Piirkond : Hövelhof
Pere

Schulbuszeiten müssen sich nach dem Gemeinwohl richten

Petitsioon on adresseeritud
Gemeinde Hövelhof, Bürgermeister Michael Berens
214 toetajad 184 sees Hövelhof
Kogumine valmis
  1. Algatatud juuni 2021
  2. Kogumine valmis
  3. Valmistage esitamine ette
  4. Dialoog adressaadiga
  5. Otsus

Petition in Zeichnung - Verkehrsplanung geht am Nutzer vorbei

27.8.2021 23:38 kell

Näita dokumenti

Die NPH hat auf die Kritik reagiert und die Fahrpläne aktualisiert. Wie wir leider feststellen mussten, ist das auch wieder eine schlechte Lösung.
Um es mal in aller Deutlichkeit darzustellen, zeige ich stellvertretend auch für alle anderen Familien mal den Unterschied zur alten und zur neuen Situation auf.
Laut neuem Fahrplan der Linie 423_2 soll mein Kind um 07:15 Uhr an der Haltestelle Mergelweg (postalisch gegenüber von Mergelweg 186, Hövelhof) einsteigen.
Zur Info: Unsere Haltestelle „Zur Senne“ wurde durch den neuen Fahrplan gestrichen, so dass meine Tochter statt der 50m bis zur Bushaltestelle, jetzt 550m Fahrtweg auf sich nehmen muss, welchen sie mit dem Fahrrad bestreitet.
Nach neuer Ankunftszeit ist sie um 07:33 Uhr an der Schule.

Die alte Abfahrtzeit des Busses war 07:34 Uhr, so dass mein Kind an der Mühlenschule um 07:55 Uhr eintraf.
Der Unterricht beginnt um 08:00 Uhr. Wenn man jetzt eine Kostennutzenabwägung vornimmt, stellt man fest, dass die Nachteile überwiegen. Ich fasse zusammen:

Alter Fahrplan
- Aufstehen um 07:00 Uhr (mit Anziehen, Frühstück und Fußweg zur Bushaltestelle)
- 07:34 Uhr- 07:55 Uhr Schulbusfahrt
- 08:00 Uhr Unterrichtsbeginn
- 15:05 Rückweg mit dem Schulbus, Ankunft zu Hause nach OGS Betreuung.

Stundenpensum pro Tag: 8 Stunden

Neuer Fahrplan
- Aufstehen um 06:30 Uhr (mit Anziehen, Frühstück und Fahrtwegzeit und Abschließen des Fahrrades)
- 07:15 Uhr- 07:33 Uhr Busfahrt zur Schule
- 07:34 Uhr bis 07:59 Uhr Aufenthalt auf dem Schulgelände…
- 08:00 Uhr Unterrichtsbeginn
- 15:30 Rückweg mit dem Schulbus, Ankunft zu Hause nach OGS Betreuung.

Stundenpensum pro Tag: 9 Stunden

Wir sprechen hier von Grundschulkindern, die einen längeren Arbeitstag haben als ein Erwachsener. Die Kinder sind nach so einem Tag psychisch und physisch an ihrer Belastungsgrenze angekommen. Da bleibt keine Kapazität mehr für Hobbies wie Sportvereine oder Musikschule oder Freunde treffen.

Ist so eine Planung wirklich kindgerecht? Warum soll ich meinem Kind so einen Stressfaktor zumuten, wenn ich morgens durch das persönliche Hinbringen mit dem Pkw eine Zeit- und somit auch Stressersparnis von 35 Minuten habe?

Kann mein Kind den Schulweg von 2,2 km mit dem Fahrrad durch sichere Verkehrswege bestreiten? Nein.

Haben wir versucht das Ruder herumzureißen und auf dem Infoabend auf diese Vielschichtigkeit der Problematik hingewiesen? Ja.

Hat man uns versprochen die alte Schulzeit mit den alten Fahrplänen wiederherzustellen? Ja.

