• Änderungen an der Petition

    at 09 Mar 2021 13:15

    Inspiriert von einem Namensvorschlag, wollen wir die letzte Taíno Königin Anacaona als weiteren Namensvorschlag in unsere Petition mit aufnehmen. So soll auf Personen aufmerksam gemacht werden, die gezielt durch indigenous erasure aus der Geschichtsschreibung verdrängt wurden.

    Begriffserklärungen findet ihr auf unserer Instagram-Seite (www.instagram.com/p/CLj-3OjhLzz/) – @cambio.muc


    Neue Begründung:

    Keine falsche Verehrung, denn Kolumbus…

    • stellt den Beginn des Kolonialismus und der erzwungenen Christianisierung dar. Diese brachten Leid, Hass und Schmerz über ganz Amerika. [1]
    • verschiffte Sklaven nach Spanien und führte Feldzüge gegen die indigene Bevölkerung [2]
    • unterstützte den Missbrauch an Frauen – seine Armee vergewaltigte indigene Frauen. [3]
    • trug durch seine Ankunft dazu bei, dass ein Großteil der Taíno-Indigenen ausgelöscht wurde. [4]
    • wollte einen Kreuzzug gegen Jerusalem führen um das Heilige Grab zu „befreien“ [5]

    Kolumbus sah die indigene Bevölkerung automatisch als ‚unterwürfig‘, verglich sie mit Kindern und zeigte kein Interesse, sich mit deren Kulturen auseinanderzusetzen. Mit dem Anlegen der spanischen Schiffe beginnt somit für den gesamten amerikanischen Kontinent eine Zeit der Ausbeutung, der Unterdrückung und der Vernichtung. Bis heute sind die Folgen des Kolonialismus, insbesondere für Indigene wie z.B. die Mapuches, deutlich spürbar.

    Seine Gier nach Macht und Ruhm verkörpern eine eurozentristische und sich über alles stellende Haltung. Eine Gier, die sich in den Genoziden, Plünderungen und der schrittweisen Einführung des Sklavenhandels widerspiegelt.

    Warum sollten wir dann weiterhin diesen Menschen mit Platz- und Straßennamen ehren? Wir möchten ein offenes und vielfältiges München!

    Deshalb machen wir uns für die Umbenennung stark und schlagen alternativ Anacaonaplatz/-straße, Miranhaplatz/-straße oder Frida-Kahlo-Platz/-Straße vor!

    Wir freuen uns auch über Namensvorschläge eurerseits direkt hier in den Kommentaren. Zu unseren Vorschlägen:

    1. Auf der Insel auf der Kolumbus 1492 ankommt, trifft er auf die Bevölkerung der Taínos. Mit der Ankunft von Kolumbus und seinen Männern beginnt für die Taínos eine Zeit der Gewalt, Versklavung, Unterdrückung, der Angst und des Missbrauches. Anacaona war die letzte Taíno Königin von Jaragua (Heute Haiti & Dom-Rep.). Sie wurde als Musikerin gefeiert, komponierte und sang Lieder – areytos genannt – und schrieb Gedichte. Im Jahr 1503, während der Zerstörung Jaraguas, wurde Anacaona und ihr Volk von den spanischen Kolonialisten gefangen genommen und die Königin in Santo Domingo erhängt. Anacaona starb durch die Ankunft Kolumbus und seiner Männern. Ihre Leute wehrten sich und mussten zusehen, wie die spanischen Kolonialisten ihre Königin Anacaona vor ihren Augen erhängten. [6]
    2. Im Kindesalter wurde Miranha zusammen mit Juri im Jahr 1820 im Zuge einer Brasilienexpedition von deutschen Naturwissenschaftlern nach München verschleppt. Dort wurden sie “begutachten, begafft und vermessen”. Nicht nur Münchner*innen standen Schlange um sie zu begaffen, sondern auch international war die Nachfrage nach den Kindern groß: “So äußerte das Journal de Paris ‘die Hoffnung, die baierischen Gelehrten würden sich einige Tage zu Paris aufhalten, und ihre junge Menschenfresserin mit ihrem Gefährten der öffentlichen Neugierde preisgeben." (mapping.postkolonial.net/article/juri-und-miranha) Beide Kinder verstarben innerhalb kurzer Zeit in München. Durch die Umbenennung in Miranhaplatz/-straße, kann auf münchner Kolonialgeschichte sowie von der Geschichtsschreibung verleugnete Personen aufmerksam gemacht werden.
    3. Frida Kahlo ist wahrscheinlich den meisten als Künstlerin bekannt. Jedoch war sie auch mexikanische Revolutionärin, die das Leben der Menschen als stetige Unterstützerin der sozialistischen Revolution in Mexiko verbessern wollte. Vor allem lehnte sie den kolonialen Einfluss ab und machte auf die Unterdrückung – besonders der indigenen Bevölkerung – aufmerksam. Außerdem setzte sie sich für die Emanzipation der Frau ein und gilt heutzutage als Ikone des 20. Jahrhunderts.

