zettel zum ausdrucken: gleichberechtigt.eu/kinder.pdf . Gerne fertigen Sie eigene oder machen mir Vorschläge, wie ein schöner Zettel aussieht. Wer spendet ein buntes von einem Kind handgemaltes Bild mit einem Wunsch darauf, was Ihr Kind sich sehr wünscht?

    3. Über 10% der Eltern bundesweit kennen das Kindergeld-1000-euro-Video bereits, auf der Straße sagen mir über 10% der angesprochenen Menschen das ins Gesicht. Was für ein Erfolg, nochmals vielen Dank an die Verteiler der Info! Bitte hängen Sie in Ihrem PKW ein A4-Blatt nach außen sichtbar aus mit: „Kindergeld 1.000,. Euro!“ und dem Link zur Petition. Ca. 6 Millionen Menschen in Deutschland, die selbst Kindern und Enkelkindern haben, wissen worum es geht und brauchen noch einen kleinen Anschubser die Petition zu unterschreiben. Geben Sie jetzt diesen Abschubser mit einem A4-Aushang in Ihrem Auto! Ein Zettel für den PKW-Aushang finden Sie auf gleichberechtigt.eu/kinder.pdf

    4. Die Gutmensch-Zeitungen sind voll von Rechtfertigungen und Erläuterungen, wie viel Geld die Asylbewerber formal nur bekommen, haben Sie das bemerkt? Behörden und Politiker sind zehntausendfach Anfragen und Empörungen ausgesetzt, wie viel Zuwendungen Asylbewerber vom Staat erhalten. Wir befinden uns derzeit in Phase II: Gegenwehr. Wir sind schon zur „Masse“ geworden. Auch das gesperrte Video ist ein Zeichen dafür.
    Dabei kommt es gar nicht auf die beiden von mir im Video gezeigten Bescheide an!!!! Die weisen maximal sowieso nur ca. 1100,- Euro je Asylant aus. Vielmehr kommt es auf die (mindestens) 450.000,- Euro pro Asylant über sein gesamtes Leben verteilt in Deutschland an, was Ökonom Professor Raffelhüschen berechnet hat und nicht widerlegbar ist. 450.000,- Euro auf 18 Jahre (=Erziehungszeit eines Kindes) umgelegt sind 2.100,- Euro pro Monat. Das ist das Doppelte der umstrittenen beiden Bescheide. Bitte vergessen Sie die Bescheide und argumentieren Sie mit den mindestens 450.000,- Euro je Asylant, was wir Steuerzahler erwirtschaften müssen! Wir müssen auch die Renten, die Krankenkasse, usw. der meisten Asylanten bezahlen, nicht umgekehrt wie uns lange vorgelogen wurde!

    Leiten Sie diese E-Mail gerne an Freund und Bekannte weiter.

    Sie können vorerst auch anonym mit Initialen z.B. „A. S.“ unterstützen.

    Ich wünsche eine schöne Adventszeit!

    Eckard Gerlach

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Die Petition wurde in der Sammlung vorzeitigt beendet

    06.12.2016 17:13 Uhr

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    ich bedanke mich für die Teilnahme an der Petition. Es ist über 5000 Stimmen zusammen gekommen, obwohl die Petition viel Gegenwind hatte.

    Es wird in Kürze eine neue Petition geben, bitte sehen Sie auf gleichberechtigt.eu/kinder nach.

    Es wird ebenfalls eine Petition "850,- Euro für alle Seniorinnen und Senioren" geben, die 40 Jahre in die Sozialkassen eingezahlt haben, jetzt mit weniger als 800 Euro Rente auskommen müssen: in Pflegeheimen der nicht-Besserverdienenden herrscht seit Jahren der Notstand, die UNO hat in 2001 und 2011 Deutschland deswegen eine Rüge erteilt, wegen diesen unerträglichen Zuständen. Politiker verteilen derzeit die Milliarden nach gut Dünken, Schäuble sagte gestern als Wahlkampfbotschaft er würde nach der Wahl Steuern senken. Einmal abgesehen davon, dass das sowieso nicht stattfinden wird, weil sich nach der Wahl typischerweise Notfälle und unerklärlich "Löcher" sich auftun, nutzt eine Steuersenkung weder kinderreichen Familien noch Rentnern etwas. Geld ist offensichtlich ausreichend vorhanden.

    Bitte bleiben Sie am Ball und besuchen Sie immer wieder gleichberechtigt.eu und gleichberechtigt.eu/kinder

    Gruss
    E.Gerlach

  • Änderungen an der Petition

    06.12.2016 01:49 Uhr

    Die Dauer soll sich auf 6 Wochen ändern und somit beendet werden, da die Unterschriften nicht mehr in der Menge eintreffen wie benötigt. Die Petition soll beendet und jetzt übergeben werden. Es wird bald eine neue, andersartige Petition aufgesetzt.


    Neuer Sammlungszeitraum: 6 Wochen

  • Änderungen an der Petition

    05.12.2016 01:11 Uhr

    3 Wörter ergänzt: "mit den strittigen". Ende des ersten großen Absatzes der Begründung:

    aus:
    Die Begründung hat somit mit Bescheiden nichts mehr zu tun.

    wurde:
    Die Begründung hat somit mit den strittigen Asyl-Bescheiden nichts mehr zu tun.


    Neue Begründung: Achtung! Neue Begründung ab dem 4.11.!
    Bisher: Begründung mit Bescheiden (die strittig sein mögen, trotz der unumstößlichen Berechnung von Hubert Königstein zu der Asylfamilie 4 Frauen, 23 Kinder (*1) )
    Jetzt, NEU: Begründung nur mit den 450.000 Euro, die gemäß Berechnung von Prof. Bernd Raffelhüschen, Ökonom und Finanzwissenschaftler, Forschungszentrum Generationsverträge Freiburg. Die beiden Bescheide seien für diese Petition nur noch am Rand genannt.
    Die neue Begründung im Detail:
    Der Ökonom und Leiter des Forschungszentrum Generationenverträge, Professor Bernd Raffelhüschen, berechnet Kosten von insgesamt durchschnittlich 450.000,- Euro Kosten je Asylant. Seine Berechnung wird von Prof. Hans-Werner Sinn als sehr optimistisch und kaum haltbar betrachtet, also ist durchaus mit weit höheren Kosten zu rechnen: www.epochtimes.de/politik/deutschland/ifo-chef-sinn-warnt-jeder-fluechtling-kostet-deutschland-450000-euro-a1311169.html. Aus Umlage von 450.000,- Euro auf 15 Jahre, was in etwa einer Erziehungszeit eines Kindes bzw. Jugendlichen entspricht, ergeben sich Kosten von 2.500,- Euro pro Monat. Die Forderung von nur 1.000,- Euro Kindergeld pro Monat ist im Vergleich damit sehr bescheiden. Die Begründung hat somit mit Bescheiden den strittigen Asyl-Bescheiden nichts mehr zu tun.
    Auch Dr. Viktor Heese Dozent, Fachbuchautor und Analyst kommt zu dem Ergebnis, dasss ein Asylant mindestens 2.000 Euro kostet: www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2016/2016_11_21_dav_aktuelles_koeln.html
    Am Rand sein erwähnt:
    Unbestritten sind die Basiskosten von ca. 12.000 euro je Asylant pro Jahr:
    www.welt.de/politik/deutschland/article159357833/So-viel-kostet-die-Versorgung-eines-Fluechtlings-in-Deutschland.html , also 1000 Euro pro Monat. Darin sind weitere Kosten nicht enthalten, siehe Artikel, auch nicht indirekte Kosten wie z.B. die Überlastung der Polizei mit vielen kleineren Straftaten der Asylberber und fast täglichen Einsätzen bei Flüchtlingsheimen und die Bekämpfung des miteingewanderten Terrorismus, so dass für die Bekämpfung des stark anwachsenden organisierten Verbrechens (z.B. Wohnungseinbruch) durch osteuropäische Banden fast keine Zeit mehr ist. Es entstehen der einheimischen Bevölkerung somit Mehrkosten (und psychische Belastungen) durch Sicherungen gegen Einbruch, Sicherungen gegen Übergriffe (Pfefferspray), usw.
    Ab hier keine Änderung im Vergleich mit der vorherigen Begründung:
    Unbegleitete jugendliche Asylanten erhalten Förderungen von 5.000,- bis 10.000,- Euro monatlich, was ist die Erziehung deutscher Jugendlicher wert? Nur 190,- Euro? youtu.be/7iBlTJr_SXM
    Kritik/ Contra: "Wandert das Geld in Alkohol, Zigaretten, Luxusartikel (Sportwagen)?" - Antwort: das Geld sollte nur elektronisch zur Verfügung gestellt werden. Alle Abbuchung werden auf Sinnhaftigkeit für das Wohl von Kind und Familie (automatisch) geprüft und ebenso die Verhältnismässigkeit. z.B. Ein Familien-Neuwagen alle 2 Jahre ist sicherlich nicht verhältnismäßig, Alkohol, Zigaretten, stark zuckerhaltige / saure Getränke wie CocaCola auch. Das muss vom sonstigen Einkommen der Eltern gezahlt werden.
    Kritik/ Contra: Fangen dann Mädchen mit 15 Jahren an Familie zu gründen, weil 4 Kinder = 4.000 Euro monatlich zum Leben reicht und Schule/ Bildung wird missachtet? - Antwort: 1.000 Euro sollte es nur geben, wenn zumindest eine anerkannte Ausbildung (z.B. Verkäuferin = Fachkraft Einzelhandel, ...) abgeschlossen wurde und 3 Jahre darin gearbeitet wurde, Ausbildung und Arbeitsverhältnisse sollten nur in einem Familien-/Clan-fremden Betrieb angerechnet werden.
    Quellen:
    (*1) Finanzwirt Königstein: www.epochtimes.de/politik/deutschland/hochgerechnet-4-frauen-23-kinder-knapp-20-handwerksgesellen-finanzieren-wohlstands-oase-fuer-syrische-grossfamilie-a1943856.html