Was ist davon eingetreten? Nichts, außer der Schulstart um 08:00 Uhr.
Offensichtlich möchte man in der Verkehrsplanung nicht verstehen, dass es nicht umsetzbar ist einen Bus einzusetzen, der mehrere Linien bedienen und zudem noch den Fahrtweg von Schloß Neuhaus bis Hövelhof bewältigen muss.
Aber Geld regiert die Welt. Wenn die Klimaziele allerdings erfüllt werden sollen, dann kann ÖPNV nicht wirtschaftlich sein. Gut das im Westfalenblatt ein Presseartikel zum ÖPNV vom 26.08. stand, dass 33 % der Autofahrten durch eine bessere ÖPNV-Anbindung reduziert werden sollen.
Das Beispiel vom Hövelhofer Schulbusverkehr zeigt wie schön widersprüchlich solche Fantasien umgesetzt werden.

Was hat das für Folgen? Hier lasse ich mal die Bilder von Freitag, den 27.08.21, um 12:30 Uhr an der Mühlenschule wirken.
Der Drive-In der Mühlenschule ist jetzt schon hoffnungslos überlaufen. Der Frühbus wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ab Montag Leerfahrten haben.

Aber gut das bald wieder Bundestagswahl ist. Denn eins kann ich euch versprechen. Ich überlege mir genau, wem ich meine Erststimme im Kreis Paderborn gebe.

Außerdem kann ich nur sagen, dass wir als Familien durch die Corona bedingten Einschränkungen am härtesten getroffen worden sind durch Homeschooling, Restriktionen im sportlichen und kulturellen und sozialen Bereich. Mit diesem Einschnitt in der Infrastruktur, hat man schon wieder die Familien getroffen. Offensichtlich hat die Familie keinen Stellenwert und keine Lobby mehr.
Schade.

Viele Grüße

Manuela Wiethof


Petition in Zeichnung - Neuigkeiten zum Busverkehr

26.8.2021 23:18 kell

Guten Abend,

aufgrund der fortlaufenden Problematik mit den Schulbussen, habe ich nach Beurteilung der Lage festgestellt, dass die Handlungsmöglichkeiten der Gemeinde an ihre Grenzen stößt, da die Verkehrsplanung in den Händen der NPH und somit in den Zuständigkeitsbereich des Kreises Paderborn fällt.

Aus diesem Grund habe ich die nächste Ebene gewählt und die politischen Parteien in Kenntnis gesetzt. Folgende Rückmeldung habe ich dazu erhalten, die ich euch nicht vorenthalten will:

Mitteilung der CDU-Geschäftsstelle des Kreises Paderborn
Sehr geehrte Frau Wiethof,

vielen Dank für Ihre Hinweise zum Schülerverkehr in Hövelhof. Als politischer Vertreter in der nph-Verbandsversammlung habe ich bereits mit den Verantwortlichen in der Geschäftsstelle des nph direkt Kontakt aufgenommen und auch eine Rückmeldung erhalten.

Der nph hat derzeit große Probleme mit den beiden Baustellen sowohl auf der A33 als auch in Sennelager. Die von Ihnen geschilderte Problematik ist bekannt und mit kommendem Montag soll eine Umstrukturierung Wirkung zeigen. Frau Lachmann von der Mühlenschule ist auch bereits informiert. Hier die Aussagen vom nph:

Für die Mühlenschule in Hövelhof haben die Baustellen für Schülerinnen und Schüler aus der Klausheide und Staumühle Probleme gebracht, da der entsprechende Bus aus Schloß Neuhaus erst mit Verspätung Hövelhof erreicht. Ab Montag, den 30.08.2021, wird die Schulfahrt aus der Klausheide und Staumühle mit einem anderen Fahrzeug (2-Achser, kein Gelenkbus!) durchgeführt, das erst am Ortsausgang von Sennelager startet und somit keine Verspätung in der Ortsdurchfahrt Sennelager aufnimmt. Des Weiteren wird die Fahrt deutlich früher durchgeführt. Hier war es der Wunsch der meisten Eltern, dass die Schülerinnen und Schüler bereits zur Frühbetreuung an der Mühlenschule ab 07:30 Uhr ankommen. Dies wird ab Montag mit einer Ankunftszeit gegen 07:33 Uhr erreicht.
Der nph hat die Befahrbarkeit des Wendehammers an der Mühlenschule mit Gelenkbussen bei der Gemeinde abgefragt. Die Befahrbarkeit mit Gelenkbussen wurde dem nph durch die Gemeinde bestätigt. Ggf. ist hier zeitnah ein Fahrversuch durchzuführen und notfalls für Abhilfe der Situation zu sorgen.