    Durch koloniale Straßen-/Platznamen, prägt sich täglich die Perspektive der Täter und der Gewalt in die öffentliche Wahrnehmung ein. Es geht nicht um die Unsichtbarmachung von Kolonialgeschichte, sondern um einen Perspektivwechsel – für eine kritische Auseinandersetzung mit kolonialen Straßen- und Platznamen!

    Für nähere Informationen zu unseren Namensvorschlägen und Ähnlichem folgt gerne unserer Instagram-Seite www.instagram.com/cambio.muc/ (@cambio.muc).

    [1] Vgl. Walter D. Mignolo. The Idea of Latin America (Malden: Blackwell Publishing, 2005), xiii. [2] Galeano, Eduardo: Die offenen Adern Lateinamerikas, 56. [3] Vgl. Todorov, Die Eroberung Amerikas 63f [4] www.smithsonianmag.com/smithsonian-institution/bringing-taino-peoples-back-history-180967637/; Zeuske, Michael: “Globale Sklavereien: Geschichte und Gegenwart.” Politik und Zeitgeschichte bpb 65 (Nr. 50–51/2015: 7–14), 11. [5] Vgl. Todorov, Die Eroberung Amerikas, 18, 19, 42. [6] Fumagalli, Maria Cristina. On the Edge : Writing the Border Between Haiti and the Dominican Republic. Oxford: Liverpool University Press, 2015.


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 578 (306 in München)

  • Keine falsche Verehrung, weil:

    at 15 Feb 2021 19:52

    TW: Anti-indigener Rassismus & sexuelle Gewalt.

    Auf der Insel auf der Kolumbus 1492 ankommt, trifft er auf die Bevölkerung der Taínos. Mit der Ankunft von Kolumbus & seinen Männern beginnt für die Taínos eine Zeit der Gewalt, Versklavung, Unterdrückung, der Angst & des Missbrauches.

    Doch welche Gräueltaten beging Kolumbus zusammen mit seinen Männern?

    Quellen:

    Seite 2: Jorge Baracutei Estevez. Die Überlebenden eines
 Papiergenozids. National Geographic.

    Seite 3: Todorov, Tzvetan. Die Eroberung Amerikas. Das
 Problem des Anderen (Frankfurt am Main: Suhrkamp,
 1985) 63f.

    Seite 4: De Las Casas, Bartolomé. Kurzgefaßter Bericht von
 der Verwüstung der Westindischen Länder (Leiprig:
 Insel Verlag. 2018) 22.

    Seite 5&6: Deagan, Kathleen, und José María Cruxent.
 Columbus’s Outpost among the Taínos : Spain and
 America at La Isabela, 1493-1498 (Yale University Press, 2002) 60f.

    www.smithsonianmag.com/travel/what-became
-of-the-taino-73824867/

  • Änderungen an der Petition

    at 13 Jan 2021 22:25

    Schreibweise des Namens wurde angepasst.


