Environment

Kein Kahlgrund-Highway zwischen Niedersteinbach und Michelbach - BI St2305

Petition is directed to
Landrat Alexander Legler
1.518 Supporters 1.191 in Aschaffenburg
70% from 1.700 for quorum
  1. Launched February 2021
  2. Time remaining > 2 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Der geplante Neubau der Staatsstraße St2305 zwischen Niedersteinbach und Michelbach ist ein massiver Eingriff in den Kahlgrund.

Die Baumaßnahme wird mit der Erhöhung der Verkehrssicherheit beworben, dient von ihrem Umfang her aber vor allem der Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Staatsstraße.

Als Bündnis aus Anwohner*innen, Landwirt*innen und Naturfreund*innen haben wir die Bürgerinitative St2305 - Mit Sicherheit keine Rennstrecke gegründet.

Unser Ziel ist es den Neubau der Trasse auf einem Damm quer durch landwirtschaftlich und ökologisch ausgesprochen wertvolle Flächen zu verhindern.

Um den bestmöglichen Kompromiss aus der Bewahrung unserer einzigartigen Kahlgründer Kulturlandschaft, der Begrenzung von Baukosten und der Verbesserung der Verkehrssicherheit für Pendler*innen zu erzielen, fordern wir eine geänderte Planung, die sich am punktuellen Ausbau der Bestandsstraße orientiert.

Diese Online-Petition gibt den Kahlgründer*innen die Möglichkeit zu zeigen, dass der geplante Neubau nicht in ihrem Sinne ist, und von den entscheidenden Gremien zu verlangen das zu berücksichtigen.

Die offiziell verfügbaren Informationen sind auf der Seite des für die Maßnahme zuständigen Staatlichen Straßenbauamtes in Aschaffenburg einsehbar:

