Gegenwind aus dem Schlaubetal – KEIN WINDPARK IN MIXDORF!

Mixdorf wehrt sich gegen die Vernichtung der Kulturlandschaft

Der sich derzeit im Beteiligungsverfahren befindliche 3. Entwurf zum Sachlichen Teilregionalplan „Windenergienutzung“ Oderland-Spree (einsehbar im Internet unter www.rpg-oderland-spree.de) beinhaltet das „Eignungsgebiet Windenergienutzung Nr. 61 Mixdorf –Grunow“ in Mixdorf Richtung Grunow und unmittelbar angrenzend das „Eignungsgebiet Windenergienutzung Nr. 50 Schneeberg“ (Karte). Die Fläche der beiden unmittelbar zusammenhängenden Gebiete beträgt 357 ha. Auf diesem Gebiet soll ein Windpark mit ca. 20 Windrädern die jeweils eine Höhe von ca. 230 m (!) haben entstehen.

Die Bürgerinitiative wendet sich an alle Gegner eines Windparks im Schlaubetal und bittet um Ihre Unterstützung. Sie erreichen die Bürgerinitiative Mixdorf unter der Mailadresse kontakt@mixdorf-windkraft.de und können dort auch Ihr Interesse an einer aktiven Mitwirkung bekunden. Genauere Informationen finden Sie auf unserer Homepage: www. Mixdorf-Windkraft.de.
Helfen Sie uns diesen Wahnsinn zu stoppen und den Naturpark Schlaubetal vor den katastrophalen Folgen eines Windparks zu schützen. Die Bürgerinitiative Mixdorf

motive

Es gibt einige Argumente die gegen den Bau von Windkraftanlagen sprechen und hinreichend bekannt sind. Im Falle von Mixdorf / Grunow gilt es jedoch einige Besonderheiten zu berücksichtigen. Von den negativen Auswirkungen des geplanten Windparks ist nicht nur die Gemeinde Mixdorf betroffen, sondern alle Bürgerinnen und Bürger des Schlaubetals. Die Fläche des Windparks grenzt direkt an den Naturpark Schlaubetal und an Wohngebiete in Mixdorf und Grunow. Das Schlaubetal gilt als Schatzkammer der Artenvielfalt. Drei Viertel aller in Brandenburg vorkommenden Tier- und Pflanzenarten finden sich im Schlaubetal. Direkt an den Rand dieses hoch sensiblen Ökosystems soll ein Windpark entstehen, der den Lebensraum der Tiere nachhaltig schädigt. Fraglich ist, wie viele seltene und vom Aussterben bedrohte Vögel dann noch lebend den Weg in und aus dem Schlaubetal finden werden. Durch den Bau der Windräder wird der schützenswerte ländliche Charakter der Landschaft zerstört und in eine Industrielandschaft umgewandelt. Die Attraktivität des gesamten Schlaubetals als Touristenregion wird nachhaltig geschädigt. Auch im staatlich anerkannten Erholungsort Müllrose werden die Windräder deutlich sichtbar sein. Die gesundheitlich schädigende Wirkung auf Gehör, Gleichgewichtsorgane, Lunge oder innere Organe des durch Windkraftanlagen produzierten Infraschalls gilt es ebenfalls zu bedenken. In Mixdorf leben viele junge Familien mit Kindern, die sich bewusst für einen Wohnort in gesunder ländlicher Idylle entschieden haben und dann täglich ungefragt dem gesundheitsschädlichen Infraschall ausgesetzt sind. Weiterhin muss die Belästigung durch entstehenden Schlagschatten und Lärm berücksichtigt werden. Für die Hauseigentümer in Mixdorf und Grunow muss auch die Problematik der Wertminderung der Immobilien angesprochen werden. In Fachkreisen geht man von einer Wertminderung durch Windparks in der Nähe von Wohnimmobilien von bis zu 30% aus. Der Schaden für die Immobilienwirtschaft wäre in Millionenhöhe zu beziffern.

Als Bürgerinitiative lehnen wir Windkraftanlagen selbstverständlich nicht prinzipiell ab. Wir fordern strengere umwelt- und sozialverträgliche Anforderungen für den Bau solcher Anlagen um sicherzustellen dass Mensch und Natur keinen Schaden nehmen. Im Mittelpunkt müssen die Interessen der Bürgerinngen und Bürger sowie der Schutz unseres Lebensraums stehen und nicht die wirtschaftlichen Interessen der Großkonzerne.