    Neue Begründung:

    Keine falsche Verehrung, denn Kolumbus…

    • stellt den Beginn des Kolonialismus und der erzwungenen Christianisierung dar. Diese brachten Leid, Hass und Schmerz über ganz Amerika. [1]
    • verschiffte Sklaven nach Spanien und führte Feldzüge gegen die indigene Bevölkerung [2]
    • unterstützte den Missbrauch an Frauen – seine Armee vergewaltigte indigene Frauen. [3]
    • trug durch seine Ankunft dazu bei, dass ein Großteil der Taíno-Indigenen ausgelöscht wurde. [4]
    • wollte einen Kreuzzug gegen Jerusalem führen um das Heilige Grab zu „befreien“ [5]

    Kolumbus sah die indigene Bevölkerung automatisch als ‚unterwürfig‘, verglich sie mit Kindern und zeigte kein Interesse, sich mit deren Kulturen auseinanderzusetzen. Mit dem Anlegen der spanischen Schiffe beginnt somit für den gesamten amerikanischen Kontinent eine Zeit der Ausbeutung, der Unterdrückung und der Vernichtung. Bis heute sind die Folgen des Kolonialismus, insbesondere für Indigene wie z.B. die Mapuches, deutlich spürbar.

    Seine Gier nach Macht und Ruhm verkörpern eine eurozentristische und sich über alles stellende Haltung. Eine Gier, die sich in den Genoziden, Plünderungen und der schrittweisen Einführung des Sklavenhandels widerspiegelt.

    Warum sollten wir dann weiterhin diesen Menschen mit Platz- und Straßennamen ehren? Wir möchten ein offenes und vielfältiges München!

    Deshalb machen wir uns für die Umbenennung stark und schlagen alternativ Mirahnaplatz/-straßeMiranhaplatz/-straße oder Frida-Kahlo-Platz/-Straße vor!

    Wir freuen uns auch über Namensvorschläge eurerseits direkt hier in den Kommentaren. Zu unseren Vorschlägen: Im Kindesalter wurde MirahnaMiranha zusammen mit Juri im Jahr 1820 im Zuge einer Brasilienexpedition von deutschen Naturwissenschaftlern nach München verschleppt. Dort wurden sie “begutachten, begafft und vermessen”. Nicht nur Münchner*innenMünchner*innen standen Schlange um sie zu begaffen, sondern auch international war die Nachfrage nach den Kindern groß: “So äußerte das Journal de Paris ‘die Hoffnung, die baierischen Gelehrten würden sich einige Tage zu Paris aufhalten, und ihre junge Menschenfresserin mit ihrem Gefährten der öffentlichen Neugierde preisgeben." (mapping.postkolonial.net/article/juri-und-miranha) Beide Kinder verstarben innerhalb kurzer Zeit in München. Durch die Umbenennung in Mirahnaplatz/-straße,Miranhaplatz/-straße, kann auf münchner Kolonialgeschichte sowie von der Geschichtsschreibung verleugnete Personen aufmerksam gemacht werden.

    Frida Kahlo ist wahrscheinlich den meisten als Künstlerin bekannt. Jedoch war sie auch mexikanische Revolutionärin, die das Leben der Menschen als stetige Unterstützerin der sozialistischen Revolution in Mexiko verbessern wollte. Vor allem lehnte sie den kolonialen Einfluss ab und machte auf die Unterdrückung – besonders der indigenen Bevölkerung – aufmerksam. Außerdem setzte sie sich für die Emanzipation der Frau ein und gilt heutzutage als Ikone des 20. Jahrhunderts.

    [1] Vgl. Walter D. Mignolo. The Idea of Latin America (Malden: Blackwell Publishing, 2005), xiii. [2] Galeano, Eduardo: Die offenen Adern Lateinamerikas, 56. [3] Vgl. Todorov, Die Eroberung Amerikas 63f [4] www.smithsonianmag.com/smithsonian-institution/bringing-taino-peoples-back-history-180967637/; Zeuske, Michael: “Globale Sklavereien: Geschichte und Gegenwart.” Politik und Zeitgeschichte bpb 65 (Nr. 50–51/2015: 7–14), 11. [5] Vgl. Todorov, Die Eroberung Amerikas, 18, 19, 42.


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 389 (194 in München)

  • Änderungen an der Petition

    at 22 Nov 2020 19:42

    

In einer früheren Version unserer Petition stand, dass die Taíno-Indigenen ausgestorben sind. Nach einem Hinweis von @wirmuessenmalreden / @discheck_ haben wir diesen Satz angepasst sowie die Quellen ergänzt.