https://www.stbaab.bayern.de/strassenbau/projekte/B61S.ALSA0008.00.html

Reason

  1. Transparenz - Wir fordern, dass sich die Kahlgründer*innen ein eigenes Bild vom geplanten Neubau machen können. Die Planung muss so veröffentlicht werden, dass eine fundierte Meinungsbildung und echte Bürger*innenbeteiligung möglich ist.
  2. Naturschutz - Das Gebiet des geplanten Neubaus ist ein ausgesprochen wertvoller Lebensraum für viele Tierarten, wie z. B. den geschützten Wiesenknopf-Ameisenbläuling. Bevor mit dem Bau der Staatsstraße begonnen werden kann, muss die Ameisenbläulingspopulation umgesiedelt werden. Dass die Population die Umsiedlung übersteht kann nicht gewährleistet werden.
  3. Landwirtschaft - Die Ackerflächen werden von örtlichen Betrieben mit großem Verantwortungsbewusstsein bewirtschaftet und sind Ursprung zahlreicher regional vermarkteter Produkte. Durch die begradigte Linienführung und die dammartige Ausführung der neuen Staatsstraße ist der Verlust der sonnigen und damit ertragreichen Ackerflächen verbunden. Die Baumaßnahme bedroht die Existenz der Landwirte.
  4. Falsche Verkehrsförderung - Der Ausbau der Straße, ohne dass Rad-, Bus- und Bahnverkehr im Vorfeld verbessert wurden, bringt eine falsche Lenkungswirkung mit sich und wird den PKW als bevorzugtes Verkehrsmittel fördern.
  5. Keine echte Leistungssteigerung - der Neubau der St2305 endet am Ortseingang von Niedersteinbach. Die Ortsdurchfahrt Niedersteinbach ist nur für ein begrenztes Verkehrsaufkommen ausgelegt, da durch die historisch bedingte Bebauung erforderliche Straßenbreiten nicht möglich sind. Die Rückstaugefahr innerorts erhöht sich durch den verstärkten Verkehrszufluss massiv.
  6. Veschlechterung der Verkehrssicherheit - Gerade die Gehwegsituation in Niedersteinbach ist für Schulkinder katastrophal und bei Gehwegbreiten unter einem Meter ein massives Sicherheitsrisiko. Mehr Durchgangsverkehr heißt weniger Sicherheit für Fußgänger*innen.
  7. Ortsumgehung Niedersteinbach als nächstes? - Denkt man den Neubau der St2305 konsequent weiter, wäre eine Ortsumgehung parallel zur Bahntrasse zwischen Bahnhof Niedersteinbach und Feuerwehr Mömbris die logische Folge.
  8. Mehr Verkehrslärm - Höhere Fahrgeschwindigkeiten - geplant sind 90 km/h - bringen höhere Lärmbelastungen für Natur und Anwohner*innen mit sich.
  9. Mehr (LKW-)Ausweichverkehr - Eine besser ausgebaute Staatsstraße begünstigt den (LKW-)Ausweichverkehr zwischen den Bundesautobahnen A3 und A45 via Schimborn-Mömbris-Niedersteinbach-Michelbach.
  10. Hochwasser 1 - Die asphaltierte und versiegelte Fläche wird zunehmen. Dadurch wird die Regenwasser-Versickerung vor Ort, die Grundwasserneubildung und die Bindung von Oberflächenwasser in der Humusschicht abnehmen. Ob die geplanten Kompensationsmaßnahmen wie Retentionsgräben zunehmend extreme Wetterlagen ausreichend ausgleichen können wird sich zeigen müssen.
  11. Hochwasser 2 - Im Bereich der Kläranlage muss zur Verbreiterung der Straße die Kahl verlegt werden. Auch wenn die Kahl an dieser Stelle zukünftig renaturiert werden soll, wird dadurch der engste Talquerschnitt zwischen der neuen St2305 und den Gleisen weiter verengt werden, was einen Rückstau Richtung Mömbris begünstigt.
  12. Umleitung - Die Verbindung Mömbris-Alzenau wird während der Bauzeit vollständig gesperrt sein. Der Verkehr muss dann über die Hohler Chaussee, Dörnsteinbach usw. umgeleitet werden.
Thank you for your support, Frank Groß from Mömbris
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Asphalt kann man nicht essen, ein mal zerstörte Ackerflächen sind für immer für den Anbau verloren.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Martin Weis Hainburg

    4 hours ago

    Der Straße bringt kaum Vorteil und geht unverhältnismäßig auf Kosten der Bürger und der Natur. Zudem durch den Acker, auf dem der Mais für den Kahlgrundbourbon gedeiht. Das darf nun wirklich nicht passieren! Ich fahre gerne schnell, wie Sie in Ihren Bußgeldbescheiden nachvollziehen können, aber DAS ist selbst für mich unverständlich. Das verschandelt die Landschaft und bringt keine 10 Sekunden Zeitgewinn.

  • 23 hours ago

    ich lebe im Kahlgrund seit 60 Jahren für mich ist diese wundervolle Landschaft sehr wichtig und ich möchte diese gerne für meine nachkommen erhalten

  • Lio meier Mömbris

    1 day ago

    Wir wollen nicht das der kahlgrund hässlich wird

  • 2 days ago

    Verkehrssicherheit, Tempolimits und dadurch Emissionsreduktion, Umweltschutz durch Erhalt bestehender Natur, eher noch Entsiegelung von Flächen (Renaturierung insb. des Flusses Kahl) - wie soll das passen zu noch einem Rennweg im Kahlgrund? Die bestehende Verkehrsanbindung ist völlig ausreichend, keiner braucht noch mehr Heizer, Lärmer und Verkehrs(selbst)mörder! Und die paar Sekunden Zeitgewinn: Hat uns Corona denn gar nichts in Sachen Entschleunigung gelehrt?!

  • Volker Bach Offenbach

    2 days ago

    Wir haben 2021! Wenn überhaupt, dann müssen wir den Individualverkehr reduzieren, nicht ausbauen!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/kein-kahlgrund-highway-zwischen-niedersteinbach-und-michelbach-bi-st2305/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international