Region: Bückeburg
Environment

Kein EDEKA/Bauerngut-Logistikzentrum im Landschaftsschutzgebiet!

Petition is directed to
Rat der Stadt Bückeburg
1.824 Supporters 741 in Bückeburg
100% from 430 for quorum
  1. Launched 29/05/2021
  2. Time remaining 4 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Die Firma Bauerngut GmbH ist eine Tochter des EDEKA-Konzerns Minden-Hannover. Sie betreibt u.a. ein Produktionswerk für Fleischprodukte am Westrand von Bückeburg, gelegen an den Straßen Weinberg und Hasengarten. Die Firma plant den Neubau eines Logistikzentrums im Landschaftsschutzgebiet Bückeburg West/Sandfurth. Es soll mitten im Landschaftsschutzgebiet nahe dem Naturschutzgebiet Hofwiesen gebaut werden und wird den grünen Bückeburger Viertelkreis zwischen Schloss, Mausoleum und Hofwiesen gegen das Wesergebirge abriegeln. Es entsteht ein neues Industriegebiet mit 24-h-Betrieb, Lärmemissionen (mindestens alle 13 min ein LKW) und bei Nacht mit Flutlicht und Flugsicherheitsbefeuerung. Der LKW-Verkehr würde die Lärmemissionen, die von der B 83 und der B 65 ausgehen, dramatisch steigern.

  • mindestens 42.000 qm versiegelte Fläche (mehr als 6 Fußballfelder)
  • Versiegelung hochwertiger Böden
  • Störung des natürlichen Wasserhaushalts
  • Höchst negativer Einfluss auf heimische Tier- und Pflanzenwelt
  • 150m breit, 89 m tief, 27m hoch
  • Tag- und Nachtbetrieb 24/7, mehrere hundert LKWs pro Tag
  • unwiederbringlicher Verlust eines intakten Ökosystems 
  • die Lebensqualität in Bückeburg wird nachhaltig gesenkt
  • Der Bau des Logistikzentrums bedeutet die Entwertung von vielen Wohngebieten
  • Abwertung des Bückeburger Tourismus
  • Ein attraktiver Landschaftsraum mit hohem Erholungswert wird zerstört und die Anbindung Bückeburgs an das touristisch erschlossene Weserbergland verbaut.

Der Rat der Stadt Bückeburg hat einen Antrag an den Landkreis auf Aufhebung des Landschaftsschutzes für den Bauplatz gestellt. Nach Zustimmung des Kreisausschusses werden dazu Unterlagen ausgearbeitet, die öffentlich auszulegen sind. Nach Auswertung eingegangener Einsprüche und Bedenken soll der Kreistag des Landkreises Schaumburg die Aufhebung genehmigen. Dann - oder zeitgleich - wird die Stadt die Änderung des Flächennutzungsplans durch den Rat beschließen lassen und diesen und den bereits einmal vorgestellten Bebauungsplan Nr. 93 für eine Beteiligung der Bürger und der Träger öffentlicher Belange erneut auslegen. Danach - nach Auswertung und Beschluss des Rats der Stadt über die eingegangenen Anregungen und Bedenken - kann der Stadtrat die Änderung des F-Plans und den B-Plan beschließen. Hierauf kann die Firma EDEKA/Bauerngut den Bauantrag einreichen und ggf. kurzfristig mit dem Bau beginnen.  

Reason

  • Wir fordern, dass die Suche nach alternativen Standorten von den Planenden vorangetrieben werden muss.
  • Der Rat der Stadt soll den Antrag auf Aufhebung des Landschaftsschutzgebietes an den Landkreis Schaumburg zurückziehen. 
  • Es darf die geplante Änderung des Flächennutzungsplans nicht beschlossen werden. 
  • Der B-Plan Nr. 93 muss zurückgezogen werden. 

Es fehlt bisher an unternehmerischer und planerischer Verantwortung und Transparenz von Edeka, Bauerngut und der Stadt Bückeburg.

Die Aufhebung des Landschaftsschutzgebiets spricht grundsätzlich gegen den Nachhaltigkeitsgedanken und die Verantwortung für nachfolgende Generationen nach Art. 20a des Grundgesetzes: “Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.

Es darf hier kein Präzedenzfall für weitere bauliche Entwicklungen in diesem Schutzgebiet geschaffen werden.

Wirtschaftliches Wachstum darf nicht auf Kosten der Umwelt stattfinden!

Thank you for your support, Eva von Löbbecke from Hespe
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Der Logistikbereich des Fleischbetriebes wird ersetzt durch das Logistikzentrum im Landschaftsschutzgebiet. Die neue Technologie ermöglicht, dass Fleischbetrieb und Logistik künftig weniger Arbeitskräfte beschäftigen, als der bisherige Fleischbetrieb. In der Debatte wird gelogen.

Das Vorhaben vernichtet dauerhaft fruchtbares Ackerland. Der global beobachtete Flächenfraß wird vorangetrieben. Und das, obwohl Edeka 3,5 Fahr-km entfernt eine leerstehende Gewerbefläche besitzt; mit E-Lkw schnell zu erreichen; auch da wurde mal fruchtbares Ackerland versiegelt.

Why people sign

  • 1 day ago

    Weil ich nicht will, dass ein intaktes Landschaftsschutzgebiet dürch einen städtebaulichen Schandflecken zerstört wird !

  • 7 days ago

    Ich stimme allen im Text der Petition genannten Fakten in vollem Umfang zu. Die katastrophalen Auswirkungen versiegelter Flächen unter Missachtung der Natur und natürlicher Abflussmöglichkeiten erleben wir gerade am Beispiel der Flutkatastrophe.

  • 7 days ago

    Fortschreitende, unnötige Zersiedelung. Weitere Bodenverdichtung im Weserbergland. Zerstörung des Landschafts- und Kulturraums Bückeburg. Edeka betreibt nur wenige Autobahnkilometer entfernt ein gigantisches Logistikzentrum.

  • 8 days ago

    Weil Landschaftsschutz vor wirtschaftliche Interessen gestellt werden sollte und Fleischherstellung der Kategorie 1 generell verboten werden sollte.

  • Not public Frankfurt am Main

    8 days ago

    - Tierquälerei unterbinden - die Produktion von Billigfleisch muss aufhören

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/kein-edeka-bauerngut-logistikzentrum-im-landschaftsschutzgebiet/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international