    Neuer Petitionstext: Wir – **CAMBIO** – möchten im Rahmen des Projektes **“Umbenennung des Kolumbusplatzes/-straße”** zusammen mit münchner Münchner Bürger:innen zur Aufarbeitung kolonialer Geschichte der Stadt beitragen. Dazu beabsichtigen wir den Dialog über koloniale Straßennamen Münchens erneut ins Rollen zu bringen. Schon seit Jahren arbeiten Aktivist:innen an dieser Thematik und obwohl sich der Kolumbusplatz/-straße bereits auf einer Liste mit historisch umstrittenen Platz- und Straßennamen befindet, gehen die Fortschritte zur tatsächlichen Umbenennung von Seiten der Stadt nur schleppend bis gar nicht voran.
    voran.
    **Unser Ziel ist es, eine Umbenennung des Kolumbusplatzes/-straße sowie der dazugehörigen U-Bahnstation in die Wege zu leiten. Denn durch die bestehende Benennung wird Geschichte verherrlicht und idealisiert.**


    Neue Begründung: **Keine falsche Verehrung, denn Kolumbus**…
    - * **stellt den Beginn des Kolonialismus und der erzwungenen Christianisierung dar.
    Diese brachten Leid, Hass und Schmerz über ganz Amerika. [1]**
    - * **verschiffte Sklaven nach Spanien und führte Feldzüge gegen die indigene Bevölkerung [2]**
    - * **unterstützte den Missbrauch an Frauen – seine Armee vergewaltigte indigene
    Frauen. [3]**
    - * **trug durch seine Ankunft dazu bei, dass die ein Großteil der Taíno-Indigenen ausstarben. ausgelöscht wurde. [4]**
    - * **wollte einen Kreuzzug gegen Jerusalem führen um das Heilige Grab zu „befreien“ [5]**
    Kolumbus sah die indigene Bevölkerung automatisch als ‚unterwürfig‘, verglich sie mit Kindern und zeigte kein Interesse, sich mit deren Kulturen auseinanderzusetzen. Mit dem Anlegen der spanischen Schiffe beginnt somit für den gesamten amerikanischen Kontinent eine Zeit der Ausbeutung, der Unterdrückung und der Vernichtung. Bis heute sind die Folgen des Kolonialismus, insbesondere für Indigene wie z.B. die Mapuches, deutlich spürbar.
    Seine **Gier nach Macht und Ruhm** verkörpern eine **eurozentristische** und sich **über alles stellende Haltung.** Eine Gier, die sich in den **Genoziden**, **Plünderungen** und der schrittweisen **Einführung des Sklavenhandels** widerspiegelt.
    widerspiegelt.
    Warum sollten wir dann weiterhin diesen Menschen mit Platz- und Straßennamen ehren?
    **Wir möchten ein offenes und vielfältiges München!**
    München!**
