Wir fordern vom Sächsischen Landtag, geeignete Maßnahmen zur Lärmreduzierung umzusetzen. Damit wird die Gesundheit der Menschen, sowie die Natur und Umwelt vor den Auswirkungen des Verkehrslärms, insbesondere des Güterschienen- und Straßenlärms, geschützt.

Auf Grund der Vielzahl von lärmbetroffenen Bürgern im Freistaat Sachsen ist auch die sächsische Politik zum Handeln aufgefordert. 10 Bürgerinitiativen aus Sachsen haben sich zum Netzwerk der „Sächsischen Lärmschutz-Allianz Verkehr“ zusammengeschlossen. Gemeinsam treten wir für einen leisen Verkehr ein.

Jahrzehntelange Versäumnisse durch eine abwartende Beschwichtigungspolitik lassen sich nicht mehr länger rechtfertigen. Eine sofortige Reduktion der Lärmbelastungen auf ein gesundheitsverträgliches Maß ist unausweichlich.

Wir appellieren daher an die sächsischen Abgeordneten, dass sie sich der Sorgen ihrer Wähler annehmen. Die von uns gesammelten Erfahrungen zeigen, dass wirksame Verbesserungen zum Schutz vor Güterschienen- und Straßenverkehrslärm nur über gesetzliche Regelungen erreicht werden können.

Das bedeutet, dass sowohl der durch die Verfassung geschützte Rechtsanspruch zum Schutz der Menschen vor Verkehrslärm gesetzlich geregelt werden muss. Auch technisch-technologische Maßnahmen sind durch die Bereitstellung der notwendigen finanziellen Mittel umgehend umzusetzen. Wir fassen Verkehrslärm als Ganzes auf und sehen die Herausforderungen der Lärmbekämpfung nicht auf ein Verkehrsmittel beschränkt. Das schließt auch die Vermeidung von überflüssigem Verkehr ein.

Daher erheben wir folgende Forderungen:

  • Unverzügliche Umsetzung der EU-Vorgabe - Durchführung der Lärmkartierung in Sachsen (Grundlage für die Lärmaktionspläne)

  • Gutachten zur Lärmprognose im Straßen- und Schienenverkehr

  • Einsatz von lärmoptimierten Straßenbelägen (Flüsterasphalt).

  • Regulierende Maßnahmen für LKW-Durchgangsverkehr in Orten

  • Errichtung von Mess-Stationen an den verkehrsreichsten Güterbahnstrecken (Überprüfung der Lärm- und Verkehrsentwicklung).

  • völlige Überarbeitung der 16. BImschV unter Einbeziehung der Bestandsstrecken im Schienen- und Straßenverkehr durch den Bundesrat

  • Rechtsanspruch auf Lärmschutz und -vorsorge bei Bestandsstrecken im Schienen- und Straßenverkehr durch den Bundesrat

  • fordern und fördern von innovativem Schallschutz (z. B. Minilärmschutzwände, Flüsterbremsen, …).

  • wirksame Aufstockung des Budgets für Lärmschutz

Begründung

Lärm ist die zweitgrößte Umweltbelastung. Lärm macht krank. Lärm verkürzt die Lebenszeit um ca. 3 Jahre (Quelle: WHO-Studie 2011).

Wir erleben seit Jahren den täglichen Widerspruch zwischen Wachstum einerseits und den daraus entstehenden Folgen andererseits. Wachstum in allen Bereichen erfordert mehr Verkehr. Mehr Verkehr erzeugt mehr Lärm. Dieser gefährdet nachweislich die Gesundheit der Menschen und die Umwelt.

Seit Jahrzehnten wird ein aktiver Schutz der Bevölkerung vor Lärm durch die Politik vernachlässigt. Lärm ist unzumutbar und darf nicht hingenommen werden. Nach dem Grundgesetz hat jeder Bürger einen Anspruch auf körperliche Unversehrtheit. Durch die nachgewiesenen Gesundheitsschäden kommt die Politik durch unzureichende Gesetzgebung dem Rechtsanspruch laut Grundgesetz nicht nach.

Gegenwärtig existieren nur unzureichende gesetzliche Regelungen, um die Gesundheit der Bürger wirksam zu schützen. Der dafür erforderliche politische Wille zur Minimierung des Lärms ist nicht spürbar. Diese Situation ist für die Bürger(innen) in Sachsen nicht hinnehmbar. Sie wollen ihr Recht an der politischen Willensbildung wahrnehmen, um aktiv für einen leisen Verkehr einzutreten.

