• Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

    at 03 Apr 2019 16:25

    Geschafft: Keine Pipeline im Brander Indetal
    Gaspipeline ZEELINK wird in Brand nun an der Autobahn BAB A44 entlang gebaut

    Hunderte Bürgerinnen und Bürger aus Brand und Umgebung protestierten im März 2017 im Pfarrzentrum gegen den von der Bezirksregierung Köln im Raumordnungsverfahren als Vorzugskorridor ausgewiesenen Bau der Pipeline des Investors OGE (Open Grid Europe, Essen) in den Natur- und Landschaftsschutzgebieten von Brand für die neue Gaspipeline Zeelink I.
    Unter dem Dach des Bürgervereins Brand bildete sich vorher spontan bei der Mitgliederversammlung die Initiative: „Keine Pipeline im Brander Indetal“.
    Im Blickpunkt Juni/Juli 2017 wurde dazu ausführlich berichtet.

    Erster Erfolg nach massivem Protest

    Unterschriftensammlungen wurden organisiert, eine Online-Petition gestartet, die Bezirksvertretung Brand und das Bürgerforum der Stadt Aachen in die Thematik eingebunden.
    Die Medien unterstützen die Initiative gegen den geplanten Pipelinebau im Indetal ausführlich.
    Bei der Veranstaltung des Bürgervereins in der Gesamtschule Brand im Mai 2017 erklärte dann der Gesamtprojektleiter Franz-Josef Kissing von OGE überraschend, dass der Investor den Bau der Pipeline entlang der A44 bei der Bezirksregierung Köln beantragen würde.

    Damit folge man auch der Empfehlung der Stadt Aachen, die bereits im Vorfeld darauf hingewiesen hatte, dass dort, bei der sog. Aachen-Route, bereits Gasleitungen liegen und die Stromleitung ALEGrO von Amprion geplant sei, sodass sogar Synergieeffekte möglich seien. Außerdem würde dadurch der Eingriff in die Natur wesentlich geringer sein.
    Wort gehalten – Antrag auf Planfeststellung von OGE
    Tatsächlich hat OGE dann Wort gehalten und im August 2017 einen entsprechenden Antrag gestellt. Damit hatte unser Protest, die Trasse nicht durch Indetal, Rolleftal und den Brander Wald zu planen, den ersten wichtigen Erfolg erreicht. Plötzlich war auch die Bezirksregierung bereit, „Maßnahmen zur Konfliktminimierung“ zu prüfen.
    Dies zeigt auf, dass es sich lohnt, gemeinsam für etwas zu kämpfen. Erfreulich ist außerdem, dass sich alle Parteien - trotz aktuellem Landtagswahlkampf - für die Ziele unserer Initiative interfraktionell eingesetzt haben.
    Deshalb hier ein großer Dank an alle Engagierten aus Rat, Bezirksvertretung, Regionalrat und der Stadt Aachen.

    Planfeststellungsbeschluss

    Der Planfeststellungsbeschuss der Bezirksregierung Köln erfolgte am 09.01.2019.
    Allerdings wurde dem verständlichen Bestreben einiger Anwohner der Eckener Straße und dem Eilantrag der Brander Bezirksvertretung auf Untertunnelung dieses Bereichs nicht entsprochen.
    Die Bezirksregierung Köln teilte dazu mit, dass „alle an sie (gemeint ist die Gasleitungstrasse) zu stellenden, aktuellen rechtlichen und technischen Anforderungen“ erfüllt seien.
    Hier bleibt für die Betroffenen nur der Klageweg.

    Keine Pipeline im Brander Indetal – Auftrag Bürgerverein erfüllt
    In der Mitgliederversammlung 2017 erhielten wir den Auftrag der Mitglieder, eine Gaspipeline in den Schutzgebieten von Brand zu verhindern. Die Notwendigkeit des Baus der Pipeline wurde dabei anerkannt. Allerdings wollten wir erreichen, dass diese Trasse der sog. Aachen-Route an der BAB A 44 vorbei folgen soll, damit nicht wiedergutzumachende Zerstörungen vermieden werden. Für dieses Ziel hat sich ein Arbeitsteam im Bürgerverein gebildet und engagiert gearbeitet.
    Aktuell können wir heute sagen: gemeinsam haben wir es geschafft!
    Die Brander Schutzgebiete mit Flora, Fauna, Wald und unsere Kinder und Enkel werden es uns danken!