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Keine Windräder im Schlaubetal

    Demonstration am 28.5.2018, 13.00 Uhr, Kreiskulturhaus Seelow

    Am 28.5.2018 tagt die Regionale Planungsgemeinschaft Oderland Spree um über den 3. Entwurf des Sachlichen Teilregionalplanes „Windenergienutzung“ zu entscheiden. Es fällt an diesem Tag die endgültige Entscheidung über das Windeignungsgebiet Grunow- Mixdorf.

    In den letzten Monaten haben wir zahlreiche Aktivitäten unternommen um den drohenden Windkraftwahn im wunderschönen Schlaubetal abzuwenden. Die Ablehnung gegen das Windeignungsgebiet wird von fast allen Bürgern des Dorfers durch entsprechende Transparente an Hof- und Haustüren, die zahlreiche Teilnahme an Demonstrationen / Bürgerversammlungen und aktive Unterstützung bei Aktionen dokumentiert. Die Bürgerinitiative hat Bürgerversammlungen organisiert, mehrmals war der RBB zu Gast um auf den Wahnsinn aufmerksam zu machen und zahlreiche Presseartikel wurden verfasst.

    Einige Schreiben an Bundes- und Landesregierung blieben mit dem lapidaren Hinweis der Nichtzuständigkeit unbeantwortet. Stimmberechtige Mitglieder der Regionalversammlung verweigern die sachliche Diskussion und verdeutlichen durch arroganten Äußerungen ihr Desinteresse und Inkompetenz.
    Die bittere Erkenntnis ist, dass wie so oft der eindeutige Bürgerwille den Entscheidungsträgern gleichgültig ist. Auf Kosten von Mensch und Natur wird das Milliardengeschäft Windenergie zugunsten der großen Konzerne knallhart durchgezogen. Das macht sprachlos und wütend.

    Wir kämpfen mit allen Mitteln für den Erhalt unseres Schlaubetals.
    Die Bürgerinitiative Mixdorf ruft daher alle Mitstreiter, Sympathisanten und Betroffene zur Demonstration am 28.Mai 2018 um 13.00 Uhr vor dem Kulturhaus Seelow auf.

    Dies ist die letzte Möglichkeit um außergerichtlich Einfluss zu nehmen und die stimmberechtigten Regionalräte zum Nach- und Umdenken zu bewegen.

    Kämpferische Grüße
    Susanne Köhler

    Mitglied der Bürgerinitiative Mixdorf

  • Schluss mit dem zügellosen Ausbau der Windkraft in Deutschland - Online-Petition
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    bitte unten stehenden Link zur Petition unterschreiben und weiterverbreiten.
    Die Teilnehmer des Windkraftssyympossiums am 4.11.17 in Zossen haben sie gestartet. Für weitere Informationen finden Sie unten die aufrüttelnde Rede von Enoch Freiherr zu Gutenberg, welche klar macht: jetzt muss gehandelt werden, ehe es zu spät ist.
    Mit Ihrer Unterschrift können Sie einen kleinen Beitrag leisten für eine vernünftige Energiepolitik, für den Schutz von Fauna, Flora und Mensch und gegen sinnlose Landschaftszerstörung und Ressourcenverschwendung.

    www.openpetition.de/petition/online/schluss-mit-dem-zuegellosen-ausbau-der-windkraft-in-deutschland

  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Kreistag geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.

    Bisher haben 2 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/gegenwind-aus-dem-schlaubetal-kein-windpark-in-mixdorf

Dezbatere

pro

Ich denke an die Natur an die Artenvielfalt bei uns in Mixdorf (Schlaubetal) und an die Menschen in Mixdorf . Ich habe nicht vor 22. Jahren hier gebaut , das man das Dorf zum Windpark macht. Desweitern hat Mixdorf einen große Fläche für Sonnenenergie geschaffen zählt das nicht. Muss die Natur mit den Windpark verschandelt werden unseren Beitrag für das Dorf haben wir wohl gebracht!!!!

contra

Offenbar sind wir Bürger oder Anwohner ja ein bisschen beschränkt in unserem Denken - nur 2 Abgeordnete können uns verstehen und unterstützen unsere Bedenken, das sind 1 ´% aller Abgeordneten! Dabei ist bisher kein Abgeordneter der Linken und keiner der SPD. Einige Abgeordnete sind für ihre Wähler gar nicht per E-Mail erreichbar - Sollten sich das Parlament und die Regierung nicht ein anderes Volk wählen ? Oder aufwachen und ihrer Verantwortung gegenüber den Wählern gerecht werden?