Auch bei der Furlbachschule treten derzeit noch Verspätungen auf. Die morgendliche Fahrt auf der Linie 421 ist eine Folgefahrt der Linie 424, die ihrerseits Schülerinnen und Schüler aus Schloß Neuhaus, Sennelager, Staumühle und der Klausheide zum Hövelhofer Schulzentrum bringt. Daher muss die morgendliche Fahrt auf der Linie 424 10 Minuten früher in Schloß Neuhaus starten, um die baustellenbedingte Verspätung in Sennelager nicht bis zur Furlbachschule „durchzuschleppen“. Der nph wird die Verspätungslage weiterhin im Auge behalten und nach Abschluss der Baumaßnahme in Sennelager prüfen, ob wieder eine spätere Fahrzeit angeboten werden kann. Für die Furlbachschule gibt es noch eine weitere kleine Änderung. Hier wird an Freitagen die OGS-Fahrt von 15:00 Uhr auf 14:00 Uhr vorverlegt.

Von der Kirchschule sind dem nph aktuell keine Verspätungen bekannt.
Ich hoffe, dass ab Montag sich die Situation entsprechend verbessert. Bitte teilen Sie mir mit, falls es weiter zu größeren Problemen kommen sollte. Eine Information zu meiner Person: Ich bin Abgeordneter des Kreistages in Paderborn und Vertreter des Kreises Paderborn in der nph-Verbandsversammlung. Da ich auch in Hövelhof wohne, können Sie sich auch gerne direkt an mich wenden.


Freundliche Grüße

Wilfried Lappe


Petition in Zeichnung - Aller Anfang ist schwer...

18.8.2021 23:20 kell

Guten Abend,

der erste Schultag hat angefangen und somit kamen unsere Kinder in den Genuss, die neuen Busse mit dem neuen Fahrplan auszuprobieren.
Wie wir heute morgen persönlich festgestellt haben, kam unser Schulbus leider zu spät. Er fuhr leider erst um 08:07 Uhr statt um 07:35 Uhr. Aber dank netter Gesellschaft und unserer Beharrlichkeit, konnte man das Ärgernis so besser aushalten.
Um 12 Uhr tauchte meine Tochter erstaunlicherweise pünktlich an der Haltestelle am Mergelweg auf. Leider mit ein paar Kindern zu viel. Denn diese hätten eigentlich an den Haltestellen Waldkindergarten und Staumühler Str. aussteigen müssen. Die Busfahrerin erklärte uns, dass diese Bushaltestellen nicht auf ihrem Fahrplan stehen. Sie hatte die erste ursprüngliche Version und sie bestand auch darauf, ihre Fahrt gem. Fahrplan so fortzuführen. Dank der Petition kannte ich die Eltern und konnte Sie telefonisch erreichen, damit die Kinder sicher zu Hause ankamen und nicht fußläufig auf der Landstraße ohne Bürgersteig nach Hause laufen mussten.

Aus diesem Grund habe ich heute nochmal die Schulleitung der Mühlenschule und die Gemeinde kontaktiert. Man ist selbst darüber enttäuscht, dass die aufgezeigten Problematiken in der Infoverstaltung sich in der Realität verwirklicht haben, aber man gelobt Besserung und versucht alles Mögliche, um die Beförderung der Kinder sicherzustellen.

Es gab von den Eltern der Kirchschule eine Anfrage an mich wie sich die Schulzeiten auf die Kirchschule auswirken. Da ich selbst im Urlaub war, habe ich von der Schulleitung der Kirchschule folgende Rückmeldung am 13.08. erhalten:

Guten Tag Frau Wiethoff,

an der Kirchschule ändert sich nichts hinsichtlich des Busplans. Wir starten mit dem neuen Beginn um 8.00 Uhr, wie es den Eltern mitgeteilt wurde und auch nicht auf Ablehnung gestoßen ist.. Eine Frühbetreuung wird eingerichtet.

