openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Vielen Dank für eure Unterschriften

    01-04-18 16:52 Uhr

    Liebe Unterstützer,

    zu allererst möchten wir euch und euren Familien einen frohen Ostersonntag wünschen. Gleichzeitig möchten wir die Gelegenheit nutzen und euch über den aktuellen Stand unterrichten.

    Wir haben die Petition nun soweit aufbereitet, sodass Sie bereit zur Übergabe an Herrn Oberbürgermeister Wolfgang Dietz ist. Eine entsprechende Terminanfrage zur öffentlichen Übergabe wurde bereits gestellt.

    Sobald uns ein Termin vorliegt bzw. sobald es Neuigkeiten gibt, geben wir euch Bescheid.

    Viele Grüsse

    Euer Team von
    We support talents! e.V.

  • Petition in Zeichnung - Fernseh-Bericht über Ivan bei Baden TV Süd

    20-03-18 08:09 Uhr

    Guten Morgen liebe Unterstützer von Ivan,

    das Interesse der Lokalen Presse und der Lokalpolitik ist bereits gross. Jetzt hat der regionale Fernsehsender Baden TV Süd sich dem Thema angenommen und gestern einen unserer Meinung tollen Bericht ausgestrahlt.

    Für alle, die ihn nicht gesehen haben, hier der Link zum Bericht Baden TV Süd:

    baden-tv-sued.com/talent-aus-peru-droht-abschiebung/

    Es laufen nun die letzten Tage der Petition. Lasst uns noch einmal alles mobilisieren, damit wir über 500 Unterstützer finden.

    Herzliche Grüsse

    Das Team von
    We support talents! e,V.

  • Petition in Zeichnung - Angedrohte Abschiebung: Weiler Trainingsgruppe steht vor dem Aus.

    18-03-18 13:25 Uhr

    Über die angedrohte Abschiebung des eigentlich vorbildlich integrierten 22-jährigen Peruaners Ivan Santivanez Portocarrero hat die Presse bereits ausführlich berichtet. Wer jedoch bei der Reiterei auf Paragraphen vergessen wird sind die Personen, die vom Wissen und dem Talent des jungen Mannes profitieren und die der Verlust ihres Trainers und Freundes am härtesten treffen würde. Nämlich die Kinder und Jugendlichen, mit denen Ivan Santivanez Portocarrero wöchentlich ehrenamtlich arbeitet.

    Es ist Mittwochabend 19:00 Uhr in der Sporthalle des ESV Weil am Rhein und vier der Tischtennis-Nachwuchsspieler, Yannik Kopplin, Jan Wedekind, Jonas Wiegand und Glenn Schmid aus Weil am Rhein kommen voller Vorfreude und mit einem Lachen im Gesicht in die Halle. Heute sind außerdem Wolfgang Wiegand, Großvater von Jonas und die Mutter von Jan, Jane Wedekind mit dabei. Auch sie freuen sich, dass ihre Kinder mit großer Begeisterung ins Training gehen wollen. Ihr Coach Ivan Santivanez Portocarrero begrüßt alle per Handschlag. Vor dem Trainingsstart frägt Ivan seine Schützlinge ebenfalls, wie es ihnen geht und wie der heutige Schultag war. Es herrscht ein reger Austausch und es wird viel gelacht. Seit etwas mehr als 3 Jahren engagiert sich der 22-jährige aus der Andenstadt Huancayo in Peru für tischtennisinteressierte Kids aus Weil am Rhein und Umgebung. Der ESV Weil am Rhein in Person von Präsident Maik Hoffmann unterstützt diesen Einsatz und freut sich über die gute Stimmung in der Halle. In 1,5 Stunden lehrt der selbst sehr talentierte Tischtennisspieler Santivanez der Trainingsgruppe nicht nur Technik und Taktik mit dem Schläger und dem kleinen weißen Plastikball. „Wir trainieren viel Koordination und auch das ein oder andere Mal ein bisschen Fitness“, sagt Ivan Santivanez Portocarrero. Noch viel wichtiger für ihn ist allerdings, dass die Kinder den freundlichen und respektvollen Umgang untereinander Pflegen. „Die Kinder sollen sich nicht nur im Tischtennis verbessern. Es ist außerdem sehr wichtig, dass sie immer respektvoll miteinander umgehen und sich gegenseitig helfen und unterstützen. Das haben sie in den letzten Jahren schon gelernt und ich bin sehr stolz auf meine Trainingsgruppe“, hebt Santivanez hervor.

    Auch die Kinder und Jugendlichen zollen der Arbeit ihres Trainers höchsten Respekt. Jan Wedekind, der von Beginn an mit Ivan Santivanez Portocarrero trainiert und sich in dieser Zeit zu einem der besten Tischtennisspieler Südbadens in seiner Altersgruppe entwickelt hat, schätzt neben dem Wissen, welches sein Coach mitbringt, vor allem, dass er die Gruppe sehr gut motivieren und mit guter Laune zu Höchstleistungen bringen kann. Der 15-jährige Jan fügt des Weiteren hinzu. „Unter Ivan habe ich gelernt, niemals aufzugeben und immer alles zu geben“. Ähnlich sieht es auch Glenn Schmid, der als letzter zur Trainingsgruppe im vergangenen Jahr dazu gestoßen ist. „Unter Ivan macht trainieren sehr viel Spaß. Manchmal ist es anstrengend, aber ich habe schon sehr viele neue Sachen gelernt. Für mich ist er der beste Trainer.“ Während seinen Worten sieht man die Freude in seinen Augen. „Er bringt sehr viel Freude mit ins Tischtennis und wir machen oft auch Dinge, die wir sonst nicht in anderen Trainingseinheiten machen“, sagt Jonas Wiegand. Dabei spielt er auf Aufwärmspiele oder sonstige Trainingsaktivitäten wie zum Beispiel Fußballtennis, ein Koordinations-Parcours oder ein Basketballmatch an. Yannik Kopplin, der Älteste der Gruppe lobt die Arbeit seines Trainers vor allem in einer Ansicht. „Ich habe außer Tischtennis vor allem von Ivan gelernt, dass man, auch wenn es mal nicht so gut läuft, immer weitermachen soll und irgendwann kommt man dann wirklich weiter und ans Ziel. Diese Einstellung und diese Motivation, die mir Ivan jede Woche im Training mitgibt hilft mir auch in der Schule.“

    Nicht nur die Spieler schätzen die Arbeit von Ivan Santivanez Portocarrero sehr. Auch die Eltern loben den Trainer, dem sie ihren Nachwuchs anvertrauen. Wolfgang Wiegand, Großvater von Jonas, sagt: „So gerne wie Jonas hier ins Training kommen, das sagt doch schon alles! Alles ist gut organisiert, das ist einfach toll.“ Zusätzlich betont er die sehr gute Zusammenarbeit untereinander zwischen Ivan und den Kindern. „Was ebenfalls zu erwähnen ist, dass Jonas durch das gute Training sich durch seinen zweiten Platz beim letzten Bezirksranglistenturnier für die nächst höhere Leistungsgruppe seiner Altersklasse qualifiziert hat“, fügt Wolfgang Wiegand hinzu. Ähnlich sieht es auch Jane Wedekind. Sie hebt neben der guten Trainingsarbeit vor allem die Eigenschaft hervor, dass ihr Sohn Jan durch die Zusammenarbeit mit Ivan außerdem einen Freund gefunden hat, von dem er sehr viele Wertvolle Dinge für das tägliche Leben mitnehmen konnte. So würde Jan viele Dinge anders anpacken und auch in schwierigen Situationen Geduld, Motivation und die nötige Willenskraft zeigen. Mama Diana Schmid bringt ihren Sohn Glenn ebenfalls sehr gerne in die Sporthalle. „Glenn geht jede Woche sehr gerne ins Training, weil er mag Ivan sehr gerne. Nach dem Training ist er oft ausgepowert aber immer glücklich, weil es ihm immer sehr viel Spaß macht. Wenn ich ihn vom Training abhole sehe ich, wie gut Ivan mit den Kids umgeht und wie viel er ihnen beibringt.“

    Doch über all dieser guten Arbeit und der Freude der Kinder schwebt eine ganz dunkle Wolke. Nach Ansicht der Ausländerbehörde Weil am Rhein ist Ivan Santivanez Portocarrero in unserem Land und in Weil am Rhein nicht erwünscht. Dies trotz der eigentlich vorbildlichen Integration des Peruaners. Aus diesem Grund wurde gegen diese Entscheidung Einspruch beim Verwaltungsgericht Freiburg eingelegt. Ein Thema, welches natürlich auch die Kinder und Eltern der Trainingsgruppe stark beschäftigt und nachdenklich macht. Mutter Diana Schmid hat zur Thematik eine klare Meinung: „Da gibt es glaube ich andere, die zuvor gehen sollten. Wenn sich jemand so integriert wie er finde ich das eigentlich relativ daneben ihn aus dem Land zu verweisen.“ Auch Wolfgang Wiegand zeigt Unverständnis zur Entscheidung der Ausländerbehörde Weil am Rhein. „Ivan ist eine Person die sehr gut lehren kann, einer der in sich Freude weitergibt und die Kinder genau das lernen, was er ihnen die letzten Jahre vorgelebt hat. Jemand, der sich so integriert hat, in so kurzer Zeit Deutsch gelernt hat, gutes Deutsch spricht, mit dem die Kinder gerne Zusammenarbeiten, warum muss er gehen?“ Bei den Kindern und Jugendlichen ist die Meinung ebenfalls klar und da sind sich alle einig. „Wenn Ivan gehen muss verlieren wir nicht nur unseren Trainer, sondern wir verlieren auch unseren Freund“, sagen sie traurig und dem ein oder anderen wird eine kleine Träne in den Augen sichtbar.

  • Petition in Zeichnung - Bisherige Berichterstattung der Presse

    13-03-18 10:52 Uhr

    Liebe Unterstützer von Ivan,

    heute möchten wir euch zusammengefasst alle bisher erschienenen Presseberichte noch einmal zusammenfassen. Ausserdem möchten wir euch mitteilen, dass der Fall mittlerweile in ganz Südbaden grosse Wellen schlägt. Bitte unterstützt Ivan auch weiterhin und verfolgt alle Neuigkeiten unter www.tt-scouting.com/Integration.

    Pressestimmen:

    Spendenaktion: Unterstützung für Peruaner (Weiler Zeitung, 09.03.2018):
    www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.weil-am-rhein-spendenaktion-unterstuetzung-fuer-peruaner.8a7482b7-536f-4dc9-9b1a-a05f4b0ff40c.html

    Peruaner aus Weil am Rhein von Abschiebung bedroht (Weiler Zeitung, 09.03.2018):
    www.badische-zeitung.de/weil-am-rhein/der-peruaner-ivan-santivanez-portocarrero-lebt-in-weil-am-rhein-und-ist-von-abschiebung-bedroht

    Lesermitteilung: Entscheidung ist nicht nachvollziehbar (Weiler Zeitung):
    www.tt-scouting.com/.cm4all/iproc.php/Lesermitteilung%20-%20Entscheidung%20ist%20nicht%20nachvollziehbar.jpeg?cdp=a

    "FDP: Peruaner passt bestens in die Wertekultur" (Weiler Zeitung, 03.03.2018):
    www.tt-scouting.com/.cm4all/iproc.php/weiler-zeitung-2018-03-03.pdf?cdp=a

    Herzliche Grüsse

    Euer Team von
    We support talents! e.V.

  • Petition in Zeichnung - Wie kann ich sonst noch helfen?

    05-03-18 10:35 Uhr

    Liebe Unterstützer,

    nachdem uns eine Vielzahl an Fragen erreicht haben, ob man sonst noch in irgendeiner Form helfen kann, möchten wir euch nun eine Möglichkeit geben.