  • Änderungen an der Petition

    05.12.2016 00:17 Uhr

    Siehe E-Mail-Verkehr mit Herrn Rabe: Frank_Rabe
    Die strittigen Bescheide sind nicht mehr Gegenstand der Begründung der 1000 Euro Kindergeld.

    Gerne schreiben Sie alle Petenten mit dieser Änderung an. Ich habe es oben so formuliert, dass die Änderungen einfach erkennbar sind. Des weiteren besteht nach wie vor mein Angebot wie ich das am Freitag an Herrn Rabe gesendet habe. Gruss Eckard Gerlach


    Neuer Petitionstext: Erhöhung des Kindergeldes von 190,- Euro auf 1.000,- Euro. Gleichzeitig Streichung von finanziellen Verpflichtungen von Eltern wie z.B. Alimentzahlungen. Gleiche Freiheiten und finanzielle Zuwendungen für deutsche Kinder wie das bei Asyl-Kindern üblich ist.
    VIDEO auf www.gleichberechtigt.eu/kinder oder YouTube: youtu.be/IO66UiBGq4Q
    www.gleichberechtigt.eu/kinder


    Neue Begründung: Achtung! Neue Begründung ab dem 4.11.!
    Bisher: Begründung mit Bescheiden (die strittig sein mögen, trotz der unumstößlichen Berechnung von Hubert Königstein zu der Asylfamilie 4 Frauen, 23 Kinder (*1) )
    Jetzt, NEU: Begründung nur mit den 450.000 Euro, die gemäß Berechnung von Prof. Bernd Raffelhüschen, Ökonom und Finanzwissenschaftler, Forschungszentrum Generationsverträge Freiburg. Die beiden Bescheide seien für diese Petition nur noch am Rand genannt.
    Die neue Begründung im Detail:
    Der Ökonom und Leiter des Forschungszentrum Generationenverträge, Professor Bernd Raffelhüschen, berechnet Kosten von insgesamt durchschnittlich 450.000,- Euro Kosten je Asylant. Seine Berechnung wird von Prof. Hans-Werner Sinn als sehr optimistisch und kaum haltbar betrachtet, also ist durchaus mit weit höheren Kosten zu rechnen: www.epochtimes.de/politik/deutschland/ifo-chef-sinn-warnt-jeder-fluechtling-kostet-deutschland-450000-euro-a1311169.html.
    Aus zwei Bescheiden für Asylfamilien und Umlage von 450.000,- Euro auf 15 Jahre, was in etwa einer Berechnung Erziehungszeit eines Finanzwirtes geht hervor, dass Asyl-Kinder über Kindes bzw. Jugendlichen entspricht, ergeben sich Kosten von 2.500,- Euro pro Monat. Die Forderung von nur 1.000,- Euro Kindergeld pro Monat an Zuwendungen erhalten, ist im Vergleich damit sehr bescheiden. Die Begründung hat somit mit Bescheiden nichts mehr zu tun.
    Auch Dr. Viktor Heese Dozent, Fachbuchautor und Analyst kommt zu dem Ergebnis, dasss ein Asylant mindestens 2.000 Euro kostet: www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2016/2016_11_21_dav_aktuelles_koeln.html
    Am Rand sein erwähnt:
    Unbestritten sind die Basiskosten von ca. 12.000 euro je Asylant pro Jahr:
    www.welt.de/politik/deutschland/article159357833/So-viel-kostet-die-Versorgung-eines-Fluechtlings-in-Deutschland.html , also 1000 Euro pro Monat. Darin sind weitere Kosten nicht enthalten, siehe Artikel, auch nicht indirekte Kosten wie