Freundliche Grüße

Christine Kirchner (Schulleiterin)

Wie wir heute als Eltern festgestellt haben und wie es auch durch das Busunternehmen angekündigt wurde, wurden Gelenkbusse eingesetzt. An unserer Haltestelle am Mergelweg, war es ein sehr abenteuerliches Unterfangen den Bus aus dem Wendehammer zu manövrieren. Aber die Busfahrer haben mit drei Rangierversuchen eine souveräne unfallfreie Leistung hinbekommen. Die Gemeinde äußerte, dass die baulichen Gegebenheiten extra für die neuen Busse verändert werden.
Mir wurde von Eltern berichtet, dass heute drei Gelenkbusse an der Mühlenschule im Kreisel gestanden hätten und das ebenfalls zu einer leicht verstopften Haltestelle geführt hätte. Dazu kann ich leider nichts Konkreteres sagen, ob auch hier bauliche Maßnahmen getroffen werden.

Ich kann immer nur wieder dazu appelieren: Kommunikation ist alles. Offen. Ehrlich und sachlich. Bitte.
Es ist immer schwierig für alle Betroffenen zu sprechen. Daher hinterlasst entweder einen Kommentar auf der Petitionsseite oder schreibt mir persönlich, damit ich mich darum kümmern kann.

Viele Grüße

Manuela Wiethof


Änderungen an der Petition

18.8.2021 22:15 kell

Die Petition bleibt über einen längeren Zeitraum bestehen, um auf die möglichen Änderungen im Busplan zu reagieren.


Neues Zeichnungsende: 10.09.2021
Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 208 (182 in Hövelhof)


Petition in Zeichnung - Die Petition war ein Erfolg!

19.7.2021 21:52 kell

Hallo,

wir haben heute eine Nachricht von der Schulleitung darüber erhalten, dass die Schulzeiten zur gewöhnlichen Zeit um 08:00 Uhr stattfinden und der Linienverkehr zur seiner ursprünglichen Zeit mit dem alten Fahrplan fährt. Ich freue mich sehr über diese Entscheidung und ich glaube, dass das für viele Familien als unglaubliche Entlastung wahrgenommen wird.

Aus diesem Grund möchte ich mich bei allen Leuten für die Unterstützung bedanken.


Petition in Zeichnung - (vorläufige) Ergebnisse nach Informationsveranstaltung

10.7.2021 00:16 kell

Ich möchte euch einmal die vorläufigen Ergebnisse der Infoverstaltung mitteilen. Es war ein Abend voller Emotionen, aber letztendlich ging es um die Sache. Im Schützen- und Bürgerzentrum versammelten sich circa 40 interessierte Eltern, auch der Livestream wurde fleißig trotz der technischen Probleme genutzt. Das Interesse seitens der Elternschaft war hoch, denn alle haben sich gefragt wie diese Entscheidungen zu den veränderten Schul(-bus)zeiten zustande gekommen sind?
Von den Eltern wurden folgende Probleme aufgezeigt:
- Laut alten Busfahrplan wurden sowohl um 15:00 Uhr als auch um 16:00 Uhr alle Haltestellen im Bereich der Jägerstraße angefahren wurden. Laut neuem Busfahrplan der Linie 423 werden beispielsweise die Haltestelle Hegemann und Schulzentrum nur noch um 15:00 Uhr angefahren, so dass eine Betreuung in der OGS laut aktuellem Plan nicht mehr bis 16:00 Uhr in Anspruch genommen werden kann oder die Kinder von den Elternteilen abgeholt werden müssen. In Folge dessen bedeutet das auch ein Nachtteil für die Eltern.
- Der zweite Punkt ist, dass die Eltern, welche die Betreuungszeit nur bis 15:00 Uhr in Anspruch nehmen möchten und im Bereich der Jägerstraße (mit den Haltestellen Wilhörster Teich und Lerchenstraße) oder Richtung Staumühle wohnen, diesen Bus nicht mehr in Anspruch nehmen können, da die besagten Haltestellen nicht angefahren werden. Die Kinder müssten an der Haltestelle Hegemann aussteigen und den Weg von circa 1 km zu Fuß bestreiten. Die Kinder im Bereich Staumühle bleibt nur die Option mit dem 16 Uhr Bus. Auch daraus ergeben sich wieder Nachteile für die Eltern von Grundschülern.
- Haltestelle Vogelweide an der Bentlakestraße Wegfall der Bushaltestelle Nächste Einstiegsmöglichkeit für die Kinder Klausheider Kindergarten (Fußweg ca. 650m laut googlemaps ca. 7 min) oder Bentlakestr./Mergelweg (Fußweg 550m) Eltern können aufgrund ihrer Berufstätigkeit der sicheren Fußweg zur Bushaltestelle nicht garantieren kritisch bei 1/2 Klässlern in punkto Verkehrserziehung und Sicherheit.
- Betreuungsmöglichkeiten an der Schule ab 7:30 Uhr?
- Betreuung der OGS bis 16:12 Uhr? (OGS Schließzeit 16:00 Uhr)
- Was werden für Busfahrer eingesetzt? In der Vergangenheit gab es das Problem, dass die Busfahrer nicht ortskundig waren und aus dem Grund die Haltestellen nicht bedient wurden.
- Durch nicht auf dem Fahrplan bediente Bushaltestellen entsteht Unsicherheit auf allen Seiten.
- Kinder der weiterführenden Schulen, welche die 420 in Richtung Paderborn nehmen, haben nur noch eine Abfahrtszeit im Bereich der Bentlakestraße, wenn es sich um die Direktverbindung handelt. Gerade 5/6 Klässlern ist es nicht zuzumuten in Sennelager umzusteigen. Wenn es nur noch eine Direktverbindung gibt, was passiert wenn ein Kind sich an der Haltestelle verspätet oder einen Unterrichtsbeginn zur zweiten Stunde hat? Was passiert, wenn sich der Hövelhofer Bus verspätet und der Anschluss in Sennelager nicht wartet? Gibt die Wendeschleife in Sennelager überhaupt Platz her für drei Gelenkbusse?
- Demografischer Wandel in der Hasendorfsiedlung (Emser Kirchweg). Werden diese Kinder in der Routenplanung berücksichtigt? Kann der Bus aus Schloß Holte Stukenbrock nicht in die Routenplanung mit einbezogen werden?
- Anpassung einiger Strecken hinsichtlich Ökologie? Zum Beispiel fährt die 423 an der Mühlenschule vorbei anstatt die Kinder dort herauszulassen, um dann noch eine Schleife durch die Jägerstraße zu fahren.

