Mit der Petition wird gefordert, dass Trinkgelder nicht auf Hartz IV angerechnet werden dürfen.

Begründung

Trinkgelder sind weder regelmässig, noch in gleichbleibender Höhe zu erwarten und auch nicht belegfähig. Ob viel oder wenig oder überhaupt ist zudem branchenabhängig. Eine hübsche nette Kellnerin bekommt mit Sicherheit mehr, als z.B.ein Taxifahrer.Warum dürfen Jobcenter dann eine Pauschale von z.B. 60,00 Euro mtl. anrechnen. Das dürfte wohl vielen Aufstockern in der Dienstleistungsbranche nahezu regelmässig Verlust in der Hartz4-Berechnung bescheren.Es gibt in dieser Sache 2 Gerichtsurteile, leider mit unterschiedlichem Ergebnis. Nun stellt sich nicht nur mir die Frage; wonach müssen die Jobcenter denn nun handeln bzw. dürfen sie aufgrund der verschiedenen Urteile überhaupt Trinkgelder anrechnen.Hier ist dringender Handlungsbedarf gefordert, von daher möchte ich höflich darum bitten. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.