  • OGE reicht Antrag für Alternativroute ein

    at 08 Sep 2017 09:24

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
    es gibt sehr gute Neuigkeiten zur geplanten Erdgasfernleitung Zeelink I:
    OGE (Open Grid Europe) hat seine Zusage aus der öffentlichen Veranstaltung des Bürgervereins in Brand am 12.05.17 eingehalten und am 25.08.2017 bei der Bezirksregierung Köln den Antrag auf ein Planfeststellungsverfahren für die Verlegung der Pipeline entlang der Autobahn A44 eingereicht!
    Offenbar haben wir durch unsere massiven Proteste erreicht, dass OGE nicht der Empfehlung der Bezirksregierung Köln, die Pipeline ins Indetal zu legen, gefolgt ist.
    Darüber dürfen sich nun zunächst alle Unterstützerinnen und Unterstützer freuen.
    Bei dem Planfeststellungsverfahren ist nun im Detail zu prüfen, ob die vom Rat der Stadt und von uns gewünschte „Variante Aachen“ auch wirklich möglich ist. Allerdings würde OGE nach unserer Einschätzung den Antrag für die aufwändigere - und wahrscheinlich auch wesentlich kostenintensivere - Trasse nicht stellen, wenn sie nicht möglich erscheint. Erschwert wird das Vorhaben sicher noch dadurch, dass das Unternehmen Amprion zeitgleich die Verlegung einer Stromleitung entlang der A44 plant (Projekt ALEGrO).
    Weitere Termine:
    1. Die Bezirksvertretung Brand wird in ihrer öffentlichen Sitzung am 13.09.2017 über den Beginn des Planfeststellungsverfahrens durch eine Mitteilung der Verwaltung informiert.
    2. Die sehr umfangreichen Planfeststellungsunterlagen werden vom 18.09.2017 bis 17.10.2017 im Raum 400 im Verwaltungsgebäude Lagerhausstraße (Planoffenlage) ausgelegt. Außerdem wird der Plan des geplanten Trassenverlaufs in dieser Zeit im Bezirksamt Brand öffentlich ausgehängt werden.
    Alle Personen, die sich nun von dieser geänderten Trassenlage betroffen fühlen, müssen evtl. Einwendungen bis spätestens 02.11.2017 einreichen.
    3. Parallel zu dem Verfahren finden zwischen der Stadt Aachen und dem Vorhabenträger OGE Abstimmungen statt, damit die so vom Planungsausschuss der Stadt Aachen und dem Rat geforderte Trassenführung an der A44 realisiert werden kann.
    4. Aufgrund des am 24.08.17 eingereichten Bürgerantrages des Bürgervereins Brand wird voraussichtlich am 28.11.2017 im „Bürgerforum“ im Ratssaal des Rathauses in Aachen eine Sachstandsmitteilung über das Verfahren und die ersten Erkenntnisse daraus erfolgen.

    Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen.

    Für die Initiative: „Keine Pipeline im Brander Indetal“
    Paul Goebbels, Leiter
    Marianne Krott, Sprecherin

  • Keine Pipeline im Indetal: der nächste Schritt

    at 01 Sep 2017 12:07

    Als nächsten Schritt bzgl. Zeelink 1 hat der Bürgerverein Brand e.V. einen Einwohnerantrag nach der Gemeindeordnung NRW für das Bürgerforum der Stadt Aachen gestellt, um verbindliche Informationen zu der tatsächlich geplanten Trasse von OGE zu erhalten.
    Beim Bürgerforum am 28.11.2017 im Ratssaal der Stadt Aachen, Rathaus, Markt, könnte sich das dann als offizielle Information realisieren; alle Interessierten sind zu diesem Termin herzlich eingeladen.
    Aufgrund unserer Nachfrage hat der Vorhabenträger OGE per Email am 28.07.2017 mitgeteilt, dass sich an den grundsätzlichen Aussagen zum weiteren Genehmigungsverfahren und zu der geplanten Trassenführung - entlang der A44 - nichts geändert habe. Er halte an seiner Darstellung in der öffentlichen Veranstaltung in der Gesamtschule Brand am 12.05.2017 fest. Die Prüfung der Antragsunterlagen laufe bereits und die Planfeststellung soll Ende August eingereicht werden.
    Insofern ist nun erstmal unsere Geduld gefragt!
    Die automatische Anfrage durch das System von openpetition an das „Ratsparlament“ der Stadt Aachen war unbeabsichtigt. Viele Ratsmitglieder haben nicht geantwortet, da der gesamte Stadtrat mit einem einstimmigen Beschluss vom 22.03.2017 die gleiche Zielsetzung wie unser Projekt „Keine Pipeline im Brander Indetal“ verfolgt, und es keiner weiteren Bestätigungen bedurfte.
    Wir werden Sie weiter über die Homepage des Bürgervereins Brand auf dem Laufenden halten und bedanken uns herzlich für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung.