    Deshalb machen wir uns für die Umbenennung stark und schlagen alternativ **Mirahnaplatz/-straße** oder **Frida-Kahlo-Platz/-Straße** vor!
    vor!
    Wir freuen uns auch über Namensvorschläge eurerseits direkt hier in den Kommentaren.
    Zu unseren Vorschlägen:
    Vorschlägen:
    Im Kindesalter wurde **Mirahna** zusammen mit Juri im Jahr 1820 im Zuge einer Brasilienexpedition von deutschen Naturwissenschaftlern nach München verschleppt. Dort wurden sie “begutachten, begafft und vermessen”. Nicht nur Münchner*innen Münchner\*innen standen Schlange um sie zu begaffen, sondern auch international war die Nachfrage nach den Kindern groß:
    groß:
    “So äußerte das Journal de Paris ‘die Hoffnung, die baierischen Gelehrten würden sich einige Tage zu Paris aufhalten, und ihre junge Menschenfresserin mit ihrem Gefährten der öffentlichen Neugierde preisgeben." (mapping.postkolonial.net/article/juri-und-miranha)
    (mapping.postkolonial.net/article/juri-und-miranha)
    Beide Kinder verstarben innerhalb kurzer Zeit in München.
    München.
    Durch die Umbenennung in Mirahnaplatz/-straße, kann auf münchner Kolonialgeschichte sowie von der Geschichtsschreibung verleugnete Personen aufmerksam gemacht werden.
    werden.
    **Frida Kahlo** ist wahrscheinlich den meisten als Künstlerin bekannt. Jedoch war sie auch mexikanische Revolutionärin, die das Leben der Menschen als stetige Unterstützerin der sozialistischen Revolution in Mexiko verbessern wollte. Vor allem lehnte sie den kolonialen Einfluss ab und machte auf die Unterdrückung – besonders der indigenen Bevölkerung – aufmerksam. Außerdem setzte sie sich für die Emanzipation der Frau ein und gilt heutzutage als Ikone des 20. Jahrhunderts.
    [1] Vgl. Walter D. Mignolo. The Idea of Latin America (Malden: Blackwell Publishing, 2005), xiii.
    xiii.
    [2] Galeano, Eduardo: Die offenen Adern Lateinamerikas, 56.
    [3] Vgl. Todorov, Die Eroberung Amerikas 63f
    63f
    [4] [https://www.smithsonianmag.com/smithsonian-institution/bringing-taino-peoples-back-history-180967637/](www.smithsonianmag.com/smithsonian-institution/bringing-taino-peoples-back-history-180967637/); Zeuske, Michael: “Globale Sklavereien: Geschichte und Gegenwart.” *Politik und Zeitgeschichte bpb* 65 (Nr. 50–51/2015: 7–14), 11.
    [5] Vgl. Todorov, Die Eroberung Amerikas, 18, 19, 42.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 289 (135 in München)

