Wie bedeutend die ersten Entwicklungsjahre für unsere Kinder sind, ist mittlerweile bekannt: Gerade in den ersten Lebensjahren verfügen Kinder über hohe Aufnahmekapazitäten und ein großes Entwicklungs- und Lernpotenzial. Der Grundstein für den weiteren Lebensweg – und auch die Bildungskarriere – wird also ganz früh gelegt. Umso wichtiger ist es, richtig gute frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung in bayerischen Kindertageseinrichtungen anbieten zu können.

Beste Bildung von Anfang an für alle Kinder und gute Rahmenbedingungen für die Beschäftigten müssen dabei Hand in Hand gehen – denn nur wer gute Rahmen- und Arbeitsbedingungen vorfindet, kann qualitativ hochwertige Bildungsarbeit leisten!

Leider klaffen in Bayern Anspruch und Wirklichkeit noch immer weit auseinander: Erzieherinnen und Erziehern, Kinderpflegerinnen und –pfleger und alle pädagogisch Tätigen bewegen sich am Rande der Belastbarkeit. Sie haben viel zu oft viel zu wenig Zeit, um sich jedem Kind individuell und abgestimmt auf seine Bedürfnisse zu widmen und es altersgemäß zu fördern. Schuld daran sind nicht die Pädagogen selbst, sondern die gesetzlichen Rahmenbedingungen bayerischer Kitas. Das muss sich dringend ändern, deshalb fordern wir eine umfassende Kita-Qualitätsoffensive.

Einrichtungsleitungen, Erzieherinnen und Erzieher, Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger, Kindheits- und Sozialpädagogen haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam für Verbesserungen in der Frühpädagogik und dem Arbeitsalltag einzutreten. Das „Bündnis Kita Bayern“ fordert im ersten Schritt:

  • Mehr Geld ins Kita-System, denn Bayern liegt unter dem Bundesdurschnitt!
  • Mehr Personal mit höchster Qualität, denn Kita ist eine Bildungseinrichtung!
  • Eine verbindliche Regelung und Finanzierung zur Leitungsfreistellung!
  • Verbindliche Zeiten für Vor- und Nachbereitung der pädagogischen Arbeit!
  • Unterstützung durch Verwaltungskräfte, gerade für größere Einrichtungen!

Nur mit einer guten Personalausstattung und guten Rahmenbedingungen in den Kindertageseinrichtungen ist es möglich, allen Kindern gleichermaßen gerecht zu werden und die bestmögliche Entwicklung und Entfaltung kindlicher Potenziale zu erreichen. Weitere Maßnahmen für ein attraktiveres Arbeitsfeld – von besseren Rahmenbedingungen in Ausbildung und Alltag bis hin zur finanzielle Aufwertung des Berufes an sich – müssen selbstverständlich folgen.

Begründung

Untersuchungen wie der „Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme“ der Bertelsmann-Stiftung zeigen immer wieder aufs Neue, dass Bayern bei der Frühpädagogik nur im Mittelfeld aller Bundesländer liegt: Bei der Personalausstattung liegt der Freistaat beispielsweise im Krippenbereich mit einem Personalschlüssel von 1:3,7 über dem wissenschaftlich empfohlenen Schlüssel von 1:3,0 lediglich auf Platz 6, genauso wie im Kindergartenbereich (1:8,5 statt 1:7,5). Bayern hinkt bei der Personalausstattung offensichtlich hinterher: Die Bertelsmann-Stiftung errechnet einen Fachkräftebedarf von 8.800 Vollzeitkräften, die Bayerische Staatsregierung schätzt sogar, dass zusätzlich rund 19.400 Fachkräfte und weitere rund 10.000 Ergänzungskräfte in den nächsten fünf Jahren benötigt werden. Hierbei sind Personalerhöhungen im Zuge der Qualitätsverbesserung noch nicht eingerechnet.

Angesichts dieser erschreckenden Zahlen ist es dringend notwendig, die Rahmenbedingungen in unseren bayerischen Kitas zu verbessern. Dazu gehört auch eine verbindliche Regelung und Refinanzierung zur Leitungsfreistellung. Denn auch beim Vergleich der Leitungszeiten pro Teammitglied hinkt Bayern mit durchschnittlich 1,3 Wochenstunden dem bundesweiten Durchschnitt von 2,0 Wochenstunden hinterher, 5 % aller Kitas haben keinerlei Leitungszeit. Und bei der Finanzierung ist ebenfalls Luft nach oben: Bayern investiert im frühkindlichen Bildungsbereich pro Kind unter 6 Jahren 4.493 Euro und damit fast 500 Euro weniger als der Bundesdurchschnitt mit 4.961 Euro.

Diese und weitere Aspekte müssen sich ändern. Davon profitieren alle – die betreuten Kinder durch beste Bildungsqualität, die Eltern durch verlässliche und hochwertige Angebote zur Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, und die Teams selbst.

Wir sind uns einig: Erziehung ist Bildung - Betreuung ist mehr wert! Das muss dem Freistaat Bayern endlich mehr wert sein als lediglich schöne Reden und warme Worte. Jeder Euro, der in den grundlegenden Bildungsbereich unserer Kinder fließt, ist bestens angelegt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung – Doris Rauscher, MdL, aus Ebersberg im Namen des „Bündnis Kita Bayern“

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Doris Rauscher MdL aus Ebersberg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 1 Std.

    Als geschäftsführender langjähriger Vorstand unmittelbar in den Prozess eingebunden und die dringende Notwendigkeit sehend

  • vor 12 Std.

    Weil Sie die Beschäftigten in den Kitas stärkt.

  • Marianne Fruth Pfaffenhofen

    vor 1 Tag

    Verbesserungen der Förderung unserer Kinder

  • vor 1 Tag

    Ich habe keine regelmäßigen Arbeitszeiten man muss sehr flexibel sein!! Rentensicherheit?

  • Nicht öffentlich Marktheidenfeld

    vor 1 Tag

    Mein Kind ist 2 Jahre alt und seit 1 Monat im Kindergarten in Marktheidenfeld.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/buendnis-kita-bayern-qualitaetsoffensive-starten/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON