• Die Petition ist bereit zur Übergabe - Wir sind stinksauer!!

    at 18 Jan 2021 15:37

    Liebe Freibadfreunde,

    vielleicht hat es schon der eine oder andere gesehen. Der Abbruch hat begonnen.

    Wie sind die Gespräche zuletzt mit der verantwortlichen Politik SPD/Grüne, Bezirksamtsleiter Droßmann und Bäderland Geschäftsführer Dirk Schumaier verlaufen?

    Als Erstes hat sich leider nach dem Erstgespräch in 2019, Herr Bezirksamtsleiter Falko Droßmann nicht mehr blicken lassen. Stattdessen seinen Assistenten oder ausschließlich Herrn Amtsleiter Michael Mathe (Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung) an den Folgegesprächen teilnehmen lassen.

    Auf dem Gelände sollen entstehen:
    - 2 Fußballfelder für einen Verein der eigentlich diese schon hat, dort aber Wohnungen entstehen sollen
    - eine Kita
    - ein Vereinsgastro
    - ein kleines und unspektakuläres Hallenwasserübungsbecken
    - eine kleiner Wasserspielplatz ausschließlich für Kleinkinder geeignet

    Das freizeitunattraktive Hallenbecken wird ca. 20-25 m lang sein und ist ausschließlich für Kurse und Schulschwimmen ausgelegt. Daher keine tollen Rutschen, Sprungtürme oder ähnliches. In den Sommerferien soll eine Seite der Halle geöffnet werden können um dort von außen bei z.B. 27 Grad Außentemperatur zum Becken gehen zu können.

    Das auf ca. ein Drittel geschrumpfte Freibadareal wird außer für Kleinkinder oder Eltern von Kleinkindern, keinerlei Freizeitattraktivität für den restlichen Personenkreis mehr besitzen.

    Für die Öffentlichkeit soll das attraktionslose Hallenbad nur an den Wochenenden und in den Ferien zugänglich sein. Der vermeintliche Vorteil des Hallenbeckens, dass die Bürger jetzt das ganze Jahr, über eine Freizeitnutzung verfügen, ist also absolut falsch.

    Im Zweitgespräch inkl. Bäderland, haben wir nach vielen Abwägungen, dem Grundkonzept des Projekts kompromissbereit zugestimmt unter der Bedingung, dass es doch nicht daran scheitern sollte zum Konzept noch ein adäquates Außenbecken für Groß und Klein, in welchen man auch Platz hat, um etwas schwimmen zu können, hinzuzufügen. Somit wäre der Sommerfreibadcharakter noch einigermaßen erhalten geblieben, auch wenn das schöne und große Sommerfreibad mit Rutschen, Springtürmen, Kinderbecken und langen Schwimmbahnen als solches komplett verschwindet.

    Geschäftsführer Herr Dirk Schumaier hat sich nach intensiven Bitten dazu bereit erklärt "seinen" Architekten zu beauftragen nach einer adäquaten Lösung zu suchen und hierfür mit einer neuen Skizze beim nächsten Termin aufzuwarten.

    Den dritten Termin, welcher coronabedingt sich lange verzögerte, erwarteten wir voller Zuversicht und Spannung. Vor allem wie sich unser Wunsch wohl auf den leicht überarbeiteten Plänen widerspiegeln würde. Leider versuchte Bäderland uns für blöd zu verkaufen und erläuterte das alte Konzept zum wiederholten Male samt Begründungen.
    Bäderland hat anhand des Nichtvorlegens neuer Zeichnungen mit Außenbecken unserer Überzeugung nach in 9 Monaten (seit den letzten Gesprächen) absolut NICHTS nachweislich gemacht! Sondern im letzten Gespräch nur Kompromissbereitschaft und Verständnis für die Bürger Hamburgs geheuchelt.

    Dies habe ich allen Anwesenden von Bäderland direkt zu verstehen gegeben. Natürlich hat sich der Geschäftsführer versucht herauszureden. Letztendlich hat aber Herr Schumaier sogar zugegeben, dass er Sommerfreibäder im klassischen Stil nicht will, auch wenn es zum neuen Konzept nur ein Außenbecken zusätzlich sein sollte.

    Das permanente Argument bei Bäderland, welches der Umweltbehörde unterstellt ist, welche von einem GRÜNEN Senator Herrn Kerstan geführt wird ist, WIRTSCHAFTLICHKEIT WIRTSCHAFTLICHKEIT WIRTSCHAFTLICHKEIT. Komisch ist nur, dass Bäderland es bis heute verweigert die Einnahmen- und Überschussrechnungen vom Freibad Aschberg offenzulegen. (Wer weiß welche Überraschungen da drinstehen würden)

    Bäderland nimmt Aufgaben der öffentlichen Hand wahr und ist somit rechtlich gesehen auch Behörde trotz GmbH.