    z.B. die Überlastung der Polizei mit vielen kleineren Straftaten der Asylberber und fast täglichen Einsätzen bei 5 Kindern über 5.000,- Euro monatlich. Daher: Gleichberechtigung von Flüchtlingsheimen und die Bekämpfung des miteingewanderten Terrorismus, so dass für die Bekämpfung des stark anwachsenden organisierten Verbrechens (z.B. Wohnungseinbruch) durch osteuropäische Banden fast keine Zeit mehr ist. Es entstehen der einheimischen deutschen Kindern Bevölkerung somit Mehrkosten (und psychische Belastungen) durch Sicherungen gegen Einbruch, Sicherungen gegen Übergriffe (Pfefferspray), usw.
    Ab hier keine Änderung im Vergleich
    mit Asyl-Kindern: 1.000,- pro Monat für alle Kinder oder Jugendlichen! Das Grundgesetz mit Artikel 3 sichert Gleichbehandlung zu, also auch finanzielle Gleichbehandlung.
    VIDEO auf www.gleichberechtigt.eu/kinder oder YouTube: youtu.be/IO66UiBGq4Q
    der vorherigen Begründung:
    Unbegleitete jugendliche Asylanten erhalten Förderungen von 5.000,- bis 10.000,- Euro monatlich, was ist die Erziehung deutscher Jugendlicher wert? Nur 190,- Euro? youtu.be/7iBlTJr_SXM
    Kritik/ Contra: "Wandert das Geld in Alkohol, Zigaretten, Luxusartikel (Sportwagen)?" - Antwort: das Geld sollte nur elektronisch zur Verfügung gestellt werden. Alle Abbuchung werden auf sinnvoll Sinnhaftigkeit für das Wohl von Kind und Familie (automatisch) geprüft und ebenso die Verhältnismässigkeit. z.B. Ein Familien-Neuwagen alle 2 Jahre ist sicherlich nicht verhältnismäßig, Alkohol, Zigaretten, stark zuckerhaltige / saure Getränke wie CocaCola auch. Das muss vom sonstigen Einkommen der Eltern gezahlt werden.
    Kritik/ Contra: Fangen dann Mädchen mit 15 Jahren an Familie zu gründen, weil 4 Kinder = 4.000 Euro monatlich zum Leben reicht und Schule/ Bildung wird missachtet? - Antwort: 1.000 Euro sollte es nur geben, wenn zumindest eine anerkannte Ausbildung (z.B. Verkäuferin = Fachkraft Einzelhandel, ...) abgeschlossen wurde und 3 Jahre darin gearbeitet wurde, Ausbildung und Arbeiten wird Arbeitsverhältnisse sollten nur in einem Familien-/Clan-fremden Betrieb angerechnet. angerechnet werden.
    Quellen: Alle Dokumente, Links auf Zeitungsberichte, etc. stehen auf der Webseite www.gleichberechtigt.eu/kinder zur Verfügung.
    Hier die wichtigsten extra:
    Bescheid1: www.gleichberechtigt.eu/wp-content/uploads/2016/10/bescheid-3512euro-Essen-Kleidung-asyl-familie-ludwigs-Anmerkungen.pdf
    Bescheid2: www.gleichberechtigt.eu/wp-content/uploads/2016/10/jobcenter-hofheim-asylfamilie-3561Euro-monatl-Anmerkungen.pdf
    (*1) Finanzwirt Königstein: www.epochtimes.de/politik/deutschland/hochgerechnet-4-frauen-23-kinder-knapp-20-handwerksgesellen-finanzieren-wohlstands-oase-fuer-syrische-grossfamilie-a1943856.html
    Im Video sind stets alle Quellen mit Datum und Herkunft gut sichtbar, teilweise mit URL. Wenn Stichworte und der Name des Online-Portales in Suchmaschinen eingegeben werden, wird der auszugsweise gezeigte Artikel gefunden.


    Neuer Sammlungszeitraum: Zwei Monate

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern