• Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

    26.10.2018 10:36 Uhr

    Hallo liebe Unterstützer,

    es ist einige Zeit ins Land gegangen. Wirklich wehren konnten wir uns ja nicht gegen die neuen Rolltonnen, was sich darin zeigt, dass die neuen Tonnen zum Großteil bereits ausgeliefert worden sind.

    Aber ich bin mir sicher, dass nicht zuletzt durch unsere Petition das Thema in aller Munde war in diesem Jahr und wir das Thema auch durch die Petition am Leben gehalten haben.

    Vielleicht ist sogar ein kleiner Erfolg zu verzeichnen, nämlich dass die Gebühren dahingehend überarbeitet wurden, dass nun tatsächlich kein sog. "Luftvolumen" bezahlt werden muss und auch in Leistungs- und Grundpreis unterteilt wird.

    Dass wir das ganze neue System nochmal komplett kippen, davon war nicht auszugehen. Zu unser aller Zufriedenheit ist es leider auch nicht!

    Zumindest aber haben über 4500 Menschen dieser Stadt mal gezeigt, dass man sehr wohl mal seine Meinung kundtun kann! Und wer weiß ... der ein oder andere wird seinen Ärger über diesen gesamten Themenkomplex sicherlich auch in seine Entscheidung bei der nächsten Kommunalwahl mit einfließen lassen.

    Es war jedoch faszinierend zu sehen, wie schnell sich eine solche Petition rumspricht und verbreitet, welches Echo sie auch in der Presse erfahren hat und wie viele positive und nette Kontakte sich daraus ergeben haben.

    Ich für meinen Teil werde keine weiteren Unternehmungen in Zusammenhang mit dieser Petition veranlassen, bin aber von mehreren Unterstützern darauf hingewiesen worden, ich solle doch mal auf die

    Interessengemeinschaft Gebührenzahler Mönchengladbach (kurz: IGGMG)

    hinweisen, die sich in der Zwischenzeit gegründet hat. Wer hier Kontakt aufnehmen will, kann via Facebook der Gruppe beitreten oder sich per Mail wenden an

    kontakt@iggmg.de

    Ich wünsche Ihnen allen eine schöne Herbst- und Adventszeit, bedanke mich für Ihre Unterstützung und verbleibe mit freundlichen Grüßen,

    Thomas Marx

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Veranstaltung am 10.08.18

    02.08.2018 01:29 Uhr

    Hallo nochmal,
    Unter folgendem Link

    www.facebook.com/events/300722870663463/?ti=cl

    habe ich bei Facebook eine Veranstaltung eingerichtet zur Übergabe der Petition am Freitag, 10.08.2018, 8.00 Uhr am Rathaus Abtei in Mönchengladbach.

    Auf mehrere Schreiben von Unterstützern hin habe ich reagiert und diese Veranstaltung ins Leben gerufen. Ich bin ja eh da zur Übergabe der Petition...
    aber vielleicht treffen sich noch mal viele Leute vor dem Rathaus, um noch mal geballt die Meinung zu sagen und ein Zeichen zu setzen... ...wenn schon keine Presse erwünscht ist bei der Übergabe an sich, dann kann man zumindest der Presse etwas bieten, worüber sie dann auch berichten kann!

    Vielleicht kommen ja viele von euch einfach mal vorbei, um zu diskutieren, zu reden und nach außen hin nochmal öffentlichkeitswirksam zu zeigen, dass das Thema noch nicht vom Tisch ist.

    Bis dahin,
    Thomas Marx

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Abgabetermin: Freitag, 10.08.18, 08:30 Uhr

    31.07.2018 13:55 Uhr

    Hallo liebe Unterstützer,
    es sind einige Wochen ins Land gegangen und die Petition hat sage und schreibe 4500 Unterstützer gefunden! Nochmals vielen Dank dafür!

    Nun wird es einen letzten formellen Akt geben, und zwar die offizielle Übergabe der Petition an Herrn Oberbürgermeister Reiners. Ich hatte um einen Termin gebeten, bei dem ggf. auch Pressevertreter anwesend sein dürften.
    Man hat mir nun den Termin
    Freitag, 10.08.2018, 08:30 Uhr am
    Rathaus Abtei, Rathausplatz 1
    genannt.
    Gleichzeitig hat man aber auch auf den sehr engen Terminkalender von Herrn Reiners hingewiesen, so dass der Termin auf max. 30 Minuten beschränkt werden könnte.
    Gleichzeitig hieß es in der Nachricht: "Es wird davon ausgegangen, dass Sie alleine diesen Termin wahrnehmen. Die Hinzuziehung der Presse ist nich vorgesehen."