    Mein Eindruck ist, dass es schon lange nicht mehr um Daseinsvorsorge und Lebensqualität der Bürger geht, sondern nur noch um die Betriebswirtschaftlichkeit. Wenn es allerdings wirklich danach geht, dann müsste sofort jede Oper, alle Museen und alle anderen subventionierten Einrichtungen geschlossen werden, da alle unwirtschaftlich im betriebswirtschaftlichen Sinne sind.

    Die Verantwortlichen, bei denen Ihr Euch "bedanken" dürft für dieses Trauerspiel ist, der Bäderland Geschäftsführer Dirk Schumaier, die SPD und die ach so lieben und sozialen Naturfreunde die GRÜNEN.

    Da das Bezirksamt Mitte bis heute unser Anliegen nicht aktiv unterstützt, steht es euch allen frei mal eine Stufe höher zu gehen und den Bürgermeister diesbezüglich anzuschreiben und um Hilfe zu bitten. Hier ist jeder einzelne von euch gefragt. Kontaktmöglichkeit z.B. unter: peter-tschentscher.de

    Noch lässt sich etwas bewegen! Die klare Forderung an den Senat ist, ein zusätzliches Außenbecken mit Sommerfreibadcharakter auf dem Gelände zu errichten.

    Vielen Dank für Eure Unterstützung

    Euer Maik

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Danke für die unterstützenden Spender für die Beauftragung einer Machbarkeitsstudie für das Freibad Rahlstedt

    at 27 Nov 2020 17:04

    Du hast für die Kampagne „Ergebnisse Alternativprüfung- Freibad-Rahlstedt“ gespendet?

    Es wurde eine Neuigkeit veröffentlicht:

    Präsentation Büro d-plan / Alternativplanung

    Die angekündigte „Videopräsentation der Ergebnisse des beauftragten Büros d-plan Stadtentwicklung Hamburg“ ist ab heute insgesamt öffentlich abrufbar unter dem Link:

    bit.ly/Freibad-Rahlstedt

    Das Bezirksamt wird umfänglich über die bereits in der Vergangenheit von uns und vielen Wandsbeker Bürgern vorgebrachten Einwände / Sachverhalte etc., dem Bedarf einer zwingend im Verfahren ergänzend zu berücksichtigenden Alternativplanung sowie zusammenfassend über die wesentlichen Ergebnisse des Büros d-plan informiert.

    c.web.de/@337596138276263286/5XkvSfLFRLyJ8u2CnrVdmQ

    Wesentliche Ergebnisse sind:

    - Es besteht der Bedarf, das allein auf das Planungsgebiet des Freibades bezogene Bebauungsplanverfahren Rahlstedt 135 mit den umgebenden Verfahren, insbesondere Rahlstedt 134, zusammenzuführen.

    - Die (derzeitigen) Ziele des Bebauungsplanverfahrens Freibad und die aufgegebenen Vorgaben (u.a. Weisung des Senates zur Bebauung) schränken die Möglichkeit einer „ergebnisoffenen Abwägung“ ein.

    - Thema einer (frühzeitigen?) öffentlichen Bürgerbeteiligung (ÖPD, Veranstaltung in Kirche Rahlstedt-Ost) hat „nicht“ richtig stattgefunden.

    - Ergebnisse sind vorrangig durch eine „Innenentwicklung“ zu erreichen (d.h. Beschränkung einer möglichen Bebauung auf den äußersten südlichen Bereich).

    - Die Anforderungen an die Bestimmungen des BauGB werden (derzeit) nicht erfüllt.

    - Bodenwertsteigerung für die bäderland GmbH gemäß (derzeitiger) Masterplanung: rd. 13,4 Mio.€

    - Zur Sicherstellung u.a. einer zum Wohl der Allgemeinheit dienenden sozialgerecht Bodennutzung, sind im weiteren Verfahren die besonderen Sozialraumbezüges des Umfeldes zu berücksichtigen (u.a. RISE-Verfahren Rahlstedt-Ost, BIG / GEWOS Bericht Problem- und Potenzialanalyse unter Einbeziehung der Bedarfe des Stadtteils Großlohe)

    - Den Ergebnissen und Begründungen des Prüfauftrages Wandsbek, Stadtplanungsabteilung mit Schreiben vom 16.08.2019 / Drs. 21-0158 (ablehnende Ausführungen zur seitens der Initiative und im Rahmen der öffentlichen Plandiskussion ÖPD von verschiedenen Bürger vorgebrachten Alternatividee einer allein auf den südlichen Bereich zu beschränkenden Bebauung bei Erhalt des Freibades), kann nach der seitens d-plan erfolgten fachtechnischen Überprüfung in allen Punkten entschieden entgegen getreten werden.

