Region: Germany
Voting issues
Science

Dauerstellen für Daueraufgaben

Petition is directed to
Petitionsausschuss des Bundestages
6.170 Supporters 6.063 in Germany
12% from 50.000 for quorum
  1. Launched November 2020
  2. Time remaining >8 Months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Immer mehr Zeitverträge mit immer kürzeren Laufzeiten, lange und steinige Karrierewege – die Probleme leugnet heute niemand mehr. Wie ein Brennglas hat die Coronakrise die Defizite von Personalstruktur und Beschäftigungsbedingungen in Hochschule und Forschung noch deutlicher sichtbar gemacht.

Die Kontinuität und Qualität wissenschaftlicher Arbeit braucht stabile Beschäftigungsbedingungen – Schluss mit dem Hire-and-Fire-Prinzip.

Gemeinsam treten wir ein für

  • Dauerstellen für Daueraufgaben in Forschung, Lehre und Wissenschaftsmanagement!
  • einen kräftigen Ausbau der Grundfinanzierung der Hochschulen!
  • gleiche Chancen auf eine erfolgreiche akademische Laufbahn für alle!
  • wirksame Mitbestimmungsrechte für alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler!
  • krisenfeste Hochschulen und Forschungseinrichtungen!

Weitere Informationen gibt es auf https://www.gew.de/Dauerstellen

Wir haben nichts zu verlieren als unsere Kettenverträge, wir haben die Wissenschaft zu gewinnen – und die Wissenschaft uns! English Version here: https://www.gew.de/dauerstellen/permanent-jobs-for-permanent-tasks/

Reason

Wir fordern einen Anteil von mindestens 50 Prozent Dauerstellen beim wissenschaftlichen und künstlerischen Personal neben der Professur und die vollständige Absicherung der Aufgaben im Wissenschaftsmanagement durch Dauerstellen. Bei befristeten Qualifizierungsverträgen fordern wir die Ausschöpfung der Höchstbefristungsdauer nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz und damit eine Regellaufzeit von sechs Jahren – grundsätzlich auf Vollzeitstellen. Lehre an Hochschulen muss stets forschungsbasiert sein – Hochdeputatsstellen für „Lehrknechte“ und Lehrmägde“ lehnen wir daher ab. Lehrbeauftragten, die Daueraufgaben in der Lehre wahrnehmen, sind sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse anzubieten, die ihrer Qualifikation entsprechen.

Statt immer neuer befristeter Programme, Wettbewerbe und Pakte brauchen wir eine verlässliche und dynamische Grundfinanzierung. Wir fordern eine Aufstockung des Budgets des „Zukunftsvertrags Studium und Lehre stärken“ um 40 Prozent, eine jährliche Erhöhung um mindestens drei Prozent und die Verwendung der Mittel für Dauerstellen für Daueraufgaben in der Lehre.

Die Aussichten auf einen Doktortitel, eine Dauerstelle oder eine Professur dürfen nicht von sozialer Herkunft, Geschlecht, sexueller Identität, Alter, Behinderung oder chronischer Erkrankung, Religion oder Weltanschauung, ethnischer Herkunft oder vom Migrationshintergrund beeinträchtigt werden. Wir brauchen eine aktive Unterstützung und Förderung benachteiligter Gruppen sowie eine wirksame Antidiskriminierungs- und Beschwerdestruktur an Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Um der strukturellen Benachteiligung von Frauen in der Wissenschaft zu begegnen, ist eine wirksame Gleichstellungpolitik und -praxis erforderlich, die Mindestquoten auf allen Karrierestufen einschließt. Wir treten ein für familienfreundliche und barrierefreie Strukturen und Arbeitsbedingungen sowie eine uneingeschränkte Anwendung der familien- und behindertenpolitischen Komponente des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes.

Wir machen uns für eine demokratische Governance-Struktur an Hochschulen und Forschungseinrichtungen stark, die nicht top-down von autokratischen Leitungsorganen gelenkt, sondern bottom-up von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Studierenden und Beschäftigten in Technik und Verwaltung selbstverwaltet werden. Alle müssen unabhängig von ihrem Status das Recht bekommen, auf Augenhöhe gleichberechtigt mitzubestimmen – auch Promovierende und Lehrbeauftragte. Wir fordern eine Ausdehnung des Geltungsbereichs der Personalvertretungsgesetze bzw. des Betriebsverfassungsrechts auf alle Beschäftigten sowie einen Ausbau der Rechte der von ihnen gewählten Personal- und Betriebsräte.