    Über die neutrale Spendenplattform leetchi.com haben wir über unseren gemeinnützigen Verein We support talents! e.V. ein Spendenkonto eingerichtet. Hier haben diejenigen, die freiwillig einen selbst definierten Betrag zur weiteren Unterstützung spenden möchten die Möglichkeit zu helfen. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass dies rein freiwillig ist und niemand dazu gedrängt oder verpflichtet wird.

    Bitte dazu einfach auf den folgenden Link gehen:
    www.leetchi.com/c/hilfivan

    Durch den Zuspruch der breiten Öffentlichkeit haben sich neue Möglichkeiten für Ivan eröffnet. Mit den Spenden wollen wir weitere anfallende Kosten für die anwaltliche Vertretung und Gebühren sowie weitere positive Maßnahmen begleichen.

    Wir danken schon jetzt denen, die sich freiwillig zu einer kleinen Spende bereit erklären. Ganz unter dem Motto "Kleinvieh macht auch Mist!".

    Vielen Dank!

    Euer Team von
    We support talents! e.V.

  • Petition in Zeichnung - Hilfe für Ivan - Jetzt schaltet sich die Politik mit ein

    04-03-18 10:49 Uhr

    Dokument anzeigen

    Liebe Unterstützer,

    einen aktuellen Bericht in der Weiler Zeitung mit der Meinung der FDP über die aktuelle Situation von Ivan möchten wir euch nicht vorenthalten. Ein guter Fortschritt, dass sich jetzt sogar die Politik damit beschäftigt. Anbei als PDF-Dokument zum lesen.

    Bitte sagt all euren Freunden, Bekannte, Arbeitskollegen und der Familie über unsere Petition bescheid. Mit noch mehr Unterstützern können wir viel erreichen.

    Vielen Grüsse und einen schönen Sonntag an euch alle

    Das Team von We support talents! e.V.

  • Petition in Zeichnung - Ein Dankeschön an all meine Unterstützer von Ivan Santivanez!!

    24-02-18 17:49 Uhr

    Hallo liebe Unterstützer,

    nachdem mir meine Freunde vom Verein We support talents! e.V. so sehr geholfen haben, möchte ich mich auch persönlich bei euch allen bedanken und mich zu Wort melden. In so kurzer Zeit haben mich schon 290 Personen in ganz Deutschland mit ihrer Unterschrift unterstützt. Danke!

    Viele Leute kennen mich persönlich, aber sehr viele auch noch nicht. Ich bin Ivan Santivanez und bin jetzt seit fast 4 Jahren in Deutschland. Ich habe die letzten Jahre sehr viel gelernt und ich musste hart kämpfen damit ich dorthin gekommen bin, wo ich heute stehe. Ich habe Deutsch gelernt und viele neue Freunde gefunden. Ich habe nie etwas Schlimmes gemacht, habe nie Ärger mit dem Gesetz gehabt, habe nie finanzielle Hilfe des Staates in Anspruch genommen und trotzdem wollen mich die Behörden in Weil am Rhein nicht haben. Ich unterstütze ehrenamtlich die Kinder und Jugendliche in Weil am Rhein und in der Umgebung. Ich helfe ihnen, dass sie sich sportlich engagieren und zeige, wie man sich sozial für andere einsetzt.

    Nur weil ich nun arbeiten will und nicht hochqualifiziert bin soll ich jetzt gehen? Nur deshalb bin ich nicht mehr erwünscht? Das verstehe ich nicht.

    Dagegen möchte ich kämpfen! Ich bin der Meinung, dass alle Menschen gleich sind, egal woher sie kommen. Ich denke, dass ich nicht der Einzige bin, der in einer solchen Situation ist und darum möchte ich etwas dagegen tun. Ich möchte erreichen, dass die Behörden in Deutschland meine Leistung und auch die von vielen anderen ehrlichen Ausländern, die sich integrieren und sich in Deutschland einsetzen wollen, sehen und über ihre Entscheidungen nachdenken.