    - Als Ergebnis der Prüfung d-plan ist die Möglichkeit eines geordneten Nebeneinanders bei Erhalt des Freibades, bei gleichzeitiger Bebauung im südlichen Innenbereich, gegeben.

    - Für eine mögliche Bebauung des südlichen Teilareals, wurde seitens des Büros d-plan die Variante 1 einer aus Ihrer Sicht möglichen Planung und Erschließung erarbeitet und beschrieben.

    Das Büro d-Plan und wir stehen zur ergänzenden Erläuterung, bei Bedarf zur Verteidigung der Planung und zur weiteren Abstimmung zur Verfügung.

    Das Bezirksamt wurde mit o.a. Schreiben gebeten, uns bis Ende 2020 hinsichtlich der von dort nach Vorlage dieses Schreiben und der Alternativplanung des Büros d-plan veranlassten Maßnahmen eine schriftliche Stellungnahme zukommen zu lassen.

    Ergänzend wurde um nähere Beschreibung des aktuell im Verfahren B-Plan R135 erreichten Bearbeitungstandes sowie hinsichtlich der Berücksichtigung der mit diesem Schreiben vorgebrachten Sachverhalte/ Argumente und der alternativen Planungsansätze Büro d-plan im weiteren Bebauungsplanverfahren Rahlstedt 135 gebeten.

    Soweit ein Dank an alle Unterstützer/innen.
    Wir bleiben für Sie dran!

    Eure Freibadretter

  • Petition in Zeichnung - Spendenaufruf zur Beauftragung einer Machbarkeitsstudie Freibad Rahlstedt

    at 17 Aug 2020 13:58

    Hallo Freibadfreunde,

    unsere parallelen Mitstreiter, welche sich für das Freibad Rahlstedt einsetzen, haben ein Spendenkonto eröffnet, um eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben zu können.

    Auch das Schicksal unseres Freibads kann davon profitieren, da dies dann schon ein übergeordnetes stätisches Interesse darstellt.

    Ich bin immer noch davon überzeugt, dass es theoretisch auch jetzt noch machbar ist, nahezu alle Interessen für das Aschbergbad unter einem Hut zu bekommen. Es müssen nur die Stadtentwicklung/die Parteien (SPD und Grüne) und die Bäderland GmbH den Willen dazu haben ein akzeptables Sommerfreibad zu erhalten oder neu zu bauen.

    Anbei der Link zum Spendenkonto für die Initiative des Freibads in Rahlstedt.

    www.betterplace.me/rettetdasfreibadrahlstedt

    Wenn ich mir die Sommerhitze der vergangenen Jahre und dieses Jahr anschaue zzgl. Corona-Krise, dann will ich mir gar nicht ausmalen, wie wir bei 24-35 Grad ohne unser Freibad Aschberg auskommen wollen.

    Ihr wollt euch dafür einsetzen du etwas tun? Dann tut das jetzt!

    Liebe Grüße an euch alle

    Euer Maik

  • Petition in Zeichnung - Jetzt wird's warm !!! Teilt den Link zur Petition!

    at 12 Jun 2020 13:32

    Jetzt wird's warm...

    Die Saison geht los und die Sonne kommt raus.

    Bitte teilt wieder alle den Link zu unserer Petition, damit die Anzahl der Unterstützer diesen Sommer noch weiter wächst.

    www.openpetition.de/petition/online/gegen-den-ersatzlosen-abriss-des-freibads-aschberg-in-hamburg-horn-hamm-2

    Tickets gibt es nur auf Bäderlands-Homepage zu kaufen. Hier könnt ihr euch das Zeitfenster aussuchen.

    Die Preise sind aber leider gleich geblieben, trotz das man sich nur ein paar Stunden aufhalten darf und dann zwecks Desinfizierungsmaßnahmen wieder gehen darf.

    Gut, das kann man verstehen, da ein Freibad bzgl. Corona nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern haben darf. Würde ein Tag nicht geteilt sein, würden von morgens bis abends nur die gleichen Gäste anwesend sein dürfen und andere Gäste hätten keine Chance mehr ins Bad zu kommen.

