Wir müssen es schaffen, das Denken der katholischen Kirche von innen heraus zu ändern. Das heißt so viel, das vor allem auch Katholiken diese Petition unterschreiben sollten um ein Statement zu setzten!

Gegen Homophobie in der katholischen Kirche. Für mehr Nächstenliebe und Achtung vor Homosexuellen. Für eine Kirche die von Liebe dominiert wird!

Erster Erfolg: „Zwischen Lehre und Lebenswelt Brücken bauen – Familie und Kirche in der Welt von heute“, eine Erklärung des ZdK (Zentralkomitee deutscher Katholiken)

Begründung

Begründung des BDKJ Ludwigsburg Mühlacker:

„Ein wichtiges Zeichen von ZdK und BDKJ“ BDKJ-Dekanatsleitung Ludwigsburg stellt sich gegen Aussagen von Bischof Dr. Stefan Oster auf Facebook Ludwigsburg, den 13.05.2015: Die Dekanatsleitung des Bundes der deutschen katholischen Jugend, BDKJ, in Ludwigsburg begrüßt, dass die Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, ZdK, mit der Erklärung „Zwischen Lehre und Lebenswelt Brücken bauen – Familie und Kirche in der Welt von heute“ ein starkes Signal für familiengerechte Politik gesetzt hat. Besonders positiv steche hervor, dass in dem am Wochenende in Würzburg einstimmig verabschiedeten Papier „eine Weiterentwicklung von liturgischen Formen“ befürwortet werde. Dies gelte insbesondere für „Segnungen gleichgeschlechtlicher Partnerschaften“. Den Antrag zur Aufnahme dieser Passage hatte die Bundesebene des BDKJ eingebracht. „Dieser Punkt ist wie viele andere wichtige Aussagen in diesem Papier ein Zeichen des ZdK an alle, die sich von der katholischen Kirche vernachlässigt oder sogar verstoßen fühlen“, so die jungen Ehrenamtlichen aus Ludwigsburg und Umgebung. Eine solche Positionierung zeige, dass Kirche sich auch dem Wandel der Zeit anpassen und Zeichen der Zeit erkennen könne. Gleichzeitig betonten sie, dass die Ehe als Lebensform nicht zu kurz komme, sondern ausreichend gewürdigt werde. In den Sozialen Medien ist die Erklärung des Zentralkomitees aktuell vor allem wegen der geforderten Entwicklung von liturgischen Formen für Segnungen von Partnerschaften Gleichgeschlechtlicher ein großes Thema. Bereits deutlich positioniert hat sich der Passauer Bischof Dr. Stefan Oster, der über Facebook die Katholikinnen und Katholiken im Laiengremium harsch angeht. Bischof Oster kritisiert in seinem Statement unter anderem, dass das Programm des ZdK „nicht biblisch“ sei. Jedoch: „Für junge Katholikinnen und Katholiken auch in Ludwigsburg ist die Berufung auf Heilige Schrift, Offenbarung und Tradition nicht mehr ausreichend“, so die jungen kirchlich Aktiven. „Außerdem reduziert Bischof Oster Beziehungen auf den Aspekt der Sexualität“, so die BDKJ-Dekanatsleiterinnen und der BDKJ-Dekanatsleiter, die weiter betonen: „Dies wird Partnerschaften nicht gerecht.“ Die BDKJ-Dekanatsleitung Ludwigsburg stellt sich ausdrücklich hinter das ZdK und den BDKJ und möchte für die mutigen Aussagen ihren Dank aussprechen. „Diese Stellungnahme macht Kirche lebensnaher“, so die jungen Ehrenamtlichen. Umso tragischer sei es, dass Bischof Oster die für Jugendliche und junge Erwachsene unverständlichen Dogmen in dieser Weise verteidige. Dass das Papier von der Vollversammlung einstimmig angenommen wurde, zeige, dass man sich mit modernen und für Jugendliche verständlichen Botschaften zu Ehe und Familie in der katholischen Kirche in Deutschland nicht mehr verstecken müsse, so die BDKJ-Dekanatsleiterinnen und BDKJ-Dekanatsleiter. Auch für die Jugendlichen in Ludwigsburg würden so neue Tore zur katholischen Kirche geöffnet.

Unterstützen Sie die Begründung mit ihrer digitalen Unterschrift!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

... deshalb wird diese Petition unglaubwürdig, wenn sie nicht gleichermaßen für die Ausübung von Homosexualität in allen Moscheen eintritt. (Natürlich wäre es schön wenn der Petent und die Unterzeichner mit dieser Forderung öffentlich vor großen und kleinen Moscheen zB in Köln oder Neukölln demonstrieren. Fromme junge Salafisten werden das sicher begrüßen, wenn man dahingehend für sie eintritt ;-)

Contra

Eine Phobie ist streng genommen eine Krankheit, eine Angststörung, wird umgangssprachlich für eine Aversion verwendet. „Homophobie“ bezeichnet eine gegen Lesben und Schwule gerichtete (krankhafte) Aversion bzw. Feindseligkeit. In diesem Sinne gibt es in der Kirche keine Homophobie. Die Kirche lehrt einen verständnisvollen Umgang. Das kann man im KKK nachlesen. Da gibt es keine Feindseligkeit. Segnen KANN die Kirche homosexuelle Paar nicht, das ergibt sich ebenfalls klar aus der Lehre der Kirche. Die Nutzung des Krankheitsbegriffs "Phobie" für abweichende Meinungen ist diskriminierend.