Setzen Sie sich daher mit Ihrer Unterschrift für einen leisen Verkehr in Sachsen - für Ihren aktiven Gesundheitsschutz ein.

Weitere Informationen unter www.sachsen-fahren-leiser.de

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Sehr geehrte Unterstützer,

    am 28. Mai 2015 werden die bisher gesammelten Unterschriften im Sächssichen Landtag an den Petitionsausschuss und Landtagspräsident Dr. Rößler übergeben. Vertreter der 15 Bürgergruppen aus ganz Sachsen werden dabei von 6 Ober-/Bürgermeistern und einem Verterter des Landrates Sächssiche Schweiz-Osterzgebirge unterstützt. Das ist bisher einmalig in Sachsen. Weiterhin folgen Vertreter der der einzelnen Fraktionen unserer Einladung.

    ielen Dank für Ihr Engagement.

    Mit freundlichen Grüßen

    Veit Tittel und Marco Kunze

    im Namen der Bürgerinitiativen:
    AG Markranstädt
    Bündnis Verkehrsentlastung Elbtal
    Bürgerinitiative Bahnemission-Elbtal e. V.
    Bürgerinitiative Lärmschutz Nördlicher Güterring Leipzig
    Bürgerinitiative Lärmschutz Autobahndreieck Nossen A4/A14
    Bürgerinitiative Weinböhla e. V.
    Bürgerinitiative Zugkunft Lausitz
    Ortsverein Vogelgesang e. V. (Pirna)
    Bürgergruppe Pirna/Posta
    Bürger in Königstein/Sa., Stadt Wehlen, Rathen und Bad Schandau

    Kontaktdaten Veit Tittel:
    Bündnis Verkehrsentlastung Elbtal
    Mitglied der Sächsischen Lärmschutzallianz Verkehr
    www.bv-elbtal.de
    Tel: 0351/895 64 96

    Kontaktdaten Marco Kunze:
    Bürgerinitiative Bahnemission-Elbtal e. V.
    Mitglied der Sächsischen Lärmschutzallianz Verkehr
    www.bi-elbtal.de
    Tel: 03523/878 24 14

  • Sehr geehrte Unterstützer und Interessierte,

    zum diesjährigen „Tag gegen Lärm“ lädt die Sächsische Lärmschutzallianz Verkehr in die Bahnhofstraße nach Radebeul-West ein. Am Mittwoch, den 29.04. soll zwischen 09.00 und 17:00 Uhr mit Lärmmessungen auf die Lärmbelastung aufmerksam gemacht werden.

    Über 5.300 Bürgerinnen und Bürger unterstützen die gemeinsame Petition „Gesund leben ohne Verkehrslärm“. Diese Resonanz zeigt, dass Verkehrslärm zum nervigsten Umweltproblem geworden ist. Am Informationsstand der Bürgerinitiative Meißner Straße, des Bündnisses Verkehrsentlastung Elbtal und der Bürgerinitiative Bahnemission Elbtal e. V. wollen Bürger mit Verantwortlichen ins Gespräch kommen: über die ausstehende Lärmaktionsplanung, über lärmoptimierten Asphalt und die zügige Umrüstung zu lauter Güterzüge sowie über verträgliche und leisere Verkehrskonzepte.

    Fortschritte hat das Engagement der Radebeuler Bürgerinitiativen beim Einsatz von lärmoptimierten Asphalt gebracht: Gemeinsam mit Oberbürgermeister Wendsche haben sie sich im neu gegründeten Verkehrsrat für den Einsatz dieser innovativen Bauweisen bei den sächsischen Ministerien für Verkehr und Umwelt stark gemacht. Der sächsische Verkehrsminister Hr. Dulig und Oberbürgermeister Wendsche werden deshalb am Aktionstag in Radebeul teilnehmen und über Lärmschutz- und Lärmvorsorgemaßnahmen diskutieren.

    Bitte unterstützen Sie uns weiter. Informieren Sie Freunde und Bekannte über die sachsenweite Petition für einen leisen Verkehr in Sachsen und Bitten um die Unterschrift über folgenden Link:

    petition.sachsen-fahren-leiser.de

    Vielen Dank für Ihr Engagement.

