Olaf Janßen's Antwort auf den Zuspruch dieser Petition:

14.05.2014 06:55 Uhr

Mich hat tief beeindruckt wie viele Menschen trotz des bitteren Abstieg in die 3.Liga meine Arbeit und meinen Einsatz zu schätzen wissen und sich wünschen das ich meine Arbeit fortsetzten kann. Richtig ist sicherlich das ich als Trainer mit dem leben musste was ich nach dem 6 Spieltag vorgefunden habe. Aber genau dazu habe ich ja gesagt, mit der festen Überzeugung trotz unterschiedlichster Probleme den Klassenerhalt zu schaffen. Es gab auf den Weg bis zum 34 Spieltag viele Zwischenschritte. Ich glaube das ich die Mannschaft bis zur Weihnachtspause auf Kurs hatte und wir hatten uns auch viele Punkte erarbeitet, wobei das späte 1:1 gegen Aue ein traumatisches Ereignis war. Wir hatten eine sensationelle Vorbereitung und auch ein fast perfektes erstes Spiel bei Union Berlin. Mit dem Wahnsinn beim FSV Frankfurt 2:3 bekam die Mannschaft einen Knacks. Trotzdem haben wir nie den Glauben verloren und ich habe mit all meiner Kraft versucht die Mannschaft trotz Sperren und Ausfällen auf Kurs zu halten. Die Chancen haben wir uns dann wieder hart erarbeitet. Düsseldorf, Fürth, Aalen, Sandhausen waren Spiele die wir alle nicht verloren haben, ABER eben auch nicht gewinnen konnten/mussten. Das späte Ausgleichstor gegen Düsseldorf oder die beiden unberechtigten Elfmeter gegen Fürth und Aalen möchte ich nicht als vorrangigen Grund nennen, aber es hätte auch leicht besser laufen können (aber keine Klage an den Fußballgott!). Über das Ende der Saison möchte ich gar nichts schreiben, weil es einfach nur weh tut. Ich gebe zu, wenn ich sehe wo ich die Mannschaft abgeholt habe im September und welche Möglichkeiten wir uns im Laufe der Saison erarbeitet haben bin ich eigentlich hoch zufrieden und habe mir genau diese vielen Möglichkeiten zu Beginn meiner Arbeit gewünscht. Aber am Ende des Tages zählt gerechterweise das Ergebnis und das heißt Abstieg für Dynamo Dresden in die 3.Liga. Wer sonst als ich sollte dafür die Verantwortung tragen? Nein das ist so als Trainer, ich kann jeden Tag alle Abläufe beeinflussen und wenn das so ist muss ich auch für das Ergebnis die Verantwortung tragen. So ist es auch legitim, dass der Verein mir mitgeteilt hat einen Neuanfang auch mit einem neuen Cheftrainer beginnen zu wollen. Im Übrigen, bin ich dem Verein dankbar das sie bis zur letzten Minute hinter meiner Arbeit gestanden sind, zu aller erst Ralf Minge. Was nehme ich mit aus der Zeit in Dresden? Die schönste Zeit die ich in meinen 30 Jahren Profifußball erlebt habe. Warum? Weil ich vom ersten Tag an bis heute die volle Unterstützung der unglaublichen Anhängerschafft von Dynamo Dresden mir gegenüber hatte, trotz der prekären sportlichen Situation. In den dunkelsten Stunden tönte niemals ein „Janßen raus“ oder ähnliches im Stadion. Egal wo ich hinkam gab es Aufmunterung und ein „Du packst das schon“! Das hat mich zutiefst beeindruckt! Sowas gibt einen Menschen Kraft und Mut die Dinge weiter zu machen die man angefangen hat, dass habe ich jeden Tag gelebt. Dieses entgegengebrachte Vertrauen hat mich auch in vielen Momenten dazu veranlasst mich mit Haut und Haaren für diesen Verein stark zu machen. Was bleibt? Ich nehme einen ganzen Container voll Erfahrung mit, der mich den Rest meines Trainerdaseins positiv beeinflussen wird. Sicher schade das es nun nicht mehr hier bei euch ist, aber ihr wisst im Fußball sieht man sich immer mindestens 2x, in diesem Sinne auf bald, Euer Trainer, Olaf Janßen