Der ungehemmte Zuzug von ausländischen Bürgern soll begrenzt werden.

Begründung

Der ungehemmte Zuzug von ausländischen Bürgern übersteigt in jeder Hinsicht die Möglichkeiten der Bundesrepublik Deutschland. Die Kosten der Integration können nur noch durch neue Schulden finanziert werden, während die Infrastruktur in Deutschland ( Zustand der Schulen, Anzahl der Lehrer, Zustand der Straßen etc.) wegen fehlender finanzieller Mittel immer schneller erodiert.Analog den australischen, kanadischen oder auch schweizer Einreisebestimmungen, soll der Zuzug von ausländischen Bürgern begrenzt werden und Bildung und wirtschaftlicher Hintergrund des Einreisenden entscheidende Kriterien für die Genehmigung eines dauerhaften Aufenthaltes in Deutschland sein. Wenn Sie auch der Meinung sind, die Politik muss handeln, bitte Informieren Sie Ihre Freunde, Kollegen und Familie von unserer Petition.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Wolfgang Apel aus Eltville
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

Das Bundesverfassungsgericht hatte bereits am 21.10. 1987 entschieden: ?Es besteht die Wahrungspflicht zur Erhaltung der Identität des Deutschen Volkes.? Auf dieses Grundgesetz haben unser aller "Volksvertreter" ihren Amtseid geleistet.

Contra

Die Petition hat heute schon 173 von 200.000 notwendigen Unterschriften erreicht, es bleiben noch 88 Tage für ... das "Alphornblasen" ====> Brutale Dummheit oder was: Ausländische Ärzte, Ingenieure und andere Hochqualifizierte (die Steuern und Sozialabgaben bringen) bei uns hochwillkommen, willigste Billigarbeiter bei "Slavenhaltern" sind geduldet, "Sozial-Raub-Touristen" höchst unerwünscht.