Lösungsvorschläge der Gemeinde:
- Die angeführten Kritikpunkte wurden erstmal aufgenommen. Für den ersten Punkt, dass der Schulbus nach 15 Uhr und 16 Uhr gewisse Haltestellen nicht mehr anfährt, wurde vorgeschlagen die Linie so umzuplanen, dass die Haltestellen wieder angefahren werden. Da diese Zeiten in die Nachmittagsbetreuung der OGS fallen, werden hier die Bedarfe ermittelt. In der Regel verteilt die OGS Abholpläne mit Zeiten, welche die Eltern ausfüllen müssen. Die Kinder werden von den Bussen zu ihren Haltestellen nach Hause verbracht.
- Insbesondere die Auswirkungen der späteren Schulzeiten sorgt für Stress bei den Eltern im morgendlichen Ablauf. Hier wurde zum Beispiel vorgeschlagen den Bus morgens vom Schulzentrum so umzulenken, dass dieser durch die Jägerstraße geführt wird, um eine frühere Abfahrtszeit des Busses zu ermöglichen.
- Es wird eine Frühbetreuung ab 07:30 Uhr für den Grundschulverbund Senne organisiert, Die Voraussetzung für diese Frühbetreuung ist, dass es Bedarf von den Eltern gibt. Diese Bedarfe werden in der Umfrage app.edkimo.com/feedback/poksufmis ermittelt.
- Es soll ein Pool aus Busfahrern eingesetzt werden, die die nötige Ortskenntnis besitzen und regelmäßig zu denselben Zeiten eingesetzt werden.

Über die weiteren Ergebnisse werde ich euch auf dem laufenden Halten. Die veränderten Schulzeiten werden nochmal Thema in der Schulkonferenz sein.

