openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    08-10-17 16:18 Uhr

    Dokument anzeigen

    Die Fraktion der Linken unterstützt das Anliegen unserer Petition. Sie verweisen auf einen im August dieses Jahres in den Landtag eingebrachten Antrag, aus dem hier ein Auszug (Forderungskatalog) wiedergegeben werden soll:

    "D e r L a n d t a g w o l l e b e s c h l i e ß e n :
    1. Der Landtag fordert die Landesregierung auf, die zahlreichen Überlastungsanzeigen von
    Grundschullehrkräften nicht nur zur Kenntnis zu nehmen, sondern Abhilfe zu schaffen.
    Dies bedeutet insbesondere, pro drei Klassen an jeder Grundschule sofort eine zusätzliche
    Lehrkraft und eine zusätzliche sozialpädagogische Fachkraft zuzuweisen. Langfristig
    ist das Ziel, 2025 in allen Klassen mit einer Doppelbesetzung und einer fest zugewiesenen
    sonderpädagogischen Fachkraft zu arbeiten.
    2. Der Landtag setzt sich für eine sofortige Aufhebung des Ressourcenvorbehalts ein. Er
    ermahnt zudem, die geplanten inklusiven Schulbündnisse - die unweigerlich die Schaffung
    von Schwerpunktschulen nach sich ziehen und somit den Inklusionsgedanken ad absurdum
    führen - zugunsten einer flächendeckenden Grundausstattung aller Grundschulen,
    die diese in die Lage versetzt, integrativ und inklusiv zu arbeiten, rückabzuwickeln.
    3. Der Landtag fordert die Landesregierung zudem auf, sofort zusätzlich 250 Schulpsychologinnen und Schulpsychologen einzustellen und die Anzahl bis 2025 jährlich um 50 Stellen zu erhöhen.
    4. Der Landtag ermahnt die Landesregierung, die voraussichtlich steigenden Schülerzahlen
    ernst zu nehmen. Durch die Schaffung von 315 neuen Studienplätzen wird der Lehrermangel
    nicht zu kompensieren sein. Neben einer Verdoppelung der Ausbildungskapazitäten
    muss die sofortige Besoldungsanhebung auf A 13 stattfinden. Zudem müssen die
    Pflichtstunden schrittweise auf 25 Pflichtstunden an Grundschulen reduziert werden.
    5. Der Landtag fordert die Landesregierung zudem auf, die Ressourcen, welche für den
    Pakt für den Nachmittag zur Verfügung gestellt werden, komplett in den Ganztagschulausbau fließen zu lassen. Die Schulen müssen sachlich und personell bedarfsgerecht so ausgestattet werden, dass sie individuell bestmöglich fördern und lehren können. Dies bedeutet, schrittweise alle Grundschulen zu echten "Profil-3"-Ganztagsschulen umzuwandeln.
    6. Der Landtag setzt sich dafür ein, dass ein Recht auf einen Ganztagsgrundschulplatz gesetzlich verankert wird.
    7. Ebenso ermahnt der Landtag die Landesregierung, eine sofortige Bedarfsanalyse "Schulgebäudesanierung" hessenweit in Auftrag zu geben, um den Bedarf zuverlässig abschätzen zu können und im Bezug auf das kommunale Investitionsprogramm eine fundierte Sanierungsplanung zu erarbeiten."

  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    06-09-17 17:58 Uhr

    Um die Wirkung unserer Online-Petition noch ein wenig zu verstärken, wurde sie heute auch an die nordhessischen Landtagsabgeordneten mit Wahlkreisbüro in Kassel bzw. an deren Mitarbeiter*innen vor Ort übergeben. Für MdL Eva Kühne-Hörmann nahm Herr Günther Noetzel die Petition entgegen, für Bündnis 90/die Grünen nahm sie Christine Hesse als Mitarbeiterin von MdL Karin Müller entgegen. Das Büro der SPD nahm die Petition für die MdL Uwe Frankenberger und Wolfgang Decker in Empfang, das Büro der Linken für MdL Marjana Schott.
    Bereits am Freitag, dem 01.09.2017 erhielt MdL Timon Gremmels (SPD) die Unterlagen persönlich auf einer Wahlkampftour in Lohfelden. Per Post ging die Petition auch an die Abgeordnete MdL Hofmeyer (SPD), Herrn MdL Degen (Bildungspolitischer Sprecher SPD), Herrn MdL Schwarz (Bildungspolitischer Sprecher CDU), Herrn MdL Greilich (Bildungspolitischer Sprecher F.D.P.), Herrn MdL Lenders (Bezirksvorsitzender F.D.P. Nord-Ost-Hessen) sowie an Herrn MdL Wagner (Bildungspolitischer Sprecher Bündnis 90/die Grünen).
    Unser Anliegen wird auf diese Weise breit gestreut in den Fraktionen des Hessischen Landtags bekannt gemacht. Es wird dem Landtag schwerfallen, es zu übersehen.