Region: Hamburg
Traffic & transportation

Rettet die Rodigallee – Für den Erhalt der leistungsfähigen Verbindungsstraße!

Petition is directed to
Behörde für Verkehr und Mobilitätswende (BVM)
6,190 Supporters 4,975 in Hamburg
70% from 7,100 for quorum
  1. Launched June 2022
  2. Time remaining > 3 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Die Rodigallee befindet sich auf einer Länge von mehr als 3 km im Bezirk Hamburg-Wandsbek und durchzieht die Stadtteile Marienthal und Jenfeld. Täglich verkehren ca. 30.000 Fahrzeuge auf der Rodigallee. Die Rodigallee verbindet die schleswig-holsteinische Gemeinde Barsbüttel mit Hamburg, ist Zufahrtsstraße für das Krankenhaus AK Wandsbek und ist eine Zubringerstraße zur Autobahn 24. Abschnittsweise verkehren zusätzlich bis zu sechs Buslinien auf der Rodigallee.

Nun plant der Hamburger Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) die Rodigallee umzubauen. Die Rodigallee soll nicht nur saniert werden, in diesem Zuge soll eine Fahrbahnreduzierung erfolgen. Bislang besitzt die Rodigallee je zwei Fahrstreifen pro Richtung. Die Planung des LSBG sieht nun eine Reduzierung von je einem Fahrstreifen pro Richtung vor, um Platz für Radstreifen und eine Busspur stadteinwärts zu schaffen. Der Bau ist bereits für Mitte 2023 vorgesehen und soll bis 2025 dauern. Weder die Wandsbeker Bezirksversammlung noch die betroffenen Bürgerinnen und Bürger wurden bisher über die Umbaupläne informiert.

Forderungen: 

Um die Umsetzung der derzeitigen Umbaupläne für die Rodigallee zu verhindern, hat sich eine Bürgerinitiative „Rettet die Rodigallee“ gegründet. Mit dieser Petition setzen wir uns dafür ein, dass die Umbaupläne für die Rodigallee in dieser Form nicht umgesetzt werden. Eine Sanierung der Fahrbahn sowie der bestehenden Rad- und Fußwege und der Bushaltestellen begrüßen wir. Klimaschutz und CO2-Reduzierung sind wichtig. Wir sprechen uns aber entschieden gegen die Pläne der Fahrstreifenreduzierung aus. Eine Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sollte durchgeführt werden. 

Begründung:

Wir befürchten durch eine Fahrstreifenreduzierung:

-       mehr Staus

-       mehr Ausweichverkehre in die angrenzenden Wohngebiete

-       höherer CO2-Ausstoß

-       Konflikte zwischen Bus und Radfahrern

-       Wegfall von Parkmöglichkeiten

-       Fällung von alten Bäumen

-       Erschwertes Durchkommen für Rettungswagen

-       Verdrängung der Pendler aus Schleswig-Holstein

-       Hohe Baukosten

Was bedeutet das konkret?

Diejenigen, die an der Rodigallee wohnen oder dort täglich verkehren, wissen, dass es bereits jetzt täglich zu Staus kommt. Den Bauplänen ist zu entnehmen, dass den Planern bewusst ist, dass eine Fahrstreifenreduzierung zu Stau führt. In den Unterlagen heißt es dazu: „Die Reduzierung auf einen Fahrstreifen in Fahrtrichtung stadteinwärts wurde zunächst kritisch bewertet. Bei einer Reduzierung auf nur einen Fahrstreifen Richtung stadteinwärts sind bei der aktuellen anzunehmenden Verkehrsbelastung in den Spitzenstunden in den Knotenbereichen Rodigallee / Öjendorfer Damm / Barsbütteler Straße und Rodigallee / Schiffbeker Weg / Jenfelder Allee und Rodigallee / Holstenhofweg Überlastungen und entsprechende Rückstaulängen anzunehmen“. 