    Das finde ich äußerst schwach, passt aber auch zum ganzen Verhalten der CDU- und SPD-Fraktionen! Bei den Anworten der Stadtratsmitglieder wurde von allen nur ein Standardschreiben kopiert und eingefügt! Keine eigenen Worte, keine eigene Meinung! So wird mit den Belangen der Bürger umgegangen!
    Passt auch zu den "öffentlichen" Sitzungen, bei denen wir Bürger KEINE Fragen stellen dürfen und uns leise verhalten müssen! Wo ist das dann "öffentlich"? Nur zugucken - nicht anfassen!

    Was ist das ... ein Puppentheater?!?

    Das ganze Thema hat mir leider gezeigt, wie Politik schon auf ganz kleiner Ebene funktioniert, und wie wenig Mitspracherecht wir Bürger haben!

    Aber ich hoffe, dass diese Petition zumindest dazu beigetragen hat, das Thema nicht ganz verstummen zu lassen und am Leben zu halten. Den Politikern zu zeigen, dass es viele unzufriedene und sich bevormundet fühlende Bürger in der Stadt gibt - auch wenn es am Ende nichts oder nicht viel nutzt! Vielleicht vergessen wir alle das Ganze aber mal NICHT bis zur nächsten Wahl und zeigen dann spätestens, was wir davon halten!

    Ich muss wirklich den Grünen, der FDP und den Linken ein Lob aussprechen! Die haben sich alle des Themas angenommen, haben eigene Meinungen kundgetan und sich auch die Zeit genommen, auf dieses Thema einzugehen - persönlich!
    Aber auch die sind leider alle machtlos, wenn CDU und SPD nur in Einigkeit alles abnicken und vom Tisch wischen! Das ist (anscheineind) Politik!

    Nun denn, ein letzter Akt steht noch an. Ich werde also am 10.08. um 08:30 Uhr am Rathaus sein, um Herrn Reiners die Petition offiziell zu übergeben. Ich bin schon gespannt!
    Ich bin auch bereit, bei dieser Gelegenheit nochmal in den Dialog zu treten, falls jemand von Ihnen Rede- bzw. Diskussionsbedarf hat!
    Wäre auch eine gute Gelegenheit zu zeigen, dass wir Mönchengladbacher das Thema eben noch nicht vergessen haben!

    In diesem Sinne, vielen Dank für die Unterstützung.

    Bis dahin,

    Thomas Marx

  • Jetzt ist das Parlament gefragt

    30.05.2018 06:00 Uhr

    openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Stadtrat eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/faire-muellgebuehren-fuer-moenchengladbach

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich überwiegend aus Kleinspenden unserer Nutzer.

  • Petition in Zeichnung - Update 29.05.2018

    29.05.2018 13:17 Uhr

    Hallo liebe Unterstützer,

    Danke vielmals für die große Resonanz der von mir ins Leben gerufenen Petition!

    Das Thema "Neue Rolltonnen in MG" scheint noch viel mehr Bürger unserer Stadt zu bewegen, als ich es am Anfang geahnt hätte.
    Das Thema ist aber vielleicht auch durch diese Petition und durch Ihre Unterstützung zum Stadtgespräch geworden, so dass im Extra-Tipp vor einigen Tagen sogar eine komplette Seite diesem Thema gewidmet war!

    Ob wir mit unserer Petition etwas bewirken, kann niemand genau sagen! Aber es lässt zumindest eine Diskussion aufkochen, an der auch unsere politischen Vertreter im Stadtrat nicht vorbeikommen!

    Und um dies offiziell tun zu müssen, werden die Vertreter des Stadtrats am heutigen Tag durch "openpetition.de" offiziell angeschrieben und um Stellungnahme gebeten!
    Es bleibt also nun abzuwarten, was daraus wird!

    Ich hoffe, dass der Stadtrat und auch der Verwaltungsrat der Mags aufgrund der Masse der Beschwerden die Preisstruktur für die neuen Mülltonnen überarbeiten werden und vielleicht zu einer für alle gerechteren Lösung kommen!