    Das es allerdings keinen Familienrabatt mehr gibt und die Preise für nicht mal einen halben Tag gleichgeblieben sind, habe ich noch nicht verstanden.

    Oder doch...? Wir sind doch schließlich alle durch die Coronaeinschnitte reicher geworden!

    Ist bestimmt für den Mehraufwand. Am Ende zahlt es anscheinend immer der Bürger.

    Was soll's, stürzt euch in die Fluten, habt Spaß, entspannt euch. Ich bin nachher auch da.

    Beste Grüße

    Euer Maik

  • Petition in Zeichnung - Abriss verschoben ! Öffnung des Freibads !

    at 26 May 2020 16:16

    Hallo Freibadfreunde,

    mit Hilfe eurer Unterstützung und anderer Faktoren, sieht es so aus, dass unser geliebtes Freibad in diesem Sommer doch wieder öffnen wird.

    Alle Frühjahrsputzarbeiten im Freibad sind aktuell im Gange. Sagt allen euren Freunden und Bekannten Bescheid, damit das Freibad diesen Sommer wieder gut besucht wird und damit auch seine Daseinsberechtigung unterstrichen wird.

    Natürlich wird es bestimmt ein paar Regeln geben bzgl. Corona, aber gerade deswegen ist ein Freibad mit solch einer großen Liegefläche und Beckengröße nahe zu das Beste was uns passieren kann in solchen Zeiten.

    In geschlossenen Räumen und Kleinstbecken wäre hier nicht viel los.

    Die weiteren Gespräch mit dem Bezirksamt und Bäderland haben sich aufgrund Corona verschoben, stehen aber noch immer auf unserer Agenda.

    Wir sollten die Chance nutzen und diesen Sommer friedlich zeigen, dass uns das Freibad bzw. der Freibadcharakter (also mit großem Außenbecken) am Herzen liegt.

    Ihr seid alle herzlich eingeladen euch dazu etwas einfallen zu lassen und es auch selbst zu organisieren und umzusetzen.

    Beste Grüße

    Euer Maik

  • Petition in Zeichnung - Stand der Gespräche mit dem Bezirksamt und Bäderland

    at 20 Jan 2020 18:55

    View document

    Liebe Freibadfreunde,

    wie ist der Stand der Dinge?

    Im Januar hat im Bezirksamt HH-Mitte ein weiteres Gespräch, jetzt auch mit Vertretern von Bäderland, stattgefunden. Der Termin verlief soweit respektvoll und konstruktiv.

    Bäderland hat uns das angedachte Konzept noch einmal vorgestellt und wir haben den Willen der Bürger dieser Petition und den Nutzen eines Sommerfreibades klar zum Ausdruck gebracht.

    Es wird in diesem Jahr (vermutlich innerhalb der nächsten 6 Monate) eine ÖPD - Öffentliche Plandiskussion zur Bebauung geben, wie ich schon in meiner letzten Nachricht angesprochen hatte. Hier haben wir alle noch einmal die Chance, das dann vorgelegte Konzept kritisch zu hinterfragen und unsere Wunschvorstellung nach einem Bad mit Sommerfreibadcharakter darzulegen.

    Bei dem geplanten Bauvorhaben, bei dem die Sportplätze auf das Freibadgelände verlegt werden sollen, spielen sehr viele Interessen eine Rolle. Dass das Freibad im heutigen Stil erhalten bleiben wird, ist eher unwahrscheinlich. Vermutlich würden wir mehr als das 10-fache an Unterschriften in der Petition benötigen, um Druck auf die Politik ausüben zu können. Somit ist es jetzt eine Frage der Kompromisse um Notwendiges, Gewolltes und auch Gewünschtes unter einen Hut zu bekommen.

    Das Bezirksamt mit Bezirksamtsleiter Falko Droßmann hat abermals die Bereitschaft signalisiert, weiter im Gespräch mit uns und Bäderland zu bleiben.

    Der nächste Termin soll im April stattfinden.

    Im nächsten Termin versuchen wir u.a. zu klären, ob das Freibad im alten Glanz noch einmal öffnen wird, da die Alsterschwimmhalle aber auch das Freibad in Billstedt in 2020 renoviert werden.

    Ganz ungehört von der Politik sind wir aber nicht. Ich habe heute einen Flyer im Briefkasten gehabt. (Anhang)

    Liebe Grüße

    Euer

    Maik

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international