openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Härtere Strafen für Kindesmissbrauch im Strafgesetzbuch Härtere Strafen für Kindesmissbrauch im Strafgesetzbuch
  • Von: Kathrin Neiss mehr
  • An: Deutscher Bundestag, Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Bürgerrechte mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 117 Tage verbleibend
  • 72 Unterstützende
    72 in Deutschland
    0% erreicht von
    50.000  für Quorum  (?)

Härtere Strafen für Kindesmissbrauch im Strafgesetzbuch

-

Für den Missbrauch an Kindern, insbesondere an Kindern unter 14 Jahren, muss dringend das Strafmaß erhöht werden. Dieses beginnt derzeit bei 3 Monaten und endet bei schwerem Kindesmissbrauch bei 10 bzw. 15 Jahren - das Strafgesetzbuch sieht lediglich eine lebenslange Haftstrafe in den Fällen Sexueller Missbrauch von Kindern mit Todesfolge (§ 176b StGB) und Sexuelle Nötigung und/oder Vergewaltigung mit Todesfolge (§ 178 StGB) vor. Es kann weiterhin nicht sein, dass in diesem Zusammenhang Bewährungsstrafen verhängt werden oder dass Taten im Bereich des Kindesmissbrauchs verjähren können.

Daher fordern wir, die Unterzeichner, dass Männer sowie Frauen, die sich an Kindern vergehen und diese (sexuell) missbrauchen, härter bestraft werden und die Gesetze im Strafgesetzbuch angepasst werden.

Des Weiteren wird ein zentraler Ansprechpartner auf Bundesebene mit einer Adresse für Kinder und Jugendliche (Kinderbeauftragter) gefordert, der sich für die Interessen und Rechte der Kinder einsetzt.

Zuletzt können durch Verbesserung der Präventionsarbeit durch Staat und Polizei sowie andere zuständige Stellen Taten im Bereich des Kindesmissbrauchs verhindert bzw. vorzeitig erkannt werden. Hierzu bedarf es einer Aufstockung an Personal.

Begründung:

Anfang Juli wurden die Verantwortlichen der Kinderporno-Plattform "Elysium" festgenommen. Erst Ende 2016 war die Plattform im Darknet freigeschaltet worden. "Dass es innerhalb nur eines halben Jahres bis zum Abschalten Mitte Juni dieses Jahres fast 90.000 Nutzer gab, zeige, wie groß die Szene sei, sagte der Oberstaatsanwalt". Im Internetzeitalter verbreitet sich Kinderpornographie rasend schnell und wird einem Publikum zugänglich gemacht, das ansonsten nur schwer oder gar nicht an entsprechendes Material kommen würde. Von den finanziellen Anreizen der Initiatoren solcher Seiten ganz abgesehen.
Es kann nicht sein, dass in einer zivilisierten Gesellschaft und einem funktionierenden Rechtsstaat Kinder und Kleinstkinder (2Jahre alt!!) geschändet, vergewaltigt und von "Schutzbefohlenen" missbraucht werden, ohne die Täter angemessen zur Rechenschaft zu ziehen. Angemessen bedeutet in diesem Falle, dass eine angemessene Freiheitsstrafe verhängt wird. Dies gilt ebenfalls für die Verbreitung oder Veröffentlichung kinderpornographischer Schriften.

Geht man davon aus, dass Pädosexualität oder Pädophilie psychische Störungen sind, werden diese von Medizinern festgestellt. Nach heutigem Forschungsstand besteht eine pädophile Neigung ein Leben lang. Heilbar ist sie also nicht. Daher wäre ein Strafmaß, dass sich diesem Umstand anpasst und dem Pädophilen seine Neigung - ebenfalls durch einen Mediziner - nimmt, nur sinnvoll. Ein wirkungsvoller Eingriff wäre eine Kastration, wie sie in verschiedenen Ländern durchgeführt wird. www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-02/mazedonien-kastration-kinderschaender

Da allerdings der deutsche Rechtsstaat wohl kaum eine solche Prozedur dulden würde, wird sie in den Forderungen der Petition nicht erwähnt. Das Leben der Kinder, die von einem Erwachsenen missbraucht werden, wird vorsätzlich zerstört - vielleicht wäre - vorsichtig in den Raum gestellt - Mord das "geringere" Vergehen, wird aber im StGB härter bestraft. Ein schutzloses Wesen für die eigenen triebegesteurten Wünsche zu benutzen und ihm seine Zukunft zu nehmen, sollte mit den höchsten Strafen belegt werden, die ein Rechtsstaat vorsieht.