  • Änderungen an der Petition

    at 27 Oct 2020 10:53

    Kleine Rechtschreibkorrektur


    Neuer Petitionstext: Wir – **CAMBIO** – möchten im Rahmen des Projektes **“Umbennenung **“Umbenennung des Kolumbusplatzes/-straße”** zusammen mit münchner Bürger:innen zur Aufarbeitung kolonialer Geschichte der Stadt beitragen. Dazu beabsichtigen wir den Dialog über koloniale Straßennamen Münchens erneut ins Rollen zu bringen. Schon seit Jahren arbeiten Aktivist:innen an dieser Thematik und obwohl sich der Kolumbusplatz/-straße bereits auf einer Liste mit historisch umstrittenen Platz- und Straßennamen befindet, gehen die Fortschritte zur tatsächlichen Umbenennung von Seiten der Stadt nur schleppend bis gar nicht voran.
    **Unser Ziel ist es, eine Umbenennung des Kolumbusplatzes/-straße sowie der dazugehörigen U-Bahnstation in die Wege zu leiten. Denn durch die bestehende Benennung wird Geschichte verherrlicht und idealisiert.**


    Neue Begründung: **Keine falsche Verehrung, denn Kolumbus**…
    - **stellt den Beginn des Kolonialismus und der erzwungenen Christianisierung dar.
    Diese brachten Leid, Hass und Schmerz über ganz Amerika. [1]**
    - **verschiffte Sklaven nach Spanien und führte Feldzüge gegen die indigene Bevölkerung [2]**
    - **unterstützte den Missbrauch an Frauen – seine Armee vergewaltigte indigene
    Frauen. [3]**
    - **trug durch seine Ankunft dazu bei, dass die Taíno-Indigenen ausstarben. [4]**
    - **wollte einen Kreuzzug gegen Jerusalem führen um das Heilige Grab zu „befreien“ [5]**
    Kolumbus sah die indigene Bevölkerung automatisch als ‚unterwürfig‘, verglich sie mit Kindern und zeigte kein Interesse, sich mit deren Kulturen auseinanderzusetzen. Mit dem Anlegen der spanischen Schiffe beginnt somit für den gesamten amerikanischen Kontinent eine Zeit der Ausbeutung, der Unterdrückung und der Vernichtung. Bis heute sind die Folgen des Kolonialismus Kolonialismus, insbesondere für Indigene wie z.B. die Mapuches Mapuches, deutlich spürbar.
    Seine **Gier nach Macht und Ruhm** verkörpern eine **eurozentristische** und sich **über alles stellende Haltung.** Eine Gier, die sich in den **Genoziden**, **Plünderungen** und der schrittweisen **Einführung des Sklavenhandels** widerspiegelt.
    Warum sollten wir dann weiterhin diesen Menschen mit Platz- und Straßennamen ehren?
    **Wir möchten ein offenes und vielfältiges München!**
    Deshalb machen wir uns für die Umbenennung stark und schlagen alternativ **Mirahnaplatz/-straße** oder **Frida-Kahlo-Platz/-Straße** vor!
    Wir freuen uns auch über Namensvorschläge eurerseits direkt hier in den Kommentaren.
    Zu unseren Vorschlägen:
    Im Kindesalter wurde **Mirahna** zusammen mit Juri im Jahr 1820 im Zuge einer Brasilienexpedition von deutschen Naturwissenschaftlern nach München verschleppt. Dort wurden sie “begutachten, begafft und vermessen”. Nicht nur Münchner*innen standen Schlange um sie zu begaffen, sondern auch international war die Nachfrage nach den Kindern groß:
    “So äußerte das Journal de Paris ‘die Hoffnung, die baierischen Gelehrten würden sich einige Tage zu Paris aufhalten, und ihre junge Menschenfresserin mit ihrem Gefährten der öffentlichen Neugierde preisgeben." (mapping.postkolonial.net/article/juri-und-miranha)
    Beide Kinder verstarben innerhalb kurzer Zeit in München.
    Durch die Umbenennung in Mirahnaplatz/-straße, kann auf münchner Kolonialgeschichte sowie von der Geschichtsschreibung verleugnete Personen aufmerksam gemacht werden.
    **Frida Kahlo** ist wahrscheinlich den meisten als Künstlerin bekannt. Jedoch war sie auch mexikanische Revolutionärin, die das Leben der Menschen als stetige Unterstützerin der sozialistischen Revolution in Mexiko verbessern wollte. Vor allem lehnte sie den kolonialen Einfluss ab und machte auf die Unterdrückung – besonders der indigenen Bevölkerung – aufmerksam. Außerdem setzte sie sich für die Emanzipation der Frau ein und gilt heutzutage als Ikone des 20. Jahrhunderts.
    [1] Vgl. Walter D. Mignolo. The Idea of Latin America (Malden: Blackwell Publishing, 2005), xiii.
    [2] Galeano, Eduardo: Die offenen Adern Lateinamerikas, 56.
    [3] Vgl. Todorov, Die Eroberung Amerikas 63f
    [4] Zeuske, Michael: “Globale Sklavereien: Geschichte und Gegenwart.” *Politik und Zeitgeschichte bpb* 65 (Nr. 50–51/2015: 7–14), 11.
    [5] Vgl. Todorov, Die Eroberung Amerikas, 18, 19, 42.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 25 (14 in München)

