Region: Göttingen
Construction

Ein "Investoren-Monstrum" am Göttinger Historischen Wall geht gar nicht

Petition is directed to
neu gewählte Oberbürgermeisterin, neu gewählter Rat der Stadt
2,173 supporters 1,702 in Göttingen

Collection finished

2,173 supporters 1,702 in Göttingen

Collection finished

  1. Launched 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted on 17 Dec 2021
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

In Göttingen gibt es Neubauprojekte von Investoren an prominenten Standorten: am Marktplatz in der Altstadt, an den Historischen Wallanlagen am Weender Tor und am historischen Bahnhof. Alle erfordern eine dem jeweiligen Ort angemessene Planung, da ein Gartendenkmal, Baudenkmale und der öffentliche Raum betroffen sind. Und sie erfordern einen für die Bürger transparenten Planungsprozess, den es bislang nicht gibt.
Die Historische Wallanlage Göttingens von 1765 ist nahezu vollständig erhalten und gilt als bedeutendes Gartendenkmal. Sie umschließt die Altstadt und ist auf der Außenseite mit Einzelgebäuden unterschiedlicher Funktion und Bauzeit umringt. Auf einem großen Areal zwischen Wall und Berliner Straße am Weender Tor soll nach der Planung eines Investors ein über 40 m langer Gebäudekomplex mit 7 Geschossen entstehen. Der erst 2019 beschlossene Bebauungsplan Nr. 250 schreibt jedoch 3 Einzelgebäude mit max. 4 Geschossen vor. Einen Planungswettbewerb hat der Bauausschuss am 08.07.21 abgelehnt und die Investoren-Planung mit knapper 7:5 -Mehrheit von SPD und CDU befürwortet.
Das Projekt darf in dieser Gestalt nicht realisiert werden, weil es in seiner Monstrosität den öffentlichen Raum am Stadteingang Weender Tor dauerhaft negativ prägen und den Wall verbarrikadieren wird. Er wird nicht mehr zu sehen sein und der beliebte Spaziergang auf dem Wall wird ein Gang durch eine „Schlucht“ zwischen zu hohen Gebäuden auf beiden Seiten werden. Da helfen auch keine „Abtreppungen“ bis auf 4-5 Geschosse Richtung Wall. Das Argument Lärmschutz greift auch schon bei 3-4 Geschossen.
(Illustration im GT-Bericht vom 10.07.21) 

Reason

Es ist gerade jetzt angesichts der geplanten Beschädigung des Walls an dieser Stelle als lebenswerter „Öffentlicher Raum für alle Bürger“ - nach etlichen Neubau-Sünden: u.a. Abriss des historischen Reitstalls der Universität für das „Carre“ (drohende gravierende Leerstände- und dann?) und Abriss eines Altstadtquartiers für das Gothaer Haus (langjähriger Leerstand- wie lange noch?) – nötig und an der Zeit für Transparenz, Information der Bürger und ihre Beteiligung, um Akzeptanz für Neubauten zu erzielen. Viele Leserbriefe im GT, Appelle von Architektenverbänden (BDA und AKNDS) haben bislang kaum Resonanz in Politik und keine in der Verwaltung hervorgerufen. Auch Proteste der Innenstadt-Bewohner am Wall sind erfolgt und sie sind ernst zu nehmen.
Im Wahlkampf wurde von der SPD versichert: zwar nicht eine Wettbewerbsjury, aber alle Göttinger sollen zu diesem Projekt mitentscheiden. Auch in der CDU stehen nicht alle Fraktionsmitglieder zu dem Bauausschuss-Votum; alle anderen Parteien sind dagegen. Es wäre gut, wenn die neu gewählte Verwaltungsspitze sich an Wahlkampf- Zusagen erinnern würde und - wenn schon ein zielführender Wettbewerb nicht gewollt ist – möglichst bald öffentlich gemacht wird, wie es weitergehen wird. 1 oder 2 Geschosse weniger als 7 für wenige Sozialwohnungen als Verhandlungsmasse mit einem Investor ist unsolide und hat weder etwas mit gutem Neubauen in der vorhandenen Stadtstruktur noch mit öffentlichkeitsorientierter Baukultur zu tun. Man kann und muss es an diesem sensiblen Ort „besser machen“.
Wir fordern die strikte Einhaltung des bestehenden Bebauungsplans und die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit im weiteren Planungsprozess. Wir wünschen uns einen zielführenden Dialog mit uns Göttinger Bürgern.

Thank you for your support, Renate Willenbrock-Heier from Göttingen
Question to the initiator

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off stub with QR code

download (PDF)

News

  • Bauausschuss-Sitzung am 08.02.2024, 16.30 Uhr im Göttinger Ratssaal

    TOP 9: Städtebaulich- hochbaulicher Planungswettbewerb „Weiterentwicklung Weender Tor“.

    Der Bauausschuss wird die Auslobungsunterlagen zum Wettbewerb beraten und einen Beschluss dazu fassen. Vorausgegangen war am 04.09.2023 eine Auftaktveranstaltung auf dem Grotefendareal, um die Öffentlichkeit zu informieren und zu beteiligen. Eine weitere Informationsveranstaltung am 05.12.2023 in der Galerie „Alte Feuerwache“ hatte zum Inhalt:
    • Weiterer Ablauf des Wettbewerbsverfahrens
    • Vorstellung von Diskussionsergebnissen der 1. Öffentlichkeitsbeteiligung; welche Wünsche/ Vorschläge berücksichtigt wurden, welche nicht und warum nicht.
    • Erste Konzepte des Auslobungstextes wurden... further

  • Öffentlicher Auftakt am 04.09.2023 zum Wettbewerb „Weiterentwicklung Weender Tor“ auf dem ehemaligen Grotefend-Areal

    Der „Aktionstag“ startete mit einem kurzen Rundgang um das Grotefend-Areal.
    In einer Halle auf dem Gelände stellten sich die Büros D & K drost Consult GmbH, Hamburg (Durchführung des städtebaulich-hochbaulichen Wettbewerbsverfahrens) und plan zwei, Stadtentwicklung/ Kommunikation, Hannover (Öffentlichkeitsbeteiligung) den zahlreich anwesenden Bürgerinnen und Bürgern vor. Nach der Begrüßung durch Frau OB ín Broistedt für die Stadt Göttingen und durch Herrn Maletzki als Vertreter des Investors und Auslobers Hanseatic Group wurden das Verfahren und die Grundlagen zum Wettbewerb erläutert und zur Diskussion gestellt. Viele Fragen... further

  • Für die Veranstaltung zur Öffentlichkeitsbeteiligung am Montag, 04. September 2023 ab 18.00 Uhr habe ich eine falsche Adresse genannt. Richtig ist: Berliner Strasse 1 - Gebäude "Arkaden am Gericht".

Göttingen braucht mehr Bäume & Parkanlagen, statt teure Immobilien, die mit zusätzlichen Büroflächen & Tiefgaragen immer noch mehr Autoverkehr in die Innenstadt ziehen. Zudem fehlen auch in dieser Planung schon wieder PV-Dachflächen & Mieterstrom...

No CONTRA argument yet.

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now