    Seit November 2017 bin ich in Deutschland nur noch „geduldet“. Ich denke, man sollte dazu „eigentlich nicht mehr erwünscht“ sagen. Diese Situation hat mir vor allem in der Zeit um Weihnachten und Neujahr sehr weh getan und mich sehr traurig gemacht. Durch die Duldung konnte ich weder meine Familie in Peru, noch die Familie meiner Freundin in der Schweiz besuchen. Da ich laut Gesetz ohne die Zustimmung der Ausländerbehörde nicht länger als 3 Tage mich außerhalb von Weil am Rhein aufhalten darf, musste ich die Feiertage alleine in meinem kleinen Appartement verbringen. Dieses Gefühl von Einsamkeit wünsche ich niemandem!

    Ich habe es bereits gesagt. Ich möchte gegen die Entscheidung kämpfen und habe deshalb beim Verwaltungsgericht Freiburg Einspruch eingelegt. Ich weiß, dass dieser Weg nicht einfach wird, aber ich hoffe, dass ich mit eurer Hilfe für mich und viele weitere Menschen, die in der gleichen Situation sind wie ich, etwas Gutes erreichen kann.

    Vielleicht sind ein paar von euch bereit, mir auch weiterhin zur Seite zu stehen. Ich möchte mich anwaltlich gut vertreten lassen und möchte ich gerne, dass meine Mutter Mercedes bei mir ist und mir in dieser für mich schlimmen Zeit Kraft, Ruhe und das nötige Durchsetzungsvermögen gibt. Deshalb würde ich mich sehr freuen, wenn Sie mein Vorhaben durch eine kleine Spende unterstützen würden.

    Gemeinsam mit meinen Freunden von We support talents! e.V. haben wir ein Spendenkonto bei der Postbank eingerichtet:

    IBAN: DE85100100100390686116
    BIC: PBNKDEFFXXX
    Inhaber: Ivan Felipe Santivanez Portocarrero
    Verwendungszweck: Hilfe für Ivan

    Ich bedanke mich schon jetzt bei all denen, die meine Situation verstehen sehr herzlich,

    Euer
    Ivan Santivanez

  • Petition in Zeichnung - Auch DIE Tischtennis Community mytischtennis.de berichtet über Ivan

    23-02-18 21:50 Uhr

    Liebe Unterstützer,

    dass Sport verbindet und bei der Integration in das soziale Umfeld sehr weiterhilft, das wissen wir bereits. Nun ist DIE Community im Tischtennis auf unseren Fall und unsere Petition aufmerksam geworden und haben in den TOP News darüber berichtet. Anbei der Link:

    www.mytischtennis.de/public/buntes/12107/tt-spieler-portocarrero--gut-integriert--dennoch-von-der-abschiebung-bedroht

    Wir bitten euch, weiterhin aktiv für Ivan zu kämpfen und unseren Fall so weit es geht zu verbreiten und so viel wie möglich Unterschriften zu sammeln.

    GEMEINSAM KÖNNEN WIR VIEL BEWIRKEN!!!!

    Viele Grüsse und ein schönes Wochenende.

  • Auch die Tischtennis Community mytischtennis.de berichtet!!

    23-02-18 21:48 Uhr

    Liebe Unterstützer,

    dass Sport verbindet und bei der Integration in das soziale Umfeld sehr weiterhilft, das wissen wir bereits. Nun ist DIE Community im Tischtennis auf unseren Fall und unsere Petition aufmerksam geworden und haben in den TOP News darüber berichtet. Anbei der Link:

    www.mytischtennis.de/public/buntes/12107/tt-spieler-portocarrero--gut-integriert--dennoch-von-der-abschiebung-bedroht

    Wir bitten euch, weiterhin aktiv für Ivan zu kämpfen und unseren Fall so weit es geht zu verbreiten und so viel wie möglich Unterschriften zu sammeln.

    GEMEINSAM KÖNNEN WIR VIEL BEWIRKEN!!!!

    Viele Grüsse und ein schönes Wochenende.