  • Änderungen an der Petition

    at 27 Oct 2020 00:50

    Literaturverzeichnis wurde aktualisiert


    Neue Begründung: **Keine falsche Verehrung, denn Kolumbus**…
    - **stellt den Beginn des Kolonialismus und der erzwungenen Christianisierung dar.
    Diese brachten Leid, Hass und Schmerz über ganz Amerika. [1]**
    - **verschiffte Sklaven nach Spanien und führte Feldzüge gegen die indigene Bevölkerung [2]**
    - **unterstützte den Missbrauch an Frauen – seine Armee vergewaltigte indigene
    Frauen. [3]**
    - **trug durch seine Ankunft dazu bei, dass die Taíno-Indigenen ausstarben. [4]**
    - **wollte einen Kreuzzug gegen Jerusalem führen um das Heilige Grab zu „befreien“ [5]**
    Kolumbus sah die indigene Bevölkerung automatisch als ‚unterwürfig‘, verglich sie mit Kindern und zeigte kein Interesse, sich mit deren Kulturen auseinanderzusetzen. Mit dem Anlegen der spanischen Schiffe beginnt somit für den gesamten amerikanischen Kontinent eine Zeit der Ausbeutung, der Unterdrückung und der Vernichtung. Bis heute sind die Folgen des Kolonialismus insbesondere für Indigene wie z.B. die Mapuches deutlich spürbar.
    Seine **Gier nach Macht und Ruhm** verkörpern eine **eurozentristische** und sich **über alles stellende Haltung.** Eine Gier, die sich in den **Genoziden**, **Plünderungen** und der schrittweisen **Einführung des Sklavenhandels** widerspiegelt.
    Warum sollten wir dann weiterhin diesen Menschen mit Platz- und Straßennamen ehren?
    **Wir möchten ein offenes und vielfältiges München!**
    Deshalb machen wir uns für die Umbenennung stark und schlagen alternativ **Mirahnaplatz/-straße** oder **Frida-Kahlo-Platz/-Straße** vor!
    Wir freuen uns auch über Namensvorschläge eurerseits direkt hier in den Kommentaren.
    Zu unseren Vorschlägen:
    Im Kindesalter wurde **Mirahna** zusammen mit Juri im Jahr 1820 im Zuge einer Brasilienexpedition von deutschen Naturwissenschaftlern nach München verschleppt. Dort wurden sie “begutachten, begafft und vermessen”. Nicht nur Münchner*innen standen Schlange um sie zu begaffen, sondern auch international war die Nachfrage nach den Kindern groß:
    “So äußerte das Journal de Paris ‘die Hoffnung, die baierischen Gelehrten würden sich einige Tage zu Paris aufhalten, und ihre junge Menschenfresserin mit ihrem Gefährten der öffentlichen Neugierde preisgeben." (mapping.postkolonial.net/article/juri-und-miranha)
    Beide Kinder verstarben innerhalb kurzer Zeit in München.
    Durch die Umbenennung in Mirahnaplatz/-straße, kann auf münchner Kolonialgeschichte sowie von der Geschichtsschreibung verleugnete Personen aufmerksam gemacht werden.
    **Frida Kahlo** ist wahrscheinlich den meisten als Künstlerin bekannt. Jedoch war sie auch mexikanische Revolutionärin, die das Leben der Menschen als stetige Unterstützerin der sozialistischen Revolution in Mexiko verbessern wollte. Vor allem lehnte sie den kolonialen Einfluss ab und machte auf die Unterdrückung – besonders der indigenen Bevölkerung – aufmerksam. Außerdem setzte sie sich für die Emanzipation der Frau ein und gilt heutzutage als Ikone des 20. Jahrhunderts.
    [1] Vgl. Walter D. Mignolo. The Idea of Latin America (Malden: Blackwell Publishing, 2005), xiii.
    [2] Galeano, Eduardo: Die offenen Adern Lateinamerikas, 56.
    [3] Vgl. Ebd. Todorov, Die Eroberung Amerikas 63f
    [4] finde ich jetzt leider auf die schnelle keine quelle die keine Internet quelle ist
    Zeuske, Michael: “Globale Sklavereien: Geschichte und Gegenwart.” *Politik und Zeitgeschichte bpb* 65 (Nr. 50–51/2015: 7–14), 11.
    [5] Vgl. Todorov, Die Eroberung Amerikas, 18, 19, 42.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 6 (4 in München)

  • Änderungen an der Petition

    at 26 Oct 2020 23:37

    Die Formatierung wurde geändert, da ich mit der Zeichensetzung noch nicht vertraut war.


    Neuer Petitionstext: Wir – **CAMBIO** – möchten im Rahmen des Projektes **“Umbennenung des Kolumbusplatzes/-straße”** zusammen mit münchner BürgerInnen Bürger:innen zur Aufarbeitung kolonialer Geschichte der Stadt beitragen. Dazu beabsichtigen wir den Dialog über koloniale Straßennamen Münchens erneut ins Rollen zu bringen. Schon seit Jahren arbeiten AktivistInnen Aktivist:innen an dieser Thematik und obwohl sich der Kolumbusplatz/-straße bereits auf einer Liste mit historisch umstrittenen Platz- und Straßennamen befindet, gehen die Fortschritte zur tatsächlichen Umbenennung von Seiten der Stadt nur schleppend bis gar nicht voran.
    Unser Ziel ist es, eine Umbenennung des Kolumbusplatzes/-straße sowie der dazugehörigen U-Bahnstation in die Wege zu leiten. Denn durch die bestehende Benennung wird Geschichte verherrlicht und idealisiert.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 5 (3 in München)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international