    Mit Brander Grüßen
    Wolfgang Müller - Vorsitzender,
    Paul Goebbels - Leiter der Initiative,
    Marianne Krott - Pressesprecherin der Initiative

  • Petition hat zum Erfolg beigetragen

    at 01 Sep 2017 12:06

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
    als nächsten Schritt bzgl. Zeelink 1 hat der Bürgerverein Brand e.V. einen Einwohnerantrag nach der Gemeindeordnung NRW für das Bürgerforum der Stadt Aachen gestellt, um verbindliche Informationen zu der tatsächlich geplanten Trasse von OGE zu erhalten.
    Beim Bürgerforum am 28.11.2017 im Ratssaal der Stadt Aachen, Rathaus, Markt, könnte sich das dann als offizielle Information realisieren; alle Interessierten sind zu diesem Termin herzlich eingeladen.
    Aufgrund unserer Nachfrage hat der Vorhabenträger OGE per Email am 28.07.2017 mitgeteilt, dass sich an den grundsätzlichen Aussagen zum weiteren Genehmigungsverfahren und zu der geplanten Trassenführung - entlang der A44 - nichts geändert habe. Er halte an seiner Darstellung in der öffentlichen Veranstaltung in der Gesamtschule Brand am 12.05.2017 fest. Die Prüfung der Antragsunterlagen laufe bereits und die Planfeststellung soll Ende August eingereicht werden.
    Insofern ist nun erstmal unsere Geduld gefragt!
    Die automatische Anfrage durch das System von openpetition an das „Ratsparlament“ der Stadt Aachen war unbeabsichtigt. Viele Ratsmitglieder haben nicht geantwortet, da der gesamte Stadtrat mit einem einstimmigen Beschluss vom 22.03.2017 die gleiche Zielsetzung wie unser Projekt „Keine Pipeline im Brander Indetal“ verfolgt, und es keiner weiteren Bestätigungen bedurfte.
    Wir werden Sie weiter über die Homepage des Bürgervereins Brand auf dem Laufenden halten und bedanken uns herzlich für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung.

    Mit Brander Grüßen
    Wolfgang Müller - Vorsitzender,
    Paul Goebbels - Leiter der Initiative,
    Marianne Krott - Pressesprecherin der Initiative

  • Jetzt ist das Parlament gefragt

    at 12 Jul 2017 06:00

    openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Stadtrat eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/keine-pipeline-im-brander-indetal

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete, schriftliche Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich zu 100% aus Spenden.

  • Petition in Zeichnung - Überraschend großer Erfolg bei der Veranstaltung: „Keine Pipeline im Brander Indetal“ am 12.05.2017

    at 26 May 2017 11:12

    Das Ergebnis der Veranstaltung: „Keine Pipeline im Brander Indetal“, organisiert vom Bürgerverein Brand, war überraschend ein noch größerer Erfolg als erwartet.
    Die spontan bei der diesjährigen Mitgliederversammlung gegründete Initiative kündigte bei der Dialogveranstaltung der Open Great Europe (OGE) am 20.März im Pfarrzentrum eine öffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Fachleuten und Verantwortlichen an.
    Dieses Versprechen wurde am 12. Mai eingelöst.
    Rund 500 Menschen kamen an diesem Freitagabend - trotz bestem Grillwetter - in die Brander Gesamtschule, um Fragen zu stellen und auch eindrucksvoll aufzuzeigen, dass sie sich das Brander Indetal, den Brander Wald und das Rollefbachtal nicht durch eine neu geplante Gaspipelinetrasse zerschneiden und dadurch die Natur zerstören lassen wollen.
    Da bereits seit 2008 eine Alternativroute für den Pipelinebau an der Autobahn A44 vorbei durch ein abgeschlossenes Raumordnungsverfahren vorhanden ist, war das Unverständnis der Anwesenden darüber groß, dass die Bezirksregierung Köln in diesem Frühjahr der OGE einen Vorzugskorridor durch das Indetal über ein neu erstelltes Raumordnungsverfahren angeboten hatte.
    Der massive Protest der Brander Bevölkerung und weiterer Naturfreunde, begleitet durch erfolgreiche Unterschriftsaktionen, dürfte letztlich mit dazu geführt haben, dass der Senior Projektleiter von Zeelink I, Herr Franz-Josef Kißing an diesem Abend überraschend deutlich erklärte: „die OGE wird im Juni die Trasse über die - auch von der Stadt Aachen empfohlene - „Aachen-Route“ durch Camp Hitfeld und an der A44 entlang bei der Bezirksregierung Köln zum Planfeststellungsverfahren einreichen“.
    Dies wurde von den Anwesenden, den Mitgliedern des Brander Bürgervereins und deren AK Umwelt, der sich in engagierter Weise seit vielen Jahren insbesondere für die Pflege der Natur-, FFH und Landschaftsschutzgebiete Indetal, Brander Wald und Rollefbachtal aktiv einsetzt, mit großer Erleichterung aufgenommen.
    Die Medien berichteten ausführlich und begleitend zu diesem Thema. Auch ihnen sei an dieser Stelle dafür herzlich gedankt!
    Der Bürgerverein Brand wird nun nach der geltenden Gemeindeordnung einen Bürgerantrag vorbereiten, um sich im Sommer in den städtischen Ausschüssen und durch die Bezirksvertretungssitzungen in Brand umfassend über den weiteren Fortgang unterrichten zu lassen.
    Aktuell sind weiterhin Unterschriften über www.openpetition.de/!indetal gegen die südliche Trassenführung durch das Indetal erwünscht.
    Denn: sofern das Pipelinebauverfahren doch nicht für die nun angekündigte Aachen-Route an der A44 vorbei fortgeführt werden sollte, wird die Initiative ihren Protest umgehend zusammen mit diesen Unterschriften bei der Bezirksregierung Köln einreichen!
    Wir danken für Ihre Unterstützung!