Viele Grüße

Manuela Wiethof


(vorläufige) Ergebnisse der Informartionsveranstaltung

10.7.2021 00:05 kell

Ich möchte euch einmal die vorläufigen Ergebnisse der Infoverstaltung mitteilen. Es war ein Abend voller Emotionen, aber letztendlich ging es um die Sache. Im Schützen- und Bürgerzentrum versammelten sich circa 40 interessierte Eltern, auch der Livestream wurde fleißig trotz der technischen Probleme genutzt. Das Interesse seitens der Elternschaft war hoch, denn alle haben sich gefragt wie diese Entscheidungen zu den veränderten Schul(-bus)zeiten zustande gekommen sind?
Von den Eltern wurden folgende Probleme aufgezeigt:
- Laut alten Busfahrplan wurden sowohl um 15:00 Uhr als auch um 16:00 Uhr alle Haltestellen im Bereich der Jägerstraße angefahren wurden. Laut neuem Busfahrplan der Linie 423 werden beispielsweise die Haltestelle Hegemann und Schulzentrum nur noch um 15:00 Uhr angefahren, so dass eine Betreuung in der OGS laut aktuellem Plan nicht mehr bis 16:00 Uhr in Anspruch genommen werden kann oder die Kinder von den Elternteilen abgeholt werden müssen. In Folge dessen bedeutet das auch ein Nachtteil für die Eltern.
- Der zweite Punkt ist, dass die Eltern, welche die Betreuungszeit nur bis 15:00 Uhr in Anspruch nehmen möchten und im Bereich der Jägerstraße (mit den Haltestellen Wilhörster Teich und Lerchenstraße) oder Richtung Staumühle wohnen, diesen Bus nicht mehr in Anspruch nehmen können, da die besagten Haltestellen nicht angefahren werden. Die Kinder müssten an der Haltestelle Hegemann aussteigen und den Weg von circa 1 km zu Fuß bestreiten. Die Kinder im Bereich Staumühle bleibt nur die Option mit dem 16 Uhr Bus. Auch daraus ergeben sich wieder Nachteile für die Eltern von Grundschülern.
- Haltestelle Vogelweide an der Bentlakestraße Wegfall der Bushaltestelle Nächste Einstiegsmöglichkeit für die Kinder Klausheider Kindergarten (Fußweg ca. 650m laut googlemaps ca. 7 min) oder Bentlakestr./Mergelweg (Fußweg 550m) Eltern können aufgrund ihrer Berufstätigkeit der sicheren Fußweg zur Bushaltestelle nicht garantieren kritisch bei 1/2 Klässlern in punkto Verkehrserziehung und Sicherheit.
- Betreuungsmöglichkeiten an der Schule ab 7:30 Uhr?
- Betreuung der OGS bis 16:12 Uhr? (OGS Schließzeit 16:00 Uhr)
- Was werden für Busfahrer eingesetzt? In der Vergangenheit gab es das Problem, dass die Busfahrer nicht ortskundig waren und aus dem Grund die Haltestellen nicht bedient wurden.
- Durch nicht auf dem Fahrplan bediente Bushaltestellen entsteht Unsicherheit auf allen Seiten.
- Kinder der weiterführenden Schulen, welche die 420 in Richtung Paderborn nehmen, haben nur noch eine Abfahrtszeit im Bereich der Bentlakestraße, wenn es sich um die Direktverbindung handelt. Gerade 5/6 Klässlern ist es nicht zuzumuten in Sennelager umzusteigen. Wenn es nur noch eine Direktverbindung gibt, was passiert wenn ein Kind sich an der Haltestelle verspätet oder einen Unterrichtsbeginn zur zweiten Stunde hat? Was passiert, wenn sich der Hövelhofer Bus verspätet und der Anschluss in Sennelager nicht wartet? Gibt die Wendeschleife in Sennelager überhaupt Platz her für drei Gelenkbusse?
- Demografischer Wandel in der Hasendorfsiedlung (Emser Kirchweg). Werden diese Kinder in der Routenplanung berücksichtigt? Kann der Bus aus Schloß Holte Stukenbrock nicht in die Routenplanung mit einbezogen werden?
- Anpassung einiger Strecken hinsichtlich Ökologie? Zum Beispiel fährt die 423 an der Mühlenschule vorbei anstatt die Kinder dort herauszulassen, um dann noch eine Schleife durch die Jägerstraße zu fahren.

