Der deutsche Handball steckt momentan ohne Zweifel in einer Krise. Der Erfolg der Natio-nalmannschaft bleibt hinter den Erwartungen zurück und auch das Spielerpotenzial ist seit Jahren in der Kritik. Viele Experten bemängeln, dass der deutsche Nachwuchs für die Natio-nalmannschaft fehlt. Ergebnisse bei den verschiedenen Junioren-Turnieren zeigen, dass der deutsche Nachwuchs sicherlich nicht schlecht bzw. gut ist, aber man könnte ihn noch breiter aufstellen bzw. noch breiter fördern. Dafür müssen jedoch bundesweit gleiche Rahmenbe-dingungen geschaffen sein. Somit ist es nur schwer zu verstehen, wie in einem Land wie Hessen eine Anti-Haftmittel-Verordnung existiert. Handball ohne Harz findet auf deutlich geringerem technischem Ni-veau statt, als „normaler“ Handball mit Harz. Für die Ausbildung der Jugendspieler bietet das Spiel mit Harz wesentlich vielfältigere technische Möglichkeiten. Nationen wie Spanien oder Dänemark kennen kein Harzverbot und dies scheint für die technischen Fähigkeiten der Spieler nicht kontraproduktiv zu sein. „Handball ohne Harz, als wenn man den Fußballern die Stollenschuhe wegnehmen würde, weil der Rasen darunter leidet“ Wenn Nachwuchsspielern mangelnde Erfahrung im Herrenbereich nachgesagt wird, muss man sich fragen, woran es u.a. liegen könnte. Die Jugendlichen spielen zum Beispiel in der Jugend-Bundesliga und sollen parallel dazu Erfahrungen im Herrenbereich sammeln. Dafür herrschen jedoch ungleiche Voraussetzungen, nämlich Harzverbot. Die Spieler müssen also ihr Spiel umstellen, weil nicht mehr auf Haftmittel zurückgegriffen werden kann. Diese Um-stellung kann nicht förderlich sein und ist nicht im Sinne einer Nachwuchsförderung. Auch die Begründung der Reinigung scheint mit den neuen Haftmittelprodukten eher eine schlechte Ausrede zu sein. Mittlerweile gibt es von verschiedenen Firmen (Trimona, Select) genug wasserlösliche Haftmittel, die eine sehr leichte Reinigung ermöglichen. Zum Beispiel wird in allen anderen Oberligen in Deutschland Haftmittel benutzt. Abschließend lässt sich sagen, dass im Hinblick auf die Nachwuchsförderung und auch auf die Attraktivität des hessischen Handballs eine Genehmigung von Haftmittel nur ein Gewinn für alle sein kann. Für jeden Handballer ist das Spielen mit Harz das Beste für ihre Sportart. Alle Spieler, Funktionäre und Fans, die Handball mit Harz in Hessen sehen wollen, tragen sich bitte in dieser Petition ein, die dann an den HHV geschickt wird.

Begründung

Steigerung der Attraktivität des hessischen Handballs und verbesserte Förderung der Jugend durch verbesserte Rahmenbedingungen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Harz? Seid ihr sicher? Ihr meint doch bestimmt Hanf? Gebt das Hanf frei! Jawoll!

Contra

Am Harz soll es liegen, dass der Handball am Boden liegt? Diese Argumentation darf doch nicht wahr sein!