    Paul Goebbels – Leiter der Initiative: Keine Pipeline im Brander Indetal

  • Überraschend großer Erfolg bei der Veranstaltung: „Keine Pipeline im Brander Indetal“ am 12.05.2017 in der Gesamtschule Brand

    at 26 May 2017 11:11

    Das Ergebnis der Veranstaltung: „Keine Pipeline im Brander Indetal“, organisiert vom Bürgerverein Brand, war überraschend ein noch größerer Erfolg als erwartet.
    Die spontan bei der diesjährigen Mitgliederversammlung gegründete Initiative kündigte bei der Dialogveranstaltung der Open Great Europe (OGE) am 20.März im Pfarrzentrum eine öffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Fachleuten und Verantwortlichen an.
    Dieses Versprechen wurde am 12. Mai eingelöst.
    Rund 500 Menschen kamen an diesem Freitagabend - trotz bestem Grillwetter - in die Brander Gesamtschule, um Fragen zu stellen und auch eindrucksvoll aufzuzeigen, dass sie sich das Brander Indetal, den Brander Wald und das Rollefbachtal nicht durch eine neu geplante Gaspipelinetrasse zerschneiden und dadurch die Natur zerstören lassen wollen.
    Da bereits seit 2008 eine Alternativroute für den Pipelinebau an der Autobahn A44 vorbei durch ein abgeschlossenes Raumordnungsverfahren vorhanden ist, war das Unverständnis der Anwesenden darüber groß, dass die Bezirksregierung Köln in diesem Frühjahr der OGE einen Vorzugskorridor durch das Indetal über ein neu erstelltes Raumordnungsverfahren angeboten hatte.
    Der massive Protest der Brander Bevölkerung und weiterer Naturfreunde, begleitet durch erfolgreiche Unterschriftsaktionen, dürfte letztlich mit dazu geführt haben, dass der Senior Projektleiter von Zeelink I, Herr Franz-Josef Kißing an diesem Abend überraschend deutlich erklärte: „die OGE wird im Juni die Trasse über die - auch von der Stadt Aachen empfohlene - „Aachen-Route“ durch Camp Hitfeld und an der A44 entlang bei der Bezirksregierung Köln zum Planfeststellungsverfahren einreichen“.
    Dies wurde von den Anwesenden, den Mitgliedern des Brander Bürgervereins und deren AK Umwelt, der sich in engagierter Weise seit vielen Jahren insbesondere für die Pflege der Natur-, FFH und Landschaftsschutzgebiete Indetal, Brander Wald und Rollefbachtal aktiv einsetzt, mit großer Erleichterung aufgenommen.
    Die Medien berichteten ausführlich und begleitend zu diesem Thema. Auch ihnen sei an dieser Stelle dafür herzlich gedankt!
    Der Bürgerverein Brand wird nun nach der geltenden Gemeindeordnung einen Bürgerantrag vorbereiten, um sich im Sommer in den städtischen Ausschüssen und durch die Bezirksvertretungssitzungen in Brand umfassend über den weiteren Fortgang unterrichten zu lassen.
    Aktuell sind weiterhin Unterschriften über www.openpetition.de/!indetal gegen die südliche Trassenführung durch das Indetal erwünscht.
    Denn: sofern das Pipelinebauverfahren doch nicht für die nun angekündigte Aachen-Route an der A44 vorbei fortgeführt werden sollte, wird die Initiative ihren Protest umgehend zusammen mit diesen Unterschriften bei der Bezirksregierung Köln einreichen!
    Wir danken für Ihre Unterstützung!

    Paul Goebbels – Leiter der Initiative: Keine Pipeline im Brander Indetal

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now