Lösungsvorschläge der Gemeinde:
- Die angeführten Kritikpunkte wurden erstmal aufgenommen. Für den ersten Punkt, dass der Schulbus nach 15 Uhr und 16 Uhr gewisse Haltestellen nicht mehr anfährt, wurde vorgeschlagen die Linie so umzuplanen, dass die Haltestellen wieder angefahren werden. Da diese Zeiten in die Nachmittagsbetreuung der OGS fallen, werden hier die Bedarfe ermittelt. In der Regel verteilt die OGS Abholpläne mit Zeiten, welche die Eltern ausfüllen müssen. Die Kinder werden von den Bussen zu ihren Haltestellen nach Hause verbracht.
- Insbesondere die Auswirkungen der späteren Schulzeiten sorgt für Stress bei den Eltern im morgendlichen Ablauf. Hier wurde zum Beispiel vorgeschlagen den Bus morgens vom Schulzentrum so umzulenken, dass dieser durch die Jägerstraße geführt wird, um eine frühere Abfahrtszeit des Busses zu ermöglichen.
- Es wird eine Frühbetreuung ab 07:30 Uhr für den Grundschulverbund Senne organisiert, Die Voraussetzung für diese Frühbetreuung ist, dass es Bedarf von den Eltern gibt. Diese Bedarfe werden in der Umfrage app.edkimo.com/feedback/poksufmis ermittelt.
- Es soll ein Pool aus Busfahrern eingesetzt werden, die die nötige Ortskenntnis besitzen und regelmäßig zu denselben Zeiten eingesetzt werden.

Über die weiteren Ergebnisse werde ich euch auf dem laufenden Halten. Die veränderten Schulzeiten werden nochmal Thema in der Schulkonferenz sein.

Viele Grüße

Manuela Wiethof



Petition in Zeichnung - Informationsveranstaltung der Gemeinde zu den Schul(-bus)zeiten

5.7.2021 23:48 kell

Guten Abend,

durch die Gemeinde wurde eine Informationsveranstaltung für Donnerstag, den 08.07.2021, um 19:00 Uhr im Schützen- und Bürgerhaus angesetzt, wo die Problematik mit dem späteren Schulstart und der geänderten Abfahrtszeiten thematisiert wird.

Es wäre mir ein großes Anliegen, wenn möglichst viele Eltern mobilisiert werden könnten, an diesem Termin teilzunehmen, auch wenn es nur der Support über das Einschalten des Videolivestreams wäre.
Ich habe die Befürchtung, dass zu wenige zu dem Termin erscheinen und das der Gemeinde signalisiert, dass es für die meisten Eltern kein relevantes, einschneidendes Thema ist. Durch die Petition und die persönlichen Anrufe, weiß ich jedoch das es anders ist. Deswegen BITTE BITTE teilt und supportet das Thema. Ihr könnt euch auch bei der Veranstaltung durch jemand anderes mit euren Interessen vertreten lassen!

Ich selbst habe das Problem, dass ich bis 19:00 Uhr im Spätdienst bei einem Sondereinsatz feststecke und nicht pünktlich zu dem Termin erscheinen kann. Ich lasse mich durch meinen Mann vertreten.

Mit freundlichen Grüßen

Manuela Wiethof


Telefongespräch mit der Gemeinde

2.7.2021 15:32 kell

Hallo alle zusammen,

heute hat mich die Gemeinde telefonisch bezüglich der Schulbuszeiten kontaktiert. Es gab ein konstruktives Streitgespräch seitens der Gemeinde und mir, was ich einmal erläutern möchte.

Die Gemeinde kritisiert mich in den Punkten, dass ich sie nicht persönlich wegen des Problems kontaktiert habe, sondern die Petition ins Internet gerufen habe. Infolgedessen grassieren via Facebook, Instagram nun Falschnachrichten und Diffamierungen gegen die sich die Gemeinde nicht wehren kann.
Durch mich wurde nochmal die Intention der Petition und meiner Rolle als Elternpflegschaft erläutert. Aufgrund der bevorstehenden Sommerferien und durch die Buspläne geschaffenen Umstände, zielte diese Petition ab, dass Stimmungsbild der Eltern widerzuspiegeln und die zeitliche Dringlichkeit der Probleme anzusprechen, welche sich durch die neuen Busfahrzeiten ergeben, um noch Maßnahmen zu treffen, die die Situation zu entspannen können.