Wer dem widersprechen mag, stelle sich nur einmal vor, seinem eigenen Kind würde so etwas widerfahren... Im Falle von "Elysium" "verleiht" ein Vater seine beiden Kinder an weitere Männer, damit sich diese an ihnen vergehen können. Hört man diese vestörenden Fakten, "schreit" es nach härteren Strafen, die nicht nur dem Leid der Kinder gerecht werden, sondern auch eine abschreckende Wirkung auf potenzielle Täter haben. Dieser Vater wird wohl 15 Jahre Haftstrafe verbüßen müssen.

Beschäftigt man sich mit dem Thema Kindesmissbrauch, stößt man auf unzählige Fälle, Seiten und auch Petitionen, die sich mit dem Thema befassen. Geändert hat sich aber im Wesentlichen nur wenig. Für einen "normalen" Menschen ist es unbegreiflich, wie man(n) oder auch frau sich an einem unschuldigen Kind vergehen kann. VIele der Täter sehen wohl tatsächlich die Möglichkeit einer "gleichberechtigten" Beziehung zwischen Erwachsenem und Kindern - sie leben in ihrer eigenen Welt. Daher ist es notwendig, dass der Staat als Vertreter der Mütter, Väter und Kinder diese Welt strikt von der Welt der Kinder trennt - durch Gefängnismauern (im Falle eines begangenen Delikts) und Präventionsarbeit (im Falle eines Verdachts/prinzipiell). Kinder sind das Wertvollste was wir haben, sie haben ein Recht auf unversehrte Kindheit, auf Lachen, Spielen und unvoreigenommenes Erleben der Welt. Es kann nicht sein, dass sich ein Erwachsener das Recht herausnimmt, dem ein jähes Ende zu bereiten und die Seele des Kindes zu zerstören. Die Hoffnung, die benötigten 50.000 Unterschriften zu erlangen, ist groß - wenn man bedenkt, dass die Kinderpornoplattform innerhalb eines halben Jahres knapp 90.000 Mitglieder verzeichnete, sollten doch die Unterschriften in derselben Zeit eigentlich kein Problem sein...

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Lörrach, 20.07.2017 (aktiv bis 19.01.2018)


Debatte zur Petition

PRO: Die perversen Geheimdienste dieses Globus freuen sich über hochrangige Pädophile...mit ALLEM, was daraus folgt. Kann man der "Initiatoirin" einer solch banal unwissenden Petition noch irgendwie helfen...oder sollte man ihr das LESEN ANRATEN....sofern ...

CONTRA: Wollen wir doch bitte nicht vergessen, dass die meisten Fälle von Kindesmissbrauch/-misshandlung in Deutschland im direkten oder nähren Familienumfeld geschehen. Mir stellt sich da die Frage: Was ist so kaputt in unseren Familien, wieso schauen so viele ...

CONTRA: Das dürfte wohl schwierig werden, nachdem DAS Trumpel #Pizzagate aus blanker Furcht nicht mal mehr mit der Zange anfasst. Also....haltet Eure Kinder fest.Sonst dürfte es Euch BEIDEN nicht nur ziemlich schlecht, sondern wie bisher ergehen

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Warum? Allein beim Gedanken daran, dreht sich mir der Magen um!!!

Für Kinderschänder, aber auch Vergewaltiger oder Besitzer, Hersteller und Vertreiber von Kinderpornograhie und auch von Vergewaltigungsaufnahmen sollte es harte Strafen geben ohne jede Bewährungschance - ohne Ausreden man sei betrunken gewesen, oder ...

Ein muss!!!

Ich habe und hatte im beruflichen Kontext, mit betroffenen Opfern zu tun. Die lebenslangen Folgen, werden durch unangemessene milde Strafen negiert.

Ich habe selbst zwei Kinder, darum finde ich härtere Strafen für richtig und wichtig.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Hamburg vor 2 Tagen
  • Bernd L. Göttingen am 12.09.2017
  • Benedikt B. Unterföhring am 10.09.2017
  • Lukas Konstantin O. Bielefeld am 09.09.2017
  • Britta F. Bielefeld am 02.09.2017
  • Ivonne S. Waltrop am 28.08.2017
  • Marisa Gitler - L. Frankfurt am 25.08.2017
  • Carina H. Bad Salzungen am 25.08.2017
  • Nicole I. Berlin am 23.08.2017
  • Hildegard S. Zeitlofs am 18.08.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Facebook    E-Mail  

Unterstützer Betroffenheit