Terület: Németország
Polgári jogok

Sofortige Aufhebung aller in der "Corona-Krise" verfügten Einschränkungen bürgerlicher Freiheiten!

A petíció benyújtója nem nyilvános
A petíció címzettje
Bundes- und Landesregierungen
87.726 Támogatók
A gyűjtés befejeződött
  1. Indított március 2020
  2. A gyűjtés befejeződött
  3. Benyújtva 2020.05.29
  4. Párbeszéd a címzettel
  5. Döntés

Die Unterzeichnenden fordern von den zuständigen Regierungen die vollständige Aufhebung der im Zusammenhang mit der ‚Corona-Krise‘ verordneten Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten.

Indoklás:

Die derzeitige durch das Corona-Virus SARS-CoV-2 verursachte Krankheit Covid-19 scheint - zumindest für Deutschland - weniger gefährlich als Grippewellen, wenn man einen Vergleich zwischen den Fallzahlen der Vorjahre und aktuellen zieht. Noch entscheidender für die Beurteilung der Gefahr der derzeitigen Grippewelle ist die Entwicklung hinsichtlich der Anzahl der Erkrankungen pro Woche. Dazu stellt das RKI dar, dass die fiebrigen akuten Atemwegserkrankungen (ILI) in der Kalenderwoche 12 (16. bis 22.03.2020) im Hinblick auf Influenzaerkrankungen deutlich zurückgegangen sind. Dies verstehen wir als ein Indiz dafür, dass die Corona-Epidemie sich in Deutschland nicht so schnell ausbreitet wie anfangs behauptet (mehr dazu unten in der Ergänzung vom 30.03.2020).(8) Dieser Rückgang scheint aufgrund der Kurzfristigkeit - wenn überhaupt - nur geringfügig das Ergebnis der im Wesentlichen ab 17.03.2020 angeordneten Einschränkungen des öffentlichen Lebens zu sein. Dabei ist zu berücksichtigen, dass alle testpositiven Todesfälle - unabhängig von der wirklichen Todesursache - als "Corona-Todesfälle" erfasst werden. Gefragt: "Was zählt als ein Corona-Todesfall in Deutschland? Wenn jemand auch andere Krankheiten hat: wird das als Corona-Virus-Fall gezählt?" antwortet RKI-Präsident Lothar Wieler am 20.3.2020: "Ja,... Bei uns gilt als Corona-Todesfall jemand, bei dem eine Corona-Virus-Infektion nachgewiesen wurde." (1)

Zu den Todesfällen muss – wie auch Daten des italienischen Gesundheitsinstituts ISS zeigen – gesagt werden, dass über 99 Prozent (2) der Verstorbenen eine oder mehrere chronische (großenteils schwerwiegende) Vorerkrankungen hatten, darunter Krebs und Herzprobleme, und bei nur 12 Prozent (3) auf dem Totenschein Corona als Todesursache ausgewiesen ist. Hinzu kommt, dass Covid19-Infektionen mit einem "Test-Kit" diagnostiziert werden, das nicht validiert ist. Testkit-Hersteller Creative-Diagnostics: "Dieses Produkt ist nur für Forschungszwecke und nicht für den diagnostischen Gebrauch bestimmt." (4)

Ein Vergleich mit den aufgrund von Grippe-Erkrankungen Verstorbenen aus Vorjahren zeigt deutlich, dass die Mortalitätsrate von Covid-19 eher gering ist. Laut RKI-Präsident Lothar Wieler hat die Grippewelle 2017/18 in Deutschland rund 25.100 Menschen das Leben gekostet. (5)

Die renommierte Virologin Prof. Dr. Karin Mölling sagte am 14.03.2020 zur Verhältnismäßigkeit: "Wir haben ja schon 2000 bis 3000 Tote an Influenza dieses Jahr in Deutschland [gegenüber 149, die bis zum 25.3.2020 Corona-positiv getestet sind]. Davon hört niemand was... Die Panik ist das Problem. Wir haben 25.000 Tote vor zwei Jahren in Deutschland mit Influenza gehabt – 1,5 Millionen weltweit. Und jetzt haben wir 5.000 Tote weltweit. Das ist ja ein Missverhältnis ohnegleichen." (6)

Es heißt, die einschränkenden Maßnahmen seien notwendig, damit das Gesundheitssystem nicht zusammenbricht, deshalb müsse das Auftreten der Erkrankungen über einen längeren Zeitraum gestreckt werden. Dazu ist zu sagen: Statt Grundrechte außer Kraft zu setzen und die Wirtschaft kollabieren zu lassen, wäre eine geeignete Maßnahme bei einem starken Anstieg des SARS-CoV-2-Virus die bereits in den Vorjahren geschlossenen Krankenhäuser und Notfallstationen wieder zu eröffnen, um eine Patientenversorgung zu sichern.

Fazit: Es gibt keine überzeugenden Argumente, die die derzeitigen Restriktionen rechtfertigen. Im Gegenteil, die verordneten Einschränkungen gefährden den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Status der Bevölkerung. Auch wenn ältere Menschen die Risikogruppe für einen schweren Verlauf von SARS-CoV darstellen und die Regierung deren Isolation als probates Mittel sehen sollte, kann die langfristige Isolation dieser Menschen zu schwerwiegenden psychischen Problemen und somit zu einer geschwächten Resilienz führen. (7) Die wirtschaftlichen Folgen sind schon jetzt schwerwiegend und das totale Außerkraftsetzen der Versammlungsfreiheit gefährdet in hohem Maße die Demokratie.

Quellen:

Ergänzung vom 30.03.2020: Zahl der akuten Atemwegserkrankungen in der Woche vom 16. bis 22.03.2020 laut Robert-Koch-Institut "deutlich gesunken".(8)

Köszönjük a támogatást
Kérdés a kezdeményezőnek

Ezt a petíciót lefordították a következő nyelvekre

Ùjdonságok

  • Liebe UntertützerInnen unserer Petition,

    'die da oben' versuchen uns weiter eine Pandemie einzureden, doch mehr und mehr Mutige halten dagegen, z.B. der Weimarer Amtrichter, der in seinem Urteil vom 11. Januar 2021 u.a. festgestellt hat: "Der Betroffene war dennoch aus rechtlichen Gründen freizusprechen, weil § 2 Abs. 1 und § 3 Abs. 1 3. ThürSARS-CoV-2-EindmaßnVO verfassungswidrig und damit nichtig sind." Näheres dazu hier: 2020news.de/amtsrichter-in-weimar-corona-vo-verfassungswidrig/

    Die 'von oben' angepriesenen Anti-Covid-Impfungen sind in vollem Gange; in NRW werden die 'Alten' persönlich zur Impfung eingeladen; wir haben uns dagegen gewehrt (vielleicht als 'Musterbrief' zu gebrauchen): www.ac-frieden.de/2021/01/24/protest-gegen-die-einladung-zum-impfen/

    Angesichts... további

  • Die Petition wurde eingereicht

    2021.01.6 -on,-en,-ön,-án,-én

    Liebe UntertützerInnen unserer Petition,

    angesichts der von Merkel und den MinisterpräsidentInnen - einem nicht legitimierten Gremium(!) - grundlos beschlossenen Verlängerung und Verschärfung des 'Lockdown' ist es angezeigt, unseren Protest gegen die Beschränkung unserer Grundrechte zu verstärken. Eine Aktion, die allen ohne Aufwand möglich ist, zeigt dieses Video:  "Gemeinsam gegen die Maskenpflicht"
      -> www.youtube.com/watch?v=le7KgWv_sNQ&t=9s

    Bleiben wir wachsam!

    Friedliche Grüße!

    Helene+Ansgar Klein

  • Die Petition wurde eingereicht

    2021.01.4 -on,-en,-ön,-án,-én

    Liebe UnterstützerInnen unserer Petition!

    Die unsere Grundrechte einschränkenden 'Corona-Maßnahmen' dauern nun schon fast 10 Monate, und ein Ende ist nicht in Sicht. Um diese Situation zu verstehen, ist es unseres Erachtens hilfreich, die Hintergründe und die abzusehenden Folgen zu durchleuchten.
    Zu den Hintergründen bringt Paul Schreyer, der Autor des Buches: "Chronik einer angekündigten Krise - Wie ein Virus die Welt verändern konnte", eine kompakte und konsistente Analyse in seinem Vortrag: "Pandemie-Planspiele – Vorbereitung einer neuen Ära?" www.youtube.com/watch?v=SSnJhHOU_28 . Eine überraschende Zusammenschau der Mitwirkung Pekings in dieser 'Vorbereitung einer neuen Ära' bringen die Mitinitiatoren unserer Petition Anneliese... további

Der Präsident des deutschen Robert-Koch-Instituts bestätigte in einer weiteren Presse­konferenz (31. März 2020), dass Vorerkrankungen und wirkliche Todesursache für die Definition von sogenannten „Corona-Todesfällen“ keine Rolle spielen. Aus medizinischer Sicht ist eine solche Definition klarerweise irreführend. Sie hat den offensichtlichen und allgemein bekannten Effekt, dass Politik und Gesellschaft in Angst versetzt werden.

Italien hat 8,6 Intensivbetten pro 100000 Menschen, Deutschland 33,9 pro 100000 Menschen. Italien ist schon allein aus diesem Grund kein geeignetes Beispiel.

Többet erről a témáról Polgári jogok

Segítsen a polgári részvétel erősítésében. Szeretnénk, hogy petíciója figyelmet kapjon és független maradjon.

Adományozzon most

nemzetközi openPetition