Reason

Mehr Staus und eine erhöhte Unfallgefahr wären also die Folge der Umbaupläne. Der sich aufstauende Verkehr, insbesondere an den genannten Knotenpunkten, würde zu Zeitverzögerungen entlang der Strecke führen, aber auch eine erhebliche Steigerung der Abgasbelastung, Gesundheitsgefährdung und mehr Lärm für Anwohner bedeuten. Durch Ausweichverkehre würde dies auch auf angrenzende Wohngebiete zutreffen. 

Des Weiteren ist zurzeit außerhalb der Stoßzeiten auf dem rechten Fahrstreifen der Rodigallee stadtauswärts das Parken erlaubt. Anwohner und dessen Besucher nutzen diese Parkmöglichkeiten. Ein Wegfall dieser Möglichkeit würde zu einer erheblichen Reduzierung der Parkmöglichkeiten führen und damit den Besuch von Verwandten, Freunden oder Handwerkern erschweren. 

In den Plänen heißt es außerdem, dass bei dem Umbau der Rodigallee insgesamt 30 Bäume gefällt werden sollen. Dabei handelt es sich um Bäume, die mehrere Jahrzehnte alt sind. Zwar sollen in dem Zuge neue Bäume nachgepflanzt werden, diese sind allerdings wesentlich kleiner und würden erst nach Jahrzehnten die Größe und CO2-Bindekraft wie ihre Vorgänger erreichen. 

Fraglich ist ebenfalls, wie sinnvoll die Verlegung des Radwegs auf die Fahrbahn ist. Zurzeit ist der Radweg baulich von der Straße getrennt. Sicherlich ist eine Sanierung des derzeitigen Radwegs notwendig, aber eine Verlegung auf die Fahrbahn würde zu weniger Sicherheit für die Radfahrer führen, da bei der neuen Planung Busse öfter den Radstreifen überqueren müssten, um Bushaltestellen zu erreichen. Schon heute können Radfahrer über die 2018/19 gebaute Veloroute 7, die weitgehend parallel zur Rodigallee von der Bovestraße (Marienthal) über den Holstehofweg / Kuehnstraße / Schimmelmannstraße bis zur Charlottenburger Straße in Jenfeld führt, eine schnelle und komfortable Alternative für Radfahrer nutzen. An einigen Stellen soll der Radweg an der Rodigallee zwar hinter der Haltestelle entlanggeführt werden, aber ob dies an allen Haltestellen möglich ist, auch ohne Konflikte mit wartenden Fahrgästen zu provozieren, ist fraglich. Zusätzlich ist anzunehmen, dass durch die hohe Frequenz an Rettungswagen, zum und vom AK Wandsbek, Busse und Autos häufig auf die Radspur ausweichen müssen, um den Rettungswagen Platz zu machen. Stausituation würden vor allem auch das schnelle Vorankommen von Rettungswagen negativ beeinflussen. 

Ein Großteil der Pendler, die täglich die Rodigallee nutzen, sind Pendler aus Schleswig-Holstein, insbesondere aus Barsbüttel. Da Barsbüttel weder ans Schnellbahnnetz angeschlossen ist noch über eine ausreichende Busverbindung verfügt, ist es vielen Pendlern nicht möglich auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. Eine Verkehrsplanung, die eine wichtige Verbindungstraße betrifft, sollte auch die Interessen derjenigen berücksichtigen, die damit erreicht werden. 

Zu guter Letzt: Die Umbaumaßnahmen werden erhebliche Kosten auslösen mit einer entsprechend langen Bauzeit. Die Belastung von Anwohnerinnen und Anwohner, Pendlern und Lieferanten wird enorm sein. Trotzdem wurde davon abgesehen die Öffentlichkeit über die Umbaupläne frühzeitig zu informieren. Darüber hinaus ergeben sich aus der Planung eine Vielzahl an Fragen. Eine Bürgerbeteiligung ist deshalb mehr als geboten. Eine Befragung, die verschiedene Spurvarianten anbietet, wäre das mindeste. 

Fest steht für uns, dass der Umbau mit der Fahrstreifenreduzierung, wie zurzeit vom LSBG angestrebt, nicht umgesetzt werden darf. 

Die Bürgerinitiative „Rettet die Rodigallee“ freut sich über Ihre Unterstützung!

Infomaterial:

Die fachliche Beschreibung des Umbaus der Rodigallee von Seiten der Behörde (LSBG) finden Sie hier: 

„Erste Verschickung“ Jenfelder Allee bis Öjendorfer Damm

„Zweite Verschickung“ Bovestraße bis Jenfelder Allee:

Karten zu den Umbauplänen:

Östliche Rodigallee:

Westliche Rodigallee:

Drucksachen in der Bezirksversammlung Wandsbek

Thank you for your support, Frank Hiemer from Hamburg
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Radfahrweg auf der Straße, " Nein Danke" Feinstaubbelastung, Abgas, Lärm (über 80 db) und die Angst schneller unter die Räder zu kommen. Wenn es wirklich um Radfahrer geht, müssten separate Radweg geschaffen werden. Weg von den Strassen. Hier geht es um die "Mobilitätswende". Das heisst: Kampf gegen das Auto..

Die Rodigallee ist größtenteils schon heute dank der dort auf dem rechten Fahrstreifen parkenden Autos nur einspurig befahrbar; zumindest stadtauswärts. So entsteht auch heute schon regelmäßig Stau, in welchem auch die Busse stecken bleiben. Hier würde aus meiner Sicht eine separate Busspur schon mal sehr viel Erleichterung verschaffen. Und für den restlichen Verkehr würde sich zumindest in dieser Fahrtrichtung nicht viel ändern.

Why people sign

19 hours ago

Die Rodigallee ist eine Hauptverkehrsader, welche sich seit Jahrzehnten bewährt hat und gute Dienste leistet. Insbesondere in den Stoßzeiten ist sie aus eigener Kenntnis stark befahren, wodurch es auch so bereits öfters zum Ampelstau kommt. Eine Verengung auf jeweils nur einen Streifen bringt hier überhaupt keinen Sinn und würde zu mehr Unmut und mehr Stress bei den Benutzern führen.

In diesem Bauvorhaben sehe ich als einzigen Sinn, das Autofahren weiter unattraktiver zu machen und die Menschen und Bürger unseren Landes und der Stadt Hamburg, so indirekt in ihrer Freiheit der freien Wahl ihrer Art der Fortbewegung, einzuschränken. Das ist nicht im Sinne der Volksmehrheit.

21 hours ago

Unsinnige Baumaßnahme, die das Klima nicht rettet, sondern durch Staus schädigt. Geldverschwendung

2 days ago

Die Automassen würden auf die 30er Zonen ausweichen. Osterkamp, Schimmelmannstr durch die Schule und Oktaviostr durch die Kaserne in der Stoltenstr sind eh schon Brennpunkt für Raser. Unüberlegter Aktionismus

3 days ago

Wir sind Anwohner, die den Verkehr in der Rodigallee kennen. Unvorstellbar, die Fahrspuren zu reduzieren. Wer denkt sich so etwas absurdes fern der Realität aus - keiner, der die Gegend von Hamburg kennt..

3 days ago

es ist die Hauptverkerhsachse in Richtung Barsbüttel und Umgebung. Zudem sind viele Anleiger von der Rodigallee im jetzigen Zustand abhängig. Würde sie verängt, wie viele andere Straßern in HH und Umgebung, wird dadurch Staubildung gefördert. Das dadurch mehr Menschen auf Fahrrad und ÖPNV umsteigen, bezweifle ich. Zumal der ÖPNV nicht rund um die Uhr fährt.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/rettet-die-rodigallee-fuer-den-erhalt-der-leistungsfaehigen-verbindungsstrasse/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Traffic & transportation

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now