Niemand darf einen Nachteil haben, wenn Leistungen in Krisen wie der Coronapandemie nicht erbracht werden können. Wir fordern eine Verlängerung von befristeten Arbeitsverträgen, Stipendien und der Ausbildungsförderung um die Zeit der pandemiebedingten Beeinträchtigungen, mindestens aber um zwölf Monate. Online-Lehre und Forschung setzen nicht nur eine leistungsfähige digitale Infrastruktur voraus, sondern auch eine aktive Unterstützung der Beschäftigten und Studierenden. Dazu gehören ausreichender technischer Support, qualifizierte Fort- und Weiterbildung, freier Zugang zu Forschungsergebnissen und Lehrmaterialien und eine angemessene Anrechnung der Online-Lehre auf die Lehrverpflichtung. Die Hochschulen und Forschungseinrichtungen müssen die Einhaltung aller Standards des Arbeits- und Gesundheitsschutzes garantieren und für eine angemessene Ausstattung im mobilen Arbeiten und im Homeoffice sorgen.

Weitere Informationen gibt es auf https://www.gew.de/Dauerstellen

Translate this petition now

new language version

News

  • Liebe Kollegin, lieber Kollege,

    „Dauerstellen für Daueraufgaben“ – unter diesem Motto steht die Petition, die die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) im November 2020 gestartet hat. Du bist eine/r von über 5.500 Petentinnen und Petenten, die den Aufruf mit ihrer Unterschrift unterstützen. Vielen Dank dafür!

    Wir möchten daher nachlegen und den Druck auf Bund und Länder, Hochschulen und Forschungseinrichtungen erhöhen. Dafür benötigen wir deine Unterstützung. Es geht jetzt darum, noch mehr Unterstützerinnen und Unterstützer für Dauerstellen für Daueraufgaben in der Wissenschaft zu gewinnen. Haben deine Kolleginnen und Kollegen die Petition schon unterzeichnet? Versäume nicht, sie auf unsere Initiative aufmerksam zu machen und zur Unterstützung... further

Das ist in der Tat einer der Gründe für die Unattraktivität des Wissenschaftsstandortes Deutschland. Gute Nachwuchswissenschaftler streben ins Ausland und kommen selten wieder zurück. Und zur Qualität der Lehre trägt es auch nicht bei, wenn Lehrveranstaltungen von Doktoranden "mit gemacht" werden, die eine halbe Stelle haben (also noch anderweitig hinzu verdienen müssen) und in vier Jahren ihre Doktorarbeit fertig haben sollen.

Das Wissenschaftssystem muss flexibel bleiben, d.h. es sollen regelmäßig die älteren Wissenschaftler gegen jüngere ausgetauscht werden. Jüngere Wissenschaftler sind vor der Familiengründung auch noch viel belastbarer und einsatzfähiger als dann, wenn sie gleichzeitig Care-Aufgaben zuhause übernehmen müssen. Jüngere Wissenschaftler sind zudem günstiger, da man ihnen meist nur eine Teilzeitstelle bezahlen muss und sie dennoch bereit sind 40 Stunden und mehr zu arbeiten. Diese Bereitschaft zu unbezahlter Mehrarbeit geht mit dem Alter und veränderten Prioritätensetzungen verloren.

Why people sign

  • Dr. Katja Schulz Frankfurt am Main

    13 hours ago

    Weil es wissenschaftliche Vergeudung ist, hochqualifizierte Menschen aus verwaltungsrechtlichen Gründen aus dem Beruf zu drängen. Weil es menschlich enorm belastend ist, bis weit hinter die Lebensmitte keine verlässlichen Planungsperspektiven in der Wissenschaft zu haben. Weil es schlechtere wissenschaftliche und didaktische Resultate bedeutet, wenn neben der universitären Arbeit immer noch an "Plan B" gestrickt werden muss.

  • 15 hours ago

    Weil ich menschenverachtende Arbeitsverhältnisse nicht mehr unterdtütze. Die Abhängigkeit von Betreuer der Promotion und Arbeitsvertrag ist absurd... Ich werde meinen Vertrag aus diesem Grund nicht verlängern!

  • Not public Gießen

    1 day ago

    Aufgrund der Zeitverträge habe ich mich gegen eine Karriere an der Hochschule entschieden.

  • Berlin

    2 days ago

    Wir fordern einen Anteil von mindestens 50 Prozent Dauerstellen beim wissenschaftlichen und künstlerischen Personal neben der Professur und die vollständige Absicherung der Aufgaben im Wissenschaftsmanagement durch Dauerstellen.

  • Not public Braunschweig

    2 days ago

    Weil wir in der Wissenschaft hart arbeiten und motiviert sind und dann nicht entsprechend gewertschätzt werden. Das ist frustrierend und hat den Effekt, dass viele sehr Begabte lieber Lehrer*in werden als die Wissenschaft voran zu bringen. Das kann es doch nicht sein...

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/dauerstellen-fuer-daueraufgaben/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Science

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international