• Von: Daria H. Zagorski mehr
  • An: Bundesministerium für Steuern
  • Region: Bundesweit, EU
    Kategorie: Steuern mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 40 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Gesetz der Besteuerung zur Bienenförderung bundesweit, EU-weit

-

Sehr geehrte Frau Ministerin für Steuern,
sehr geehrter Herr Minister für Steuern,

Retten wir die Bienen nicht, brauchen wir auch nicht die anderen Tiere zu retten.

Ohne Ordnung kein Leben.

Nutznießer einer Sache sind zur Kasse zu verpflichten. Alle ohne Ausnahme.

Begründung:

Die Wespen sind bereits in der Welt.

Sie sind die sehr eindringliche Warnung, daß es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis das Ökosystem vollständigst kippt.

Die Wespen sind mutierte Geschöpfe, sollten sie überleben, dann nur weil sie sich anpassen werden, wenn auch wir alle den richtigen Weg einschlagen.

Ich fordere eine Steuer auf alle Produkte, welche von Bienen in die Welt gebracht werden.
Ich fordere jeden Deutschen Bürger und auch EU-Bürger zur Steuerzahlung für Bienenprodukte, sei es Honig oder weiterverarbeitete Produkte.

Hier ist der Ansatz für die richtige Schrittfolge.

Da nicht alle Menschen zu einer monatlich freiwilligen Spende gezwungen werden können und wir die Nutznießer der Bienenprodukte sind,
ist es nicht nur unser Recht, SONDERN GANZ SICHER, Unsere ökologische und nicht zuletzt ökonomische Pflicht als erstes Tier die Bienen zu schützen durch eine angemessene Steuer für jeden.

Darauf fortfolgend oder auch gleichzeitig können und sollten auch alle anderen Tiere geschützt und gefördert werden.

Gleichermaßen sollte die Pestizidbelastung an den Bienen nicht außer Acht gelassen werden. Wir brauchen sicherlich nicht das Gift als Schutz für unsere Nahrung, wenn es schon immer verwertbare Lösungen für eine vollwertige Lebensmittelherstellung & -Produktion gab und geben wird.

Es gibt zahlreiche Höfe oder auch Biobauern, die es vormachen, auch wenn womöglich nicht alle die gleichen Arbeitsmethoden verwenden, finden sich mit Zuversicht ausreichend viele gute Methoden für Lebensmittelernten ohne Pestizidbelastungen für Nahrung, Wasser, Luft und alle angeschlossenen Lebenskreisläufe.

Eine letzte wichtige Angelegenheit zur Bienenförderung betrifft auch die Importe und Exporte.

Wie wollen oder sollen wir uns im Idealfall verhalten ?
Boykott ? Austausch und Boykott ?
Anpassendes Verhalten anstatt anmassendem Verhalten ?
Sind wir auf Import der Bienenproduktion aus Übersee angewiesen ?
Falls ja, wie bewerkstelligen wir die Importsteuer und in wievielen und welchen Produkten befindet sich der gequälte Honig ?
Ein Honigwarenkatalog wäre eine gute Idee für Das Wissen über Herkunft, Besteuerung, Herstellung, Ressourcen, Reservate, Angebotsvielfalt und was auch immer hilfreich ist, zu wissen um das wissen zu verbessern und weiter zu führen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Mutterstadt, 17.05.2016 (aktiv bis 16.11.2016)


Neuigkeiten

Titeländerung Neuer Titel: Für ein Gesetz der Besteuerung zur Bienenförderung bundesweit, EU-weit

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Diese Steuer würde sowieso nur zweckentfremdet werden

CONTRA: Es soll ja Menschen geben die einen Stich haben der nicht von einer Biene stammt .-)



Petitionsverlauf

Kurzlink