    Dass wir neue Tonnen bekommen, ist Fakt. Das ist auch völlig in Ordnung.
    Aber die Kosten der Müllentsorgung vor allem auf dem Rücken der großen Familien abzuladen und nur die große Zahl der 1- und 2-Personen-Haushalte zu belohnen, das ist schlichtweg NICHT FAIR!!! Und hier dürfen die Politiker auch nicht von "Solidargemeinschaft" o.ä. reden, denn wenn die einen bevorteilt und die anderen benachteiligt werden, dann ist das eben NICHT solidarisch und gerecht!

    Genug der Worte!
    Ich werde alle Unterstützer weiterhin darüber informieren, falls es offizielle Statements unserer Politiker geben wird! Ich bin gespannt!

    Schöne Grüße und nochmals Danke für die Unterstützung,
    Thomas Marx

  • Änderungen an der Petition

    29.05.2018 13:05 Uhr

    Update vom 29.05.2018


    Neuer Petitionstext: UPDATE 29.05.18:
    Zunächst einmal DANKE für die große Unterstützung!!! Das Theme "neue Mülltonnen" scheint wirklich SEHR VIELE Menschen zu berühren und dazu zu bewegen, öffentlich Ihre Meinung kundzutun!
    Wie aus den zahlreichen Kommentaren zu lesen ist, sind es nicht nur hunderte, sondern tausende Mönchengladbacher Bürger, die sich ungerecht behandelt und bevormundet fühlen! Selten hat ein Thema die Stadt so bewegt in der letzten Zeit, selten wollten so viele Bürger aktiv an der politischen Entscheidung rütteln wie zum Theme "Rolltonnen für MG"!!!
    Das MUSS doch einfach dazu führen, dass hier nochmal DEUTLICH nachgebessert wird.
    Nach vielen Diskussionen mit vielen Menschen komme ich zu folgenden Thesen:
    - die Pro-Kopf-Müllberechnung (15 bzw. 20 Liter) mag rechnerisch richtig sein. Aber die Müllmenge steigt einfach NICHT proportional mit der Anzahl der Hausbewohner an! Eine 4- oder 5-köpfige Familie produziert einfach NICHT das doppelte oder dreifache an Restmüll im Vergleich zu einem 2-Personen-Haushalt!
    - die neue Preisgestaltung kommt lediglich den 1-2 Personen - Haushalten zu Gute, da die in Zukunft etwas weniger bezahlen für die kleinste Rolltonne, falls sie bisher mit einer 25 Liter Tonne auskamen. Aber Familien mit 3-4 Personen im Haushalt zahlen schon etwas mehr als bisher...was sich meiner Meinung jedoch noch im Rahmen hält.
    Aber Familien mit 5 oder mehr Personen werden DEUTLICH zu hoch belastet!!! Hier fehlt es einfach an der Relation der neuen Mülltonne im Vergleich zur bisherigen!!!
    FAZIT
    Es MUSS einfach eine FAIRE Regelung her für größere Familien! Warum werden lediglich die Single- und 2-Personen-Haushalte in der Stadt belohnt?
    Wenn diese Haushalte zumindest dasselbe wie bisher für die kleinste Tonne bezahlen, könnte der finanzielle Mehraufwand für die großen Familien doch schon aufgefangen werden!
    Und lassen Sie bitte Familien mit 5 und mehr Personen selbst entscheiden, ob Sie mehr als 120 Liter Restmüll produzieren!
    Auch das Argument der Parteien, "keiner zahlt Luft" ... lasse ich nicht gelten!!! Denn am Beispiel meiner 5-köpfigen Familie im Vergleich zu einer 4-köpfigen Familie ist doch das beste Beispiel:
    die 4-köpfige Familie, die bislang mit einer 35-Liter-Tonne zurecht kam, bekommt zukünftig die 120-Liter-Tonne und zahlt geringfügig mehr im Jahr (ca. 30 Euro). Das ist sicherlich noch zu verkraften.
    Aber 1 Kind mehr (in meinem Fall ein 4-jähriges...) soll also rechtfertigen, direkt zusätzlich eine 60-Liter-Tonne zu bekommen und somit ca. 160 Euro (!!!) mehr als bisher zu bezahlen?
    Auch wenn ich rechnerisch dann nur 150 Liter brauche und die übrigen 30 Liter "Luft" nicht bezahlen soll ... dann zahle ich von den 130 Euro für die 60-Liter-Tonne nur die Hälfte, also 65 Euro mehr ...
    ....aber schon das ist doch irrsinnig, wenn ich im Vergleich zu meiner bisherigen 35-Liter-tonne bereits in meiner 120-Liter-Tonne 50 Liter Luft mitbezahle!!!
    Hier ist die Pro-Kopf-Berechnung einfach schuld und irrsinnig!! Wenn ich bislang 35 Liter Müll pro Woche, also 70 Liter in 2 Wochen produziere mit 5 Personen, dann ist in meiner 120 Liter Tonne ja bereits 50 Liter Luft!!! Dazu soll ich aber noch die 60 Liter Tonne bekommen, in der dann nochmal 60 Liter Luft sind!!!
    ...aber laut Rechnung unserer Herren Politiker habe ich ja nur 30 Liter Luft, da ich ja angeblich 150 Liter Müll produziere!!!
    HIER MUSS DRINGEND NACHGEBESSERT WERDEN!!!
    EIN RABATT FÜR MEHR-PERSONEN-HAUSHALTE MUSS HER!!!
    ---
    Zum Abschluss des Updates noch eine Info an alle Unterstützer:
    die Mitglieder des Stadtrats, an die sich diese Petition richtet, werden am heutigen Tag durch "openpetition.de" offiziell angeschrieben und zu einer Stellungnahme aufgefordert!
    Wir dürfen also alle mal gespannt sein, was nun passiert!
    Lieber Herr Oberbürgermeister REINERS,
    bitte nehmen Sie sich die Zeit und lesen die Kommentare dieser Petition, erkennen die Probleme Ihrer Mönchengladbacher Bürger, und sorgen für eine GERECHTERE Preisstruktur beim neuen Rolltonnensystem!
    ---
    **Am heutigen Tag erreichte viele Bürger unserer Stadt das Schreiben der mags über das neue Rolltonnen-System. Es gibt kaum eine Familienkonstellation, für die das neue System vorteilhaft ist. Es stellt sich so dar, dass der einzige Gewinner an diesem System die mags ist!**
    **Mein ganz persönliches, privates Beispiel:**
    wir leben mit fünf Personen in unserem Haushalt, zwei Erwachsene und drei Kinder. Bislang benutzen wir eine 35 l Tonne, die wöchentlich geleert wird. Damit kommen wir wunderbar zurecht!
    Ab dem kommenden Jahr sollen wir zwei Mülltonnen zur Verfügung gestellt bekommen, 60l und 120l... also 180l Restmüll, der alle zwei Wochen geleert werden soll. Bislang produzieren wir 70 l Restmüll in zwei Wochen. Wo ist da der Sinn?
    Der liegt sicher nur im Gewinn der mags, denn bislang zahlen wir 227 € pro Jahr, demnächst scheint es dann auf 396 € pro Jahr hinauszulaufen. Geht es eigentlich noch?
    **Wo bleibt das Selbstbestimmungsrecht der Bürger? Sind wir nicht selbst in der Lage, zu entscheiden, wie viel Müll wir produzieren und wie groß unsere Mülltonne sein muss, mit der wir zurechtkommen?
    Das dürfen wir Bürger uns nicht bieten lassen!**
    **Herr Oberbürgermeister, sie sind gewählter Vertreter von uns Bürgern... Tun Sie etwas gegen diese absolute Unverschämtheit!**
    Wir reden hier von einer Gebührenerhöhung von 75%!
    Und einer völlig sinnlosen noch dazu. Dass es neue Mülltonnen geben muss, darüber muss man nicht diskutieren. Aber warum können die Bürger nicht selbst über die Größe ihrer Mülltonne entscheiden? Konnten sie bisher doch auch!
    Sinn sollte doch sein, weniger Müll zu produzieren und bewusster damit umzugehen, oder? Wenn ich jetzt mehr als doppelt so viel Platz in meiner Tonne habe, wie viel Müll soll ich denn produzieren? Wenn ich diesen überdimensionierten Platz ausnutze, und das jeder Bürger macht, dann versinken wir doch im Müll!? Wie kommt die mags oder die Politik auf solche Werte... 15 bzw. 20 Liter pro Person pro Woche?
    Das darf so einfach nicht umgesetzt werden!
    Herr Oberbürgermeister... jetzt sind Sie dran... Tun Sie etwas für ihre Bürger!
    au


Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden