Seit Jahren beschäftige ich mich schon mit dem Problem, dass es für Schülerinnen in den Randgebieten Berlins kein ermäßigtes Schülerticket gibt. Nach vielem Schreiben mit dem VBB bekomme ich immer wieder Aussagen, dass Berlin seine Schülerinnen unterstützt und dass sich für Brandenburger Schüler*innen niemand zuständig fühlt.

In Berlin können Schüler*innen den ganzen Monat für ca. 22 Euro die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und zusätzlich gibt es noch ein Geschwisterticket, dass nochmal günstiger ist. Ein Schülerticket BC Bereich kostet bereits 62 Euro im Monat und im Bereich ABC 75 Euro. Also kann ein Berliner Schüler zum Beispiel von Spandau bis zum Berliner Stadtrand für 22 Euro mit dem öffentlichen Nahverkehr fahren und wenn unsere Kinder zum Beispiel von Fredersdorf bei Berlin mal ins Kino, zur Oma oder zu Freunden wollen, bezahlen wir bedeutend mehr.

Ich möchte, dass sich die Verantwortlichen zu erkennen geben und versuchen, eine Lösung zu finden. Es wäre ja auch schon ausreichend, dass Schülerfreizeitticket unabhängig von einem anderen Abonnement zu machen, damit unsere Kinder in ihrer Freizeit zum vernünftigen Preis mobil sein können.

Ich danke schon allen im Voraus, die mich mit ihrer Unterschrift unterstützen.

Begründung

Damit Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeit mit dem öffentlichen Nahverkehr fahren können zu bezahlbaren Preisen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Liane Heister aus Fredersdorf
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstüzende,

    das Anliegen wurde an den zuständigen Petitionsausschuss weitergeleitet und hat das Geschäftszeichen 20180716419900947303 erhalten. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und regelmäßig über Neuigkeiten informieren.


  • openPetition hat die von Ihnen unterstützte Petition offiziell im Petitionsausschuss von Brandenburg eingereicht. Jetzt ist die Politik dran: Über Mitteilungen des Petitionsausschusses werden wir Sie auf dem Laufenden halten und transparent in den Petitionsneuigkeiten veröffentlichen.

    Für die Zukunft wünschen wir uns, dass alle Petitionen, die auf unserer Plattform gestartet werden, einen formalen Beteiligungsprozess anstoßen. Als Bürgerlobby vertreten wir die Interessen von Bürgerinnen und Bürgern. Deswegen helfen wir unseren Petenten, dass ihre Anliegen eingereicht und behandelt werden.

    Damit wir auch anderen Petitions-Startern und Unterstützern helfen können, würden wir uns als gemeinnützige Organisation über eine Spende von Ihnen sehr freuen.

    Jetzt Bürgerbeteiligung fördern unter www.openpetition.de/spenden

    Schön, dass Sie sich beteiligen.

    Mit besten Grüßen,
    das Team von openPetition

  • Möchte Euch mitteilen,das ich am 31.1.18 einen Termin zur persönlichen Übergabe bei Ministerin Schneider um 17 Uhr im Landtag Potsdam habe.
    Mit freundlichen Grüßen
    Liane Heister

Pro

Für Rentner,Hartz-IV -Empfänger e.c.t gibt es Ermäßigtungen,aber für eine Familie mit drei Kindern,die auch gern Mobil ohne Auto zum Training,zur Freunden,oder einfach mal Shoppen oder ins Kino,zur Oma e.c.t möchten nicht.

Contra

Die Aussage Berlin subventioniert nur seine Schüler ist völlig richtig, denn Berlin und Brandenburg sind zwei verschiedene Bundesländer und jedes Bundesland subventioniert nun mal seine Schüler! Berlin hat das Schülerticket Berlin AB und Brandenburg die Schülerfahrausweise! Das Freizeitticket könnte sicherlich ohne Probleme für alle zugänglich gemacht werden nur würde es dann auch wesentlich teurer werden, weil es einfach ein stark rabattiertes Angebot für Schüler mit (mittlerweile nur noch) einer Monatskarte oder eben einem Abonnement ist!