• Achtung

    at 15 Mar 2021 13:26

    Achtung, Auslegung zur Raststätte endet!
    Morgen, am 15. März 2021, ist der letzte Tag, an dem die Planfeststellungsunterlagen für die Raststätte „Havelseen“ eingesehen und aus dem Internet heruntergeladen werden können. Die Unterlagen findet man unter www.potsdam.de/oeffentliche-auslegung-tank-und-rastanlage-havelseen.
    Einwendungen gegen das Bauvorhaben, dass das Land Brandenburg gemeinsam mit dem Bund plant, können noch bis zum 15. April an das Landesamt für Bauen und Verkehr geschickt werden. Nähere Informationen, wie eine Einwendung gemacht werden kann, finden Sie unter www.potsdamer-norden.de/einwendungen.
    Die Raststätte „Havelseen“ soll nach dem Willen der Planungsbehörden im Potsdamer Norden auf einem ungewöhnlich fruchtbaren Acker errichtet werden, der mitten in einem Biotopverbund mit wertvollen Tierarten liegt. An die Planfläche angrenzend brüten seltene Vogelarten wie Kiebitz und Fischadler, in den benachbarten Obstwiesen leben Wiedehopf und Pirol. Gegen den Bau der mit 30 Hektar ungewöhnlich großen Rastanlage hat sich vor knapp sechs Monaten eine Bürgerinitiative gegründet, die sich für den Schutz der Natur und der umliegenden kleinen Dörfer einsetzt.
    Die Stadt Potsdam, auf deren Hoheitsgebiet die Raststätte liegen würde, hat sich im laufenden Anhörungsverfahren gegen den Bau ausgesprochen und darauf hingewiesen, dass es keine 20 km entfernt bereits eine Rastanlage gibt, die dort weiterhin gewünscht wird und ausgebaut werden könnte: Die Raststätte Wolfslake. Die Bürgerinitiative Potsdamer Norden begrüßt die Stellungnahme der Stadt Potsdam ausdrücklich. Vom Tisch ist das Verfahren damit leider noch nicht, wie manche Bürgerinnen und Bürger bei uns nachfragten.
    Die mediale Berichterstattung über die Stellungnahme der Stadt Potsdam hat bei manchem zu Verwirrung geführt, da es sich teilweise so anhörte, als sei die Planung hinfällig. Das ist nicht so! Die Stadt ist lediglich zur Abgabe einer Stellungnahme berechtigt, entschieden wird von Land und Bund. Es kommt also noch immer darauf an, dass sich möglichst viele Personen und Verbände gegen das mindestens zehn Millionen Euro Megaprojekt wenden.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international