Bürgerrechte

Ersetzung des Begriffs "Rasse" in Art. 3 (3) GG

Petition richtet sich an
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
30 Unterstützende 30 in Deutschland
0% von 50.000 für Quorum
  1. Gestartet 17.06.2020
  2. Sammlung noch 5 Monate
  3. Einreichung
  4. Dialog mit Empfänger
  5. Entscheidung
Ich bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert werden. Der Petent kann meinen Namen und Ort einsehen und an den Petitionsempfänger weiterleiten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Der in Art. 3 (3) [Diskriminierungsverbot] verwendete Begriff Rasse soll durch den Begriff Aussehen ersetzt werden:

Folgende Neufassung wird vorgeschlagen:

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seines Aussehens, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Begründung

Der Begriff Rasse ist im Bezug auf den Menschen nicht nur veraltet, sondern sowohl politisch als auch biologisch unhaltbar.

Der Begriff Aussehen (in Anlehnung an den biologischen Fachbegriff Phänotyp) ist dagegen nicht nur moderner, sondern aufgrund der Lebenssituation diskriminierter Menschen auch zutreffender.

Die Diskriminierung anderer Menschen (als "Schwarze", "Krüppel", "fette Kuh", "Zwerg" usw.) aufgrund ihres Erscheinungsbildes ist in allen Lebensbereichen präsent und muss bekämpft werden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Maik Hager aus Sydower Fließ
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Unter dem Eindruck der Verbrechen des Nationalsozialismus wandte sich die UNESCO bereits in einer Erklärung vom 18. Juli 1950 gegen die Verwendung des Begriffs Rasse in Bezug auf den Menschen. Dort heißt es: "Die schweren Irrtümer, die der Gebrauch des Wortes `Rasse` in der Umgangssprache mit sich bringt, lassen es wünschenswert erscheinen, dass man auf diesen Terminus, auf die Menschengattung angewandt, völlig verzichte ..." (S. 6) Um diese Irrtümer nun nicht auch noch durch den fortwährenden Gebrauch des Wortes `Rasse` in der Rechtssprache zu verfestigen, muss er ersetzt werden.

Das Wort "Rasse", so veraltet es klingen mag, lässt sich nicht einfach durch "Aussehen" ersetzen. Das Wort im Grundgesetz soll nicht nur an die Verfolgung bestimmter "Rassen" in der NS-Zeit erinnern, sondern ist auch die Basis dafür, dass Rassismus grundsätzlich abzulehnen ist. Es durch ein anderes, profanes Wort zu ersetzen würde den Stellenwert des Rassismus (bei dem es dem es eben nicht nur um das Aussehen geht) reduzieren.

Warum Menschen unterschreiben

  • Manuel Jatsch Nordenham

    vor 8 Tagen

    Jo, da bin ich für, weg mit dem Rassismusscheiß, aber auch weg mit GenderGaga.

  • am 24.06.2020

    Es gibt keine verschiedenen Menschenrassen. Und das Wort 'Rassismus' könnte auch durch Fremdenfeindlichkeit ersetzt werden. Solange es im Grundgesetz steht, wird es immer wieder Menschen geben, die von Rassen sprechen.

  • am 24.06.2020

    Wer das Wort "Rasse" als eine Definition für Herkunft oder Aussehen von Menschen verwendet, ist ebenso überholten und wie entwürdigenden kolonialistischen Denkmustern verfallen und hält rassistische Einstellungen am Leben.

  • am 21.06.2020

    Ich kann mich mit den Ansichten des Verfassers anfreunden.

  • am 21.06.2020

    Weil die Ansicht des Verfassers überzeugt.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/ersetzung-des-begriffs-rasse-in-art-3-3-gg/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON

Mehr zum Thema Bürgerrechte

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern