Die Petition ist bereit zur Übergabe - DANKE - Petition beendet

09.09.2015 15:44 Uhr

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Petition "Der schamlose Griff in die Sozialkassen!"

Wir bedanken uns für das Engagement der 244 Unterstützer/innen der o.g. Petition. Auch wenn wir das Ziel von 120.000 Unterschriften nicht erreicht haben, so freuen wir uns dennoch sehr darüber, dass sich Menschen aus allen Bundesländern beteiligt haben! Damit unsere Petition nicht umsonst war, bereiten wir diese jetzt zur Übergabe an die Bundesministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles in schriftlicher Form vor.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!
Roland Hartig, Dr. Rudolf Igelmann

STATISTIK
Unterstützer: 244 Online
Zeichnungsfrist: 09.03.2015 bis 08.09.2015

Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
Petent: Roland Hartig, Kurt-Schumacher-Ring 212, 18146 Rostock, Deutschland

Petitionsempfänger: Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Deutschland

Sammelziel: 120.000 (Sammelziel erfüllt zu 0 %)
Online Unterzeichner mit Email: 224 (92 %)
Bestätigte Emails: 151 (67 %)
Online Unterzeichner nicht öffentlich: 75 (31 %)
Widerrufene Unterschriften: 2 (0,8 %)
Widerrufene Email-Benachrichtigung: 1 (0,4 %)

Petition in Zeichnung

16.04.2015 20:48 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren Unterstützer, 

die Zeichnungsfrist für die Petition "Der schamlose Griff in die Sozialkassen" ist bis zum 08.09.2015 verlängert worden. Bisher haben sich 189 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner eingeschrieben. Vielen Dank für Ihre Stimme!
Wir Initiatoren bitten Sie nun, auch Freunde und Bekannte von unserer Petition zu berichten - und sie zum Mitmachen zu ermuntern, denn:

Wer Hartz IV bezieht, wird kontrolliert – bis tief ins Private hinein. Nur die großen gemeinnützigen und privaten Dienstleister der Sozialindustrie (einschließlich Wohlfahrtsverbände) kommen faktisch ohne Kontrollen davon – obwohl der Staat ihnen Milliarden ausreicht! Dabei geht es auch um üppige Geschäftsführergehälter und Pensionen (siehe Linkverweise unten). Beispielsweise das wenige Pflegepersonal in Krankenhäusern und Altenheimen muss mit dem geringen Rest für Lohn auskommen. Fraglich ist, wie viel Leistung letztlich bei den "Klienten/Kunden“ ankommt.
Hier gelangen Sie zur Petition "Der schamlose Griff in die Sozialkassen": 
www.openpetition.de/petition/online/der-schamlose-griff-in-die-sozialkassen 

Anlass für unsere Petition sind außerdem diese Fernsehberichte:
:: Hauptsache Geldverdienten? (NDR)
www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Sozialindustrie-Hauptsache-Geld-verdienen,sozialindustrie102.html

:: Tricks und Mauscheleien beim DRK (NDR)
www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Tricks-und-Mauscheleien-beim-DRK,sozialindustrie116.html

:: Story im Ersten: Mit Kindern Kasse machen (ARD)
www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Die-Story-im-Ersten-Mit-Kindern-Kasse-m/Das-Erste/Video?documentId=26694946&bcastId=799280

:: UND ein Sozialdienstleister in Rostock, der offenkundig seine Gemeinnützigkeit verloren hat. Wo der Geschäftsführer monatlich Bezüge in Höhe von 34 000 Euro erhält (inklusive Pensionszahlung, die zu Rentenbeginn 3,5 Millionen betragen soll). Das alles wird überwiegend aus Steuergeldern der Sozial- und Gesundheitskassen finanziert. 
www.foto-hartig.de/Ansichten/Aktuell/Eintrage/2014/10/2_Sozialarbeiter-Chef_zahlte_sich_monatlich_17_000_Euro_aus.html

:: Es geht um Geld
www.das-ist-rostock.de/artikel/51102_2015-01-21_es-geht-um-geld/
 
Mit freundlichen Grüßen
Roland Hartig (Petent)
---
Roland Hartig, Fotograf und Autor
Über das Foto zur Geschichte | http://www.foto-hartig.de
Die friedliche Revolution 1989 in Rostock | http://www.rostock-1989.de
18146 Rostock | Kurt-Schumacher-Ring 212
Tel. 0381 37120742 | Mobil 0170 2955040 | E-Mail: roland@foto-hartig.de

Forum beklagt Pflegenotstand

25.03.2015 15:07 Uhr

Laut Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk werden die schlechten Arbeitsbedingungen in der Pflege vor allem auf die finanziellen Einsparungen und die Reduktion von Personal zurückgeführt. Die Petition "Der schamlose Griff in die Sozialkassen" sieht das genauso! Und unterstützt damit die Diskussion im Forum Werner Schell, Rubrik "Gesundheitswesen und –politik":
www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=20963#p85612

Für die Auflösung des Pflegenotstandes (PDF):
www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Pressemitteilungen/PflegereformGroKo_Erfordernisse2014.pdf

Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk setzt sich seit Jahren für die Auflösung des Pflegenotstandes ein! Hauptseite: www.wernerschell.de

Änderungen an der Petition

22.03.2015 21:02 Uhr

Um eine maximal mögliche Zahl der Unterstützer zu erreichen, wird die Zeichnungsfrist auf 6 Monate verlängert. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Roland Hartig (Petent / Petitionsautor), 22.3.2015
Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

Aktion in Facebook

22.03.2015 14:50 Uhr

Liebe Facebookgemeinde,
heute möchte ich mich mit einer ganz großen Bitte an Euch wenden. Es geht um die Sozialindustrie in unserem Land. Ob es die Alten- und Krankenpflege ist, ob es die Kinder- und Jugendbetreuung ist oder die Gemeindepsychiatrie, der Staat ist der Meinung er kann das nicht mehr leisten und hat diese Aufgaben mehr und mehr in private Hände gegeben. ... Weiterlesen: www.foto-hartig.de/Ansichten/Aktuell/Eintrage/2015/3/11_Der_schamlose_Griff_in_die_Sozialkassen_files/wittek_facebook.pdf

134 Unterstützer!

19.03.2015 22:18 Uhr

Liebe Mitmenschen,
 
jetzt sind wir schon über Hundert in Deutschland, die diese Petition unterschrieben haben. Menschen, die leidvolle Erfahrungen gemacht haben, die wissen, wie die exzessive Privatisierung, wie das rücksichtslose staatliche "Outsourcen" öffentlicher Gemeinwohlaufgaben in die Katastrophe geführt hat. Immerhin! - Bald werden es Tausende sein, Zehntausende – wir brauchen mehr, noch viel mehr! ... Weiterlesen:
www.foto-hartig.de/Ansichten/Aktuell/Eintrage/2015/3/11_Der_schamlose_Griff_in_die_Sozialkassen_files/brief_igelmann_petition.pdf

BMAS über Petition informiert

18.03.2015 10:01 Uhr

Das Kommunikationscenter des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales bestätigte gestern den Eingang eines Schreibens von dem Petent Roland Hartig. Der Brief via E-Post, der sich an die Bundessozialministerin Andrea Nahles wendet, wurde zur Bearbeitung und Beantwortung weitergeleitet. www.bmas.de/

11.03.2015 - Pressemitteilung: Der schamlose Griff in die Sozialkassen

11.03.2015 19:48 Uhr

Ohne jede faktische Kontrolle
Der schamlose Griff in die Sozialkassen

Auf der Online-Plattform openPetition.de fiel gestern offiziell der Startschuss für die Petition "Der schamlose Griff in die Sozialkassen!", die sich an Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, wendet. Nach Ansicht von Dr. Rudolf Igelmann aus Bolsen und Roland Hartig aus Rostock, den Initiatoren der Aktion, sei es höchste Zeit, "lückenlos zu prüfen, wie viel öffentliches Geld die Träger der freien Wohlfahrtspflege und die anderen gemeinnützigen oder gewerblichen Sozialdienstleister insgesamt ausgeben und wie viel Geld davon den «Klienten» tatsächlich zugute kommt. Betriebsberichte und Jahresbilanzen lassen kaum Rückschlüsse zu." In der Begründung der Petition zitieren die Autoren den Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln Heinz Buschkowsky: "Wir reden über eine Industrie. Wir reden über Milliarden, die der Staat ausreicht ohne jede faktische Kontrolle – auf Treu und Glauben!" (Aus: ARD-Beitrag "Mit Kindern Kasse machen" vom 23.2.2015)

"Es ist ein Skandal", so die beiden Erstunterzeichner, "dass soziale Unternehmen an ihre Führungskräfte horrende Gehälter und Abfindungen zahlen. Geschäftsführer, die weit über 200 000 Euro im Jahr verdienen, sind in Deutschland keine Einzelfälle mehr". Zudem würden diese gemeinnützigen oder privaten Träger für ihre Manager lukrative Pensionsansprüche bei Versicherungen abschließen. Es wäre gegenüber den Steuerzahlern respektvoller, so die Pententen, würden sich alle Bezüge an dem öffentlichen Dienst orientieren.

Angesprochen wird auch diese Problematik: "Gescheiterte soziale Projekte, die mit öffentlichen Mitteln ausgestattet wurden, werden oft von den Verantwortlichen stillschweigend unter den Teppich gekehrt. Fehlanzeige auch bei der Analyse: Über Gründe, Konsequenzen und Schlussfolgerungen erfährt die Öffentlichkeit in der Regel nichts, obwohl dieses medial und gesellschaftlich bedeutsam ist. Transparenz gehört zur Demokratie!"

Unterstützer der Petition können auf der Internetseite www.openpetition.de/petition/online/der-schamlose-griff-in-die-sozialkassen unterschreiben.

Pressekontakt

Roland Hartig (Initiator), Tel. 0381 37120742, Mobil 170 2955040
E-Mail: roland[at]foto-hartig[dot]de, www.foto-hartig.de
Ersetzen Sie bitte das [at] mit dem @Zeichen und [dot] mit dem Punkt auf der Tastatur.

Dr. Rudolf Igelmann (Mitinitiator), Tel. 05808 492, Mobil 0151 15728974
E-Mail: dr.ixi[at]t-online[dot]de