    Mit freundlichen Grüßen

    Veit Tittel und Marco Kunze

    im Namen der Bürgerinitiativen:
    AG Markranstädt
    Bündnis Verkehrsentlastung Elbtal
    Bürgerinitiative Bahnemission-Elbtal e. V.
    Bürgerinitiative Lärmschutz Nördlicher Güterring Leipzig
    Bürgerinitiative Lärmschutz Autobahndreieck Nossen A4/A14
    Bürgerinitiative Weinböhla e. V.
    Bürgerinitiative Zugkunft Lausitz
    Ortsverein Vogelgesang e. V. (Pirna)
    Bürgergruppe Pirna/Posta
    Bürger in Königstein/Sa., Stadt Wehlen, Rathen und Bad Schandau

    Kontaktdaten Veit Tittel:
    Bündnis Verkehrsentlastung Elbtal
    Mitglied der Sächsischen Lärmschutzallianz Verkehr
    www.bv-elbtal.de
    Tel: 0351/895 64 96

    Kontaktdaten Marco Kunze:
    Bürgerinitiative Bahnemission-Elbtal e. V.
    Mitglied der Sächsischen Lärmschutzallianz Verkehr
    www.bi-elbtal.de
    Tel: 03523/878 24 14

  • Sehr geehrte Unterstützer,

    wir wünschen Ihnen einen frohen 2. Weihnachtsfeiertag und besinnliche Stunden im Kreis Ihrer Lieben.

    Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Unterstützung. Gern möchten wir Sie über den aktuellen Stand unserer Petition "Gesund leben ohne Verkehrslärm! Wir für Sachsen." informieren:

    Am 24.12.2014 erreichte unsere Petition Dank Ihrer Unterstützung 1.000 Unterschriften. Damit wurde unser erster Meilenstein erreicht. Mit diesem ersten positiven Signal gehen wir nun ins neue Jahr.

    Unser gemeinsames Ziel für einen leisen Verkehr benötigt jedoch weiterhin viele Stimmen. Nur so können wir den Sächsischen Landtag zum Handeln bewegen. Der Schutz unserer Gesundheit ist wichtig. Daher bitten wir Sie, unser gemeinsames Anliegen an Ihre Freunde und Bekannten mit der Bitte um Unterstützung weiterzuleiten. Sie können dafür folgende Links nutzen:

    Link zur Online-Petition: petition.sachsen-fahren-leiser.de
    Folgen auf Twitter: twitter.sachsen-fahren-leiser.de
    Teilen auf Facebook: facebook.sachsen-fahren-leiser.de

    Alle Informationen zur sachsenweiten Aktion finden Sie auf:
    www.sachsen-fahren-leiser.de

    Vielen Dank für Ihr Engagement. Wir wünschen Ihnen einen guten Start ins Jahr 2015.

    Mit freundlichen Grüßen

    Veit Tittel und Marco Kunze

    im Namen der Bürgerinitiativen:
    Bündnis Verkehrsentlastung Elbtal
    Bürgerinitiative Bahnemission-Elbtal e. V.
    Bürgerinitiative Lärmschutz Nördlicher Güterring Leipzig
    Bürgerinitiative Lärmschutz Autobahndreieck Nossen A4/A14
    Bürgerinitiative Weinböhla e. V.
    Bürgerinitiative Zugkunft Lausitz
    Ortsverein Vogelgesang e. V. (Pirna)

    Kontaktdaten Veit Tittel:
    Bündnis Verkehrsentlastung Elbtal
    Mitglied der Sächsischen Lärmschutzallianz Verkehr
    www.bv-elbtal.de
    Tel: 0351/895 64 96

    Kontaktdaten Marco Kunze:
    Bürgerinitiative Bahnemission-Elbtal e. V.
    Mitglied der Sächsischen Lärmschutzallianz Verkehr
    www.bi-elbtal.de
    Tel: 03523/878 24 14

Pro

Eventuell sollte man das bundesweit durchbringen - denn dieses Thema ist superwichtige - gerade in Zukunft wo das Verkehrsaufkommen etc. nur noch mehr wird. Neue Technologie etc. sollte zum Einsatz kommen. Herzlichen Dank fuer die Petition - aber evtl. gibt es so wenig Zuschriften, weil nur Sachsen genannt wurde?

Contra

Es ist doch immer der gleiche Mist: Jeder will einen funktionierenden Staat, einen Arbeitsplatz und genügend Einkommen. Aber wehe, das macht dann mal Lärm, dann geht das natürlich gar nicht!