Des Weiteren werde ich in dem Punkt kritisiert, dass ich unwahre Aussagen in der Petition niedergeschrieben hätte. Auf Nachfrage, um welche unwahren Aussagen es sich handelt, hat man mir vorgeworfen, dass die Kinder, welche im Bereich der Jägerstraße wohnen, die OGS sehr wohl bis 16:00 Uhr nutzen können und den anschließenden Bus um 16:12 Uhr in Anspruch nehmen könnte.

Dieser Argumentation musste ich leider entgegenhalten, da sich die Situation folgendermaßen darstellt:
Laut alten Busfahrplan wurden sowohl um 15:00 Uhr als auch um 16:00 Uhr alle Haltestellen im Bereich der Jägerstraße angefahren wurden. Laut neuem Busfahrplan der Linie 423 werden beispielsweise die Haltestelle Hegemann und Schulzentrum nur noch um 15:00 Uhr angefahren, so dass eine Betreuung in der OGS laut aktuellem Plan nicht mehr bis 16:00 Uhr in Anspruch genommen werden kann oder die Kinder von den Elternteilen abgeholt werden müssen. In Folge dessen bedeutet das auch ein Nachtteil für die Eltern.

Der zweite Punkt ist, dass die Eltern, welche die Betreuungszeit nur bis 15:00 Uhr in Anspruch nehmen möchten und im Bereich der Jägerstraße (mit den Haltestellen Wilhörster Teich und Lerchenstraße) oder Richtung Staumühle wohnen, diesen Bus nicht mehr in Anspruch nehmen können, da die besagten Haltestellen nicht angefahren werden. Die Kinder müssten an der Haltestelle Hegemann aussteigen und den Weg von circa 1 km zu Fuß bestreiten. Die Kinder im Bereich Staumühle bleibt nur die Option mit dem 16 Uhr Bus. Auch daraus ergeben sich wieder Nachteile für die Eltern von Grundschülern.

Nun zu den positiven Aspekten des neuen Schulbuskonzepts:
Die Intention der Gemeinde ist, dass das Buskonzept verbessert werden soll.
Durch die NPH wurde ein Buskonzept erstellt, was die Auslastung der Busse optimieren soll. Dies bedeutet konkret, dass die Schüler der weiterführenden Schulen und der Grundschulen nicht mehr gemeinsam im Bus befördert werden sollen. Damit wird erreicht, dass jeder Schüler einen Sitzplatz erhält und die Situation sich in den Bussen entspannt, was die Verkehrssicherheit erhöht. Aus diesem Grund befördert zunächst der Bus die Schüler der weiterführenden Schulen und im Anschluss die Grundschüler, woraus sich die spätere Abfahrtszeiten für die Grundschüler ergeben und in folge dessen auch der spätere Unterrichtsbeginn. Der Bus wird somit 2x eingesetzt.

Die Gemeinde betonte noch einmal, dass sie keinen Einfluss auf die eingesetzten Busfahrer hat und die NPH entschieden hat das Busunternehmen Berens nicht mehr einzusetzen.

Positiv ist weiterhin, dass sich die Gemeinde der Kritik angenommen hat. Sie gab zu, dass mangelnde Transparenz und Kommunikation zu diesem Ergebnis geführt hat, da der Fokus auf die Schüler der weiterführenden Schulen lag und nicht alle Eventualitäten berücksichtigt worden sind.
Die Gemeinde hat weiter ein Interesse daran, diese Probleme zu lösen, da ihr die Familie und Bildung sehr am Herzen liegt. Aus diesem Grund wird am Mittwoch, dem 07 Juli 2021 ein Gespräch stattfinden. An diesem Gespräch wird die Schulleitung, die Gemeinde und die Elternpflegschaft teilnehmen, um konstruktive Lösungen zu erarbeiten.

Am Ende möchte ich nochmal alle sensibilisieren Probleme offen anzusprechen. Frau Lachmann als auch die Elternvertreter haben immer ein offenes Ohr für euch. Es ist einfacher Probleme in einem persönlichen Gespräch anzusprechen als das über die sozialen Medien zu erfragen.

Mit freundlichen Grüßen
Manuela Wiethof


Selle teema kohta lähemalt Pere

Aidake tugevdada kodanikuosalust. Tahame teha Teie mured kuuldavaks, jäädes samas iseseisvaks.

Annetage nüüd

openPetition rahvusvaheline